Antworten
Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 114
  1. User Info Menu

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Ich finde es auch irrsinnig.

    Und wenn sie das selbst nicht finanzieren kann - ich würde es nicht zahlen, vor allem nicht wenn ich es nicht nur mal so zahlen könnte. Sein eigenes Geld kann man ja gerne zum Fenster rausschmeissen, aber nicht das anderer Leute, auch nicht wenn es die eigenen Kinder sind.

    Die mangelnde Einsicht ist natürlich ein Problem - vielleicht hilft es drauf hinzuweisen, dass das ja nun kein Spaziergang ist mit den Implantaten. Das ist durchaus belastend und langwierig, die Zähne zu ziehen etc... mit Schmerzen verbunden sowieso.

  2. Inaktiver User

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Ich würde einer fast 90-Jährigen nun nicht sagen: "Was nützen Dir 15 Jahre Haltbarkeit, Du stirbst doch wahrscheinlich sowieso vorher!"

  3. User Info Menu

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich würde einer fast 90-Jährigen nun nicht sagen: "Was nützen Dir 15 Jahre Haltbarkeit, Du stirbst doch wahrscheinlich sowieso vorher!"
    Da sie geistig wohl sehr fit ist, sollte sie das wissen.
    89 Jahre, mindestens 1 Jahr Knochenaufbau....das ist einfach nur irrsinnig. Noch dazu, wenn sie es nicht mal selbst zahlen kann.
    Viele Dinge fallen mir einfach so zu,.......Augen zum Beispiel.

  4. User Info Menu

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Ich sehe eben erst, dass ihr für die 8.000 Euro einen Kredit aufnehmen müsstet. Das würde ich keinesfalls tun.

  5. Inaktiver User

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Ich mache mich dann einmal unbeliebt.....die TE und ihr Mann haben ein abbezahltes Haus, nagen also vermutlich eher nicht am Hungertuch.

    Zweitmeinung: Klar.

    Allerdings können die beiden sich den Kredit offensichtlich leisten.

    Warum also nicht für die Gesundheit der Schwiegermutter zahlen?

    Sie (bzw. der Schwiegervater) haben selbst sicher auch viel Geld für ihre Kinder ausgegeben.

  6. User Info Menu

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Wenn IHR euch verschulden müsst? Nein!

    Eigene Erfahrung:
    Ich-gesund-habe bei ansonst guten Zähnen 1 Implantat. Ich wollte damals die naturgesunden Nachbarzähne nicht für eine Brücke abschleifen lassen. Aber es erfordert penible Pflege mit Id-Bürstchen. Ich glaube nicht, dass der Pflegedienst das übernimmt.

    Mein Mann 70 liess sich für ein Implantat einen Kieferaufbau machen. Das dauerte 6 monate. Vor den weiteren Monaten zum Einwachsen der künstl. Wurzel schreckte er zurück-liess es nocht nicht machen.

    Ich würde va mit der KK kontakt aufnehmen. Ich sehe mehr Negatives alspositives, bei einem so alten Menschen mit Grunderkrankungen einen solchen Eingriff machen zu lassen.

  7. User Info Menu

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Warum also nicht für die Gesundheit der Schwiegermutter zahlen?.
    Für die Gesundheit ja, Implantate sind Luxus.
    Viele Dinge fallen mir einfach so zu,.......Augen zum Beispiel.

  8. User Info Menu

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich mache mich dann einmal unbeliebt.....die TE und ihr Mann haben ein abbezahltes Haus, nagen also vermutlich eher nicht am Hungertuch.

    Zweitmeinung: Klar.

    Allerdings können die beiden sich den Kredit offensichtlich leisten.

    Warum also nicht für die Gesundheit der Schwiegermutter zahlen?

    Sie (bzw. der Schwiegervater) haben selbst sicher auch viel Geld für ihre Kinder ausgegeben.
    Wenn damit ein großes Plus an Lebensqualität verbunden wäre, könnte man darüber nachdenken.
    Das ist hier aber nicht der Fall. Ein künstliches Gebiss erfüllt den gleichen Zweck und ist viel leichter zu pflegen.

  9. User Info Menu

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Es steht der Schwiegermutter doch grundsätzlich völlig frei, sich die Implantate zu leisten. Wie schon gesagt und wie auch andere geschrieben haben: es handelt sich dabei aber nicht um etwas, was die Lebensqualität wesentlich verbessert (eher im Gegenteil...der Aufbau ist langwierig und vermutlich auch nicht besonders amüsant), sondern um ein Luxusprodukt.

    Wenn sie das nötige Kleingeld dafür nicht hat, muss sie darauf verzichten. Das ist mit 20 nicht anders als mit 50 oder 90.

  10. User Info Menu

    AW: Implantate bei 89jähriger

    Schwierig.

    Ich würde unbedingt eine 2. Meinung einholen lassen (muss ja die alte Dame tun!)
    Besonders hinsichtlich der Fragestellung "Knochenaufbau" in dem sehr hohen Alter.
    Expertise und Erfahrungswerte, ob das überhaupt möglich ist.

    Dann - will sie denn überhaupt, dass ihr das zahlt? Oder will sie halt "gute" Zähne und hat sich über das beschwerliche Procedere und die Kosten noch keine tieferen Gedanken gemacht?

    Ich bin ja immer der Ansicht, wer zahlt schafft an.
    Heißt: wenn sie das will, muss sie sich über die Finanzierung Gedanken machen. Als Erwachsene.

    Wenn sie das aufgrund dementieller Veränderungen nicht mehr so gut kann - dann muss das derjenige tun, der die Vollmacht und die Verantwortung hat.

    Es ist einfach so: sie will diese Technik, dann soll sie sie auch finanzieren. Wenn sie sagt "Junge, ich brauch Geld"
    Kann der Junge sagen "hab keins"

    So läuft das unter Erwachsenen, oder?

    Den Zahnarzt finde ich sportlich... Hast du dir mal die Risikoaufklärung ansehen können? Es sind ja mehrere durchaus langwierige und invasive Eingriffe - da gibt's die "Das kann schiefgehen" Aufklärung doch schriftlich und zum unterschreiben.

    Ich kann mir vorstellen, dass ihr nicht so ganz klar, ist was "Implantat" eigentlich ist.
    Wenn sie nur denkt "hurra, klar, mach ich, weil so ein drückendes Altweiberprothesenteil wie die Frau Meier hat, mag ich nicht (Haftcreme )" dann ist das nur ein Ausschnitt des möglichen Geschehens.....

    Grundsätzlich finde ich, dass auch sehr alte Menschen Implantate haben sollten

    a) wenn dies med. geboten ist und zum Nutzen des Patienten durchführbar.
    b) sie das wollen und über alle Folgen aufgeklärt sind (auch darüber, dass es nicht einheilen kann)
    c) sie die Finanzierung selber organisieren. Das kann ein Kredit, der Sparstrumpf, Verkauf von irgendwas oder Kind anpumpen sein. Aber: selber.

    Dass der ZA nicht Angst vor Regress hat, wundert mich

Antworten
Seite 2 von 12 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •