+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5

  1. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.378

    Geld mündelsicher Anlegen

    Ein schon ziemlich betagter Verwandter hat mir einen Geldbetrag zukommen lassen, ohne Auflagen, im Prinzip als Geschenk zu betrachten. Das ist soweit in Ordnung, es gibt keine Erben, mit denen es Streit geben könnte und Schenkungssteuer fällt auch nicht an.

    Aber der Verwandte ist alt und sowohl körperlich als auch mental schon gebrechlich und könnte daher über kurz oder lang pflegebedürftig werden. Ich will das Geld daher, separat von meinem eigenen, für ihn, gewissermaßen mündelsicher, verwalten, auch wenn ich das nicht müsste. Wer weiß, was noch kommt und vielleicht kann er das Geld schon bald gut gebrauchen.

    Den Betrag so (fast) zinslos auf dem Tagesgeldkonto schmoren zu lassen, gefällt mir nicht so richtig. Jetzt bin ich aber etwas ratlos, wo ich das Geld denn sonst noch parken könnte. Mir fällt eigentlich dann nur noch Festgeld(-treppe) ein. Für Aktienkäufe kann ich mich nicht so ganz erwärmen, Zweites Depot ist mir zu mühsam und immer seine und meine Erträge oder Verluste auseinander zu klamüsern, gefällt mir auch nicht. Und bei Verlusten würde ich mich genötigt sehen, die mit eigenem Geld auszugleichen.

    Ich könnte bei Bedarf auch aus meinen eigenen flüssigen Mitteln zwischenfinanzieren, sofern das nun nicht gerade mit einer Notlage bei mir selbst zusammenfällt. Also es ginge auch eine etwas längerfristige Anlage, zumindest für einen Teil des Betrags.

    Hat jemand dazu eine gute Idee?


  2. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.378

    AW: Geld mündelsicher Anlegen

    Lässt sich im Titel anlegen (kleingeschrieben) noch korrigieren, liebe Mods?

    Danke. Lea

  3. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.113

    AW: Geld mündelsicher Anlegen

    Mündelsicher heißt anlegen ohne Wertverlust, andererseits aber auch für eine Verzinsung zu sorgen, sofern das Geld länger als drei Monate nicht gebraucht wird. Und da wären wir beim Dilemma: es gibt keine Zinsen und wenn man die Inflation berücksichtigt ist es sogar ein Negativgeschäft.

    Wenn du streng nach diesen Vorgaben gehen willst, bleibt dir nur Tagesgeld oder Festgeldtreppe in einem Land mit guter Schuldenbonität. Bundesanleihen haben mittlerweile einen Nullkupon, da darfst du froh sein, wenn du nach 30 Jahren das eingesetzte Geld 1:1 wieder herausbekommst.

    Aktien und andere Wertpapiere, die als einzige Anlage das Potenzial zur Rendite haben sind bei mündelsicher aus dem Rennen. Allerdings ein Wort zum Zweitdepot, das ist definitiv nicht mühsam. Deine Depotbank kann dir einfach ein Unterdepot einrichten, zu dem auch ein dazugehöriges, eigenes Verrechnungskonto gehört. Da vermischt sich gar nichts mit deinen eigenen Finanzen und funktioniert wirklich problemlos, nur dein Sparerfreibetrag wird belastet.

    Letztlich kommt es auf den Betrag und die eigene finanzielle Lage an. Ich kann einfach nicht zusehen, wenn Geld nur herumliegt. Ich würde ein Unterdepot errichten und Wertpapiere kaufen. Käme es zum Rückzahlungsfall würde ich das erhaltene Geld zurückzahlen, auch wenn die Börse gerade im Minus steht, Fehlbeträge würde ich aus eigener Tasche zuzahlen. Dann einfach abwarten, bis die Börse wieder ins Plus dreht und eben später den Gewinn mitnehmen.

    Auf diese Weise habe ich meinen Junior überredet eine Sparquote aus seinem Azubigeld der Börse anzuvertrauen. Ich habe quasi eine mütterliche 100 prozentige Erstattungsquote bei Verlusten versprochen. Allerdings hat es sich dabei um Peanuts gehandelt (um es mit der Deutschen Bank zu sagen) und hätte mich finaziell nicht belastet. Das war übrigens vor einigen Jahren. Aus dem bisschen Azubisparen ist mittlerweile eine nette Summe geworden.

    Ob das für dich in Frage kommt, musst du selbst entscheiden. Zu berücksichtigen ist auch immer der individuelle Zeithorizont und der augenblickliche absolute Höchststand bei den weltweiten Aktienkursen, sprich du musst bedenken, es könnte demnächst auch bergab gehen.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  4. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    5.292

    AW: Geld mündelsicher Anlegen

    Je nachdem wie hoch die Summe ist muss sie das Geld doch sogar griffbereit haben? Werden Schenkungen nicht bis zu 10 Jahre rückabgewickelt, wenn der Schenker das Geld braucht?


  5. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.378

    AW: Geld mündelsicher Anlegen

    Eine mögliche Rückforderung hatte ich gar nicht auf dem Schirm. Danke für den Hinweis. Wobei die Wahrscheinlichkeit, dass es in diesem Fall zu einer Rückforderung von Amts wegen kommen könnte, höchst unwahrscheinlich ist. Mögliche Erben sind auch nicht bekannt. Und es wurden jetzt auch noch weitere Wahlverwandte bedacht.

    Ich werde mich mal mit der Einrichtung eines Zweit-Depots beschäftigen und dann vielleicht in konservativen Werten anlegen.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •