Antworten
Seite 13 von 14 ErsteErste ... 311121314 LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 131
  1. Moderation

    User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    ,
    Geändert von wildwusel (09.08.2020 um 21:25 Uhr) Grund: doppelt
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Hi Galah,

    in der Planung von 2016 war das noch nicht vorgesehen, da war ich privat ausschließlich am Schleppi und wollte den Chef nicht auf den Gedanken bringen, daß ich ja auch von zu Hause arbeiten könnte... Samstag abends um 10 oder so...

    Der Arbeitsplatz soll jetzt auf der großen Platte links vom Fenster sein. Das Fenster ist dann schräg vor mir, so daß ich etwas ins Grüne gucken kann. Zwischen 10 und 12 Uhr scheint allerdings die Sonne genau rein, dann muß der Vorhang halb zu.

    Ich benutze schon im Büro nie die Stehfunktion vom Tisch, wenn ich nicht gerade jemandem etwas zeigen will, deswegen habe ich da jetzt gar nicht so drüber nachgedacht. Im Moment sitze ich an einem Provisorium zwichen Regal und Kommode, haber nur einen Monitor, weil der Tisch zu klein ist für mehrere, und rotiere zwischen drei unterschiedlich unbequemen Stühlen. Das ist verbesserungsfähig.

    @Pantanal, ich habe inzwischen schon die meisten der Kisten in den Keller verfrachtet, um den Arbeitsplatz aufbauen zu können. Das blöde ist, daß da Comic-Hefte drin sind, von denen ein paar Dutzend, laut Guide, wenn sie gehandelt werden, pro Heft zu über 100 USD über den Tisch gehen. Nur leider gibt es in Deutschland absolut *null* Markt dafür. Die nimmt nur der Altpapiercontainer. Ich kann sie nicht mal verschenken, bring's nicht über mich, sie wegzuwerfen, und habe derzeit keine Beziehungen, um sie zu verkaufen. Wie der Affe mit der Hand in der Flasche, seufz.

    Zitat Zitat von Monaline Beitrag anzeigen
    Man macht sich ja sonst zum Sklaven seiner Sachen, wenn alles irgendwie verbaut werden muss, was da ist. Den größten Teil würde ich weggeben und mit dem verbliebenen Rest ein schönes luftiges Zimmer einrichten
    Ich habe ein recht großes, offenes, eher modern möbliertes Wohnzimmer. Das gleiche noch mal in klein nachzubauen wäre irgendwie sinnlos, ich kann mich ja nicht klonen. (Die Idee hatte ich auch schon, da wären mit dem Fenster wirklich nette Sachen möglich gewesen (kam auch im alten Teil des Stranges auf), aber wie eine Freundin sagte, "Wie viele Leseecken brauchst du?")
    Wenn ich mal nicht mehr lesen oder Musik machen kann, werde ich die Wohnung verkaufen und in eine mit weniger Zimmern ziehen. Wahrscheinlich in einem Seniorenwohnheim.

    Zitat Zitat von Nana2018 Beitrag anzeigen
    Gibt es die Option eine Art Klappbett zu kaufen, dass bei Nichtnutzung zur Wand geklappt wird und davor dann ein tisch gestellt wird mit Stuhl und der obere Teil als Regal?
    Ich hab nicht so gerne den Zugang zu Sachen blockiert. Ich kenn mich, wenn ich das Bett dann brauche, würde ich nicht den Rechner abbauen, den Tisch von dem Platz vor dem Bett an einen anderen Platz stellen, der für ihn (hoffentlich!) freigehalten ist, die Kabel umlegen, und dann den Rechner wieder aufbauen, sondern den Gast doch aufs Feldbett lassen. Außerdem reduziert ein Klappbett aufgrund seiner Höhe den Platz, der für Regale nutzbar ist. (Ja, ich hab's skizziert und durchgerechnet. Ich habe in den letzen acht Jahren (es war schon beim Einzug klar, daß der "Raum mit den Möbeln aus Studententagen" nicht von Dauer sein wird) ein Buch gefüllt mit Skizzen aller Variationen, die ich mir ausdenken konnte.)

    Zitat Zitat von Nana2018 Beitrag anzeigen
    Ich würde die Mitte frei lassen und dort einen schönen Teppich reinlegen, dann bleibt das Laminat, wie es ist.
    Stimmt, da soll sowieso ein Teppich rein, dann verschwindet die etwas unglückliche Farbkombi zu mindestens 80%... Guter Punkt, hatte ich gar nicht in Verbindung gebracht.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. Moderation

    User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Ich denke der erste Schritt für alle Mitschreibenden sollte sein zu akzeptieren wie Wildwusel wohnen möchte und wozu sie den Raum nutzen will.
    Der Raum soll keine Wohlfühl-Rückzugs-Oase werden, sondern ein Multifunktionsraum zum

    - Klavierspielen
    - Büro
    - Gästezimmer
    - Aufberwahrungsraum für alles, was in den gemütlichen Räumen der Wohnung keinen Platz hat

    Ich habe genauso ein Zimmer, dass mir als Aufbewahrungs, Näh, Handwerks, Bastel- Kleiderschrank- und Gästezimmer dient.
    Ist das Zimmer gemütlich? Nein, ist es schön und zweckmäßig, Ja und ich habe durch das etwas gerümpelige Zimmer Platz und Luft im Wohnzimmer, im Flur und im Schlafzimmer und damit in den Räumen, in denen ich mich zur Erholung aufhalte.

    Natürlich wäre es noch schöner statt eines Multifunktionszimmers drei zusätzliche Zimmer zu haben, aber sowohl Wildwuse als auch ich warten noch auf den Lottegewinn, der das ermöglicht.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    aber sowohl Wildwuse als auch ich warten noch auf den Lottegewinn, der das ermöglicht.
    Aber so was von.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Wenn du sowieso einen Teppich in den Raum legst, dann würde ich auch überlegen den Boden zu behalten, dann sieht man ja nicht viel von ihm und das Argument, dass er in der ganzen Wohnung liegt ist ein gewichtiges, wenn du nicht die ganze Wohnung mit neuen Boden ausstatten willst.

    Bei der Arbeitsplatte würde ich dann tatsächlich über Birke nachdenken, weil sie hell und ruhig ist und auch nicht wesentlich nachdunkelt und hart ist, dass sie einiges aushält.


    Du schreibst, die Seitenteile der Regale sind durchgehend. Wieviele sind pro Wand geplant? Sind die Regalbretter alle festmontiert oder nur einige fest und die anderen flexibel?

    Ich rate - da es ja keine Rückwand haben wird - immer dazu einige aus Stabilitätsgründen fest zu verschrauben, aber auch einige (mindestens die Häffte) als flexibele Einlegebögen zu konzipieren, weil man damit flexibel bleibt, weil doch mal irgendwas rein soll, was viel höher oder niedrieger ist als ursprünglich geplant und es doof ist, wenn dann nur feste Höhen vorhanden sind und man gerade einen Zentimeter mehr bräuchte. und man kann, wenn man doch zuviel Regalraum geplant hat auch einfach mal ein Fach frei lassen und darüber für Ruhe sorgen oder eine Katze reinlegen.


    Hinsichtlich der möglichen Pappkisten,ich habe mir mal welche beim Kartonfritzen (so heißt der Laden in Berlin) welche nach Maß fertigen lassen, so gut und einheitlich auch und war für meine damaligen Bedürfnisse und Regale perfekt. Gibt es sicher auch in deiner Gegend.



    Ansonsten kann ich nur sagen, komm mal bei mir vorbei und guck dir meine Lösungen an. ;-))
    Geändert von Promethea71 (09.08.2020 um 22:00 Uhr) Grund: Rechtschreibung angepasst.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  6. User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Ich denke der erste Schritt für alle Mitschreibenden sollte sein zu akzeptieren wie Wildwusel wohnen möchte und wozu sie den Raum nutzen will.
    Der Raum soll keine Wohlfühl-Rückzugs-Oase werden, sondern ein Multifunktionsraum zum

    - Klavierspielen
    - Büro
    - Gästezimmer
    - Aufberwahrungsraum für alles, was in den gemütlichen Räumen der Wohnung keinen Platz hat

    Ich habe genauso ein Zimmer, dass mir als Aufbewahrungs, Näh, Handwerks, Bastel- Kleiderschrank- und Gästezimmer dient.
    Dann war das tatsächlich ein Missverständnis.

    Bei mir kam es daher, dass ich davon ausgegangen bin, dass man für so ein MusikBüroGästeAufbewahrungsLeseBügelzimmer keine Regale beim Schreiner für einen vierstelligen Betrag anfertigen lässt, sondern üblicherweise dann eben irgendwelche käuflichen Regalsysteme an den Raum anpasst. Viele dieser Systeme sind sehr flexibel.

    Wenn diese Regalsysteme aus Holz sind, könnte man sie auch nach Belieben in der Wunschfarbe beizen oder lasieren.

    Das verlinkte Beispielbild war sehr elegant. Ich bin davon ausgegangen, dass dieses der bevorzugte Stil für das künftige Zimmer sein würde, wenn man schon extra einen Schreiner beauftragt.

    Und deshalb bin ich auch davon ausgegangen, dass das Hauptkriterium "schön" und "stimmig" sein soll und dass auch deswegen der Strang eröffnet wurde, weil die Schwierigkeit besteht, die Massen an Büchern unterzubringen und dass sich ein Gast dort wohlfühlen sollte.

    Und die nächste Fehlannahme war, dass ich persönlich für ein hauptsächlich praktisches Multifunktionszimmer keinen Strang aufmachen würde!

    Ich persönlich würde eine Seitenwand des Multifunktionszimmers mit einer weißen Schrankwand (Einbauschrank, nur 50 cm Tiefe) bis zur Decke ausstatten, an der ganzen Wand entlang. Und dort würde ich absolut alles verstauen, was es zu verstauen gibt, in einem ausgeklügelten System, mit einem ausklappbaren Bügelbrett etc.
    Die Bücher kämen in zwei Reihen in den Schrank (herausziehbare Schübe) und vorher würde ich kräftig aussortieren. Man muss nicht alle alten Bücher aufheben. Die Ordner würde ich auch durchforsten, vielleicht kann schon manches weg.

    Und dann würde ich mir einen schönen Schreibtisch und guten Schreibtischstuhl für das Homeoffice kaufen und ihn optimal zum Arbeiten platzieren - was durchaus auch schräg im Zimmer mit dem Rücken zur linken Ecke neben dem Fenster sein kann. Dieser Platz ist aus Feng Shui Sicht zum Arbeiten ideal, weil man die Tür im Blick hat und das Licht von schräg hinten kommt.

    Dann alle Kabel gut verstecken bzw. in Kabelkanälen zusammenfassen, eine schöne Chaiselongue kaufen, auf eine schöne Lampe zum Lesen achten und mich dann um Teppich, Vorhang bzw Rollo und um Bilder kümmern.

    Aber das wäre meine Vorgehensweise.

    Deshalb wünsche ich Wildwusel, dass ihr ausgetüftelter und lange gereifter Plan aufgeht und die gewünschten Verbesserungen bringt.
    Geändert von Raratonga (10.08.2020 um 00:19 Uhr) Grund: Ergänzung

  7. User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Hallo Raratonga,

    Zitat Zitat von Raratonga Beitrag anzeigen
    Almare, das ist sehr interessant, was Du schreibst!

    Du meinst also, man soll das Weiß mit einer Komplementärfarbe brechen, die möglichst auch in der Umgebung vorhanden ist und die man betonen will?

    Wenn ich also eine altrosafarbene Wand habe, soll ich dann Hellgrün ins Weiß mischen? Oder lieber hellbraun, wie der Fußboden ist?

    Und was mache ich mit dem Weiß wenn eine Wand grau ist?
    Mein Kriterium ist, ob ich mit der weißen Wand warm oder kalt verstärken will. Bei dem Beispiel mit der Marmortreppe: wenn ich z.B. einen Schuß Ocker in die weiße Farbe gegeben hätte, wäre das gelbliche der Treppe betont worden. Das wollte ich nun gar nicht, daher habe ich Schwarz in das Weiß gegeben. Damit wurden die dunklen Einprenkelungen der Treppe reflektiert und das gelbliche trat zurück.

    Es geht auch nur um ein Schuß Farbe, damit das Weiß immer noch weiß aussieht. Aber eben durch das Brechen den warmen oder kalten Aspekt im Raum reflektiert und damit verstärkt.

    Grün habe ich noch nie dafür benutzt, da bin ich ehrlich überfragt. Wenn eine Wand grau ist und du den kühlen Aspekt betonen willst, würde ich ein bis zwei Eßlöffel schwarz in die weiße Wandfarbe geben.
    Es gibt Probleme, die lassen sich lösen.
    Und es gibt Probleme, von denen muss man sich lösen.

  8. User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Hi Almare,

    ...
    Unter dem Schlagwort "Ruhe", hättest du Ideen zu einem Parkettmuster? Im Moment ist ja Laminat in Nußbaum-Schiffsboden-Design drin, ich überlege, ob es eine bessere Musterwahl gibt. Dielen? Oder in die andere "Größenrichtung" Würfel?
    Hallo wildwusel,

    Muster bringen Unruhe, auf einfarbigen Flächen kann das Auge sich sozusagen 'ausruhen'. Eine offene Bücherwand kann man auch als Muster sehen, daher würde ich ja mit einfarbigen Flächen (z.B. Schachteln) ausgleichen. Möglichst mit einer einheitlichen geraden Linie, das sehe ich wie Pantanal.
    Wenn du den Boden ändern willst, würde ich bei offenen Bücherregalen kein Muster wählen. Dielen wirken schon wieder ruhiger und großzügiger.

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Bis jetzt sind die geplanten Farben "dunkles Holz, weiße Wand" und dazu eine Farbe. Was das Streichen von Wänden angeht, bin ich immer etwas skeptisch, weil ich Sorge habe, daß die Farbe zu viel Licht frißt (ich erinnnere mich da an die glorreiche Idee meines Stiefvaters, die Küche Waldgrün zu streichen ). Aber ich werde deinen Tipp, und vor allem das "abmischen" des restlichen Weiß' mal notieren, für weitere Planungen!
    Wenn du z.B. die Wand vom Klavier farbig streichst und den Rest weiß (vor allem die Wand am Fenster), dann öffnet sich der Raum Richtung Fenster. Klar ist ein ganz weißer Raum heller als einer mit farbigen Wänden. Aber atmosphärisch lässt sich schön mit Farbe arbeiten. Alle Wände in Waldgrün wäre jetzt auch nicht meines...

    Das 'abmischen' ist übrigens nur ein Schuß anderer Farbe ins Weiß, die Wand soll immer noch weiß sein. Außer du willst die Farbe sehen, also eine farbige Wand machen.
    Es gibt Probleme, die lassen sich lösen.
    Und es gibt Probleme, von denen muss man sich lösen.

  9. User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Zitat Zitat von Raratonga Beitrag anzeigen
    Wenn diese Regalsysteme aus Holz sind, könnte man sie auch nach Belieben in der Wunschfarbe beizen oder lasieren.
    @wildwusel

    Hast Du schon mal weiße Regale, auch deckenhoch, in Erwägung gezogen?
    Gibt es auch in hochwertigeren Ausführungen als Billy ;).

    .

  10. User Info Menu

    AW: Kleines Zimmer, viele Funktionen: Tipps?

    Ich würde...

    - den Boden lassen oder in der kompletten Wohnung austauschen (z.B. Massivholz helle Eiche)
    - sämtliche Einbaumöbel konsequent in weiß wählen (Regale, Schränke, Arbeitsplatte) -> mehr Ruhe und Helligkeit geht nicht
    - keine weitere Holzart zufügen, wird zu unruhig
    - keine farbige Wand, Raum ist zu klein und zu voll
    - in die Mitte einen Kelim in warmen Farben legen
    - Vorhänge und Sofabezug neutral wählen z.B. hellgrau, anthrazit oder weiß
    - Einbauregale, die die gesamte Wand-und Deckenhöhe ausnutzen (geschlossene Fronten und offene Bücherfächer)
    - Arbeitsplatz und Klavier in Regalwand integrieren (da gehen drüber Regale bis zur Decke)
    - schönes großes Bild oder Plakat über das Sofa hängen
    - gutes Schlafsofa für zwei Personen kaufen, damit bis zu zwei Gäste verräumt sind

    http://www.kelim.de/pub/media/wysiwy...Bibliothek.jpg
    Bild von feinglanz | SoLebIch.de
    High End Residential - Modern - Arbeitszimmer - London - von Rosangela Photography

    Zur Entspannung dieses sehr vollen Raums: Hast du vielleicht im Flur eine Wand oder Nische für ein aufnahmefähiges Bücherregal vom Schreiner? Die Taschenbücher und Comics brauchen nur wenig Tiefe, da reicht ein ganz schmales Modell...
    Geändert von schlaucher (15.08.2020 um 12:30 Uhr)

Antworten
Seite 13 von 14 ErsteErste ... 311121314 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •