Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 26
  1. User Info Menu

    Negativzinsen und zu viel Geld

    Hallo ihr Lieben.

    Mein Thema sind ebenfalls die Negativzinsen und obwohl ich hier ins Forum schon einige Zeit investiert habe, um mich zu belesen, blicke ich nicht wirklich durch.
    Bzw habe zugegebenermaßen einfach insgesamt zu wenig Ahnung vom Thema Finanzen/Geldanlage etc, so dumm es auch klingen möge.


    Ich habe aus psychischen Gründen ein Leben lang gespart und nun aufgetelt auf ein Extra- und ein Girokonto bei der Ing-Diba insgesamt ca 144.000€ in Verwahrung.

    Ab 50.000€ je Konto sollen nun demnächst 0.05% Verwahrgebühren anfallen und ich weiß partout nicht, wie damit umzugehen ist.




    Überlegeungen:

    1.: ein eues Konto bei einer neuen Bank anlegen:

    Wenn monatlicher Geldeingang von 700€ gefordert wird,..... hm.
    Mein Gehalt (900€) geht ja schon auf´s Giro-Konto der Ing-Diba, damit dieses Konto kostenlos geführt werden kann.
    Oder könnte ich monalich auch selbst privat 700€ auf ein neu angelegtes Girokonto vom Ing-Diba-Konto überweisen, damit das neu angelegte kostenlos bleibt?



    2. Aktien? Wertpapiere?
    Ich kenne mich damit so gar nicht aus und habe (auch psychisch bedingt) ziemliche Angst und großen Respekt diesem Thema gegenüber.


    3. Geld abheben und unter´s Kopfkissen legen.
    Bietet mir auch keine Alternative, denn erstens schon viel zu viel Bargeld zu Hause (in Panikattacken immer wieder hohe Summen abgehoben vom Konto und zu Hause gebunkert.) und zweitens.... wer weiß, wie lange Bargeld überhaupt noch existiert?

    Die Summen zu Hause müssten erstmal ausgegeben werden....






    Ich wollte mir immer Eigentum zulegen, das war einst der Wunsch hinter dem Sparen.


    Doch Eigentum ist teuer. Wird teurer und teurer und meine Angst vor einer Entscheidung wegen der kaputten Psyche zu groß.

    Für Traumeigentum ist es zu wenig Geld, einen Kredit bekomme ich wegen meiner Krankheit (bin in der Erwerbsminerungsrente) nicht und.... ich drehe innerlich schon wieder durch.

    Mein Erspartes hat(te) mir immer so viel Halt gegeben.
    Inzwischen verursacht es nur mehr Angst.

    Und gleichzeitig möchte ich nichts verlieren.


    Hat jemand ählich viel Geld auf der hohen Kante?
    Wie verwaltet man so hohe Summen trotz der anstehenden Negativzinsen nun am schlausten?


    Danke und liebe Grüße,

    KlaK2016
    Geändert von KlaK2016 (01.12.2021 um 19:02 Uhr)

  2. Inaktiver User

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    Ich würde erst mal ein Tagesgeldkonto einrichten und dort 100.000 € parken.

    Bis zu dieser Summe ist das Geld sicher und man bekommt minimal Zinsen.

  3. 01.12.2021, 19:54


  4. User Info Menu

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich würde erst mal ein Tagesgeldkonto einrichten und dort 100.000 € parken.

    Bis zu dieser Summe ist das Geld sicher und man bekommt minimal Zinsen.

    Ich versuche mal zu recherchieren.
    Die INGidba vorhin am Telefon meinte. es gäbe nichts anderes zur Geldverwahrung als ihr Extra- und das Girokonto, was ohne Minuszinsen wäre.
    Ich könne bei ihnen Wertpapiere anlegen oder Aktien erwerben, aber bei dem Gedanken (alles Neuland - ich kenne mich nicht aus!!) bekomme ich regelrecht Panik.

  5. User Info Menu

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Je nach Bank - bei der Ing Diba werden ab 50.000 Euro pro Konto die Zinsen fällig.

    Liebe TE,

    mein Rat an Dich ist, lass alles, wie es ist.
    Die 0,5% fallen ja nur für alles über 50.000 Euro an.
    Angenommen, Du zahlst insges. für 50.000 Euro Strafzinsen (und für 2x 50.000 Euro auf den beiden Konten keine), dann sind das nur 25 Euro im Jahr. Das ist doch verkraftbar für Dich.

    Umschichtungen machst Du erst, wenn Du stabiler bist.
    Ein weiteres Girokonto würde ich nicht eröffnen, wenn Du dafür ständig Geld hin- und herbuchen musst.
    Versuche auch, nicht noch mehr Geld zuhause zu bunkern, weil Dir das Angst machen könnte im Hinblick auf Einbruch/Brand, etc.

    Bei schwachem Nervenkostüm ist das aktuelle Diba-Szenario für Dich okay. Sieh die 25 Euro als Preis für einen Service.

    Langfristig kannst Du auf ETF umschwenken, aber Du stehst aktuell unter keinem Druck!


    Noch eine allgemeine Bemerkung: Die Strafzins-Mitteilung löste bei einigen Bekannten von mir ähnliche Panik aus - jedes Mal erwies sich diese bei näherem Hinschauen als unbegründet. V.a. scheint es ein psychischer Mechanismus zu sein, dass man zunächst die 0,05 % als viel höher bewertet, als sie tatsächlich sind.
    Positiv betrachtet, kann man das zum Anlass nehmen, seine Anlagestrategie zu überdenken und zu ändern, aber ohne jeglichen Druck.
    Danke auch dir, Galah12!


    Den Gedanken, alles bei allem zu belassen, hatte ich auch schon hin- und herüberlegt.
    Aber bei ca 50.000 über dem, was nicht minusverzinst wird, sind 0,05 % doch bereits ... oh.

    ich habe mich tatsächlich verrechnet.


    25€ im Jahr??


    Ich rechne morgen und nüchtern nochmal genau nach.

    Wie einen die Panik verrückt machen kann.

    Danke und viele liebe Grüße!

  6. Inaktiver User

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    Ungeachtet der negativ Zinsen würde ich 44.000 sowieso zu einer anderen Bank bringen

    Nicht fest angelegt aber auch kein Giro Konto. Sparda bietet da eine Art Sparbuch an,wo du jederzeit drauf zugreifen kannst. Kostet im Jahr 9,90

  7. User Info Menu

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    0,5% oder 0,05% ?
    Wir treffen uns bei bfriends.xobor.de

  8. Inaktiver User

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    0,5% oder 0,05% ?
    0,5% sind es bei meinen Banken

  9. User Info Menu

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    Zitat Zitat von KlaK2016 Beitrag anzeigen
    Ab 50.000€ je Konto sollen nun demnächst 0.05% Verwahrgebühren anfallen und ich weiß partout nicht, wie damit umzugehen ist.
    Wenn wir von der Ing-Diba reden, lese ich im Web, dass die Bank 0,5 Prozent Negativzins über 50.000 Euro auf Giro und Extra-Konten verlangt.

    144.000 Euro abzüglich 50.000 Freibetrag sind 94.000, für die in Zukunft Negativzins zu zahlen ist.
    Das sind pro Jahr 470 Euro Negativzinsen. Link
    Du kannst die Laufzeit anpassen und sehen wie sehr die Negativzinsen am Vermögen nagen, wenn erst mal 5 Jahre ins Land gegangen sind.

    Zitat Zitat von KlaK2016 Beitrag anzeigen
    Oder könnte ich monalich auch selbst privat 700€ auf ein neu angelegtes Girokonto vom Ing-Diba-Konto überweisen, damit das neu angelegte kostenlos bleibt?
    Das kommt auf die Statuten an. Wenn nur Geldeingang gefordert ist, dann reicht es wenn du von irgendwoher 700 Euro pro Dauerauftrag auf das neue Girokonto schickst. Wenn explizit Gehaltseingang gefordert ist, dann funktioniert das nicht.
    Zitat Zitat von KlaK2016 Beitrag anzeigen
    2. Aktien? Wertpapiere?
    Ich kenne mich damit so gar nicht aus und habe (auch psychisch bedingt) ziemliche Angst und großen Respekt diesem Thema gegenüber.
    Ich bin seit 25 Jahren an der Börse. Ich rede mir hier im Forum auch gerne den Mund fusselig, um Sparer auf die pflegeleichte Anlageform ETF aufmerksam zu machen. Aber ich berücksichtige auch immer, wem ich dazu rate. Wenn du keine 15 Jahre Anlagehorizont hast und nicht in der Lage bist, in diesen 15 Jahren Kurskorrekturen von 20-30 Prozent zu verkraften ohne Panikverkäufe zu machen, dann bist du für dieses Instrument nicht geeignet, egal wie gut die Rendite nach 20 Jahren aussieht. Denn das ist letztlich die Erfolgsformel, Ausdauer und Nerven und ein ETF auf einen großen Weltindex.

    Was ich tun würde, wenn ich absolut risikoscheu wäre und mit der Börse nix am Hut hätte:
    Das Konto so reduzieren, dass keine Negativzinsen anfallen. Die restliche Summe würde ich durch vier oder fünf teilen und auf verschiedene Festgelder anlegen und so eine Zinstreppe bauen. Das erste Festgeld mit 1 Jahr Laufzeit anlegen, das zweite Festgeld mit 2 Jahre Laufzeit, das dritte Festgeld mit 3 Jahren Laufzeit …….

    Wir reden hier von marginalen Zinsen, das dürfte klar sein. Aber definitv besser als Zinsen zahlen. Außerdem wird jedes Jahr ein Betrag frei, der wieder zu neuen, eventuell besseren, Zinsen angelegt werden kann.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”
    (John D. Rockefeller)

  10. User Info Menu

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Je nach Bank - bei der Ing Diba werden ab 50.000 Euro pro Konto die Zinsen fällig.

    Liebe TE,

    mein Rat an Dich ist, lass alles, wie es ist.
    Die 0,5% fallen ja nur für alles über 50.000 Euro an.
    Angenommen, Du zahlst insges. für 50.000 Euro Strafzinsen (und für 2x 50.000 Euro auf den beiden Konten keine), dann sind das nur 25 Euro im Jahr. Das ist doch verkraftbar für Dich.

    Umschichtungen machst Du erst, wenn Du stabiler bist.
    Ein weiteres Girokonto würde ich nicht eröffnen, wenn Du dafür ständig Geld hin- und herbuchen musst.
    Versuche auch, nicht noch mehr Geld zuhause zu bunkern, weil Dir das Angst machen könnte im Hinblick auf Einbruch/Brand, etc.

    Bei schwachem Nervenkostüm ist das aktuelle Diba-Szenario für Dich okay. Sieh die 25 Euro als Preis für einen Service.

    Langfristig kannst Du auf ETF umschwenken, aber Du stehst aktuell unter keinem Druck!


    Noch eine allgemeine Bemerkung: Die Strafzins-Mitteilung löste bei einigen Bekannten von mir ähnliche Panik aus - jedes Mal erwies sich diese bei näherem Hinschauen als unbegründet. V.a. scheint es ein psychischer Mechanismus zu sein, dass man zunächst die 0,05 % als viel höher bewertet, als sie tatsächlich sind.
    Positiv betrachtet, kann man das zum Anlass nehmen, seine Anlagestrategie zu überdenken und zu ändern, aber ohne jeglichen Druck.
    0,5% Strafzinsen machen für 50.000€ doch aber 250€ im Jahr, nicht?

    Das ist ganz schön viel Geld!

  11. User Info Menu

    AW: Negativzinsen und zu viel Geld

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ungeachtet der negativ Zinsen würde ich 44.000 sowieso zu einer anderen Bank bringen

    Nicht fest angelegt aber auch kein Giro Konto. Sparda bietet da eine Art Sparbuch an,wo du jederzeit drauf zugreifen kannst. Kostet im Jahr 9,90
    Das klingt nach der für mich Laiin unkompliziertesten Lösung.

    Hat dieses Spardasparbuch einen genauen Namen?
    Nach was muss ich googlen?

    Und da gibt es keine Negativzinsen drauf?

    Ich mein,...wenn das bei mir monatlich 300€ mehr wird an Erspartem, wie geht das nur weiter?



    Es sind 0,5% Strafzinsen ab einem Betrag von 50.000€ je Konto.

    Ich hab zwei Konten bei der IngDiba ( 1 Giro- und ein so genanntes Extra-Konto), das heißt, ich hab zweimal 50.000 € frei bzw für unverzinste Verwahrung.
    Auf das Girokonto jedoch kommt mein monatliches Gehalt (ist auch Voraussetzung dafür, dass das Girokonto kostenlos bleibt.


    Himmel, was´n Stress.

Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •