+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 40
  1. gesperrt
    Registriert seit
    02.08.2007
    Beiträge
    109

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    Das Reden der "erneuerbare Energien"-Propheten ist eine Sache, Tatsachen sind eine andere.

    Die Fachleute der DENA haben eindeutig bewiesen, dass ohne Zubau von fossilen Kraftwerken (Kohle, weil andere Energieträger nicht ausreichend zur Verfügung stehen) und den weiteren Betrieb der AKW die Stromversorgung in der BRD nicht gesichert werden kann.

    Studie

    Entscheidend dabei ist, dass die jeweilige Höchstlast an jedem Tag des Jahres abgedeckt wird. Das ist nur mit AKW und fossilen Kraftwerken möglich.

    Wie hier bewiesen wird, ist an 14 Tagen im Dezember 2007 hintereinander bei Windkraft Flaute.

    EON-Daten

    Wer mit unzuverlässigem Wind/Solarstrom die Stromversorgung betreiben will, ruiniert den Industriestandort Deutschland.
    Wind/Solar kann nur als parasitäres System existieren, weil jederzeit Reservekraftwerke und teure Regelleistung bereitstehen.
    Ausserdem zahlt der Stromverbraucher nicht nur 8 Milliarden im Jahe für den EE-Müll (ohne Wasserkraft), sondern auch noch
    Milliardenbeträge für diese zusätzlichen Reserve und Regelkosten.

  2. Avatar von Kraecker
    Registriert seit
    28.08.2006
    Beiträge
    1.182

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    ... irgendwie sollte es hier doch darum gehen, ob ein "Perpetuum Mobile" denk-und konstruierbar wäre, oder?

    Hin und wieder komme ich nämlich auf den Gedanken, die Redaktion darum zu bitten, dieses Unterforum als Werbeplattform für EON und Konsorten zu kennzeichnen.


    Aber unkommentiert stehen lassen kann man diese Werbe-Broschüren natürlich nicht.

    Die oben angeführten "Beweise" gelten nur, wenn man weiterhin auf die Überkapazitäten baut, die wir aktuell schon haben. Die liegen bei etwa 120/80.
    Sprich: Etwa ein Drittel der Kapazität, die wir jetzt schon haben, brauchen wir nicht mal zu Spitzenzeiten.

    Viel Energie geht dabei durch die lächerlich geringe Effizienz der zentralen Großkraftwerke flöten.

    Natürlich sind die Strom-Konzerne nicht daran interessiert, die Effizienz in der Energie-Gewinnung durch dezentrale "Block-Kraftwerke" zu erhöhen. Denn die würde zum einen die notwendige Gesamtkapazität dramatisch (!) verringern, zum zweiten, als direkte Folge, die Gewinne, die sich durch Energievermarktung erzielen lassen und es würde ein tatsächlich transparenter, weil lokal überschaubarer Markt für Energie entstehen, die Monopolen und Kartellen mehr als ein Dorn im Auge wäre.

    Aus reinen Kapazitätsgründen muss kein AKW laufen (zumal deren Wirkungsgrad von 30% auch kein Ruhmesblatt ist, nach den irre vielen Milliarden die in Forschung und Entwicklung geflossen sind).
    Wie zuverlässig sie sind, kann man aktuell bei unseren Freunden in Frankreich nachfragen...und irgendwas war doch da auch letztes Jahr....Brunsbüttel...klingelt da was?
    Und wie zuverlässig die Rohstoff-Lieferungen aus den allesamt nicht krisenfesten Regionen sein wird, kann auch niemand vorhersagen. Wer sich davon abhängig machen will, sollte sich lieber schon einmal auf kalte Winter einstellen.

    Es wird keinen "einfachen Weg" geben. Das wird entweder jetzt verstanden und der anstrengendere Weg wird angegangen oder es passiert eben auf die harte Tour.

    Auf Energiegewinnung und Verteilung nach alt hergebrachter Art zu pochen ist volkswirtschaftlich - freundlich gesagt - extrem kurz gesprungen.
    Reicht allerdings aus, die Portfolios der Anteilseigner und ihrer Nachkommen aufs prächtigste zu füllen.

    Und das ist die einzige Motivation einer Aktiengesellschaft.
    .
    In meiner Badewanne pflege ich das Badewasser selbst einzulassen.
    .
    Geändert von Kraecker (13.08.2008 um 11:23 Uhr)

  3. Inaktiver User

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    Selbstverständlich hat ein Wirtschaftsunternehmen das primäre Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Nur aus Gewinnen kann u.a. das Geld für Investitionen (z.B. neue Kraftwerke egal welcher Art) kommen - neben der hoffentlich verbleibenden Dividende.

    Wer außer solchen Wirtschaftsunternehmen soll denn die Investitionen tätigen, die wir brauchen um neue Kraftwerke - egal ob Kohle oder Wind, egal ob zentrales Großkraftwerk oder lokales Blockkraftwerk - zu bauen?

    Wer wäre denn bereit sein Geld in neue Anlagen zu stecken, die keine Aussicht auf Gewinn haben?

    Ich nicht, aber doch auch die Kraeckers dieser Welt nicht, oder?

    Oder soll es der Staat richten? Wenn wir uns über die Effizienz mancher Kraftwerke mit 30 % beklagen - wie niedrig darf denn die Effizienz eines Staatsunternehmens sein? Zehn Prozent wäre da doch schon viel!

    Wie oben geschrieben, ändern ja auch die Großunternehmen ihre Investitionsplanung und nehmen richtig Geld in die Hand u.a. 3 Mrd Euro für Windkraft.

  4. gesperrt
    Registriert seit
    02.08.2007
    Beiträge
    109

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    Zitat Zitat von Kraecker
    Die oben angeführten "Beweise" gelten nur, wenn man weiterhin auf die Überkapazitäten baut, die wir aktuell schon haben. Die liegen bei etwa 120/80.
    Sprich: Etwa ein Drittel der Kapazität, die wir jetzt schon haben, brauchen wir nicht mal zu Spitzenzeiten.
    Diese Aussage ist schlicht und einfach falsch.

    Im Winter 2005/2006 betrug die installierte Kraftwerksleistung in Deutschland 119.400 Megawatt (MW). Da die einzelnen Anlagen unterschiedlich verfügbar sind, ist dies jedoch ein rein statistischer Wert. Nach Abzug von nicht einsetzbarer Leistung, Ausfällen, Revisionen und Reserven für Systemdienstleistungen blieb eine "Gesicherte Leistung" von 82.700 MW. Der höchste Strombedarf wurde am 15.12.2005 um 17.45 Uhr mit 76.700 MW registriert. Daraus errechnet sich für diesen Zeitpunkt eine Leistungsreserve von 6.000 MW (82.700 MW gesicherte Leistung minus 76.700 MW Jahreshöchstlast ergibt 6.000 MW).
    Link


    Und im übrigen ist zu einer Zeit, wo im Dezember 2007 Höchstlast vom Verbraucher angefordert wurde, aus den Windanlagen recht wenig gekommen.

    EON-Daten

    Diese Daten sind jederzeit verfügbar und transparent. Im Gegensatz zu den Propagandalügen der Wind/Solar-Monopol-Lobby.

  5. Avatar von AnnaM
    Registriert seit
    29.12.2000
    Beiträge
    10.728

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    Propagandalügen
    Wieso stolper ich jetzt über dieses Wort?
    Stumpfsinn, Stumpfsinn, du mein Vergnügen,
    Stumpfsinn, Stumpfsinn, du meine Lust.
    Gäb's keinen Stumpfsinn, gäb's kein Vergnügen,
    gäb's keinen Stumpfsinn, gäb's keine Lust.

  6. Avatar von Kraecker
    Registriert seit
    28.08.2006
    Beiträge
    1.182

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Selbstverständlich hat ein Wirtschaftsunternehmen das primäre Ziel, Gewinne zu erwirtschaften. Nur aus Gewinnen kann u.a. das Geld für Investitionen (z.B. neue Kraftwerke egal welcher Art) kommen - neben der hoffentlich verbleibenden Dividende.

    Wer außer solchen Wirtschaftsunternehmen soll denn die Investitionen tätigen, die wir brauchen um neue Kraftwerke - egal ob Kohle oder Wind, egal ob zentrales Großkraftwerk oder lokales Blockkraftwerk - zu bauen?

    Wer wäre denn bereit sein Geld in neue Anlagen zu stecken, die keine Aussicht auf Gewinn haben?

    Ich nicht, aber doch auch die Kraeckers dieser Welt nicht, oder?

    Oder soll es der Staat richten? Wenn wir uns über die Effizienz mancher Kraftwerke mit 30 % beklagen - wie niedrig darf denn die Effizienz eines Staatsunternehmens sein? Zehn Prozent wäre da doch schon viel!

    Wie oben geschrieben, ändern ja auch die Großunternehmen ihre Investitionsplanung und nehmen richtig Geld in die Hand u.a. 3 Mrd Euro für Windkraft.
    Öhm,....
    ich weiß ja nicht, wie's woanders aussieht...
    Aber hier kommt das, was die ach so großherzigen Konzerne investieren, aus den Taschen der Verbraucher, die mehr oder weniger zwangsverpflichtet an 4 Anbieter gebunden sind.

    Energieversorgung ist ein Grundbedürfnis und hat in der Hand profitorientierter Unternehmen nichts verloren.
    .
    In meiner Badewanne pflege ich das Badewasser selbst einzulassen.
    .

  7. Inaktiver User

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    Zitat Zitat von Kraecker
    Energieversorgung ist ein Grundbedürfnis und hat in der Hand profitorientierter Unternehmen nichts verloren.
    Wenn jemand also meint, dass die Energieversorgung verstaatlicht werden sollte, dann empfehle ich fleißig Rücklagen anzulegen - denn dann wird die Energie erst richtig teuer!

    Vielleicht nicht auf der Stromrechnung, denn die kann man schönen, aber ganz bestimmt in der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung.

    Oder meint irgendjemand hier, dass eine Institution, die von abgehalfterten Politikern geleitet wird, kompetent organisiert und geführt werden könnte???

    Und bildet sich jemand ein, dass ein staatliches Unternehmen nicht von abgehalfterten Politikern ge(miss)managed würde??

  8. Avatar von Kraecker
    Registriert seit
    28.08.2006
    Beiträge
    1.182

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    "Nicht profitorientieres Unternehmen" ist nicht gleich "Verstaatlichung".

    In alten Mustern zu denken, erzeugt auch nur alte Bilder....auch solche von Teufeln an der Wand.
    .
    In meiner Badewanne pflege ich das Badewasser selbst einzulassen.
    .

  9. Inaktiver User

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    Hast du vielleicht mal ein Beispiel für eine geeignete Organisationsform?

    Die einzige, die mir einfällt, wäre eine Stiftung, und da sehe ich typischerweise eben genau die abgehalfterten Politiker in den Chefsesseln sitzen.

    Aber vielleicht gibt es ja andere Optionen?

  10. Avatar von nosto
    Registriert seit
    30.04.2008
    Beiträge
    293

    AW: RELA-Kraftwerk/Perpetuum Mobile

    Propagandalügen

    Wieso stolper ich jetzt über dieses Wort?
    AnnaM, ich weiß wieso........

+ Antworten
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •