Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 54
  1. User Info Menu

    Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Habe nach einigen Jahren mal wieder einen Schmerz am vorderen unteren Zahn gespührt. Der ZA hat dann geröngt , und meinte der Nerv sei angegriffen also aufgemacht, ohne Betäubung, da ich eine Procain Allergie habe. War höllisch aber ich habs überlebt.
    Der Kanal wurde gereinigt , vorher hat mit den Feilen den Matsch, wie er meinte, rausgezogen. Danach das kleine Loch am Zahn zugemacht.Und eine mini Watte reingelegt. Dann war erstmal Ruhe. Einige Tage später bekam ich Schmerzen im Unterkiefer , nachts ein Pochen/Klopfen am Zahn und in der Lippe. Also wieder zum ZA,watte raus, und dann kam auch der Eiter. Wieder gespühlt , sauber gemacht. Der Druckschmerz war weg. Nun hat er den Zahn aufgelassen es ist ein Miniloch. Nächste Woche wird er wieder gespühlt , dann evtl. verschlossen. Aber ich spüre immer noch einen leichten Schmerz an der Lippe, die auch etwas geschwollen ist.
    Das ganze macht mich nervös.
    Vor 5 Jahren hat mir eine Zahnärztin eine Wurzelbehandlung sofort geschlossen. Seitdem habe ich Ruhe.
    Ob nun diese neue Behandlung richtig ist, daran zweifel ich. Klar sind im Mund tausende von Keimen . Ich spühle ständig mit Sylviatymol oder Hexoral.
    Liebe das Leben und du wirst gesund.

  2. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Es gibt das Problem der sehr "verdrehten" oder engen Wurzelkanäle. Es ist dann sehr schwierig bis unmöglich, in die Wurzelspitzen zu kommen.

    Darum jetzt das Offenlassen und spülen bzw Medikament einlegen.
    Hilft alles nichts, wird der Zahn gefüllt und die Wurzelspitzen anschließend chirurgisch" gekappt ", dann ist in aller Regel Ruhe.


    Hatte ich mit einem Zahn vor ca. 14 Jahren. Seither gibt er aber Ruhe.

  3. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Es gibt das Problem der sehr "verdrehten" oder engen Wurzelkanäle. Es ist dann sehr schwierig bis unmöglich, in die Wurzelspitzen zu kommen.

    Darum jetzt das Offenlassen und spülen bzw Medikament einlegen.
    Hilft alles nichts, wird der Zahn gefüllt und die Wurzelspitzen anschließend chirurgisch" gekappt ", dann ist in aller Regel Ruhe.


    Hatte ich mit einem Zahn vor ca. 14 Jahren. Seither gibt er aber Ruhe.
    gekappt würde ja heissen, WR , dann muss ich unter Betäubung das macht ja dann nur ein Facharzt.
    Mein ZA meinte letzte Woche, er geht mal davon aus, den Zahn retten zu können..
    sein Wort in Gottes Ohr.
    Liebe das Leben und du wirst gesund.

  4. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Es gibt das Problem der sehr "verdrehten" oder engen Wurzelkanäle. Es ist dann sehr schwierig bis unmöglich, in die Wurzelspitzen zu kommen.

    Darum jetzt das Offenlassen und spülen bzw Medikament einlegen.
    Hilft alles nichts, wird der Zahn gefüllt und die Wurzelspitzen anschließend chirurgisch" gekappt ", dann ist in aller Regel Ruhe.


    Hatte ich mit einem Zahn vor ca. 14 Jahren. Seither gibt er aber Ruhe.
    Nun bin ich nochmals hier.
    Heute hatte ich die 8te Zahnwurzelspülung. Weil die Entzündung offensichtlich nicht ausheilt. Ich versteh das alles nicht mehr. Da ich Allergikerin bin, weiss der ZA keinen Rat, welches Medikament er mir in den Kanal geben kann. Nun soll ich zur Oralchirugin , evtl. WSR . Was mir garnicht gefällt.
    Er spült den Zahn und macht ihn mit Zement nur zu.
    Das Röntgenbild habe ich mit bekommen.
    Liebe das Leben und du wirst gesund.

  5. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Schwester im Geiste! Seit ca. 30 Jahren vertrage ich keinerlei Betäubungspritzen mehr.

    Es muß halt ohne gehen, wobei ich gelernt habe, das mit Selbsthypnose erträglich zu machen.

    Ich bekam im August an einem Brückenzahn Schmerzen. Ausgerechnet im Ausland im Urlaub.

    Machte von dort aus schon einen Termin in Deutschland beim Zahnarzt aus. Im Röntgen war nichts zu sehen, aber Klopfschmerz. Aufgemacht, Da kam auch schon die Jauche entgegen, erste Behandlung, dann Termin zur Wurzelbehandlung. Der Zahn hatte 3 Wurzeln.

    Eben dadurch, dass keine Betäubung erfolgt, bin ich inzwischen darauf geeicht, genau sagen zu können, das ist noch etwas - oder eben nicht. Wenn der Nerv/die Nerven total entfernt wurde, ist Ruhe im Karton.

    Sind Reste eines vielleicht gebogenen Nervs dort, den man im 1. Versuch nicht ausreichend wegbekommen hat, ist momentan Ruhe, um dann genau nach kurzer Zeit wieder durchzustarten.

    Das war bei besagtem Zahn auch so, insgesamt waren 7 Behandlungen nötig, bis in den tiefsten Tiefen der Rest erwischt worden war. Ich konnte es sofort merken, nun ist gut.

    Mein Zahnarzt kannte mich vorher nicht, da er zu Beginn der Behandlung gerade in diese Praxis eingestiegen war, der hatte bei der ersten Behandlung mehr Schweißperlen auf der Stirn als ich.

    ..und dass jemand sagt, nun ist gut oder auch nicht, war ihm natürlich fremd, aber meine Ansagen entpuppten sich immer als richtig.

    Er sagt, seitdem weiß er auch bei anderen Patienten, dass er noch nachbessern muss, klagen die 2 - 3 Tage später wieder über Druck oder Schmerzen.... Früher hätte er nur gespült und dann zur Wurzelresektion geraten, heute weiß er, dass da noch etwas gammelt....


    Denke mal, so geht es dir auch. Lass das noch mal nachbessern....


    Dieser Zahn ist seit Monaten nun ruhig, er ist wieder Brückenzahn.
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  6. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Zitat Zitat von Spadina Beitrag anzeigen
    Schwester im Geiste! Seit ca. 30 Jahren vertrage ich keinerlei Betäubungspritzen mehr.

    Es muß halt ohne gehen, wobei ich gelernt habe, das mit Selbsthypnose erträglich zu machen.

    Ich bekam im August an einem Brückenzahn Schmerzen. Ausgerechnet im Ausland im Urlaub.

    Machte von dort aus schon einen Termin in Deutschland beim Zahnarzt aus. Im Röntgen war nichts zu sehen, aber Klopfschmerz. Aufgemacht, Da kam auch schon die Jauche entgegen, erste Behandlung, dann Termin zur Wurzelbehandlung. Der Zahn hatte 3 Wurzeln.

    Eben dadurch, dass keine Betäubung erfolgt, bin ich inzwischen darauf geeicht, genau sagen zu können, das ist noch etwas - oder eben nicht. Wenn der Nerv/die Nerven total entfernt wurde, ist Ruhe im Karton.

    Sind Reste eines vielleicht gebogenen Nervs dort, den man im 1. Versuch nicht ausreichend wegbekommen hat, ist momentan Ruhe, um dann genau nach kurzer Zeit wieder durchzustarten.

    Das war bei besagtem Zahn auch so, insgesamt waren 7 Behandlungen nötig, bis in den tiefsten Tiefen der Rest erwischt worden war. Ich konnte es sofort merken, nun ist gut.

    Mein Zahnarzt kannte mich vorher nicht, da er zu Beginn der Behandlung gerade in diese Praxis eingestiegen war, der hatte bei der ersten Behandlung mehr Schweißperlen auf der Stirn als ich.

    ..und dass jemand sagt, nun ist gut oder auch nicht, war ihm natürlich fremd, aber meine Ansagen entpuppten sich immer als richtig.

    Er sagt, seitdem weiß er auch bei anderen Patienten, dass er noch nachbessern muss, klagen die 2 - 3 Tage später wieder über Druck oder Schmerzen.... Früher hätte er nur gespült und dann zur Wurzelresektion geraten, heute weiß er, dass da noch etwas gammelt....


    Denke mal, so geht es dir auch. Lass das noch mal nachbessern....


    Dieser Zahn ist seit Monaten nun ruhig, er ist wieder Brückenzahn.
    hallo,
    ja wenn man allergisch auf Procain, Penicilin etc. reagiert, wissen viele Ärzte garnicht mehr was sie machen sollen. Dann soll man zum Oralchirugen gehen, der regelt das dann schon, d.h. Wurzelspitze abschneiden. Bevor ich das mache, werd ich nochmal zur Spülung gehen.
    Diese Allergien können einem ganz schön Nerven kosten.
    Ich habe auch bei der Wurzelbehandlung einiges ausgehalten. Das sind höllische Schmerzen. Nur hat der ZA ja den damals aufgelassen. was viele ZA`s nicht machen. Evtl. sind dann die Bakterien rein gekommen. ? weiss ich das ? nein. !
    Viele geben in den Wurzelkanal Cortison o.ä. rein. Aber meine Entzündung sei ja angeblich am Kieferknochen und nicht am Wurzelende. Ich frag mich nur, wie soll die ausheilen, wenn man eine WSZ macht ?
    Antibiotika gibt es schon. Das Zeug hab ich noch im Leben geschluckt.
    Mal sehn, wie es weiter geht.
    Liebe das Leben und du wirst gesund.

  7. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Die Entzündung geht aber. vom Wurzelkanal dann weiter in den Knochen. Wenn da eben noch Reste eines Nervs vor sich hingammeln, wird die Entzündung in den Kiefer wandern.

    Während man beim ersten Röntgenbild rein gar nichts sah, wurde im weiteren Verlauf sichtbar, dass das Gewebe um die Wurzelspitze anders aussah. Da mein ZA aber inzwischen sicher war, durch meine Ansage, alles gut, sagte er, dann wird sich die Entzündung im Kiefer auch geben.

    Ich habe nie ein AB genommen, und nach weiteren 2 Monaten war alles im Kiefer wieder super, der Zahn gerettet....

    Vielleicht solltest du auch lernen, solche Situationen mit Selbsthypnose anzugehen. Ich hatte echt keinen Bock, mir diese ungeheuren Schmerzen anzutun. Sie sind nicht weg, aber ich habe Zahnbehandlungen (6 Wurzelbehandlungen, 5 gezogene Zähne) so wunderbar in den Griff bekommen,

    Oftmals war ich anschließend gleich erst mal Kaffee trinken, wegen fehlender Betäubung hat man ja auch keine gefühllose Wange....


    Man kann sich in Schmerzen reinsteigern, oder man steigert sich eben raus, so mein erster Hypnosearzt. Er hat recht.
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  8. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Hallo liebe TE,

    falls das hilft kann ich Dir ja noch einen Bericht von mir liefern. Ich hatte in einem Backenzahn manchmal n komischen Druckschmerz beim Kauen. Aber nur bei bestimmten Sachen und haben meinen ZA darauf aufmerksam gemacht. Nach etlichen Jahren hatte er dann endlich mal wieder ein Röntgenbild gemacht.
    Darauf sah man auch gut, dass sich mein Zahnnerv deutlich zurück gezogen hat.

    Anscheinend war die Füllung nicht ganz dicht und darunter hatte sich Karies gebildet.
    Vorher hatte ich nie ne Betäubung genommen wenn eine Füllung gemacht werden musste.
    Hab ihn immer so bohren lassen. Diesmal meinte er, da würde ich eine brauchen. Ich lag also ziemlich entspannt im Stuhl und er bohrte los (und ich dachte ich hab ja ne Spritze bekommen, da merkste ja nichts) und plötzlich bin ich fast an die Decke gegangen und quiekte los.
    Trotz Spritze tat es irre weh. Er meinte später das läge am super gereizten Nerv.

    Ich hab dann für 2 Wochen ein Medikament reinbekommen, damit sich der Nerv beruhigt. Das hat zum Glück geklappt. Danach habe ich eine neue Füllung bekommen und seither ist bei dem Zahn halbwegs Ruhe (also empfindlicher als andere ist er dennoch).
    Leider habe ich seitdem immer Panik und Herzrasen wenn ich zum ZA muss (gehe trotzdem regelmäßig hin). Aber es ist schon so weit, dass ich sage "Sollte jemals wieder was an diesem Zahn gemacht werden müssen, dann nur noch mit Vollnarkose."

    Aber das Medikament hat auf jeden Fall geholfen. Bin damals glaube ich knapp an einer Wurzelbehandlung vorbei geschrabbt.

  9. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Danach habe ich eine neue Füllung bekommen und seither ist bei dem Zahn halbwegs Ruhe (also empfindlicher als andere ist er dennoch).
    Ein Zahn, der nur halbwegs Ruhe gibt, wird irgendwann wieder ein Problemzahn werden, denn er muckt ja realistisch gesehen, weiter vor sich hin.

    Da anzunehmen, alles sei ok, ist doch eine beschwichtigende Selbstlüge....
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.

  10. User Info Menu

    AW: Wurzelbehandlung richtig oder falsch ?

    Zitat Zitat von Spadina Beitrag anzeigen
    Ein Zahn, der nur halbwegs Ruhe gibt, wird irgendwann wieder ein Problemzahn werden, denn er muckt ja realistisch gesehen, weiter vor sich hin.

    Da anzunehmen, alles sei ok, ist doch eine beschwichtigende Selbstlüge....
    Nein der Zahn (und auch andere) sind deswegen teilweise empfindlicher weil ich nachts die Zähne aufeinander presse (mache deswegen auch gerade ne spezielle Physio) und weil ich früher zu stark geputzt habe (Putzschaden).
    Ansonsten ist mein "Problemzahn" in Ordnung (Klopftest, Röntgenbild etc.).
    Da belüge ich mich nicht selbst

Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •