Antworten
Seite 9 von 20 ErsteErste ... 789101119 ... LetzteLetzte
Ergebnis 81 bis 90 von 194
  1. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Da stimm ich absolut zu - mach es selber, Huppsi. Es geht zu viel Kohle flöten, wenn du es der Bank überlässt. Und eigentlich musst du dich ja nur einmal einfuchsen. Oder berate dich mit deinem Mann, wenn ETFs usw. eh sein Ding sind? Dann hat er sich ja schon damit befasst?
    “Sometimes I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere
    in the universe is that none of it has tried to contact us.” (aus Calvin & Hobbes)

  2. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Zitat Zitat von huppsi Beitrag anzeigen
    Aber das wäre dann tatsächlich ein Luxus, den ich mir gerne gönne....im Sinne einer Dienstleistung. Ich bin nicht so der Typ, der sich intensiv mit dem eigenen Depot beschäftigen möchte. Solange für mich ordentlich was rumkommt....
    Leistungsloses Einkommen, davon träumt wohl jeder. Die Zeiten sind aber nun wirklich vorbei.

    Die Hausbank ist die schlechteste aller Adressen, was Beratung angeht, so jedenfalls meine Erfahrung.

    Dein Luxusproblem habe ich auch gerade.
    Dazu habe ich mich im letzten halben Jahr intensiv mit Aktien beschäftigt und festgestellt, wie hochriskant die Börse geworden ist.
    Ein Viertel meiner Erbschaft habe ich an der Börse angelegt.
    Aktien disruptiver Branchen und Zertifikate, die einen ganzen Korb von Aktien haben, wie China fund, oder E-Mobilität.
    .
    Dann bin ich auf der Suche nach 2 Wohnungen in Bestlagen, München, Hamburg, Frankfurt, Berlin.
    Dafür werde ich die Hälfte meines Erbes einsetzten und jede Wohnung zu mind. 50%, eher 70% finanzieren. Angebot von unserer Hausbank: 0,72% - 5 Jahre.
    Das letzte Viertel verwende ich für Umbaumassnahmen an meinem selbsbewohnten Haus.
    Einen Solar Car Port, der mir Strom für meine beiden Tesla Fahrzeuge liefert.

    Wir haben bereits eine Wohnung seit vielen Jahren in einer Toplage. Wir verlangen eine faire Miete, die deutlich unterhalb dem Durchschnitt liegt. Der Vorteil ist, wir haben ebenfalls faire Mieter, keinen Wechsel und wissen eigentlich nur, dass wir diese Wohnung besitzen, weil die Miete monatlich auf´s Konto kommt. Wir hatten bei Kauf aber auch die Hausverwaltung intensiv gecheckt. Die nimmt uns alle Arbeiten ab.
    Die Nettorendite für die Wohnung liegt bei 5,7%. Liegt daran, dass die Wohnung heute das Doppelte wert ist, weil wir nach dem Kauf eine Komplettsanierung gemacht haben.

    Den meisten Zeitaufwand habe ich mit dem Depot. Mir macht das Spass, verstehe aber auch, dass es es nicht jedermann´s Sache ist.

    Die schlechteste aller Möglichkeiten wäre für mich Geld auf´s Bankkonto legen. Die zunehmende Staatsverschuldung weltweit, wird die Zinsen auf lange Zeit drücken.
    Die bereits stattfindende Inflation beschränkt sich momentan noch auf Immos und die Aktienmärkte.

    Doch, wer Geld verdienen will, muss auch was tun dafür. Sollte eigentlich jedem klar sein.
    Vollkasko war gestern - ab heute zählt Verantwortung und Solidarität.

  3. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Zitat Zitat von auxout Beitrag anzeigen
    Den meisten Zeitaufwand habe ich mit dem Depot. Mir macht das Spass, verstehe aber auch, dass es es nicht jedermann´s Sache ist.
    Du könntest dir das leichter machen. Einen ETF auf den MSCI ACWI und dann einfach die Füße stillhalten.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”
    (John D. Rockefeller)

  4. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Ich wundere mich ja immer noch, wie man mit so viel Geld einfach seinen Alltag weiter leben will.

    Jetzt ist es natürlich nicht möglich, aber so grundsätzlich:ein halbes Jahr sabbatical mit Mann und Kindern, und mal woanders leben, oder reisen? Würd dich auch nicht reizen?

    Es geht dir rein nur um die Geldanlage?

  5. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Hach, stimmt, der Carport für meine beiden Teslas....gute Idee 😄

    So, dann melde ich mich auch mal wieder....Alltag weiterleben mit soooo viel Geld: nun ja, die Summe reicht nicht aus, um als Privatier zu leben 😉 Arbeitszeit reduzieren hatte ich ja schon angedacht , und mit einem Schulkind kann man auch nicht mal eben ein halbes Jahr reisen. Längere Reise in den Sommerferien ist aber geplant, wenn der Hund von uns gegangen ist....mein erstes Erb“Stück“, da hänge ich dran. Und die Kosten für solche Pläne können wir bereits locker aus unserem Verdienst aufbringen, wir verdienen beide sehr gut. Daher geht’s bei dem Erbe wirklich nur um die Anlage.

    Der Gedanke mit den ETFs gefällt mir zunehmend, auch wenn ich immer noch denke, es kann doch nicht so einfach sein???

    Gespräch bei der Hausbank war letzte Woche: als Rendite gibts 4-7% nach Abzug der Kosten. Anlage ist solide, konservativ, wie gesagt ne Mischung aus Anleihen, Fonds, Einzelaktien, und ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass ich das mal eben schnell genauso gut hinkriege wie die. Einzelaktien möchte ich alleine auch nicht managen, dafür wäre ich dann doch zu nervös.
    Von der Immobilienidee bin ich mittlerweile weg, die Preise für gute Wohnungen sind völlig überzogen.
    Donnerstag haben wir noch ein Telefonat mit einer Vermögensverwaltung in FFM. Das ist dann so ein Laden, wo man eine gewisses Eintrittsgeld braucht, und die legen dann an der Börse an. Mal sehen....

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Zitat Zitat von huppsi Beitrag anzeigen
    Der Gedanke mit den ETFs gefällt mir zunehmend, auch wenn ich immer noch denke, es kann doch nicht so einfach sein???
    Na, ich hoffe doch, daß das so einfach ist, sonst habe ich die letzten 9 Jahre was entscheidendes übersehen...
    Geändert von wildwusel (23.11.2020 um 15:48 Uhr)
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  7. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Zitat Zitat von huppsi Beitrag anzeigen
    Gespräch bei der Hausbank war letzte Woche: als Rendite gibts 4-7% nach Abzug der Kosten. Anlage ist solide, konservativ, wie gesagt ne Mischung aus Anleihen, Fonds, Einzelaktien,...
    Das finde ich derzeit sogar schon recht ambitioniert. 4 - 7% nach Kosten und dabei konservativ? Sportlich.

    Am WE war in der Sonntagszeitung ein Artikel über Frauen und Finanzanlagen, ganz interessant. Da wurde auch spezialisierte Beratung erwähnt, z. B. durch Mechthild Upgang. Ich habe keine Ahnung, was das kostet und ob die wirklich gut ist, aber die könnte für Dich erreichbar sein und es liest sich seriös. Die ist ja auch schon lange am Markt.

  8. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Zitat Zitat von huppsi Beitrag anzeigen
    Gespräch bei der Hausbank war letzte Woche: als Rendite gibts 4-7% nach Abzug der Kosten. Anlage ist solide, konservativ, wie gesagt ne Mischung aus Anleihen, Fonds, Einzelaktien,
    Das erscheint mir ein typischer Verkäufer-Spruch zu sein. Die sollen mal erklären, wo die heute 4 bis 7 % Rendite herholen wollen, ohne hoch-spekulativ anzulegen. Eiserne Anlegerregel: Je höher die Rendite, desto höher das Risiko. Dieses Gesetz hat noch niemand außer Kraft setzen können.
    Be yourself no matter what they say (Sting).

  9. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Zitat Zitat von Wiedennwodennwasdenn Beitrag anzeigen
    Das erscheint mir ein typischer Verkäufer-Spruch zu sein. Die sollen mal erklären, wo die heute 4 bis 7 % Rendite herholen wollen, ohne hoch-spekulativ anzulegen. Eiserne Anlegerregel: Je höher die Rendite, desto höher das Risiko. Dieses Gesetz hat noch niemand außer Kraft setzen können.
    Auf eine Erklärung bin ich auch gespannt!

    Was soll denn eine spezielle Finanzberatung für Frauen bringen? Meint man, eine weibliche Bank(st)erin kann einer Frau leichter etwas aufschwatzen oder wie soll ich das verstehen?

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  10. User Info Menu

    AW: Erbschaft anlegen: Tipps gesucht

    Die Argumentationslinie der hier zitierten Dr. Upgang lautet: Frauen sind eher selbstkritisch und hinterfragen, ob ihre Geldanlage den nachfolgenden Generationen nutzt oder schadet im kompletten Bild.

    Die beiden Fonds die sie aufgelegt hat, schließen einiges aus, was in anderen Fonds nicht berücksichtigt wird. Ob es jetzt typisch weiblich ist, Kindersklavenarbeit schlecht zu finden oder geschlechterunabhängig- keine Ahnung.

    Gott sei dank ist Geldanlage ja hoch individuell. Ich werde zB nie verstehen können, wie man sich freiwillig ETFs ins Portfolio legen kann, die vor IG Farben Töchtern nur so strotzen.
    Erfahrung ist das Wissen, das man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte.

Antworten
Seite 9 von 20 ErsteErste ... 789101119 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •