+ Antworten
Seite 2 von 14 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 137

  1. Registriert seit
    26.07.2015
    Beiträge
    13

    AW: Gluphosat - Round up

    Schaurig das alles. Monsanto ist einer der teufel unserer zeit.

    Monalis: Ich wollte unterschreiben, aber leider ists schon abgeschlossen.
    Hast Du ne ahnung was draus geworden is?

  2. Avatar von Fuxia
    Registriert seit
    30.08.2015
    Beiträge
    16

    AW: Gluphosat - Round up

    Ich habe das Thema gerade entdeckt und merke, dass es einige Unklarheiten bzgl. Glyphosat gibt. Ich versuche mal Licht ins Dunkel zu bringen:

    Zitat Zitat von maddin_2013
    roundup ist nicht glyphosat.
    Da hast du leider Recht: Roundup enthält als Totalherbizid Glyphosat und zusätzlich eine Reihe Hilfsstoffe, die z.T. ihrerseits, gelinde gesagt, problematisch sind. Wie Glyphosat alleine wirkt, wurde oft untersucht, die Auswirkungen des Giftcocktails auf die Umwelt inkl. den Menschen sind jedoch gänzlich unbekannt.

    Zitat Zitat von maddin_2013
    Und gentechnik spielt da auch keine direkte rolle.
    Und ob Gentechnik bzgl. Glyphosat eine Rolle spielt (siehe weiter unten).

    Zitat Zitat von Libentia
    Das Problem besteht vor allem darin, daß es GMO Pflanzen, also gentechnisch veränderte Pflanzen, gibt, die gegen das Glyphosat resistent sind.
    Das ist ja der Sinn der Sache: Monsanto entwickelt das Totalherbizid Glyphosat. Als Totalherbizid würde das Gift aber natürlich auch z.B. die Maispflanzen vernichten. Deshalb designet Monsanto einen gentechnisch veränderten Mais, der gegen das Herbizid resistent ist und lässt ihn sich natürlich auch patentieren. Aus unternehmerischer Sicht genial: Ich liefere dir ein Herbizid, das sämtliche störende Pflanzen (sog. Unkräuter) plattmacht und gleichzeitig exklusiv das Saatgut für die einzige Nutzpflanze, die dagegen resistent ist.

    Mittlerweile werden aber immer mehr sog. Unkräuter resistent - die Natur ist nicht so unfähig, wie manch Mensch meint.

    Zitat Zitat von Libentia
    Ist das was Besonderes, peer reviewed
    Zitat Zitat von maddin_2013
    Eine unabhängige studie, welche "peer reviewed", also auf systematische fehler geprüft wurde, kann auch im bund nicht ignoriert werden.
    Peer Review ist nichts Besonderes, sondern Standard bei wissenschaftlichen Publikationen in anerkannten Fachzeitschriften. Die Arbeit wird nicht auf absichtliche (=systematische) Fehler geprüft, sondern auf Aktualität, Relevanz, Validität, Schlüssigkeit und methodische Fehler. Besonders genau wird Peer Review bei Themen genommen, die kontrovers diskutiert werden und in großem wissenschaftlichen Interesse stehen und von renommierten und vielgelesenen Fachzeitschriften wie z.B. nature - das nur angemerkt, weil es hier um Glyphosat geht.

    Ich möchte ja niemandem seinen kindlichen Glauben nehmen, aber sämtliche Regierungen dieser Welt ignorieren ständig wissenschaftliche Erkenntnisse, wenn diese wirtschaftlichen Interessen entgegenstehen.

    Zitat Zitat von maddin_2013
    Botulismus ist eine vergiftung. Naja manche menschen zahlen auch dafür. Soll ja angeblich schön machen.
    Diese Aussage ist einfach nur unerträglich zynisch und zeigt, dass du dich mit diesem Thema überhaupt noch nicht beschäftigt hast, maddin_2013. Für Botulismus zahlt niemand freiwillig! Wenn sich jemand durch 'Botox' verunstalten lässt, hat das nichts mit Botulismus zu tun.

    Zitat Zitat von maddin_2013
    Aber was das mit einem pflanzenvernichtungsmittel zu tun haben soll, kann ich nicht erkennen.
    Das Bakterium Clostridium botulinum, das eines der stärksten Gifte überhaupt, das Botulinumneurotoxin, bildet, kommt natürlicherweise im Boden vor und stellt normalerweise keine Gefahr dar, da es von anderen Mikroorganismen im Boden 'klein' gehalten wird. Nachgewiesenermaßen reduziert Glyphosat diese Mikroorganismen drastisch, wodurch die Anzahl der Clostridien steigt.
    Ähnliches passiert in der Kuh (und wurde auch bei Hühnern nachgewiesen): Wird sie z.B. mit Kraftfutter (z.B. Gen-Soja), das Glyphosatrückstände aufweist, gefüttert, wird die physiologische Pansen- und Darmflora zu Gunsten von Clostridien, aber auch Salmonellen verdrängt. Zusätzlich schädigt Glyphosat die Darmschleimhaut, Leber und Nieren. Das Tier erkrankt an chronischem Botulismus und stirbt qualvoll.

    Zitat Zitat von RenniWeissl
    Schaurig das alles. Monsanto ist einer der teufel unserer zeit.
    Monsanto ist doch nur ein kleines Teufelchen unter vielen. Der wirkliche Satan ist das permanente Streben nach Profit, Profit, Profit - um jeden Preis. Warum? Weil (fast) alle da mitmachen, weil jeder ein möglichst großes Stück vom Kuchen haben will. Wem man das zusätzliche Stückchen Kuchen damit wegnimmt? Egal, nach mir die Sintflut.

    Zitat Zitat von RenniWeissl
    Monalis: Ich wollte unterschreiben, aber leider ists schon abgeschlossen.
    Hast Du ne ahnung was draus geworden is?
    Obwohl die WHO Glyphosat im März als 'wahrscheinlich krebserregend' eingestuft hat, bewertet das BfR (eine Recherche, welche Lobbyisten da über unser Wohl und Wehe entscheiden, treibt einem bittere Tränen in die Augen), das die Chemikalie für die EU beurteilt hat, es als unbedenklich. Mal abgesehen davon, dass das BfR offenbar viele Studien nicht berücksichtigt und mindestens eine Studie sogar verfälscht hat, scheint das, was Glyphosat, bzw. den Giftcocktail Roundup so gefährlich macht, nämlich die vielfältigen, teilweise subtilen Schäden, die es verursacht, letztendlich dazu geführt zu haben, dass es auch nach 2016 weiterhin verwendet werden darf, da die Schadwirkungen (angeblich) nicht eindeutig dem Glyphosat zugeordnet werden können. Laut der Agrarsprecherin der FDP, Christel Happach-Kasan, ist es sowieso unfair, Auswirkungen von Pflanzenschutzmitteln unter Laborbedingungen zu testen. Sie meint: 'Bei VW wird darauf gedrungen, dass die Emissionen im Straßenverkehr und nicht auf einem Messprüfstand gemessen werden … Muss das nicht auch für die Bewertung von Pflanzenschutzmitteln gelten?'
    Das lass' ich mal so stehen, da mag sich jeder selbst eine Meinung bilden.

    Hier kann man noch unterschreiben: Newsletter - 01.10.2015
    Geändert von Fuxia (04.10.2015 um 19:36 Uhr)


  3. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    33.411

    AW: Gluphosat - Round up

    Zitat Zitat von maddin_2013 Beitrag anzeigen
    Schön. Gibt es das auch peer reviewed? Botulismus ist eine vergiftung. Naja manche menschen zahlen auch dafür. Soll ja angeblich schön machen. Aber was das mit einem pflanzenvernichtungsmittel zu tun haben soll, kann ich nicht erkennen.


    Trotzdem danke für den versuch der aufklärung.

    Und gentechnik spielt da auch keine direkte rolle.

    Sinnvolles Risikomanagement fragt "ist die Harmlosigkeit nachgewiesen?", und falls nein, wird ein Stoff nicht weit verbreitet, sondern erst mal unter kontrollierten Bedingungen gestestet. Heut wird leider die Beweislast umgekehrt und gefragt "ist die Schädlichkeit nachgewiesen?", und falls nein, wird ungehemmt und fröhlich damit losgespritzt.

    man sollte eigentlich meinen, dass die Lektionen aus Asbest und Contergan klar genug gewesen seien... offenbar ist das nicht immer der Fall.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  4. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    10.904

    AW: Gluphosat - Round up

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Die Inhalte der Doku waren mir in groben Zügen zwar schon bekannt, aber das so im Detail zu sehen, ist schon alptraumhaft.

    Derweil liefert Brigitte tägtäglich Tipps für das Schminken von Krebspatienten, für passende Kleidung bei amputierten Brüsten und Erfahrungsberichte von U30-Frauen, die sich mit dieser Krankheit auseinandersetzen müssen.
    War das vor 30 Jahren in der Freuqenz auch schon der Fall?

    Der Prozess, in dem (u.a.) Monsanto uns zerstört, soll offenbar als so normal angesehen werden wie der tägliche Sonderangebote-Teil in der Tageszeitung.
    Nur zur Info- Glyphosat wird schon seit 1974 als Herbizid eingesetzt. Nachdem DDT in der Kritik stand, musste ein ähnlich wirkendes Präparat her.
    Ich kann mir vorstellen, dass die Krebsrate in den 70gern schon ähnlich hoch war wie heute- aber weniger darüber berichtet wurde, war ein Tabuthema.
    Wer täglich mit Pflanzenschutzmitteln aller Art hantiert, hat übrigens ein deutlich erhöhtes Krebsrisiko- zumindest das war in den 80gern schon bekannt, völlig egal, um welchen Wirkstoff es geht. Die Krebsrate ist bei Landwirten signifikant höher als bei der Durchschnittsbevölkerung, etwas, was z.B. die LKK ( Landwirtschaftliche Krankenkasse) schon lange vermeldet und ständig zu "sicherem Umfang" damit ermahnt.

    Alles in allem also kein neues Problem- und auch nicht eines, was nur durch Glyphosat verursacht wird. Was es allerdings nicht ungefährlicher macht.....


  5. Registriert seit
    08.01.2008
    Beiträge
    746

    AW: Gluphosat - Round up

    Nachdem ich jetzt einige Berichte im Fernsehen gesehen habe , bin ich stark verunsichert, was man noch essen kann. In Bio-Lebensmitteln soll wohl kein Glyphosat enthalten sein. Heute beim Einkaufen habe ich Biomehl, Bio Joghurt und Bio Sahne gekauft. Milch und Eier gibt es auch in Bio im Supermarkt. Nur einen Bio Bäcker habe ich hier nicht. Ja, ich habe Schiss und mir ist der Appetit vergangen. Um mir auch noch Bio Fleisch zu kaufen, fehlen mir leider die finanziellen Mittel - aber davon esse ich sowieso nicht so viel. Ich finde es gruselig.


  6. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.815

    AW: Gluphosat - Round up

    Wenn man mal bei der Wikipedia nachliest, dann ist Deine Panik eher unbegründet.


  7. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    33.411

    AW: Gluphosat - Round up

    Zitat Zitat von Quirin Beitrag anzeigen
    Wenn man mal bei der Wikipedia nachliest, dann ist Deine Panik eher unbegründet.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Glyphosat#Karzinogenit.C3.A4t_und_Teratogenit.C3.A 4t

    so beruhigend find ich das alles keineswegs.

    und wie schon gesagt: eine sinnvolle Risikobeurteilung muss vom Grundsatz ausgehen "es wird Giftigkeit/Gefahr angenommen, bis die Harmlosigkeit erwiesen ist" und nicht "man benutzt es frisch fröhlich, und überdenkt den Gebrauch erst dann, falls es Anzeichen für Probleme gibt." Wenn man es nach der zweiten Variante macht, ist es schon zu spät, wenn man es erst merkt.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  8. Registriert seit
    15.11.2008
    Beiträge
    1.836

    AW: Gluphosat - Round up

    Nun kommt die Meldung über den Biertest vom Umweltinstitut München.
    14 sehr verbreitete, sehr bekannte, Biere wurden getestet. Ergebnis: in allen fand sich Glyphosat in mindestens 5 fach höherer Dosis als in Leitungswasser erlaubt. Spitzenwert 300 fach höhere Dosis!
    Dies bestätigt eindrucksvoll, daß Getreide immens belastet ist. Hier ist es vor allem Gerste als Grundsubstanz, oder auch Weizen. Hopfen trägt übrigens mengenmässig dagegen fast nichts bei.

    Das spektakuläre an der Veröffentlichung http://www.umweltinstitut.org/filead...titut_2016.pdf
    ist zum einen, daß es einen einleuchtenden Vergleichsgrenzwert gibt, den von blankem Brauwasser eben.
    Bier besteht auch am Ende ganz überwiegend aus Wasser, weshalb man eigentlich annehmen möchte, daß das Endprodukt nicht wesentlich verunreinigter sein sollte als das Basiswasser. Aber weitgefehlt, 5fach heisst ja schon mehr als 5fach, da das Brauwasser kaum stets am Limit mit Glyphosat belastet sein dürfte. 300fach über Grenzwert heisst dann anzunehmend, daß 1000x mehr Glyphosat eingetragen wird durch die Brau-Getreide ins Brauwasser/Bier, als das Wasser selbst schon beinhaltet.

    Zweitens
    beruhigt es keineswegs, daß bei Gerste, die zum Bierbrauen dient, eine erntenahe Intensivbehandlung untersagt ist (siehe Barbarellas Beitrag mit Link zur PLUSMINUS Sendung).
    Denn die gemessen hohen Giftkonzentrationen ergeben sich ja bereits dennoch !

    Wie hoch mag dann erst Glyphosat in Weizen für Brot, Gries, Nudeln etc enthalten sein,wenn dort erntenah gespritzt werden darf ?


    ps: wäre von der Moderation jemand so freundlich und würde aus dem "Gluphosat" aus dem Strang-Titel bitte ein "Glyphosat" machen, wie es einfach geläufiger ist ;-)

  9. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.224

    AW: Glyphosat - Round up

    Zitat Zitat von hombre Beitrag anzeigen
    ps: wäre von der Moderation jemand so freundlich und würde aus dem "Gluphosat" aus dem Strang-Titel bitte ein "Glyphosat" machen, wie es einfach geläufiger ist ;-)
    Check. Ich krieg zwar nicht das Glyphosat aus dem Bier, aber immerhin das u aus dem Titel.
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"

  10. Inaktiver User

    AW: Glyphosat - Round up

    Na ja. Wenn man simple, altbewährte, Mittel mit dubiosen Begründungen verbietet, kommt das raus.
    die Industrie denkt sich neues aus um ihren Umsatz zu halten und zu maximieren, die Politiker mit null Ahnung von Naturwissenschaft nicken, und man hat Glyphosat.


    Verbieten bringt gar nix, dann kommt einfach nur das nächste mit noch komplizierterer Formel, und noch weniger durchschaubaren Langzeitwirkungen.

    Und die "grünen" haben`s ja wie immer schon vorher gewusst, nur eben auch nix konstruktives beigetragen.

+ Antworten
Seite 2 von 14 ErsteErste 123412 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •