+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 26 von 26
  1. Avatar von KHelga
    Registriert seit
    10.01.2002
    Beiträge
    11.213

    AW: Panische Angst vorm Zahnarzt!

    Das o.g. Thema war gestern 'Mittelpunkt' der Sendung STERN TV mit Günther Jauch.

    Ich hab's gesehen und war beeindruckt.

    Lest selbst:

    Hier anklicken

    FG von Helga

    „Nehmen sie die Menschen wie sie sind, denn andere gibt es nicht“
    Konrad Adenauer


  2. Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    2

    AW: Panische Angst vorm Zahnarzt!

    Hey Ladies!
    Vielleicht macht Euch ja meine Geschichte ein wenig Mut.
    Ich bin endlich von der Zahnarztphobie geheilt worden - mit Hypnose.
    Ich hätte nicht gedacht, dass das funktioniert, aber das tut es. Bin ja an und für sich total skeptisch. Hatte jahrelang tierische Angst vorm Zahnarzt. War mal als Kind bei so nem rabiaten Typen, dass ich seit dem total allergisch auf jede Art von Zahnarztbesuch reagiere habe. Lieber keine Zähne mehr im Mund als diese nervliche Tortur durchstehen war die Devise. Mein Freund hat mich dann überredet, es mit Hypnose zu versuchen. Da ich im Großraum Köln wohne, habe ich mir jemanden in der Nähe gesucht. Am seriösesten wirkte auf mich eine Psychotherapeutin, die sich auf Hypnose spezialisiert hat und Zahnarztphobien bekämpfen zu einer ihrer Königsdisziplinen erklärt hat. Ihr Name ist Dörte Leyser. Total nett die Frau. Mein Freund hat mir die Sitzungen zum Geburtstag geschenkt. Und ich muss sagen, es war die beste Idee, die er bisher hatte.
    Wir haben unter Hypnose das Zahnarzt-Trauma aus der Kindheit bearbeitet. Da ich aber dem Braten nicht trauen wollte, dass das so schnell und so leicht geklappt hat, hat sie mich sogar zu meinem nächsten Termin beim Zahnarzt begleitet und mir angeboten, mich vor Ort in eine Hypnose zu versetzen, um evtl. Ängste sofort abzustellen. Doch das war gar nicht nötig. Als ich die Praxis betrat, war das wie ein Spaziergang. Die Angst war wie weggeblasen. Seitdem bin ich Stammgast bei Zahnarzt und habe endlich alle notwendigen Behandlungen machen lassen.
    Und mein Freund und ich hören jetzt gar nicht mehr auf zu knutschen * g* g* g*

    Mädels denkt dran: Es gibt immer einen Weg.


  3. Registriert seit
    13.03.2012
    Beiträge
    2

    AW: Panische Angst vorm Zahnarzt!

    Huch jetzt habe ich mich verklickt, wollte doch direkt hier vorn antworten.. Also nochmal ;-)))
    Hey Ladies!
    Vielleicht macht Euch ja meine Geschichte ein wenig Mut.
    Ich bin endlich von der Zahnarztphobie geheilt worden - mit Hypnose.
    Ich hätte nicht gedacht, dass das funktioniert, aber das tut es. Bin ja an und für sich total skeptisch. Hatte jahrelang tierische Angst vorm Zahnarzt. War mal als Kind bei so nem rabiaten Typen, dass ich seit dem total allergisch auf jede Art von Zahnarztbesuch reagiere habe. Lieber keine Zähne mehr im Mund als diese nervliche Tortur durchstehen war die Devise. Mein Freund hat mich dann überredet, es mit Hypnose zu versuchen. Da ich im Großraum Köln wohne, habe ich mir jemanden in der Nähe gesucht. Am seriösesten wirkte auf mich eine Psychotherapeutin, die sich auf Hypnose spezialisiert hat und Zahnarztphobien bekämpfen zu einer ihrer Königsdisziplinen erklärt hat. Ihr Name ist Dörte Leyser. Total nett die Frau. Mein Freund hat mir die Sitzungen zum Geburtstag geschenkt. Und ich muss sagen, es war die beste Idee, die er bisher hatte.
    Wir haben unter Hypnose das Zahnarzt-Trauma aus der Kindheit bearbeitet. Da ich aber dem Braten nicht trauen wollte, dass das so schnell und so leicht geklappt hat, hat sie mich sogar zu meinem nächsten Termin beim Zahnarzt begleitet und mir angeboten, mich vor Ort in eine Hypnose zu versetzen, um evtl. Ängste sofort abzustellen. Doch das war gar nicht nötig. Als ich die Praxis betrat, war das wie ein Spaziergang. Die Angst war wie weggeblasen. Seitdem bin ich Stammgast bei Zahnarzt und habe endlich alle notwendigen Behandlungen machen lassen.
    Und mein Freund und ich hören jetzt gar nicht mehr auf zu knutschen * g* g* g*

    Mädels denkt dran: Es gibt immer einen Weg.

  4. Avatar von KHelga
    Registriert seit
    10.01.2002
    Beiträge
    11.213

    AW: Panische Angst vorm Zahnarzt!

    Hallo Das_Sabinchen,

    darf ich mal fragen, ob Du Dich hier angemeldet hast, um Werbung für die genannte Psychotherapeutin zu machen? DAS ist nämlich verboten.

    FG von Helga

    „Nehmen sie die Menschen wie sie sind, denn andere gibt es nicht“
    Konrad Adenauer

  5. gesperrt
    Registriert seit
    28.06.2017
    Beiträge
    5

    AW: Panische Angst vorm Zahnarzt!

    Es gibt sehr viele Gleichgesinnte, das kannst du mir glauben. Sooo viele Menschen leiden unter Zahnarztangst... Manche natürlich stärker als andere. Und ich kenne das Problem leider sehr gut. Nur gibt es leider kein Wundermittel, aber das hast du dir bestimmt bereits gedacht. Die Sache mit der Vollnarkose ist zwar eine Option, aber definitiv keine langfristige Lösung. Bei sehr akuten Sachen ist das schon mal ganz sinnvoll, aber ansonsten würde ich davon eher abraten.
    Das einzige was wirklich langfristig zur Besserung führt ist der "richtige" Arzt. Ich weiß das klingt jetzt doof, aber in meiner persönlichen Erfahrung ist es so. Ich hatte ebenfalls sehr lange Angstzustände. Ich hab es kaum geschafft einen Termin zu vereinbaren und selbst wenn ich einen gemacht hatte bin ich meistens nicht gegangen. Die paar Male die ich es geschafft hab waren grauenvoll. Einmal sogar ohnmächtig geworden... Naja langer Rede kurzer Sinn ich kenne das Problem. Auf den Rat eines Freundes hab ich dann mal einen Zahnarzt versucht, der sich wohl speziell auf Angstpatienten konzentriert und ab da fing es an besser zu werden. Ich konnte langsam Vertrauen zu ihm aufbauen und hab mich dann gaaanz langsam an größere Eingriffe heran getraut. Inzwischen schaff' ich es sogar einen Termin zu machen wenn ich ihn brauche. Ich weiß das klingt für Leute ohne Angst vorm Zahnarzt jetzt doof, aber für mich war's ein riesiger Erfolg

    Naja worauf ich hinaus will ist Folgendes. Versuch mal einen neuen Arzt. Und wenn der nichts ist versuch einen anderen und so weiter... Bis du das Gefühl hast du kannst diesem Arzt wirklich vertrauen. Und dann einfach langsam ran tasten. Du kannst natürlich bezüglich der Ärzte mit Tipps von Freunden oder aus dem Internet eine gewisse Vorauswahl treffen. So gibt es beispielsweise Listen mit Zahnärzten für Angstpatienten. Da gibt's bestimmt wen in deiner Nähe.
    In diesem Sinne würde ich dir auch letztlich meinen eigenen Arzt empfehlen [editiert]. Vielleicht wohnst du ja zufällig in der Nähe von Ludwigshafen ;)

    Ganz liebe Grüße, du schaffst das!
    Geändert von Zuza. (31.05.2019 um 20:56 Uhr) Grund: Werbelink gelöscht


  6. Registriert seit
    18.01.2011
    Beiträge
    778

    AW: Panische Angst vorm Zahnarzt!

    Ich bin seit 10 Jahren Marcumar-Patientin, also Blutverdünner. Somit kann beim Zahnarzt immer erst mal gar nichts gemacht werden, wenn ich Zahnschmerzen habe, ausser Antibiotika wegen der Entzündung. Ein Zahn ziehen geht bei mir erst, nach Umstellung von Marcumar auf Spritzen zum Blutverdünnen in den Bauch. Dann kann ich zum Zahnarzt. So war es beim letzten Mal vor ein paar Jahren. Dann nach dem Zahnziehen, noch zehn Tage Spritzen in den Bauch und dann wieder umstellen auf Marcumar.
    Schmerzspritzen und Schmerzmittel darf ich auch kaum mal was bekommen oder nehmen wegen der Blutverdünnung.
    Beim letzten Zahnarztbesuch (wegen dem Stempel) erzählte mir dieZahnärztin eine längere Story bezüglich Implantaten. Ich weiss leider, dass es sehr unsicher ist, ob sie bei Marcumarpatienten überhaupt halten.
    Sie meinte dann auf meine Frage, dass sie aber auch halten können. Ist mir bei dem Stress und dem vielen Geld aber zu unsicher. Leider bin ich auch nicht mit Reichtum gesegnet.

    Dann stocherte sie mit ihren grossen Haken in meinen Füllungen rum (habe ich ihr dann verboten, die jetzt rauszureissen -bisher halten sie ja noch gut) und bemerkte, dass die Füllungen beim Erneuern alle zu groß würden und Haltezähne für Kronen oder Brücken hätte ich keine mehr.
    Prophylaxe wird bei mir die einfache auf Kassenkosten gar nicht mehr gemacht, weil ich keinen Zahnstein habe.
    Ich war jetzt lange nicht mehr beim Zahnarzt, weil ich seit ich umgezogen bin (das war vor 10 Jahren) keinen mehr finde, der nicht nur Implantante einsetzen will und €-Zeichen in den Augen hat.
    Ich war in diesen 10 Jahren schon erstmal wieder jährlich beim Zahnarzt, aber der taugte auch nichts, zumal ich als Kassenpatientin immer zu den Assistenzärzten geschoben wurde.
    Bei oben erwähnter Zahnärztin war ich vor zwei Jahren. Seitdem gehe ich nicht mehr.

    Ich hatte früher nie Zahnarzt-Phopie, aber seit meinen Schlaganfall mit dem Blutverdünner ist allein der Gedanke für mich ein Horror, zum Zahnarzt zu müssen.

    Ich fühle mich mit jetzt 57 einfach noch zu jung um neben meinen Zähnen zu schlafen. Noch habe ich auch noch genügend Zähne zum lückenlosen Lachen.

    Hatte übrigens auch nie ungepflegte, schlechte Zähne. Aber mir wurden wegen eines zu engen Kiefers im Zuge einer Kieferregulierung vier Eckzähne gezogen und die vier Weisheitszähne sind auch schon weg. Ein Zahn musste während einer Schwangerschaft raus und einer nach dem Schlaganfall (Koma, künstliche Ernährung). Diese Zähne fehlen jezt natürlich als Haltezähne für Brücken und/oder Kronen.
    Was macht man als Marcumarpatient gegen diese Angst? Hat da jemand Erfahrung?
    Hinfallen ist keine Schande - liegenbleiben schon

    Wir können den Wind nicht ändern, aber die Segel anders setzen

    Der eine Tag, der alles im Leben verändern kann beginnt jeden Morgen neu
    Geändert von Linda14 (02.05.2019 um 14:36 Uhr)

+ Antworten
Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •