Hallo,

ich benötige für meinen Eckzahn oben rechts Zahnersatz. Dieser ist noch ein Milchzahn ist und nun so kaputt, dass er nicht mehr schön aussieht und mich stört. Leider hat mein Zahnarzt in der Jugend es nicht erkannt, dass oben im Kiefer der bleibende Zahn vorhanden ist. Ansonsten wäre das schon längst erledigt.
Ich war schon bei dieversen Kieferorthopäden und habe mich beraten lassen, jedoch schreckt mich deren favorisierte Methode ziemlich ab.

Die angeratene Methode wäre, den Milchzahn zu entfernen, dann den Kiefer aufzubohren und den bleibenden Zahn mit Hilfe eines Gewichtes langsam in die Lücke zu ziehen.
Was mich daran abschreckt ist:
- niemand weiß, ob der bleibende Zahn sich überhaupt noch bewegen lässt. (ich bin 42 Jahre alt). Schließlich ist er ja auch nie von alleine runter gekommen. Dann wäre das Ganze aufbohren umsonst
- das Gewicht würde an einer festen Zahnspange befestigt
- die Behandlung dauert ca. 2 Jahre
- da die Lücke sehr klein ist, müssten alle anderen Zähne im Ober- und Unterkiefer angeschliffen werden um Platz für den neuen Zahn zu schaffen. Oben wegen der Lücke und unten damit der Aufbiss wieder passt. Die Zähne würden durch die Zahnspangen wieder zusammengeschoben
- Kosten in Höhe von ca. 6000€. Das kann ich mir gar nicht leisten

Ein Implantat ist leider nicht möglich, da die Lücke zu klein ist. Außerdem müsste auch dafür der Zahn erstmal aus dem Kiefer entfernt werden.

Bei einer normalen Brücke müssten der Schneidezahn und der Backenzahn neben der Lücke abgeschliffen und überkront werden, das möchte ich auch ungern.

Daher ist jetzt meine Überlegung, ob eine Marylandbrücke sinnvoll wäre. Da wird von den anderen Zähnen ja nicht so viel weg geschliffen da diese Brücke von hinten an die Zähne angeklebt wird.

Hat von euch jemand so eine Brücke? Hält diese lange und kann man damit normal beißen?