Antworten
Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. User Info Menu

    Aktiendepot bei der Hausbank?

    Ich denke mir ein paar Aktien zuzulegen und stehe vor der Frage, wo ich das Depot anlege.

    Ist es sinnvoll, das Depot bei der Hausbank (in meinem Fall ist es die VoBa) zu führen? Wäre es preiswerter, einen "freien" Anbieter zu nehmen?
    Worauf muss ich bei der Auswahl des Depots achten?

    Danke schon einmal für Inspirationen.

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  2. User Info Menu

    AW: Aktiendepot bei der Hausbank?

    Es gibt ja verschiedene Kriterien.

    Die reine Depotführung ist z.B. bei meiner Bank eh kostenlos - aber je nachdem wie aktiv du kaufst und verkaufst sind die Gebühren dafür wichtig.

    Bei Trade Republic kostet jeder Trade nur 1 Euro, das geht aber nur via App, und du kannst nur mit Guthaben (das du erst immer überweisen musst) kaufen, und auch nicht alles, weil die nur auf einem Handelsplatz unterwegs sind. Für gängige Sachen ist das natürlich aber sehr günstig.

  3. User Info Menu

    AW: Aktiendepot bei der Hausbank?

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen
    Worauf muss ich bei der Auswahl des Depots achten?
    Mein wichtigstes Kriterium ist: kostenlos.
    Die meisten Filialbanken verlangen einen bestimmten Prozentsatz vom Depotwert, andere haben einen festen Betrag pro Jahr, während die meisten Online-Broker kostenlos sind.

    Die Kosten für einen Wertpapierkauf sollte man dann berücksichtigen, wenn man öfter im Jahr handeln will. Bei Filialbanken zahlt man bei 10.000 Euro auch schon mal 100 Euro Gebühr, während es Online-Banken gibt, die das für 4 Euro übernehmen. Auch bei Sparplänen auf Indexfonds (ETF) gibt es erhebliche Unterschiede.

    Je nachdem wie lange man ein Aktiendepot halten will und welche Summen sich darin tummeln, kann das über Jahrzehnte einen Unterschied von mehren Tausend Euros machen. Voraussetzung für einen Online-Broker ist natürlich, dass man keinerlei Beratung benötigt und sich mit Online-Banking auskennt.

    Typische Verdächtige bei den Online-Banken sind Comdirect, Consors, ING, DKB und eine Userin hat noch noch den Smartbroker ins Gespräch gebracht. Selbst bin ich bei der maxblue, aber hauptsächlich aus steuerlichen Gründen, weil die Deutsche Bank zu den wenigen gehört, die Quellensteuererstattungen automatisch im Ausland anleiern und relativ wenig Kosten verlangen. Trifft aber nur Aktienbesitzer, die einen gewissen Schwellenwert an ausländischen Dividenden überschreiten, ist also kein Alltagskriterium.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”
    (John D. Rockefeller)

  4. User Info Menu

    AW: Aktiendepot bei der Hausbank?

    ich danke euch!

    Muss nur gleich zu einer auserordentlichen ETW-Versammlung, weil unser Verwalter ad hoc verstorben ist

    lg luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Aktiendepot bei der Hausbank?

    Zitat Zitat von luciernago Beitrag anzeigen
    Ist es sinnvoll, das Depot bei der Hausbank (in meinem Fall ist es die VoBa) zu führen?
    Hängt davon ab:

    - Was kostet das Depot für das, was du damit vorhast?
    - Was kriegst du dafür?
    - Ist es das wert?

    Je nachdem, wie viel Geld du hast und was du vor hast (Viel handeln? Wenig? Kleine Beträge? Große? Sparplan? Wenn ja, wie hoch? Wieviele Posten? In welcher Höhe?) kann mal dieser und mal jener Anbieter der günstigste sein.

    In Sachen, "was kriegst du dafür": Es ist nicht brauchbar, wenn du nie nach deinem Geld guckst, oder nicht handelst, wenn du es nach deiner Strategie solltest, weil der Zugriff so schwierig, das benötigte Gerät so anfällig, oder die Leute so unkooperativ sind, daß du es lieber bleiben läßt.

    Man kann ein Depot immer umziehen, wenn man feststellt, daß man zu viel Geld dafür ausgibt, man es nicht schafft, jemanden zu erreichen, wenn es ein Problem gibt, die Unterlagen für die Steuer nicht brauchbar sind, oder das Interface und er eigene Rechner sich hassen.

    Um festzustellen, wieviel Geld man ausgibt, kriegt man einmal im Jahr die Nebenkostenrechnung. Da stehen dann die Depotgebühren, die Nebenkosten deiner Transaktionen, und die Fondskosten (die die Fondsgesellschaft direkt dem Fondsvermögen entnimmt) schön aufgeschlüsselt drin.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  6. User Info Menu

    AW: Aktiendepot bei der Hausbank?

    Ad "umziehen"

    Ich habe Phasen, da kaufe ich viel und Phasen da kaufe ich gar nichts. Im März zB habe ich viel gekauft und über die Gebühren meiner letzten Bank wirklich gestöhnt, bei mir lohnt sich ein Wechsel.


    Ich habe mein Depot schon oft umgezogen, die meisten machen das recht zuverlässig innerhalb von 2 Wochen.

    Mein Spezialliebling hat sich allerdings bis jetzt 3 Monate Zeit gelassen und mich auch wirklich getriezt beim Umzug mit irgendwelchen Dokumenten, die dann doch noch nachgereicht werden mussten.

    In dieser Zeit hast Du keinen Zugriff auf die Papiere, was lustig ist, wenn Du ein endlos knock out Zertifikat hast und die Grenzen nachgezogen werden und Du nicht reagieren kannst, so ging es mir, war ok, ich war noch weit weg, aber es hat mich Nerven gekostet. Wenn es buy and hold ist, ist es nicht so schlimm, finde ich.

    Hier mal meine persönlichen Erfahrungen:

    BNP fand ich preislich akzeptabel, schnelle Beantwortung meiner Fragen, damals gab es den Unfug mit Kapitalertragssteuern noch nicht. (also Abgeltungssteuer auf Kapitalanlagen)
    IG fand ich vom Service her grandios, allerdings hatten die das Problem, dass nur 300 Euro Tranchen gingen, wie das jetzt ist, weiss ich nicht. Oberfläche nicht sonderlich Anfängerfreundlich, Steuerbescheinigung verständlich, lässt sich mit arbeiten.

    Comdirekt war preislich gut, allerdings nur 3 Jahre Depotführung kostenlos. Ansonsten unspektakulär.

    Onvista- ich hab dazu zu viel zu sagen, und es ist nichts gutes dabei. Steuerbescheinigungen zu finden - viel Freue dabei. Immer durchschauen ob sie ordentlich sind, ich bin nicht die einzige, die " oh tut uns leid, uns sind einige Kunden durcheinander geraten" zu hören bekommen hat. Auflistung der ERträge, mit der man dann arbeiten kann für die Steuerberatung kostet 7,50 Euro. Gebühren werden nicht zeitnah abgezogen und auch nicht komplett ausgewiesen. Oberfläche sehr gewühnungsbedürftig, ohne WKN bekommst Du nichts auf die Watchlist, also heisst das: suchen. Watchlist zeigt dann soweit ich mich entsinne nur diie WKNs an. Einstandsstände bei Übertrag werden nicht übernommen, können auch nicht korrigiert werden.
    Ing Diba, bin ich aktuell, 2,90 pro Order, nach 6 Monaten dann 4,90 plus 0,25%, da bin ich dann aber wieder weiter. Bis jetzt mit ABSTAND der beste Anbieter. Oberfläche wirklich angenehm zu bedienen, Gebühren werden sofort a) ausgewiesen und b) abgezogen *schaut eine bestimmte Bank in der Reihe an*, Steuerangaben weiss ich nicht, aber kann nur besser sein als eine bestimmte Bank, angenehm auch die weiterführenden Informationen zu dem Papier, das man sich gerade anschaut. Problem: nach 5 Minuten wird man ausgeloggt, lässt sich nicht verlängern, und nur am Laptop arbeiten geht schwer, man muss sich noch extra legitimieren, ich übers Smartphone, also immer losrennen Smartphone holen. Wie es da mit den Einstandsständen aussieht weiss ich nicht, ich bin ja noch Status wartend.
    Eine bestimmte Bank. die ich jetzt nicht anschaue, führt in Kundenunzufriedenheit und auch ich habe schon die BAFIN eingeschaltet.
    Wegen einer bestimmten Bank war ich auch schon kurz davor zu meiner Hausbank zu gehen, weil es wahnsinnig nervtötend ist wenn man niemanden erreicht oder Emails nicht beantwortet werden, dann kam mir das Ing DIBA Angebot zuvor.

    Zeitspanne zum Umzug: leider ist das nirgends geregelt, (ich glaube "angemessen" ist die Aussage) aber wie gesagt, die meisten machen das echt gut in 1 bis 2 Wochen.
    Geändert von Tinkerbellchen (03.08.2020 um 22:03 Uhr) Grund: umgestellt wegen Logik
    Erfahrung ist das Wissen, das man hat, kurz nachdem man es gebraucht hätte.

  7. User Info Menu

    AW: Aktiendepot bei der Hausbank?

    Ich danke euch,.

    Morgen werde ich bei meiner Hausbank ein Depotkonto eröffnen, das scheint mir für den Anfang das beste zu sein.

    lg luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •