+ Antworten
Seite 6 von 15 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 143
  1. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    17.571

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Ich kann mich gut erinnern, als Spargel ein sauteures Bonzengemüse war, das es bei Rokeby daheim nie gab.:
    Ich denke, das hing auch von der Gegend ab. Meine Mutter hat mir mal erzählt, sie habe nie so viel Spargel gegessen wie im Krieg. Sie lebte damals in Neuruppin und hatte die Spargelbauern ganz in der Nähe.
    Ich kenne Spargel seit meiner Kindheit (teils Rheinland, teils Bayern) und d.h. seit über 70 Jahren. Besonders reich waren wir ganz sicher nicht und bitter oder holzig war er auch nicht, da wurde drauf geachtet.
    Als ich erwachsen war und eine eigene Familie hatte gab es wöchentlich einmal Spargel, egal wo wir lebten. Und das ist bis heute so.

    Grünen Spargel habe ich in USA gegessen. War nicht schlecht, aber in D bevorzuge ich den weißen. Ist möglicherweise reine Kopfsache.
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)

  2. Avatar von jofi2
    Registriert seit
    11.03.2015
    Beiträge
    17.571

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Zitat Zitat von Mostrich Beitrag anzeigen
    sag mal gehts noch?
    informiere dich mal bei den deutschen getreidebauern (.......)
    keine ahnung, aber davon jede menge.....
    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Brauch ich nicht - ich pflanz das selbst.
    Tja mostrich, Pech gehabt.
    Bist Du wirklich der/die Einzige, der/die nicht weiß, dass sasapi eine Nebenerwerbslandwirtschaft betreibt?
    Ich red halt auch oft nur so dahin und hoffe, dass ein Gedankengang Schritt hält. Und wenn nicht, hat er halt Pech gehabt, der Gedanke.

    (Gerhard Polt)


  3. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.901

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Ein ähnliches "Luxusgericht" war ja Lachs in allen Varianten.

    Früher als Delikatesse zu besonderen Gelegenheiten verzehrt fristet er heute ein Dasein zwischen Mettwurst und Butterkäse.

  4. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.413

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Naja, zwischen Lachs von unserem Fischhändler und Lachs im Aldi-Regal ist auch noch mal ein Unterschied...
    Ich esse aber so ziemlich alles, was es eben grad da gibt, wo ich grad einkaufen will. Gibts da irgendwas nicht, kaufe ich eben was anderes und esse das...
    Generll denke ich aber, dass viele Lebensmittel zu billig sind, daher wird auch so viel weggeschmissen, statt zu überlegen, was man mit den Resten noch kochen könnte. Schade finde ich auch, dass vieles nur in größerer Verpackung angeboten wird. Manchmal brauche ich eben nur 1 Knoblauch, muss trotzdem ein 3er Pack kaufen, was ich nie alle kriege. Mit Zitronen manchmal das Gleiche...

    Spargel ess ich auch grün, muss man nicht schälen, schmeckt mir auch in allen möglichen Variationen... Zu DDR-Zeiten hat mein Vater selbst Spargel angebaut im Garten, geerntet wurde aber nur weiß... Habe schon überlegt, ob ich das auch mal versuche im Garten...
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?



  5. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.901

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Hab ich mal versucht, aber das ist vielleicht ein zickiges Gemüse :)

    Aber : unsere Böden sind auch nicht dafür geeignet. Das macht ja auch was aus.


  6. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    5.294

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Tja, dann war für euch halt immer schon total normal ständig weißen Spargel zu essen

    @Jofi - München liegt zwar irgendwie am Rande von einigen Anbaugebieten, aber Alltagsessen wie Möhren/Kohlrabi/Porree war das nicht.
    Ich denke, dass ein Pfund erster Qualität und frisch gestochen Ende der 80er/Anfang der 90er so zwischen 10 und 12 DM gekostet hatte.

    Vielleicht kam es drauf an, wie dicke es die jeweiligen Esser sonst so hatten

    @Sasapi: genau, Lachs
    Scampi et al. genauso.

    Besser ist das alles übrigens nicht geworden. Der Zuchtlachs ist so mit Antibiotika vollgepumpt, weil ihm in den norwegischen Tanks sonst aufgrund der Haltungsbedingungen bei lebendigem Leib die Flossen verfaulen.

    Und der Wildlachs ist seit Fukushima radioaktiv verseucht

    Lecker, gell ?

    Nicht drüber nachdenken, sonst vergehts einem aus Versehen noch

  7. Avatar von Punpun
    Registriert seit
    03.04.2013
    Beiträge
    4.328

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Frage :
    Wieso konnte sich Weisser Spargel eigentlich nie bei unseren Nachbarn den Franzosen so massiv durchsetzen ?
    Die sind doch sonst solche Gourmet und Feinschmecker die für Qualität und Kulinarische Luxus Güter ( Trüffel, Schnecken, Austern, Wachteleier, Käse usw.) gern bereit sind viel Geld auszugeben ?
    Während wir das bei Nahrungsmittel nur bei ganz wenigen Sachen machen und ansonsten kulinarisch eher Discounter, Massenbetriebe , Tierquälerei und Geiz ist Geil Mentalität (Billigfleisch bsw. ) regiert und wir unser Geld allgemein lieber insgesamt gesehen woanders teuer ausgeben (bsw. ..Auto, Urlaub, Möbel).
    Eigentlich könnten wir doch dann mal Stolz darauf sein, auch in Kulinarischen Genuss geegnüber den Mittelmeerländern etwas traditionelles Esskultur bzw. Sinn für das Schöne Luxeriöse zu besitzen und nicht immer als barbarische Bauern oder Gourmetbanausen ohne traditionelle Esskultur zu gelten ?
    Nur jetzt will man uns (die Spiegelschreibernin bsw.) das wenige auch noch madig machen und austreiben ,

  8. Avatar von marylin
    Registriert seit
    27.03.2007
    Beiträge
    5.413

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Ich mach da einen Unterschied, obs teuer sein muss oder nicht... der Quark, das Mehl, das Mineralwasser, der Kaffee , das Salz... - das kann ruhig das Billigste sein. Billiges Hühnchenfleisch dagegen kaufe ich schon seit über 10 Jahren nicht mehr, aber nur wegen dem Tierwohl, da gibts selten mal ein Biohuhn, da kostet das Kilo schnell mal 30 €... Beim Fleisch versuche ich auch lieber, Bio zu kaufen bzw. habe ich jetzt mal über "kaufnekuh" bestellt, Konzept finde ich gut. Bei Wurst ist es praktisch überhaupt nicht möglich, nachzuvollziehen, wie es dem Tier vorher erging. Leider ist bei uns in der Region das Angebot an Fleisch aus artgerechter Tierhaltung nicht so doll, da sind die Kunden wohl zu sparsam hier...
    Bevor man anfängt zu reden, könnte man sich überlegen:
    Ist es wichtig?
    Ist es wahr?
    Und ist es besser, als die Stille?



  9. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    5.294

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    Ich budgetiere auch

    Klopapier, Waschpulver, Reinigungsmittel, gewisse Kosmetiksachen (Nagellackentferner, Deo ) dürfen gerne no name und billig sein.

    Eier, Milchprodukte kaufe ich nur in Demeter oder vergleichbarer Qualität.
    Fleisch esse ich nicht.

    Fisch - immer weniger und immer schwieriger was gescheites zu finden. Daher immer weniger.

    Gemüse - am liebsten bio UND regional. Aber dieses "regional-Getue" hat auch immer bissl was von "Deutsche kauft deutsche Bananen"...
    Anderswo wollen Menschen auch Geld verdienen und ihre Waren verkaufen.

    @Punpun. Gute Frage...
    Ich glaube, das hängt auch irgendwie mit den Böden zusammen. Ich meine, "früher" kam es darauf an, dass der Boden für den weißen Spargel sehr sandig, locker und so ist. Vielleicht ist das was, was mehr hier zu finden ist, und nicht so in Frankreich?
    Und dann ist es einfach exklusiver, mühevoller, wenn man das Zeug erst sorgsam ausgraben muss.

    Oberirdischer Asparagus ist halt easy to get. Aber ich glaube, urspr. was das was klimatisches.

    Ist aber immer sehr interessant, wer was wie macht und so
    z. B. auch : wieso kennt nur D und Ö die nachmittägliche Kaffee/Kuchen-Sause? Kaffeeklatsch mit Kuchenbuffet ist was, was "dem Franzosen" auch fremd ist.

    Wird aber Trend in Paris. Tres branché chez les jeunes . Dahlmeier-Filterkaffee und Frankfurterkranz.
    So wie bei uns mal die Espresso+Cantuccini-Welle

  10. Avatar von Punpun
    Registriert seit
    03.04.2013
    Beiträge
    4.328

    AW: Böser alter weißer Spargelkult

    @R_Rokeby
    ich vermute bei den Franzosen zieht sich das Mittagessenbankett bis zum Kaffee, so das sie diesen nicht mehr brauchen
    Oder sie bereiten sich auf das intensive Bankett am Abend vor und sparen deshalb die nachmittagliche Kaffesause ein

    Weißer Spargel braucht also anderen Boden als Grüner Spargel ?
    ok, könnte ne Antwort sein
    Oder der Weisse Spargel ist wirklich einfach für manche zu mühselig zu ernten
    Geändert von Punpun (27.04.2019 um 13:48 Uhr)

+ Antworten
Seite 6 von 15 ErsteErste ... 45678 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •