+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 35
  1. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    10.497

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Mich würde auch der tatsächliche Wortlaut des Auftrages interessieren... Wenn der Maler beispielsweise formuliert hat "im Laufe der 32.KW" und die TE da 'rausgelesen hat, dass er eine ganze Woche dafür braucht - und er dann effektiv im Laufe der angegebenen KW die Arbeit gemacht hat - auch das ist dann vollkommen in Ordnung.

    Ich habe derzeit so einen "Fall" , bei dem ich ein Zeitfenster von 4-6 Wochen nach Abschluss der Arbeit meines Vorgewerks veranschlagt habe.
    Und ich benötige nie und nimmer 4-6 Wochen. Aber der Kunde ist nicht der einzige seiner Art, außerdem gibt es Warte- und Trockenzeiten innerhalb des Auftrages und obendrein will ich in dem Zeitraum auch noch 'ne Woche Urlaub einschieben.

    Wenn dem Kunden jetzt einfällt, dass ich für die angebotene Summe 4-6 Wochen nichts anderes tun muss als ausnahmslos für ihn zu arbeiten, da hat er aber echt Pech! Er hat lediglich ein Recht darauf, dass nach 4-6 Wochen das Projekt fertig ist.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde


  2. Registriert seit
    31.12.2012
    Beiträge
    1.041

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Ich verstehe nicht warum Antworten in solchen Foren oft so patzig ausfallen. Es wird ja niemand gezwungen mir zu antworten, erst recht nicht wenn er mein Problem nicht versteht.
    Ist ja logisch dass jemand der das Problem nicht versteht nicht weiterhelfen kann?

    Ich bin auf jeden Fall jemand der sich an Absprachen hält, und ich habe daher auch nicht vor die Rechnung einfach nicht zu bezahlen.

    Es handelt sich um einen 1-Mann-Betrieb und der Mann hat Erfahrung. Ich bin mir ziemlich sicher dass er vom Zustand der Wände her schon vorher in etwa beurteilen konnte wie lange er braucht. Und ich denke dass er absichtlich einen längeren Zeitraum genannt hat damit ich sein Angebot annehme und mir der Preis nicht zu hoch vorkommt.

    Mir ist klar dass die Sache rechtlich formal nicht anfechtbar ist, aber ich finde es trotzdem nicht in Ordnung. Und wenn man das Gefühl hat jemand sagt absichtlich die Unwahrheit und betrügt im Grunde dadurch, dann finde ich man darf sich wehren wollen.


  3. Registriert seit
    31.12.2012
    Beiträge
    1.041

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    PS im Angebot ist gar kein Zeitraum genannt.

  4. Avatar von Mitternachtsblau
    Registriert seit
    15.09.2012
    Beiträge
    10.497

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Zitat Zitat von Eichblatt Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nicht warum Antworten in solchen Foren oft so patzig ausfallen. Es wird ja niemand gezwungen mir zu antworten, erst recht nicht wenn er mein Problem nicht versteht.
    Ist ja logisch dass jemand der das Problem nicht versteht nicht weiterhelfen kann?
    Wen meinst du damit?
    Ich hoffe doch, du meinst nicht mich - ich bin Handwerksmeisterin in einem Baunebengewerk. Keine Malermeisterin, aber ich traue mir schon zu, das Problem zu verstehen - nur eben aus der gegenüberliegenden Perspektive.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  5. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.518

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Der Preis ist für mich von der Leistung abhängig, nicht von der Dauer. Ist ja kein Babysitter, den man für eine bestimmte Zeitspanne engagiert.

    Ich habe sowas noch nie vom Handwerker machen lassen, aber 1800 Euro klingt für mich nicht überzogen.


  6. Registriert seit
    31.12.2012
    Beiträge
    1.041

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Mitternachtsblau, nein ich meinte nicht dich 😉
    Ich hatte vor der Zusage den Google befragt und war nach einiger Recherche auch der Meinung dass die Pauschale nicht grundsätzlich überzogen ist. Sonst hätte ich durchaus noch mehr Angebote eingeholt.
    Wir sind mit zwei kleinen Kindern umgezogen in ein Haus wo wir noch am Sanieren und Renovieren waren, dementsprechend hatte ich auch wenig Nerv noch groß weitere Handwerker zwecks Angeboten für das Streichen herbei zu zitieren.
    Verglichen mit dem ganzen Aufgebot eines Hauskaufs sind die 1800 Euro übrigens kein großer Posten 😔

    Mein Mann hat mich vorhin etwas runter geholt, er meinte der Maler war einfach ungeschickt. Er hätte mehr trödeln, andere Projekte nebenher verfolgen und das ganze über ne Woche ziehen sollen und dann wären bei gleichem Ergebnis alle zufrieden gewesen

  7. Avatar von Sprachlos
    Registriert seit
    20.05.2005
    Beiträge
    8.076

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Generell gilt ja bei einem Preis oder wie hier bei einem verbindlichen Preisangebot das Prinzip von Angebot und Nachfrage. Er kann dir einen Fantasiepreis nennen, ganz unabhängig von einer tatsächlichen Kalkulation. Wenn du das annimmst ist es dann eben der Preis, der zu zahlen ist.
    Kreativität kommt von der Freiheit zu scheitern. Und die Freiheit zu scheitern kommt vom Experiment. (Peter Gabriel)

  8. Inaktiver User

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Soweit ich informiert bin, richtet sich der Preis fuer Anstreichen nach Anzahl und Groesse der Zimmer.
    Da liegst du dann mit 1800 ganz gut bei 3 Zimmern (Kueche, Bad etc auch?)

    Dass er so schnell fertig ist - da kommt wohl kein 2. Anstrich drauf?
    Wenn das Ergebnis ansonsten gut ist, sei froh, dass es schneller ging, und


  9. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    12.153

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Wieviel qm Wandfläche waren denn zu streichen? Drei Zimmer können unterschiedlich groß und /oder schwierig zu streichen sein.

    Soweit ich es beurteilen kann, kann man drei "einfache" Zimmer, bei denen nur wenig Vorarbeit zu leisten ist, durchaus an einem Tag schaffen. Arbeitslohn, An und Abfahrt, Material, Vorarbeiten... Da finde ich 1800 durchaus in Ordnung.

    Immer vorausgesetzt, die Arbeit ist in Ordnung, sonst muss er noch mal ran.

    Und was das "extra langen Zeitraum nennen, damit er den Auftrag zum Pauschalpreis bekommt" angeht - kann ich mir nicht vorstellen. Es sei denn, der Mann ist entweder neu oder kann nichts.

    Ich weiß nicht, wo du wohnst. Aber in meiner Gegend wird derzeit soviel gebaut und gekauft /umgebaut, dass man froh sein muß, einen Handwerker zu bekommen.

    Viele bauen mit Eigenleistung in allen möglichen Gewerken. Mein Mann ist Elektromeister. Im Moment klingelt derart oft das Telefon - kannst Du mir helfen, ich komm nicht weiter, ich kriege keinen Meister? - und aufgrund dieser "Verknappung" werden da teilweise Summen geboten, die jenseits von Gut und Böse sind. Gatterich hat ein Nebengewerbe, aber keine Zeit.

    Er sagt - langsam komme ich mir vor wie ein junges Mädchen, was mit falschen Versprechungen ins Milieu gelockt werden soll..

    Darum : Ein Handwerker, der im Moment einen Kleinauftrag zum Schnäppchenpreis annimmt, wäre mir suspekt...

  10. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    13.965

    AW: Wehren gegen Handwerker-Rechnung

    Wie lange haettest du gebraucht diese Waende zu streichen wenn du 8 Stunden am Tag dadran gearbeitet hattest? Welche Vorarbeit war noetig? Das einzige was eventuell laenger dauern wuerde waehre eine zweite Schicht da ja die erste erst trocknen muss. Was war in der Hinsicht abgesprochen? Wieviele Leute waren dort? Wenn es nur eine Schicht Farbe war und die Waende nicht kompliziert (Heizungen, Zierleisten) dann kann das schon gut in einem Tag.

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •