Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 56

Thema: Gold kaufen?

  1. User Info Menu

    Gold kaufen?

    Hallo liebe Finanzexpertinnen,

    durch einige Widrigkeiten des Lebens stand ich vor einigen Jahren auf dem finanziellen Nullpunkt.
    In den letzten 3 Jahren habe ich mir nun mühsam einen kleinen fünfstelligen Betrag zusammengespart, der aktuell quasi unter der Matratze liegt.

    Die aktuellen Entwicklungen beunruhigen mich sehr. Ich fürchte, mein Polsterchen wieder zu verlieren.

    Ich dachte daran, in Gold umzurubeln, da krisensicher... Macht das beim dem steigenden Preis und Lieferengpässen aktuell Sinn?

    Oder lieber noch bisschen liegenlassen? Investieren? Leider hab ich überhaupt keine Ahnung vom Geldmarkt und würde mich über Tipps sehr freuen!

    Ach so, die Hälfte des Geldes soll relativ schnell verfügbar sein (Ausbildung meiner Tochter), die andere Hälfte kann langfristig irgendwo liegen.

    Ganz lieben Dank schonmal und viele Grüße!

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Gold ist ästhetisch befriedigend und nett zu haben, hat aber als Anlage ein paar Haken und Marotten:

    #1 Gold erwirtschaftet keine Rendite, sondern lediglich Spekulationsgewinne und -verluste. Es kann raufgehen, es kann runtergehen. Diese Woche haben wir so etwa den Spitzenpreis der lezten 15 Jahre. Für weitere Steigerungen müßten die Leute noch nervöser werden.

    #2 Spekulation heißt, der Kurs schwankt. Wenn du eine Summe Geld zu einem bestimmten Zeitpunkt brauchst, solltest du diese Summe zumindest die drei Jahre (besser sieben, manche sagen, zwölf) zuvor nicht in schwankenden Anlagen halten, weil du riskierst, mit (vielleicht hohem) Verlust verkaufen zu müssen.

    #3 Beim Kauf fallen Gebühren an, und es gibt eine Spanne zwischen An- und Verkaufspreis. Je kleiner die Einheit, die du kaufst, desto höher sind anteilig die Gebühren. (Bei einer 1-Unzen Münze meine ich mich an 2,5% zu erinnern.) Gebühren sind, wie überall, reiner Verlust und sollten minimiert werden.

    #4 Gold muß aufbewahrt werden. Du kannst es natürlich in der Zuckerdose oder unter der Matraze aufbewahren, aber es ist für Diebe ebenso verlockend wie Bargeld. Sieh nach, ob deine Hausratversicherung zahlt, wenn eingebrochen wird, und wieviel, und welche Dokumentation du dazu vorlegen mußt. Kosten für ein Schließfach sind kein reiner Verlust (sondern eine Absicherung gegen Totalverlust), aber schlagen auch ins Kontor.

    #5 Gold ist steuerbegünstigt: Du kaufst es ohne Mehrwertsteuer (anders als Silber), und verkaufst es nach einem Jahr ohne einen eventuellen Gewinn versteuern zu müssen.

    Wenn du Gold kaufst,
    - kaufe bei einem bekannten Händler mit guter Bewertung (z.B. Degussa)
    - kaufe Anlagemünzen oder Barren. Bevorzugt Anlagemünzen mit hohen Wiedererkennungswert. (z.B. Krügerrand oder Maple Leaf), nichts, was es erst seit 10 Jahren gibt.
    - kaufe in den größten Stückelungen, die für dich sinnvoll sind. Ich würde eine halbe Unze als absolutes Minimum sehen, und dabei schon schmerzlich das Gesicht verziehen.
    - kaufe keine Sammlermünzen. "Sammlerwert" wird fast immer überschätzt: Auch beim Verkaufspreis.

    Eine Alternative wären vielleicht, Gold-ETCs zu kaufen. (ETC= Exchange Traded Commodities = börsengehandelte Rohstoffe). Dabei leihst du, technisch gesehen, einer Bank Geld, damit sie Gold kauft, und dieses Gold ist die Sicherheit für das Geld, daß du ihr geliehen hast. Du kannst ohne Nachteile auch kleinere Stücke kaufen und hast kein Diebstahl/Einbruchrisiko. Allerdings gehst du das Risiko ein, von der Bank betrogen zu werden. Achte auf Transparenz und falle auf kein Angebot rein, das dir vorgaukelt, Gold erzeuge eine sichere Rendite und du würdest garantiert mehr rauskriegen, als du eingezahlt hast.

    Grundlegende Info findest du z.b. hier: www .test .de / thema / gold /
    Lies erst mal das, was nichts extra kostet, um ein Gefühl dafür zu kriegen.

    ***

    Ich würde Gold nie als Primäranlage nehmen. Es ist eine kleine Reserve, wenn Aktien- oder Anleihenmärkte genau dann krachen wenn man gerade ans Ersparte gehen muß, da es meist nicht mitkracht (es rutscht dafür sanft hügelabwärts, wenn alles andere gut läuft), und es ist hübsch anzusehen. Aber seine Tugenden (außer "hübsch") spielt es nur aus, wenn es als Teil einer überlegten Kombination auftritt.

    ***

    Generell ist Furcht ein schlechter Ratgeber. Die Furcht, "daß das Geld nichts mehr wert ist" ist nach einer Hyperinflation und zwei oder drei Währungsreforumen in 100 Jahren vermutlich ein normaler deutscher Reflex, aber man sollte versuchen, seine Schreckensszenarien ein bißchen zu konkretisieren, um sie bewerten und dann gute Entscheidungen treffen zu können.
    Geändert von wildwusel (27.03.2020 um 20:15 Uhr) Grund: mißverständliche Zeitangabe ergänzt
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Ich verstehe nicht, dass immer wieder vom Goldkauf abgeraten wird. Im Moment wäre es wirklich nicht sinnvoll, weil der Goldpreis sehr noch ist.
    Heute zahlt man für eine halbe Unze in etwa so viel, wie vor zehn Jahren für eine ganze Unze. Geld schwankt immer etwas, aber nicht dramatisch. Auf jeden Fall wird Gold im Laufe der Jahre immer teurer.

  4. User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Danke, liebe Wildwusel und liebe Ulina, für eure Antworten. Sie helfen mir schon sehr weiter.

    @Widwusel:
    Tolle und strukturierte Gedankenanstöße!
    Gold will ich vor allem, weil es physisch ist. Nach dem Motto: Wenn alles crasht, hab ich noch was in der Hand. Barren oder Münze wäre mir eigentlich egal (auch wenn ich sonst immer für "hübsch" zu haben bin).
    Goldanleihen ist auch interessanter Gedanke, siehste, da wusste ich noch nicht mal, daß es das gibt. :D

    OK, ich les mich jetzt mal schlauer, auch im ETF für Anfänger- Strang. Meine Panik hat wieder etwas nachgelassen und ich versuche, mir jetzt mal ganz rational Gedanken zu machen.


    Zitat Zitat von Ulina Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nicht, dass immer wieder vom Goldkauf abgeraten wird. Im Moment wäre es wirklich nicht sinnvoll, weil der Goldpreis sehr noch ist.
    Heute zahlt man für eine halbe Unze in etwa so viel, wie vor zehn Jahren für eine ganze Unze. Geld schwankt immer etwas, aber nicht dramatisch. Auf jeden Fall wird Gold im Laufe der Jahre immer teurer.
    Die Preisentwicklung der letzten 20 Jahre beeindruckt mich schon. Aber ob das so weiter geht?

    Mein Plan: etwas abwarten, ob Preis wieder sinkt und dann kaufen.

    Ich muss mich einfach trauen, jetzt mal aktiv meine Kröten abzusichern. Unter der Matratze wird mein Geld bloß knittrig, nicht besser.

  5. Moderation

    User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Zitat Zitat von FrauMontag Beitrag anzeigen
    Goldanleihen ist auch interessanter Gedanke, siehste, da wusste ich noch nicht mal, daß es das gibt. :D
    Achtung, der ETC ist zwar seiner Natur nach eine Art von Anleihe, wird aber als "ETC" geführt. Das wichtige hier ist, daß er börsengehandelt ist (ET = Exchange Traded) ist, daß du mit den Papieren also flexibel bist und nicht auf die Laune des Emittenten (= der Firma, die das Gold kauft und das Papier herausgibt) angewiesen bist.

    Zitat Zitat von FrauMontag Beitrag anzeigen
    Unter der Matratze wird mein Geld bloß knittrig, nicht besser.
    Und am Ende zieht es noch papierfressende Silberfischchen an.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  6. User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Gold ist ästhetisch befriedigend und nett zu haben, hat aber als Anlage ein paar Haken und Marotten ...

    … und dann gute Entscheidungen treffen zu können.
    Deine ausführlichen Ausführungen würde ich fast vollumfänglich teilen.

    Wenn ich mir nur einige kurze Anmerkungen bzw. Ergänzungen erlauben darf:

    Zu Deinem Punkt 1: Gold kennt aber auch keine Negativzinsen, keine Bail-Ins, keine Bankenpleiten, keine Bank-Runs usw. Gold kennt generell kein Gegenpartrisiko. Daher würde ich es auch immer nur physisch halten und nicht als sog. "Papiergold" - da ich dann auf irgendeinen Emittenten vertrauen muß und wieder ein Gegenpartrisiko habe.

    Unserem Papiergeldsystem stehe ich seit 1971 (Nixon-Schock) generell deutlich skeptischer gegenüber. Seit jener Zeit unterscheide ich für meinen Teil zwischen Staatsgeld (Papiergeld) und Marktgeld (Gold).

    Von dem potentiell gefährdeten und eher schlechten Papiergeld habe ich stets bevorzugt das noch am wenigsten schlechte Papiergeld verwendet wie Deutsche Mark oder Schweizer Franken. Richtig schlechtes Papiergeld (wie Lira, Drachmen, Pesetas, Escudos usw.) nur dann, wenn dem eine adäquate Verzinsung (damals immer zweistellig und nicht selten > 20% p.a.) gegenüberstand. Die schlechteste aller Varianten ist natürlich eine zinslose Weichwährung, wie es der Euro seit Jahren darstellt.

    Diese Skepsis gegenüber dem Papiergeld im Vergleich zu Gold war nicht ganz unbegründet, jedenfalls auf längere Sicht, wenn ich in meine Kaufbelege blicke:

    1967 kostete eine Unze Krügerrand ca. 27 Rand (ZAR) - Preis heute um die 30.000 ZAR …
    1970 kostete eine Unze American Liberty ca. 38 $ - Preis heute > 1.600 $ ...
    1999 kostete eine Unze American Eagle 268 Euro - Preis heute um die 1.500 Euro …

    Natürlich ist Gold niemals teurer geworden - es braucht aber immer mehr entwertetes Papiergeld um exakt die gleiche Menge Gold zu kaufen. Der Euro hat gegen Gold seit seiner Einführung in 1999 bereits > 80% seines Wertes verloren.

    Immer noch lesenswert ist übrigens der Artikel von Alan Greenspan (lange Jahre Chef der Fed) aus den 60er Jahren zum Thema "Gold und wirtschaftliche Freiheit". Der Artikel ist weltbekannt und sicherlich einfach in den Tiefen des Internets zu finden.

  7. User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Zitat Zitat von kurant Beitrag anzeigen
    Diese Skepsis gegenüber dem Papiergeld im Vergleich zu Gold war nicht ganz unbegründet, jedenfalls auf längere Sicht, wenn ich in meine Kaufbelege blicke:

    1967 kostete eine Unze Krügerrand ca. 27 Rand (ZAR) - Preis heute um die 30.000 ZAR …
    1970 kostete eine Unze American Liberty ca. 38 $ - Preis heute > 1.600 $ ...
    1999 kostete eine Unze American Eagle 268 Euro - Preis heute um die 1.500 Euro …

    Natürlich ist Gold niemals teurer geworden - es braucht aber immer mehr entwertetes Papiergeld um exakt die gleiche Menge Gold zu kaufen.
    Mit dem letzten Satz erklärst du es im Grunde ja selbst: Gold schützt langfristig gut gegen Inflation, nicht mehr und nicht weniger. Ein echter realer Wertgewinn findet nicht statt, das ist übrigens auch schon seit sehr langer Zeit der Fall (>100 Jahre).

  8. User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Zitat Zitat von Slipperman Beitrag anzeigen
    Ein echter realer Wertgewinn findet nicht statt, das ist übrigens auch schon seit sehr langer Zeit der Fall (>100 Jahre).
    Ich verstehe das nicht. Wenn Gold im Laufe der Jahre immer teurer wird, warum ist das kein Wertgewinn?
    Was ist denn der reale Wert von Gold?

  9. User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Zitat Zitat von Ulina Beitrag anzeigen
    Ich verstehe das nicht. Wenn Gold im Laufe der Jahre immer teurer wird, warum ist das kein Wertgewinn?
    Weil es nur in etwa mit der Inflation steigt.
    Plakativ geschrieben: Vor 100 Jahren Jahren musste man für einen Leib Brot genauso viel Gold auf den Tisch legen, wie man es jetzt muss. Du bekommst jetzt nicht mehr Brot dafür, am Wert in Kaufkraft gemessen hat sich also nichts geändert. Wenn es dich interessiert, einfach mal danach googeln, es gibt genug Tabellen/Grafiken, wo diese Entwicklung anhand verschiedener Waren langfristig nachvollzogen wird, teils bis ins Mittelalter.
    Wenn man nicht damit spekulieren will (was bei dem schwankenden Preis natürlich recht gut geht), bietet Gold langfristig also lediglich eine Werterhaltungsfunktion, mehr nicht.
    Und auch nicht zu vernachlässigen: Die Möglichkeit, Werte durch eine Krise zu bekommen. Wenn Häuser zerbombt, das Geldsystem zusammengebrochen und kaum mehr was da ist, kann man 10 Jahre später seine Goldbarren wieder ausbuddeln und hat einen ähnlichen Wert wie vorher, sofern die Welt dann wieder einigermaßen in Ordnung ist. Das Problem dabei ist nur, man darf nicht in der Krise ran, erstens ist Gold in echten Krisen auch kaum mehr was Wert und zweitens gibt es dann genug Stärkere, die es dir wegnehmen. Von daher ist der Spruch bzw. Gold als Krisenwährung im Grunde auch Schwachsinn, es ist ein Nachkrisenwährung. In der Krise ist dein Gemüsegarten, ein Hühnerstall und die Knarre in der Hand entscheidender.

  10. User Info Menu

    AW: Gold kaufen?

    Ich danke dir für die ausführliche Antwort. Das heißt, dass ich für eine Unze Gold in etwa so viel kaufen kann wie vor 100 Jahren. Wenn es so ist, dann habe ich es verstanden.

Antworten
Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •