+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. Avatar von tiger74
    Registriert seit
    27.02.2007
    Beiträge
    135

    Frage Kieferluxation und DIR-System

    Hallo,

    ich habe schon ein wenig in dem einen oder anderen Beitrag gesucht, aber wesentlich schlauer bin ich immer noch nicht.

    Folgendes Problem:
    Ich habe seit längerer Zeit Schmerzen und Knirschgeräusche im rechten Kiefergelenk. Da ich nicht der Typ bin, der bei jedem Wehwehchen zum Arzt rennt, habe ich erst einmal abgewartet.
    Seit ca. 14 Tagen ist es nun aber doch sehr schlimm.
    Da ich panische Angst vorm Zahnarzt habe, war ich erst einmal beim Hausarzt, der meinte, dass es entweder Verschleiß oder eine Kieferluxation sein könnte.

    Laut Internet ist die Kieferluxation eine Verrenkung der Gelenkköpfchen des Unterkiefers, so dass der Mund nicht mehr geschlossen werden kann. Zur Wiederherstellung der Kieferfunktion muss das Kiefergelenk manuell eingerenkt und anschließend ruhig gestellt werden.

    NUR: So schlimm ist es auch wieder nicht. Ich kann meinen Mund schließen, kauen usw.

    Nun war ich dann doch bei meinem ZA, der mir eine Vermessung und Registrierung mit dem DIR-System anbot. Kostenpunkt: ca. 500 EUR (lat ZA zum Selbstkostenpreis, da es sonst wohl erheblich teurer käme). Danach würde ich eine Schiene bis zur Beschwerdefreiheit tragen.
    Nun habe ich aber keine Zahnprobleme, sondern Gelenkschmerzen auf "höchster Ebene".
    Außerdem ist auch noch völlig unklar, welche weiteren Kosten auf mich zukommen und ob meine PKV das zahlt (bin nicht GKV).

    Die andere Praxis, die mir von meinem Hausarzt genannt wurde, meinte am Telefon nur, dass ich erst einmal mit 75 EUR für einen Funktionsstatus rechnen müsste. Auf deren Website habe ich nun von einer manuellen Kiefergelenkuntersuchung gelesen.

    Und nun bin ich völlig verwirrt.
    Völlig klar ist, dass ich erst einmal einen Kostenvoranschlag für das DIR-System bei meiner PKV einreichen muss, um die Kostenübernahme zu klären. Aber wie kläre ich ab, was jetzt die bessere und günstigere Methode ist.

    Hilfe, ich habe doch nur Gelenkschmerzen!


  2. Registriert seit
    06.02.2011
    Beiträge
    23

    AW: Kieferluxation und DIR-System

    Es gibt viele Wege die nach Rom führen. Ich will damit sagen, dass man auf verschiede Weise einen Befund erheben kann. Zunächst ist der Gelenkschmerz wahrscheinlich eine CMD. Da gibt es zwei besonders häufige Faktoren. Entweder liegt es am Skelettsystem (Beckenschiefstand, falsche Haltung etc) die zweite große Möglichkeit sind die Probleme, Sorgen Stress die wir mit uns rumschleppen. Wir "beissen" die Zähne zusammen, knirschen.
    Dieses kann man entweder auf die klassische Weise diagnostizieren oder eben mit neuen Methoden. Die neuen Methoden werden nicht zwangsläufig vom Kostenträger übernommen. Also vorher mittels KVA abklären.
    Da die Diagnose in den meisten Fällen die CMD ist, wird zunächst eine Aufbissschiene angefertigt. Dies bringt das Kiefergelenk in seine normale "Ruhelage". Dass man trotzdem nachts die Zähne zusammenbeisst, kann auch die Schiene nicht verhindern. Die besten Erfahrungen bringt da die manuelle Therapie bei einem Physio.
    Aber all diese Dinge beheben NICHT die Ursache, sondern lindern nur deine jetzigen Beschwerden.Nur in ganz extremen Fällen ist eine gesonderte Untersuchung bei einem Spezialisten notwendig. Aus über 30 Berufsjahren kenne ich aus eigener Erfahung nur 2 Patienten, wo dies nötig war.
    Alternativ gibt es bei CMD auch gute Erfolge mit Akkupunktur.

  3. Avatar von tiger74
    Registriert seit
    27.02.2007
    Beiträge
    135

    AW: Kieferluxation und DIR-System

    Danke.
    Ich habe jetzt erst einmal einen KVA von meinem ZA erbeten, der mit dem DIR-System arbeitet und nähere Infos von der anderen Praxis erbeten, die auf die manuelle Kiefergelenksuntersuchung vertrauen.
    Mein ZA hat auch schon gemeint, dass es noch gar nicht klar, woran es liegt. Zähne knirschen (hab ich als Teenie gemacht), schiefe Körperhaltung (kann sein) oder veränderter Biss wegen vieler Füllungen.
    Ich denke, wenn ich weiß, welche Kosten von meiner PKV übernommen werden, werde ich auf mein Bauchgefühl hören. Das hat mich bisher noch nicht im Stich gelassen.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •