Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 20
  1. User Info Menu

    Falschberatung Seniorin

    Hallo,
    meiner Mutter (Ü 80) wurde ein Aktienfond in Verbindung mit einer 2 % Zinszahlung für ein Jahr "verkauft". Sie ist der Überzeugung gewesen, dass es sich um eine Festgeldanlage ohne Kosten, Risiko usw. handelt. Der Bankberater spricht von einem Missverständnis, was sich nicht ändern lässt. Ich werde selber mit dem Bankberater sprechen (davon verspreche ich mir nichts) und einen Rechtsgberatungstermin bei der Verbraucherberatung machen. Ein Beratungsprotokoll wurde natürlich von meiner Mutter unterschrieben.

    Wie könnte ich noch vorgehen?

    Gruß
    Habari
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 16:56 Uhr) Grund: Titel korrigiert

  2. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Wenn ich das richtig sehe, ist deine Mutter voll geschäftsfähig. Das Beratungsprotokoll hat sie unterschrieben. Damit ist die Sache ziemlich eindeutig gelaufen.

    Um für deine Mutter tätig werden zu können, brauchst du eine Vollmacht.

    Ist deine Mutter noch in der Lage, ihre Geschäfte selbst zu erledigen? Anhand deiner Schilderung habe ich daran meine Zweifel.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 16:56 Uhr) Grund: Titel korrigiert

  3. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Welches Risiko siehst Du denn?
    Hört sichj doch gar nicht so schlecht an?

    Meiner Schwiegermutter wurde mit 75 ein 20-Jahre-Festgeldkonto von der Sparkasse "verkauft". Das fand ich schlimm.
    Den Aktienfonds finde ich nicht sooo schlimm. Hat sie denn das gesamte Ersparnis da eingebracht?
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 17:02 Uhr) Grund: Titel korrigiert

  4. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Auf so etwas fallen auch jüngere Menschen rein, deswegen muss Sie nicht gleich Geschäftsunmündig sein.
    Leider dürfte da nichts zu machen sein, außer die Bank zeigt sich kulant . Vielleicht solltest Du mit der Presse drohen...
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 17:02 Uhr) Grund: Titel korrigiert

  5. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Hat nicht unbedingt was mit dem Alter zu tun, es gibt auch 30jährige, die nicht wissen, was sie gekauft haben.

    Was ist das denn für ein Fonds?
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 17:02 Uhr) Grund: Titel korrigiert

  6. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Vielleicht kann irgendeiner von den VIPs oder MODs noch ein "i" für die Seniorin spendieren.

    Beim Strangtitel dachte ich erst, SENORIN wäre eine dubiose Firma...
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 17:01 Uhr) Grund: Titel korrigiert
    Für immer ab jetzt!
    "Weißt du, was ich manchmal denke? Es müsste immer Musik da sein.
    Bei allem was du machst. Und wenns so richtig Scheiße ist dann ist
    wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle, wo es am Allerschönsten ist,
    da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment." ♫



  7. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Hallo und danke für die Antworten.

    Ja, meine Mutter ist voll geschäftstüchtig.
    Muss ein Bankberater im Gespräch nicht auf Gebühren, Provision, Totalverlust hinweisen und die bisherige Anlagestrategie (risikoarm) berücksichtigen. Meine Mutter ist eine langjährige Kundin.

    Die angelegte Summe ist deutlich 5-stellig.

    Ich habe jetzt auch den Namen des gekauften Papiers. Es handelt sich um eine Aktienanleihe. Da ich selber nicht bewandert in Aktien bin, stellt sich mir gerade eine weitere Frage. Was ist der Unterschied zwischen einem Aktienfond und einer Aktienanleihe? Das Produkt heißt Deka-Bank 2 % Deka-Fonds CF Aktienanleihe.
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 17:01 Uhr) Grund: Titel korrigiert

  8. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Zitat Zitat von habari Beitrag anzeigen
    Hallo und danke für die Antworten.

    Ja, meine Mutter ist voll geschäftstüchtig.
    Muss ein Bankberater im Gespräch nicht auf Gebühren, Provision, Totalverlust hinweisen und die bisherige Anlagestrategie (risikoarm) berücksichtigen. Meine Mutter ist eine langjährige Kundin.

    Die angelegte Summe ist deutlich 5-stellig.

    Ich habe jetzt auch den Namen des gekauften Papiers. Es handelt sich um eine Aktienanleihe. Da ich selber nicht bewandert in Aktien bin, stellt sich mir gerade eine weitere Frage. Was ist der Unterschied zwischen einem Aktienfond und einer Aktienanleihe? Das Produkt heißt Deka-Bank 2 % Deka-Fonds CF Aktienanleihe.
    Eine Aktienanleihe ist definitiv was Anderes, als ein Fonds. Sie ist in der Tat in der Regel festverzinslich.

    Aktienanleihen: So funktionieren sie und so finden Sie die besten
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 17:00 Uhr) Grund: Titel korrigiert

  9. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Du hast selbst Nullahnung und gehst trotzdem ganz einfach von einer Falschberatung aus?
    Warum glaubst Du, wurde Deine Mutter nicht aufgeklärt?
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 17:00 Uhr) Grund: Titel korrigiert

  10. User Info Menu

    AW: Falschberatung Seniorin

    Das ist ein Zertifikat, zwar mit festem Zinskupon, aber trotzdem! Mit dem Risiko eines Totalausfalls übrigens, falls der Emittent pleitegeht, womit ich aber zugegeben bei der DEKA nicht rechne.

    Trotzdem, ich dachte, es wäre seit Lehmann Zeiten tabu Senioren sowas anzudrehen?
    Geändert von BRIGITTE Community-Team (05.05.2020 um 17:00 Uhr) Grund: Titel korrigiert
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”
    (John D. Rockefeller)

Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •