+ Antworten
Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 78

  1. Registriert seit
    04.03.2011
    Beiträge
    1.651

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Mandelbaum, der Preis mit Steigerungsfaktor 2,5 ist in Ordnung von der Sache her, bei kompletter Revision nicht überteuert.
    Für weniger als Steigerungsfaktor 2,5 wird es heute kaum jemand eine komplette Revision machen.
    Die Frage ist eben, ob das wirklich medizinisch notwendig ist. Wenn Du einen eitrigen Zahn hättest, hättest Du m.E. längst Zahnschmerzen. Ich würde eine Zweitmeinung einholen.
    Ich bin hier unsicher bei dem Zahnarzt.
    Auch mit Steigerungsfaktor 2,5 verdient er eine gute Summe.

    Erbitte Dir das Röntgenbild ( das muss der Arzt Dir rausgeben) und nimm das zu dem ZA mit, wenn Du eine Zweitmeinung einholen möchtest.
    Du kannst dem jetzigen ZA ja sagen, Du möchtest es wegen der Reise mitnehmen, falls Probleme mit dem Zahn anderen Ortes auftreten.
    Dann kannst Du auch wieder in die Praxis zurück, der ZA muss das mit der Kollegenbeurteilung ja nicht wissen.
    Geändert von Elixia (15.03.2017 um 23:43 Uhr)


  2. Registriert seit
    09.05.2010
    Beiträge
    221

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Dank dir!

    Danke auch an alle anderen, die sich Zeit genommen haben mir bei meinem Problem zu helfen.
    Es hat mir bei der Entscheidungsfindung tatsächlich erstmal geholfen.
    Der Zahnarzt hatte mir angeboten (ich Depp bin nicht darauf eingegangen), die Röntgenbilder
    einem zweiten Zahnarzt vorzustellen. - Das meinte er gleich von sich aus als er in mein skeptisches
    Gesicht blickte. Ich werde die Bilder Anfang nächster Woche holen und hoffe dass es dann nicht
    doch noch zu einer Diskussion kommt. (glaub ich aber eigentlich nicht).
    Der Termin zur Zweitmeinung ist bereits ausgemacht.

  3. gesperrt
    Registriert seit
    20.03.2017
    Beiträge
    20

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Hallo, ich habe auch schon zwei mal so eine Wurzelspitzenresektion hinter mir. Ich lasse das nicht mehr machen. Das geht dann immer zwei Jahre gut und dann fängt der Zahn wieder an rumzumucken und schlussendlich muss er dann doch raus.


  4. Registriert seit
    19.11.2010
    Beiträge
    857

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Also wenn es an dieser Wurzel keine Beschwerden und keinen Entzündungsherd gibt, würde ich da keines Falls was machen lassen!

    Kann mir jemand sagen, ob so eine Revision ähnlich schmerzhaft wie eine erste Wurzelbehandlung ist? Oder ist da auch unterschiedlich?
    Muss heute zum Zahnarzt. Angst!

  5. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    16.364

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Zitat Zitat von bioladen Beitrag anzeigen
    Kann mir jemand sagen, ob so eine Revision ähnlich schmerzhaft wie eine erste Wurzelbehandlung ist? Oder ist da auch unterschiedlich?
    Muss heute zum Zahnarzt. Angst!
    Ich hatte ganz, ganz furchtbare Angst vor einer Wurzelbehandlung, eigentlich mein ganzes Leben lang, weil ich die Horrorgeschichten gehört habe, die die Leute erzählten. Als es dann soweit war, habe ich nichts gespürt. Nix tat weh, weil die Region so gut betäubt war. Und das war bei dem Zahnarzt, den ich nicht für einen Könner seines Fachs halte.

    Die Revision viele Jahre später war in einer modernen Praxis mit allem Pipapo. Die Behandlung war schon fast angenehm.

    Zu den Zahnärzten kam ich übrigens, weil ein anderer Zahnarzt einfach nicht zum Ende kanm mit der Wurzelbehandlung an einem anderen Zahn. Die tat auch nicht weh, aber ich musste da immer nach einer Lokalen fragen. Und ich bin 7- oder 8-mal hingegangen, jedas Mal war noch eine Entzündung da. Beim neuen Zahnarzt ging es dann schnell. Zweimal in die Kanäle, Laser, Kofferdam, Provisorium nicht aus elastischer Masse, sondern als dichter Kunststoffaufbau, ... und dann wars gut. Ist jetzt auch schon 6 Jahre her. Hoffetlich hält der doofe Zahn lang!

    Ich glaube, es hängt stark davon ab, wie ein Zahnarzt arbeitet. Und wieviel man ausgeben will. Ich habe keine guten Zähne (Mineralisationsstörung), ich will sie erhalten. Eine befreundete Zahnärztin sagt, eigene Zähne, die perfekt wurzelbehandelkt sind, sind immer noch das beste Implantat.-Sie sind schon drin und "die Materialien vertragen sich definitiv".
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin


  6. Registriert seit
    24.02.2017
    Beiträge
    37

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Ich muss sagen, dass ich recht positive Erfahrungen mit der Wurzelspitzenresektion gemacht habe. Vor 2 Jahren hatte ich von heute auf morgen urplötzlich Schmerzen beim Zubeissen...das Ende vom Lied war ein bakterieller Befall der Zahnwurzel am Schneidezahn. Als mir dann zu einer WSR geraten wurde, hatte ich solche Panik, dass ich am liebsten nie wieder hingegangen wäre. Im Endeffekt war alles nur halb so schlimm, am unangenehmsten war der "Schwimmbad"-Geruch vom Chlor. Hinterher hatte ich keine Probleme mehr damit und wider Erwarten musste der Zahn nicht einmal verkront werden, da sich keine Verfärbung gebildet hat :)


  7. Registriert seit
    19.11.2010
    Beiträge
    857

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Dankeschön für eure Antworten!
    Zahnarzt vorbei mal wieder überstanden. Glücklicherweise nur ein Loch im Nachbarzahn.

  8. Avatar von Simpleness2
    Registriert seit
    27.02.2017
    Beiträge
    1.617

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Ich musste mir diese Woche einen nicht optimal wurzelbehandelten Zahn ziehen lassen, der unter der Krone, von mir unbemerkt ", verrottet" ist. Auf dem Röntgenbild war dies übrigens nicht sichtbar. Die latenten Beschwerden die ich lange Zeit hatte, schob ich auf das Zahnfleisch.

    Vor zwei Jahren bekam ich bei einem anderen wurzelbehandelten Zahn auch Beschwerden und er verfärbte sich zusehends. Ich habe mir den Zahn damals auch ziehen lassen.

    Ich habe noch den einen oder anderen Zahn der nicht optimal wurzelbehandelt ist. Das haben mir inzwischen verschiedene Zahnärzte so gesagt aber nie hat einer eine Wurzelspitzenresektion vorgeschlagen, um präventiv einzugreifen.
    Das es so etwas überhaupt gibt erfuhr ich tatsächlich erst hier im Forum.
    Geändert von Simpleness2 (21.03.2017 um 22:56 Uhr)

  9. VIP Avatar von katelbach
    Registriert seit
    02.03.2011
    Beiträge
    16.364

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Wurzelkanalrevision und Wurzelspitzenresektion sind verschiedene Eingriffe.

    Bei der Revision werden die Kanäle von oben von der alten Füllung befreit und gereinigt. Es ist eigentlich euine zweite Wurzelbehandlung.

    Die Resektion ist ein Eingriff, bei dem der Kieferknochen quasi aufgesägt wird und die Spitze, das letzte Stückchen der Wurzel, abgetrennt wird, weil eine Entzündung dort sitzt oder Tumorverdacht besteht etc. Oder weil die Wurzel stark gekrümmt ist und man nicht normal rankommt. Dann wird der Kanal entweder von oben oder in manchen Fällen von unten, vom Wurzelende her gefüllt.
    Thank you for observing all safety precautions.

    (aus Dark Star von John Carpenter)


    Moderation in den Foren Diagnose Krebs, Depressionen, Umgangsformen und Rund ums Tier,
    sonst normale Userin

  10. Avatar von Syriana
    Registriert seit
    13.12.2008
    Beiträge
    7.887

    AW: Wurzelbehandlung: Revision. Erfahrungen?

    Oh weh... ich greife dieses Thema mal auf.. bin gerade auch unsicher, was tun.

    Ich habe einen wurzelbehandelten Schneidezahn, der nun "muckt". Die Wurzelbehandlung hatte ich bereits mit 17, also vor 30 Jahren! Ich war hingefallen und laut Zahnarzt damals wurde eben die Wurzel beschädigt und bekam eine Wurzelfüllung (wie gut auch immer er das "damals" gemacht hat...).

    Soweit so gut... und ich hatte nie Beschwerden- bis 2009. Da hatte sich eine Schwellung gebildet und lt meiner Zahnärztin eine kleine Zyste, die von selbst aufging - und danach war alles wieder ok. Keine Schmerzen und beim Röntgen bis auf einen kleinen
    Schatten nichts zu sehen und die Ärztin meinte, dann auch nichts machen....

    Alle 2 Jahre kontrolliert - immer unverändert.

    Vor 5 Wochen = 3 Tage vorm Kanadaurlaub in die Wildnis ... dicke Schwellung... ätzend.

    Ärztin das aufgeschnitten - etwas Eiter raus und danach war Ruhe.

    3 Tage vor Ende des Urlaubes wieder Schwellung. Es bildete sich eine Zyste und nach 3 Tagen ging die auf. Schwellung weg. 2 Tage später exakt das Gleiche!

    Nun ... wieder 2 Tage später fängt es wieder an zu schwellen... *nerv*...

    Lange Rede - kurzer Sinn: da ist wohl nichts mehr zu machen und ich frage mich nun, ob ich - wie die Zahnärztin vorschlug - einen, ich weiß nicht, wir die heißen, glaube es ist ein Kieferchirurg, da ranlassen soll.... alles aufmachen und so... oder ob ich den Zehn gleich ziehen lassen soll und ein Implantat reinsetzen lassen soll..

    Kosten sind mir egal - ich denke eher, eine 30 Jahre alte Wurzelfüllung, die nun dauermuckt.. das bringt doch nichts mehr..,

    Wäre mein erster Zahn, den ich verliere *heul*..

    Was würdet ihr machen?

    Danke für Meinungen ..,,

    Syriana
    ECSTACY
    Find ectasy within yourself.
    It is not out there.
    It is in your innermost flowering.
    The one you are looking for is you!


    "Du hast mich in Licht getaucht -
    Hast mir gezeigt, dass wenn ich glaub`
    Meine Sehnsucht Sterne schmelzen kann."
    Halleluja - M. M. Westernhagen

+ Antworten
Seite 4 von 8 ErsteErste ... 23456 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •