+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

  1. Registriert seit
    08.02.2005
    Beiträge
    84

    Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    Hallo,

    eine gute Bekannte möchte mir gerne einmal die Karten legen. Ich steh dem etwas skeptisch gegenüber, obwohl ich sonst eigentlich offen für spirituelle Dinge bin. Ich gehe auch bei ihr zum Besprechen (hatte ein ziemliches Hautproblem und nichts hat wirklich geholfen - das schon) und ich bin auch seit meiner Kindheit mit sowas vertraut. Jedoch steck ich gerade in einer ziemlichen "Sinnkrise" und sie hat angeboten einfach mal in die Karten zu schaun. Danach möchte sie mit mir mal eine Rückführung machen und noch andere Sachen testen, weil ich mich zur Zeit auch kaum selber leiden kann. Ich hab nur Angst das nun irgendwas bei rauskommt, was mich noch mehr blockiert und in einen noch größere "Grübelphase" bringt. Den Quatsch auf Astro TV und sowas schenke ich wenig Beachtungen *sorry*, aber hier gehts ja nun mal "von Auge zu Auge" um mich.
    Könnte ihr mit von Erfahrungen berichten?

    Liebe Grüße
    Use your brain and think about it.

  2. Avatar von Opelius
    Registriert seit
    24.04.2004
    Beiträge
    16.505

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    ich halte Kartenlegen für Spökenkiekerei.
    Eine Rückführung gibt es höchstens unter Hypnose, von einem verantwortlichen Psychiater gemacht. Er kann dabei eventuell nicht gelöste Probleme aus Kindheit aufdecken und das in einer Therapie aufarbeiten.

    Bei anderen Rückführungen kommt eigentlich immer das selbe heraus. Man war einmal eine Prinzessin und wurde verstossen oder man war Hexe und wurde verbrannt. Das löst keine Alltagsprobleme.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel


  3. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    36.082

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    Zitat Zitat von Wonnemond Beitrag anzeigen
    Ich hab nur Angst das nun irgendwas bei rauskommt, was mich noch mehr blockiert und in einen noch größere "Grübelphase" bringt.
    Wenn Karten gut und kompetent gelegt werden, kommt dabei ein Bild der aktuellen Situation hinaus - mit Darstellung von Blockaden, aber auch mit Darstellung von möglichen Wegen und Optionen.

    Dass dies zum Grübeln und heftigen Nachdenken führen kann, ist dabei durchaus erwünscht, denn die Idee ist ja, neue Perspektiven aufzuzeigen, die dem bewussten Bewusstsein bisher nicht bekannt waren, die aber im Unbewussten schon vorbereitet sind. Was dann auch nicht zu Blockaden führt, sondern zu konkreten, umsetzbaren Handlungsanweisungen.

    ich lege mir selbst hin und wieder die Karten (meist Rider Waite) und finde diese alten Bilder und Symbole immer eine sehr gute Anregung und Basis zum Nachdenken.

    grüsse, barbara


  4. Registriert seit
    08.02.2005
    Beiträge
    84

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    Morgen mache ich einen Termin zum Kartenlegen. Na da bin ich ja mal gespannt...
    Use your brain and think about it.

  5. Avatar von spiri47
    Registriert seit
    05.01.2010
    Beiträge
    1.536

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    [
    ich lege mir selbst hin und wieder die Karten (meist Rider Waite) und finde diese alten Bilder und Symbole immer eine sehr gute Anregung und Basis zum Nachdenken.

    grüsse, barbara
    [/QUOTE]


    genauso mache ich es auch und es oft seehr hilfreich
    liebe grüsse spiri


    ich habe keine angst vor dem tod. ich möchte nur nicht dabei sein, wenn es passiert.

    woody allen

    wer morgens zerknittert aufwacht, hat tagsüber viele entfaltungsmöglichkeiten.

    unbekannt

  6. Inaktiver User

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    ob oder ob nicht?

    Keine Ahnung - in die Zukunft sehen können Karten jedenfalls nicht.

    Aber ich hab mir mal von einem Freund Tarotkarten legen lassen - zweimal und ich hatte jedesmal die genau gleichen Karten....

    Wenn du damit normal umgehst, und evt. Blockaden als Weg siehst wo du noch für deine Entwicklung was arbeiten kannst, dann mach es.

    Wenn du alles glaubst was dir jemand erzählt dann lieber nicht...

  7. Avatar von Woodstock62
    Registriert seit
    13.02.2001
    Beiträge
    9.569

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    Die Karten, so sagt man, sind ein Spiegel der Seele...

    Wie Dharma passend sagte: In die Zukunft weisen können sie nicht, aber wie Bae ebenso passend sagte: Sie geben Dir ein gutes Bild vom Ist-Zustand und weisen Wege, ob Du die Wege dann gehst oder nicht, das entscheidest nur Du.

    LG Woody
    Normale Menschen machen mir Angst!!!

    **Ich bin nicht dick - das ist erotische Nutzfläche!**


  8. Registriert seit
    06.04.2011
    Beiträge
    13.802

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    Ehrlich ich verstehe das Ganze überhaupt nicht -diese Karten werden billig massenweise in China produziert -wie sollen die was aussagen können?

    Ich denke es ist genau so wie wenn man ratet manchmal trifft es zu und manchmal nicht.

    Ganz klar gesagt halte ich es für Gaukeleien.

    In Amerika hat mal ein Millionär ein Million Dollar geboten, ihm die Zukunft voraus zu sagen am TV, kein einziger nahm das Risiko auf sich.
    Mckenzie


  9. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    36.082

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    Zitat Zitat von mckenzie Beitrag anzeigen
    Ehrlich ich verstehe das Ganze überhaupt nicht -diese Karten werden billig massenweise in China produziert -wie sollen die was aussagen können?
    ob sie in China oder anderswo produziert werden, ist nicht wesentlich.

    Wesentlich ist, dass man für eine Beratung die zu beratende Person auf irgend eine Weise ein zufälliges Muster herstellt, wodurch nach dem Prinzip der Synchronizitäten (akausale Sinnzusammenhänge) im zufälligen Muster das Analogon zur Situation beziehungsweise zur Frage der Person gesehen und gedeutet werden kann.

    Damit arbeiten nicht nur Karten, sondern auch Kaffeesatz, im Feuer zerbrechende Knochen, Würfel, man kann kleine Steinchen nehmen oder Stäbchen wie beim I Ging, man kann auch im Computer eine Software schreiben, die ein Zufallsergebnis ausspuckt.


    Ich denke es ist genau so wie wenn man ratet manchmal trifft es zu und manchmal nicht.
    Eher so, wie wenn man mit der Person ein längeres Gespräch führt. Wenn man aber schon etwas vor sich hat, ein Muster an Karten oder sonst was, mag es oft einfacher sein, Themen anzusprechen, die die Person von sich aus nicht ausgesprochen hätte.



    In Amerika hat mal ein Millionär ein Million Dollar geboten, ihm die Zukunft voraus zu sagen am TV, kein einziger nahm das Risiko auf sich.
    Kartenlegen ist auch nicht dazu da, die Zukunft vorauszusagen. Kartenlegen kann sinnvoll sein, um die aktuelle Situation darzustellen und zu schauen, welche Optionen sich daraus ergeben. Man kann wenn-dann-Fragen stellen: wenn ich mich für A entscheide, was wäre die Folge? Wenn ich mich für B entscheide, was wäre die Folge? Aber nichts in der Welt kann dir die Entscheidung abnehmen. Die ist frei.

    grüsse, barbara

  10. Inaktiver User

    AW: Wie viel Wahrheit steckt in Kartenlegen...?

    Zitat Zitat von Opelius Beitrag anzeigen
    ich halte Kartenlegen für Spökenkiekerei.
    Eine Rückführung gibt es höchstens unter Hypnose, von einem verantwortlichen Psychiater gemacht. Er kann dabei eventuell nicht gelöste Probleme aus Kindheit aufdecken und das in einer Therapie aufarbeiten.

    Bei anderen Rückführungen kommt eigentlich immer das selbe heraus. Man war einmal eine Prinzessin und wurde verstossen oder man war Hexe und wurde verbrannt. Das löst keine Alltagsprobleme.
    Ist ja auch Spökenkiekerei.
    Die Karten sind ja nur Hilfsmittel.
    Es gibt sensitive Menschen.
    Meiner Meinung sollte man nur zur Kartenlegerin, Wahrsagerin gehen wenn man keine Angst vor Antworten hat, ja geradezu heiß darauf ist.
    Das gehört nämlich unbedingt zusammen.
    Die wenigsten Menschen wollen oder können meiner Meinung nach mit echten Schicksalsnachrichten umgehen.
    Unter anderem weil es einfach zu abrupt ist.
    "Nur die Harten kommen in den Garten", das wissen die Seher auch.
    Also, nur in Ausnahmefällen - und gar nicht zu einer Bekannten gehen.

    Ist in der Regel nicht schön wenn Frau erfährt, Mann hat die Trennung schon lange vorbereitet etc....
    Kann aber eine Befreiung sein.

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •