Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23
  1. User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Ich krame mal wieder meinen Link zur Bafin hervor. Da steht unter anderem auch das drin:
    Die Einlagensicherung nach dem Einlagensicherungsgesetz garantiert dem Kunden, dass seine Einlagen pro Institut bis zu einem Betrag von 100.000 Euro geschützt sind.
    Ja, denn bei Gemeinschaftskonten (sog. und/oder-Konten) hat jeder Kontoinhaber jeweils einen separaten Anspruch auf Entschädigung. Damit verdoppelt sich der Maximalbetrag der gesetzlichen Einlagensicherung beispielsweise bei zwei Kontoinhabern (z.B. einem Ehepaar) und liegt somit bei 200.000 Euro, wenn bei demselben Kreditinstitut von den Kontoinhabern keine weiteren Einlagen gehalten werden.
    Ansonsten, wenn du die Deutsche Bank meinst. Die wurde immerhin als systemrelevant eingestuft. Eine Pleite kann natürlich trotzdem passieren, sehr wahrscheinlich ist es aber nicht.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”
    (John D. Rockefeller)

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Banken gehen immer mal wieder pleite... das ist wie mit Bauunternehmen, nur in systemrelevant.

    Ich habe jetzt keinen Fall auf dem Radar, wo die Einlagensicherung nicht gegriffen hätte... .unter der Annahme, daß das einen Riesenrabbatz gegeben hätte, der nicht leicht zu überhören gewesen wäre.

    Ich würde es auflösen wenn
    - Es mehr als 100T Euro sind, oder wenn
    - Ich sowieso mit den Konditionen nicht zufrieden bin und schon länger mit dem Geld was anderes machen wollte

    Sollte ich Anleihen oder Zertifikate haben, die die Bank herausgegeben hat (das sind m.W. keine "Einlagen"), oder ich Aktien der Bank halte, dann würde ich mal gucken, ob ich die aus dem Haus kriege. Außer der Preis ist schon so schlecht, daß es nicht mehr viel kostet, auf das Beste zu hoffen.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Zitat Zitat von Misirlu Beitrag anzeigen
    Woher soll ich das wissen ?
    Jeder Anleger in D bekommt von seiner Bank einmal jährlich ein Informationsschreiben wo das sehr deutlich drauf steht.
    Das ist nur eine Seite und auch sehr verständlich geschrieben, siehe hier.

    Jede Bank in D muss sich an diesem gesetzlichen Einlagensicherungsfond beteiligen. Die meisten sind aber auch nochmal im Rahmen ihres Bankenverbands o.ä. abgesichert.


    Es ist eine große deutschen Bank.
    Und inwiefern kann man sich darauf verlassen ?
    So sehr man sich überhaupt auf irgendetwas verlassen kann.
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“

  4. User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Ich würde es auflösen wenn
    - Es mehr als 100T Euro sind,
    Und ich würde nur den Betrag über sagen wir mal 95 TEUR woanders hinpacken.
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“

  5. Inaktiver User

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Jeder Anleger in D bekommt von seiner Bank einmal jährlich ein Informationsschreiben wo das sehr deutlich drauf steht.
    Dieser Zettel war bei einem Kontoauszug vor 2 oder 3 Jahren bei mir dabei. (Stadtsparkasse)

    Bei der Sparda gab es einen seperaten Brief dazu.

    Ich habe damals das Geld auf verschiedene Banken verteilt. Ein paar Konten zusätzlich eröffnet.

    Es gilt pro Kunde ....pro Bank.... 100tsd Absicherung.

    Also auch nicht pro Konto.

  6. User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Zitat Zitat von Misirlu Beitrag anzeigen
    ich habe Tagesgeld bei einer Bank, die derzeit wegen Milliardenverlusten in der Presse ist.
    Das sind doch nur Peanuts bei einer Bank. Erst bei Billionenverlusten würde ich mir Sorgen um die Bank machen...

  7. Moderation

    User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Zitat Zitat von agathe13 Beitrag anzeigen
    Und ich würde nur den Betrag über sagen wir mal 95 TEUR woanders hinpacken.
    Ja, kann man so oder so halten. Aber wenn man ohnehin dabei ist, umzubauen....
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  8. User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Zitat Zitat von neenee Beitrag anzeigen
    Und im Übrigen wird die Bundesregierung auch diese Bank nicht pleitegehen lassen. Wir hatten das schonmal. Alle Banken wurden gerettet.
    Naja, ob das immer möglich sein wird, steht in den Sternen. Damals war der Staat noch nicht hoffnungslos überschuldet.
    Toleranz ist der Verdacht, dass der andere recht haben könnte.
    Kurt Tucholsky

  9. User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Ich krame mal wieder meinen Link zur Bafin hervor. Da steht unter anderem auch das drin:

    Ansonsten, wenn du die Deutsche Bank meinst. Die wurde immerhin als systemrelevant eingestuft. Eine Pleite kann natürlich trotzdem passieren, sehr wahrscheinlich ist es aber nicht.
    Interessant, Noctura. Danke. Also pro Bank.

    Und nein, ich meine die Bank, um die es derzeit dauernd in den Nachrichten geht.
    Toleranz ist der Verdacht, dass der andere recht haben könnte.
    Kurt Tucholsky

  10. User Info Menu

    AW: Bank mit Milliardenverlusten - Konten kündigen ?

    Zitat Zitat von Misirlu Beitrag anzeigen
    Damals war der Staat noch nicht hoffnungslos überschuldet.
    Von hoffnungslos sind wir doch noch weit entfernt.

Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •