+ Antworten
Seite 73 von 75 ErsteErste ... 23637172737475 LetzteLetzte
Ergebnis 721 bis 730 von 750

  1. Registriert seit
    05.09.2018
    Beiträge
    7.293

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Ich rate nun mal, Galah mag nicht unbedingt das "Land" Europa, sondern eben kulturelle Gemeinsamkeiten innerhalb Europas.

    Ich mag auch einige deutsche kulturelle Sachen, aber deswegen liebe ich doch nicht Deutschland?

    Also, das mag an Leute die so aufgewachsen sind geknüpft sein, aber doch nicht an die Landmasse?

  2. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    7.131

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Gute Nachricht: ich bekomme den obersten Knopf meiner Jeans wieder zu.
    Schlechte Nachricht: ich habe sie nicht an
    .


  3. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    36.967

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Nein, das Wort "Vaterland" klingt für mich nach "Drittes Reich".

    Dann sag halt "Heima". Sag "wo ich herkomme" oder "wo ich daheim bin" oder sag's auf irgend eine Weise, die dir zusagt.

    man kann doch nicht sich von den Nazis noch heute die Idee von Heimat verderben lassen! Die haben damals schon genug Unheil angerichtet, müssen die bis heute aus unserer Sprache ein Gefängnis machen? Das sollten wir nicht erlauben.

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao


  4. Registriert seit
    03.07.2005
    Beiträge
    36.967

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Warum soll ich Deutschland denn mehr lieben als beliebige andere Länder?
    Weil du eben die deutsche Kultur und Mentalität weiter trägst und auch weiter entwickelst, und davon in Tiefen geprägt bist, von denen man gar keine Ahnung hat, dass es eine kulturelle Prägung ist und nicht ein objektiver Fakt über die Welt.

    Du trägst es weiter. Fragt sich nur, ob bewusst oder unbewusst.

    Wertschätzung für das kulturelle Erbe zu haben, es zu kennen und reflektiert zu haben, finde ich schon sehr hilfreich in der Aufgabe, ein anständiger Mensch zu sein. und bitte nicht vergessen: bevor Deutschland das Land der Richter und Henker wurde, war es das Land der Dichter und Denker! Wie kann man Goethe und Schiller denn nicht lieben, und sich darüber freuen, über die Sprache an ihren geistigen Höhenflügen mit beteiligt sein zu können?

    gruss, barbara
    It's easy.
    Manny Pacquiao

  5. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.861

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Warum soll ich Deutschland denn mehr lieben als beliebige andere Länder?
    Ich vermute, was man nicht kennt, kann man nicht lieben oder hassen. Man kann es nur anhimmeln oder ekelig finden.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  6. Registriert seit
    18.12.2016
    Beiträge
    1.893

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Zitat Zitat von Saetien2 Beitrag anzeigen
    Warum soll ich Deutschland denn mehr lieben als beliebige andere Länder? Ich bin hier geboren und aufgewachsen, also soll ich Deutschland lieben als mein Vaterland? Und wäre ich zufällig Französin oder Somali, dann würde ich eben Frankreich oder Somalia lieben?

    Nicht weil das jeweilige Land besonders toll ist, sondern einfach nur, weil ich eben hier geboren bin und nicht anderswo?

    Erscheint mir absurd.
    Wenn Dir das absurd erscheint, empfehle ich bei Gelegenheit mal Gespräche zu dem Thema beispielsweise mit BürgerInnen der Grande Nation. Das könnte zu der ein oder andere Überraschung führen …

    Hat zwar nicht unmittelbar mit dem Strang-Thema zu tun (außer vielleicht, daß ich schon damals mein Geld nur dann in Währungen wie französische Franc, italienische Lira, griechische Drachmen usw. angelegt habe, wenn ich dafür risikoadäquate Zinsen erhalten habe - das waren 15, 20 oder mehr Prozent) - aber wenn hier schon über solche Themen (wie Nationalstolz) geredet wird, dann fällt mir in dem Kontext spontan als ein Beispiel die Grande Nation ein.

  7. 31.12.2019, 10:34



  8. Registriert seit
    18.12.2016
    Beiträge
    1.893

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Während man im Strang - so wie in meinem Umfeld - grübelt, wie man sein Erspartes (wenigstes noch halbwegs) retten kann

    wird Mario Draghi von Bundespräsident Steinmeier das Bundesverdienstkreuz verliehen … (Termin wohl der 31. Januar).

    Diese Meldung vor einigen Tagen hatte bei mir schallendes Gelächter ausgelöst und in meinem Umfeld zu einigen Kommentaren geführt, die man hier nicht wiederholen kann.

    Inzwischen gibt es darauf viele auch kritische Reaktionen, aus denen ich hier mal fünf exemplarisch nennen will (zumindest zeigt mir dies, daß ich mit meiner Kritik nicht allein stehe).

    ("FAZ" vom 27.01. unter Verweis aus die "Bild am Sonntag"): Für Generalsekretär Markus Blume (CSU) ist die Verleihung "ein Rätsel". Weiter: "Man muß sich vor Augen führen, daß nun ausgerechnet der Mann ausgezeichnet werden soll, der mit seiner Zinspolitik seit Jahren für eine Art schleichender Enteignung all jener steht, die vorausschauend zurückgelegt, gespart und für das Alter investiert haben".

    ("dpa" vom 27.01.) zitiert Axel Fischer (Innenexperte der CDU) "seine Geldpolitik (von Draghi) war vielleicht vordergründig hilfreich für einige südeuropäische Staaten. Für den Euroraum und für Deutschland schon gar nicht" und Florian Toncar (finanzpolitischer Sprecher der FDP) "Es ist nicht nachvollziehbar für welche Verdienste Draghi das Bundesverdienstkreuz erhalten soll. Seine Geldpolitik war ein kolossales Experiment mit bestenfalls offenem Ausgang".

    ("Finanznachrichten" (FN) vom 27.01.) zitiert Florian Weber (Vorsitzender der Bayern Partei) Draghis Geldpolitik ist ein "Schlag ins Gesicht von Sparern und Betriebsrentnern"

    ("Finanzmarktwelt" vom 22.01. titelt) "Draghi erhält Bundesverdienstkreuz (kein Witz) - der deutsche Sparer gratuliert" und es wird klar gestellt, daß es sich dabei nicht um einen Aprilscherz handelt.


    Nie dürft ihr so tief sinken, von dem Kakao, durch den man euch zieht, auch noch zu trinken
    (glaube, das könnte von Erich Kästner sein ?)
    Geändert von kurant (27.01.2020 um 13:46 Uhr)


  9. Registriert seit
    29.07.2019
    Beiträge
    1.192

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Mich wundert so etwas alles nicht mehr. Siehe unsere ehemalige V-Ministerin. Ich hatte neulich mal irgendwo einen tollen Spruch gelesen. Du musst nur noch mehr Mist bauen als andere, dann kommst du auch NOCH weiter.

    Die Welt steht Kopf. Böhmische Dörfer.
    Wir können nicht sagen wir hätten nichts gewusst. Wir wussten alles.

    Sind wir vielleicht die Morlocks?


  10. Registriert seit
    18.12.2016
    Beiträge
    1.893

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    Zitat Zitat von Wegwarteline Beitrag anzeigen
    Mich wundert so etwas alles nicht mehr. Siehe unsere ehemalige V-Ministerin. Ich hatte neulich mal irgendwo einen tollen Spruch gelesen. Du musst nur noch mehr Mist bauen als andere, dann kommst du auch NOCH weiter.

    Die Welt steht Kopf. Böhmische Dörfer.
    Wenn man etwas "dagegen" sagt oder sich gar erlaubt, das Ganze kritisch zu sehen, gerät man schnell unter Beschuss. "Du hast keine Ahnung, keine Expertise, keinen Durchblick, keine Erfahrung" usw. sind dann noch die milderen Varianten, die mir alle schon begegnet sind …

    Das war schon damals vor Euroeinführung so, als ich wagte diese Einheitswährung als Fehlkonstruktion zu bezeichnen.

    Erfreulich fand ich daher das Memorandum, hatte ich hier schon mal irgendwo erwähnt, ehemaliger hochrangiger Notenbanker (s. z. B. "Spiegel" vom 04. 10. 14:50): Titel "Ex-Notenbanker attackieren EZB-Chef Draghi". Subhead: "Ehemalige Notenbanker haben sich zusammengetan, um die Niedrigzinspolitik in einem Memorandum zu zerpflücken".

    Um nur die drei deutschen Unterzeichner des Memorandums zu nennen: Die ehemaligen EZB-Chefvolkswirte Otmar Issing und Jürgen Stark sowie der Ex-Bundesbankchef Helmut Schlesinger.

    Aber wahrscheinlich haben die ja auch "keine Ahnung", "keine Expertise", "keinen Durchblick", "keine Erfahrung" ...


  11. Registriert seit
    29.07.2019
    Beiträge
    1.192

    AW: Der EURO / Risiken / Negativzinsen - wie retten wir unser Erspartes (halbwegs)?

    @ kurant
    Es sind ja oft die Formulierungen, die Meinung machen, oder machen sollen. Man versieht etwas mit Attributen, das reicht oftmals schon. (der NETTE August, der DOOFE Peter ....) Aber natürlich geht es auch anders.

    Kommt es mir nur so vor, dass manche Interviews gern in CH oder AT - Presse gegeben werden?
    Wir können nicht sagen wir hätten nichts gewusst. Wir wussten alles.

    Sind wir vielleicht die Morlocks?

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •