Erstmal danke an ereS, dass du mir das Xylit in Erinnerung gerufen hast. Ich kenne den Strang und habe mir sogar schon mal vor Jahren Xylit gekauft, aber ich konnte mich einfach nicht mit dem süßen Geschmack nach dem Zähneputzen anfreunden und habe es dann einfach bleiben lassen. Nun also habe ich mir wieder ein Kilo Xylit zugelegt und mache einen neuen Anlauf.

Die Behandlung habe ich gestern hinter mich gebracht, war nicht spektakulär. An sechs Zähnen aufgeschnitten zu werden, klang dramatischer als es war. Genau genommen waren es nur drei Bereiche, die behandelt wurden, weil zwei Zähne immer gleichzeitig betroffen waren.

Ich habe zweifelsohne einen fähigen Kieferchirurgen, denn nach der Behandlung, als die Narkose abgeklungen war, habe ich genau NICHTS gespürt und dabei ist es geblieben. Das Aufschneiden, Reinigen der Zahntaschen, Ätzen der Zahnoberfläche, damit das Gel besser hält, war im Handrumdrehen vorbei. Das Warten bis die Betäubungsspritze wirkt und das Vernähen haben eindeutig länger gedauert. Hinterher hat es noch ein paar Stunden leicht nachgeblutet, bis ich dann die Lust verloren habe zu warten und nach der Kürbissuppe, die ich dann gegessen, war das dann auch vorbei.

Nun also soll ich keinen Druck auf die behandelten Zähne ausüben, damit das zähe Gel nicht wieder herauskommt, was die Zahnpflege etwas kritisch macht. Ich putze die nicht betroffenen Gebiete und mache um den Rest einen Bogen. Kräftig spülen soll ich auch nicht. Da kommt jetzt das Xylit zum Einsatz. Ich lasse es im Mund zergehen und bewege dann vorsichtig den Speichel im Mund. Ich hoffe, dass diese Art der Zahnpflege ausreicht, eine Zahnfleischentzündung wäre aktuell nicht so prickelnd.

Ob die ganze Sache was bringt, wird sich frühestens in sechs Monaten zeigen, sagt mein Doc. Das würde dann mit meinem normalen Zahnreinigungstermin zusammenfallen. Ich erwarte sensationelle Erfolge, einerseits durch das eingebrachte Enzym, andererseits durch das Xylit oder so (vorsicht Ironie). Schaun wir mal.

PS. Kurz zur Nachfrage von Phyllis. Ich putze täglich zweimal 2-3 Minuten, anschließend kommen Interdentalbürstchen für die Zahnzwischenräume zum Einsatz plus Zungenreiniger. Am Wochenende fädel ich mit der Zahnseide herum, wozu mir unter der Woche die Lust fehlt. Professionelle Zahnreinigung habe ich derzeit zweimal im Jahr. Der Kostenvoranschlag lag bei 950 Euro.