+ Antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 51

  1. Registriert seit
    18.12.2016
    Beiträge
    1.075

    AW: Risikoarmer Teil

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Pia1976 sprach von RK1. Du hast ihr eben RK 4 empfohlen.

    Es hilft nix. Im Bereich Tages-, Termin-, Festgeld, Sparbuch, -brief, -pläne, Bausparverträge und europäische Geldmarktfonds gibt es zur Zeit nur maue Zinsen. Wenn man wie Pia1976 größere Beträge angespart hat, aber quasi auf Abruf braucht, hat man derzeit einfach miserable Karten.
    "Zur Zeit …" ?

    Das ist seit vielen Jahren so - und wird auch noch viele Jahre so bleiben.
    Wie auch sonst sollen die überschuldeten Staaten (inkl. dem europäischen ClubMed) am Leben bleiben ?

    (Manche Experten gehen sogar von Tiefstzinsen (= negative Realzinsen) die nächsten 50 Jahre aus. Begründung: Demographische Entwicklung.
    Andere Experten sehen die Zinsen auch aus strukturellen Gründen sinken (kann man ja tendenziell seit fast 40 Jahren beobachten, daß die Zinsen runtergehen). Begründung: Weltweites Überangebot von Ersparnissen, geringes Wachstum, geringe Investitionsneigung etc.).
    Und die Notenbanken tun noch ein Übriges dazu.

    Auf eine Zinswende zu hoffen in absehbarer Zeit, halte ich für eine Illusion. Oder wie jüngst ein Profi sagte: Die Zinswende der EZB dürfte zu Ende sein, bevor sie begonnen hat (unser positiver Konjunkturzyklus ist sehr reif, eventuell überreif ...). In einen Abschwung hinein dürfte die EZB wohl kaum auch noch die Zinsen erhöhen.

    Die Finanzielle Repression (Entwertung/Enteignung der Sparguthaben und nominaler Geldwerte - aber eben auch der Staatsschulden der Länder - via dauerhaft negativem Realzins), wird zwingend weiter gehen müssen.

    Halte ja auch viel Liquidität (Tagesgeld, Festgeld) vor (wobei: ob Bankguthaben heute wirklich noch RK 1 sind ? Letztlich begründen sie nur einen schuldrechtlichen Anspruch auf Auszahlung …). Und mehr als gut 10% Bargeld (in Relation zum ganzen Giralgeld) ist eh im System nicht vorhanden. Wenn also nur jeder 8. zur Bank ginge, um sich die Kohle auszahlen zu lassen, wäre eh schon "game over".

    Mein Ansatz, um gelassen zu bleiben: Ich hoffe, daß meine anderen Anlagen (z. B. die Immobilien) so steigen, daß sie den Wertverlust meiner "sicheren" Anlagen durch die Finanzrepression halbwegs ausgleichen …

    Kenne aber auch Leute, die immer "voll investiert" sind. Motto: Im Notfall verkaufe ich halt was (z. B. von den Aktien, Fonds, ETFs usw.). Kann man natürlich auch machen.

    Für mich wäre das nix (wenn ich z. B. ausgerechnet bei niedrigen Immobilien- oder Aktienkursen Positionen notbedingt liquidieren müßte).

    Mein bescheidener Rat @Pia1976: Generell gilt, man muß nicht immer investiert sein. Und: Man sollte genau prüfen, ob man sich von der Nullzinspolitik ins Risiko treiben läßt ! (vermeintlich) Sichere Anlagen nur deshalb aufzulösen, um sich - noch dazu zu oft überhöhten Preisen - in Aktien- oder Immobilienmärkte zu stürzen, scheint mir auch nicht der Königsweg.

    Definieren, wie hoch soll/muß der sichere Teil (RK 1) sein und welches Risiko halte ich aus. Fertig. Und sich damit abfinden, daß es eben für diesen Teil nix mehr an Zinsen gibt - für den Wertzuwachs sorgen dann (hoffentlich) die anderen Risikoklassen im Depot.

    Aus Zins-Verzweiflung sein Geld bei bulgarischen Banken anzulegen oder griechische, argentinische oder sonst was für Anleihen zu kaufen, scheint mir nicht angezeigt. Heißt zwar auch Tagesgeld oder Staatsanleihe - nur: Ist das wirklich dann noch RK 1 ???

    Sorry, wenn das etwas Off-Topic ist. Sollte nur ein kleiner Trost für Pia1976 sein ...

  2. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    33.714

    AW: Risikoarmer Teil

    Mein TGK ist ganz besonders schimmelig. Deswegen liegt da nur der Notgroschen/geplante Ausgaben (~15%). Der Rest ist verteilt auf einen Bausparvertrag, mit dem ich auf steigende Zinsen spekuliere (~15%), ein Festgeldkonto (~30%) und zwei Anleihen-ETFs (je ~20%)

    Mit anderen Worten, da ich auch nicht weiß was ich da machen soll, diversifiziere ich.

    Wenn du das Geld brauchst und nicht weißt, wann, gibt es nicht viele Alternativen zu TG. Da zahlst du zumindest keine Gebühren.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  3. Avatar von ereS
    Registriert seit
    28.08.2012
    Beiträge
    13.700

    AW: Risikoarmer Teil

    Zitat Zitat von Pia1976 Beitrag anzeigen
    Bei uns machen Notgroschen + Geld das absehbar benötigt wird eine knapp 6-stellige Summe aus . Aber selbst damit läßt sich zinsmäßig kaum was reißen. Da ich nur einen kleinen Teil wirklich fest anlegen kann (Sondertilgungen, da ist klar, wann sie fällig werden), der größere Teil aber zeitlich ungeplant kommen wird (neues Auto, noch nicht terminierte große Renovierung, 5-stellige Rechnung der Stadt). Und "fest" heißt dann ja auch nur 0,7% statt 0,3% auf dem TGK. Da kommt nichts bei rum. Naja, immerhin ist es trotz der hohen Anlagesumme alles locker unter dem Steuerfreibetrag

    Früher hatte ich mir vorgestellt, wie angenehm es wäre, aus einer solch großen Summe ein nettes Zinszubrot zu erhalten. Aber da gab es auch noch 5% Zins bei der Diba
    wer gibt aktuell noch 0,3 % zinsen auf dem tagesgeldkonto ?


  4. Registriert seit
    06.03.2005
    Beiträge
    2.525

    AW: Risikoarmer Teil

    Zitat Zitat von ereS Beitrag anzeigen
    wer gibt aktuell noch 0,3 % zinsen auf dem tagesgeldkonto ?
    Das Geld liegt teilweise bei der NIBC (0,25%) und teilweise bei der Renault Bank (0,35%). Und bei der Postbank (0,01% oder so...) .

    Ich habe noch ein Flex Konto bei der vtb (ja, die Russen, ist aber inzwischen deutsche Einlagensicherung), das zu 2,5% verzinst ., Wartezeit ist rum. Leider nur eins. Bei der Cosmos (Danke, nocturna) gibt es für so semifest Sachen auch noch Zinsen und die vtb hat Festgeldkonditionen, die top sind, da will ich aber nicht noch mehr hinbringen, wg des Klumpenrisikos..
    Geändert von Pia1976 (05.01.2019 um 00:36 Uhr)

  5. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    5.449

    AW: Risikoarmer Teil

    Solltest du genügend Wertpapier besitzen wäre das hier noch eine Möglichkeit

    Tagesgeld

    Targobank Depot
    12 Monate lang ist nach dem Depotwechsel eine Tagesgeldverzinsung mit 2,00 % garantiert. Zusätzlich gibt es 10 Free-Trades. Die Tagesgeldanlage ist durch die Höhe des Depotübertrags begrenzt und kann max. 40.000 Euro betragen. Mindestens sind 7.000 Euro zu übertragen. Es gilt eine Haltezeit von 1 Jahr. Die Aktion für Neukunden (36 Monate kein Depot bei der TARGOBANK) ist unbefristet.
    Habe ich letztes Jahr gemacht


  6. Registriert seit
    09.12.2012
    Beiträge
    356

    AW: Risikoarmer Teil

    Für risikoärmeren Teil eignen sich Immobilienfonds (risikoarm aber nicht risikolos!)


  7. Registriert seit
    02.11.2018
    Beiträge
    43

    AW: Risikoarmer Teil

    Also mal als Alternative zu 'verkonsumieren'... ;-): Käme für einen Teil evtl. freiwillige Einzahlung in die gesetzliche Rentenkasse in Frage? Geht wohl inzwischen ab 50 Jahren, bis zu der Summe, die nötig wäre, um Abschläge durch frühere Rente auszugleichen... Ich hab zu wenig Finanzahnung, um abschätzen zu können, was für einer RK das entspricht, denke mir aber: wenn D mal richtig pleite geht und das Rentensystem zusammenbricht, hab ich vermutlich andere Probleme als ein Paartausend mehr auf dem Konto lösen könnten... (zumal ich das nie als einziges machen würde, sondern nur mit einem Teil des Geldes, schon weil man definitiv nicht mehr rankommt, ausser natürlich häppchenweise in Rentenform)...


  8. Registriert seit
    02.11.2018
    Beiträge
    43

    AW: Risikoarmer Teil

    .
    Geändert von Sommersonnen-Wende (14.01.2019 um 16:57 Uhr) Grund: Doppelt

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    33.714

    AW: Risikoarmer Teil

    @Sommersonnen-Wende,

    Hast du schon eine Rentenklärung gemacht?
    Wenn du 50 bist, schicken sie dir meines Wissens von selber die Info, welche Optionen du hast.
    Du kannst sonst auch direkt bei der Webpräsenz der Deutschen Rentenversicherung nachgucken oder Fragen stellen.

    Dann muß überlegt und gerechnet werden:
    Gibt es für dich was aufzufüllen?
    Willst du früher in Rente gehen? Wieviel früher?
    Wieviel finanziellen Spielraum hast du?
    Welche Strategie ist für dich am günstigsten?

    Sichteinlagen sind auch nur RK1, weil der Staat dafür geradesteht.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  10. Registriert seit
    02.11.2018
    Beiträge
    43

    AW: Risikoarmer Teil

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    @Sommersonnen-Wende,

    Hast du schon eine Rentenklärung gemacht?...

    Sichteinlagen sind auch nur RK1, weil der Staat dafür geradesteht.
    Sehr gute Fragen... Diese Renteninfo kam nicht von selbst (als ich 50 geworden bin, gab es das glaube ich noch nicht, sondern damals erst ab 55 - was ich aber noch nicht bin). Kontenklärung würde ich aber unbedingt vorher machen.

    Für mich stellt sich die Frage aktuell nur hypothetisch, noch habe keine Summe angespart, von der ich aktuell etwas so fest binden würde. Mich interessiert es zwar als psychologisches Sparziel oder ggf. bei Erbe, ich habe hier nur überlegt (im Rahmen des Strangtitels), ob sowas auch als Bestandteil des risikoarmen Teils gelten würde?

+ Antworten
Seite 2 von 6 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •