+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567
Ergebnis 61 bis 68 von 68
  1. Avatar von VelvetRose
    Registriert seit
    20.01.2019
    Beiträge
    1.060

    AW: Wie ist euer Vermögen angelegt?

    Zitat Zitat von wildwusel Beitrag anzeigen
    Aber Vermögen, ob individuell oder kollektiv gehalten, ist immer eine Momentaufnahme. Man weiß nicht, was passiert. Das ist jetzt kein spezifischer Kritikpunkt an irgend jemands Vermögensallokation, daß das Geld irgendwann weg sein könnte.
    Wenn die Währung fällt kann das sowieso immer geschehen, daher ist es gut das Geld vielseitig anzulegen.

  2. Avatar von Wolkenschaf3
    Registriert seit
    21.04.2015
    Beiträge
    5.120

    AW: Wie ist euer Vermögen angelegt?

    Hat sich erledigt
    Geändert von Wolkenschaf3 (17.04.2019 um 14:50 Uhr)

  3. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    12.876

    AW: Wie ist euer Vermögen angelegt?

    Zitat Zitat von VelvetRose Beitrag anzeigen
    Umso mehr man von einem Haus abbezahlt, umso weniger Zinsen bezahlt man, ergo muss man später immer besser auskommen, da man viel weniger abbezahlt, irgendwann nichts mehr und immer besser verdient.
    Wir reden immer noch vom Mehrfamilienhaus?
    Je mehr man von dem Haus abbezahlt, umso weniger Schuldzinsen hat man, umso höher die steuerliche Belastung. Wenn du mal richtig Geld verdienst, wirst du die Bedeutung von Steuer vermeiden verstehen.

    Zitat Zitat von VelvetRose Beitrag anzeigen
    Wir haben auch vor dann bei unserem Mehrfamilienhaus das ganze Einkommen in eine Kasse zu werfen und davon alles zu bezahlen und dann am Ende nach allen Zahlungen den Rest verhältnismäßig auf uns vier Personen und zum Sparen aufzuteilen
    Aha, ihr bildet also dann eine GbR? Ich rate beim Gesellschaftsvertrag auf gerechte Pflichtenverteilung zu achten. Wer macht Abrechnung und die Steuer, wer übernimmt die Vermietungen und kann jemand praktische Handwerkertätigkeiten ausführen?

    Zitat Zitat von VelvetRose Beitrag anzeigen
    Wir vereinbaren es aber so, dass alles Vermögen, das vor der Ehe bestand nun beiden gehört und alles Vermögen, das während der Ehe erworben wird auch beiden zufällt. Gütertrennung ist zwar Standard, man kann aber eine Gütergemeinschaft vereinbaren.
    Bringt dein zukünftiger Mann auch entsprechendes Kapital mit in die Ehe? Falls nicht, sehe ich ein finanzielles Risiko, wenn die Ehe nicht halten würde. Ein Viertel von einem Mehrfamilienhaus auszahlen zu müssen, dürfte teuer werden.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”

  4. Avatar von VelvetRose
    Registriert seit
    20.01.2019
    Beiträge
    1.060

    AW: Wie ist euer Vermögen angelegt?

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Wir reden immer noch vom Mehrfamilienhaus?
    Je mehr man von dem Haus abbezahlt, umso weniger Schuldzinsen hat man, umso höher die steuerliche Belastung. Wenn du mal richtig Geld verdienst, wirst du die Bedeutung von Steuer vermeiden verstehen.

    Aha, ihr bildet also dann eine GbR? Ich rate beim Gesellschaftsvertrag auf gerechte Pflichtenverteilung zu achten. Wer macht Abrechnung und die Steuer, wer übernimmt die Vermietungen und kann jemand praktische Handwerkertätigkeiten ausführen?

    Bringt dein zukünftiger Mann auch entsprechendes Kapital mit in die Ehe? Falls nicht, sehe ich ein finanzielles Risiko, wenn die Ehe nicht halten würde. Ein Viertel von einem Mehrfamilienhaus auszahlen zu müssen, dürfte teuer werden.
    Genau, vom Mehrfamilienhaus. Aber dennoch zahlt man weniger Zinsen, was immer gut ist, wobei sich die bei über 60% EK sowieso gering halten werden. Die steuerlichen Belastungen sind bei uns in Österreich nicht so extrem. Wir haben da keine großen Probleme und unsere Häuser wurden damals mit einem Darlehen auf 35 Jahre verkauft. Mittlerweile ist also viel abbezahlt. Von zu hohen Steuern merken wir aber nichts.

    Nein, da wir keinen Vertrag aufstellen. Auf dem Abschluss eines Vertrages sind wir nicht aus. Was hat Vermietung und Co mit unserem Haus zu tun? Wir leben dort als Familie und niemand mietet? Die Pflichten sind gerecht verteilt, keine Sorge, da jeder das tut, das ihm liegt.

    Nein, tut er nicht, aber wir nehmen gemeinsam das Darlehen auf, um sozusagen unser Drittel dann zu finanzieren und ohne ihn und zwei Gehälter wäre das auf Dauer sowieso nicht leistbar. Die Ehe hält sowieso, da wir uns nie scheiden lassen würden. Er betonte stets, kommt für ihn nicht in Frage, außer die Frau betrügt ihn und das tue ich gewiss nicht. Ist also auch ohne Vertrag gut abgesichert.


  5. Registriert seit
    10.06.2015
    Beiträge
    1.068

    AW: Wie ist euer Vermögen angelegt?

    Zitat Zitat von Lea1958 Beitrag anzeigen
    Rentenansprüche gegenüber der Deutschen Rentenversicherung (oder vergleichbaren Institutionen) als Vermögen ansetzen?
    Das kommt mir schräg vor, letztlich ist das eine VERSICHERUNG und keine kapitalbildende Maßnahme. Die Möglichkeiten einer Auszahlung des Kapitals sind sehr eingeschränkt und wenn, dann geht es nur um die eigenen Beiträge, nicht die Arbeitgeberanteile.

    Bei privaten Rentenversicherungen und Betriebsrenten mit der Möglichkeit der Kapitalzahlung kann man das vielleicht so betrachten. Man muss dabei aber eventuelle Abzüge und Abgaben, z. B. an die Sozialversicherungen, mit einkalkulieren. Einfach die Kapitalzahlungen aus den Standmitteilungen mit Vermögen gleichzusetzen, kann zu Schönrechnereien führen.
    .
    Das muss jeder für sich entscheiden, denke ich. Aber Fakt ist schon, dass man Rentenansprüche erworben hat, indem man hohe Beträge über die Jahre eingezahlt hat.
    Ein Anderer hat vielleicht nichts einbezahlt und stattdessen eine Immobilie abbezahlt, von dessen Mieteinnahmen oder Verkaufserlös er mal leben muss.
    Also wenn man das vergleichbar machen möchte, muss man den Wert einer monatlichen Rente schon irgendwie einbeziehen.

  6. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    12.876

    AW: Wie ist euer Vermögen angelegt?

    Zitat Zitat von VelvetRose Beitrag anzeigen
    Was hat Vermietung und Co mit unserem Haus zu tun? Wir leben dort als Familie und niemand mietet? Die Pflichten sind gerecht verteilt, keine Sorge, da jeder das tut, das ihm liegt.
    Mein Fehler. Weil ich meist gewinnmaximierend denke, habe ich Mehrfamilienhaus automatisch mit Vermietung gleichgesetzt. Ihr könntet allerdings noch ein Stockwerk draufsetzen, dieses vermieten und euch über die Miete alle für euch anfallenden Nebenkosten bezahlen lassen ….. ok, war nur ein Gedanke.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”

  7. Avatar von VelvetRose
    Registriert seit
    20.01.2019
    Beiträge
    1.060

    AW: Wie ist euer Vermögen angelegt?

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Mein Fehler. Weil ich meist gewinnmaximierend denke, habe ich Mehrfamilienhaus automatisch mit Vermietung gleichgesetzt. Ihr könntet allerdings noch ein Stockwerk draufsetzen, dieses vermieten und euch über die Miete alle für euch anfallenden Nebenkosten bezahlen lassen ….. ok, war nur ein Gedanke.
    Ach, jetzt verstehe ich das. Du nahmst an wir bauen und vermieten dann manche Wohnungen und nutzen andere selbst. Wir bauen gemeinsam als Familie, aber nicht im gängigen Stil mit mehreren Einheiten ala jeder hat ne Küche, ein Wohnzimmer, etc. sondern eher im WG-Stil, wo es Gemeinschaftsräume nur ein einziges Mal gibt und dann jeder Bad, Schrankraum, Zimmer, Arbeits- und Hobbyräume erhält.

    Ein Stockwerk drauf würde eher nicht gehen. Wir planen jetzt schon mit Keller, Erdgeschoß, Obergeschoß ohne Dachschrägen und dann Dachgeschoß mit etwas Schräge und einem ausgebauten Dachboden. Zusätzlich wollen wir keine fremden Menschen auf unserem Grund.


  8. Registriert seit
    23.09.2010
    Beiträge
    2.234

    AW: Wie ist euer Vermögen angelegt?

    Zitat Zitat von Aidachen Beitrag anzeigen
    Das muss jeder für sich entscheiden, denke ich. Aber Fakt ist schon, dass man Rentenansprüche erworben hat, indem man hohe Beträge über die Jahre eingezahlt hat.
    Ein Anderer hat vielleicht nichts einbezahlt und stattdessen eine Immobilie abbezahlt, von dessen Mieteinnahmen oder Verkaufserlös er mal leben muss.
    Also wenn man das vergleichbar machen möchte, muss man den Wert einer monatlichen Rente schon irgendwie einbeziehen.
    Okay, wenn es um's Vergleichen geht.

    Bei meinem Blick auf die (finanzielle) Zukunft beziehe ich meine Rentenansprüche natürlich ein und mache auch mal ein paar Rechenspiele mit Beitragszeiten/-höhen usw.
    Aber als Rücklage betrachte ich die Rentenansprüche nicht. Die eingezahlten Beträge sind ja nur Rechengrößen, das in der Rentenauskunft ausgewiesene "Kapital" ist ja auch schon längst nicht mehr vorhanden, sondern für laufende Rentenzahlungen ausgegeben. Und anders als bei den privaten Versicherungen können bei der gesetzlichen Rente die Bedingungen einseitig verändert werden.

    Ich denke die gesetzliche Rente ist in erster Linie eine sehr vernüftige Versicherung für den Staat (die in der Vergangenheit eher hätte gestärkt als geschwächt werden sollen). Ohne die Beitragspflicht für viele ArbeitnehmerInnen gäbe es (noch weit) mehr Altersarmut und damit ein viel größeres Potential für sozialen Unfrieden.

    Um dem Sinn des Threads nachzukommen, gebe ich dann aber mal meine Prozentsätze an:

    Längerfristig gebundenes Geld: 45% (> 3 Monate)
    auszahlbares Kapital in privater Rentenversicherung (Rückkaufwert) und betrieblicher Rentenversicherung (derzeitiger Stand für Kapitalauszahlung bei Renteneintrtt): 40%
    Aktien/Aktienspielgeld: 20%
    kurzfristig verfügbares Geld: 5%

+ Antworten
Seite 7 von 7 ErsteErste ... 567

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •