+ Antworten
Seite 1 von 94 1231151 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 935

Thema: ETF Anfänger


  1. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    28

    ETF Anfänger

    Guten Morgen in die Bri Finanzwelt

    Seit Kurzem erst interessiere ich mich für ETF's bzw. Sparpläne und die Börse (auch dank eurer Hinweise).

    Plötzlich macht es mir Spaß mich auf diesem Gebiet weiterzubilden, möchte aber gerne neben der Einholung weiterer Infos schon parallel einsteigen und einen ETF Sparplan eröffnen.

    Ich liebäugele mit diesem: FR0010315770, da ausschüttend, steuereinfach, also aus meiner (laienhaften) Sicht anfängertauglich.

    Ich möchte zunächst monatlich 50,- Euro, zusätzlich 1-2 mal pro Jahr (bei niedrigen Kursen) 500,- bis 1000,- Euro investieren.


    Hierzu meine Fragen an die Profis :

    - Habe ich, diesen Fond betreffend, etwas wichtiges übersehen, bzw. begehe ich damit einen groben Schnitzer ?

    - Wie funktioniert das genau mit dem Depot ? (z.B. Onvista scheint mir kostenfrei zu sein) Ich überweise mtl. 50,- Euro auf das Depot und dann wird "automatisch" in den Sparplan eingezahlt ?

    - was ist der Unterschied zu einem von mir persönlich gesteuerten monatlichen Zukauf ?
    (Hintergrund der Frage: Viele Fonds sind nicht sparplanfähig, könnte man dies hiermit umgehen ?)

    - Wie läuft das mit Rückzahlungen auf mein Girokonto ? (vergleichbar mit Tagesgeldkonto ?)

    - entstehen tatsächlich keinerlei Gebühren, auch wenn ich zusätzlich zum Sparplan Anteile kaufe ?
    (oder auch verkaufe)

    Vielen Dank für eure Hilfe und viele Grüße,

    Tesra
    "Ob du glaubst du schaffst es, oder ob du glaubst, du schaffst es nicht - du wirst in jedem Fall Recht behalten" Henry Ford

    "Es sind die kleinen Rechthabereien, die eine große Liebe zermürben"
    Max Frisch


  2. Registriert seit
    20.05.2004
    Beiträge
    923

    AW: ETF Anfänger

    Hallo

    fonds auf Basis ETF sind grundsätzlich besser als aktiv gemanagte Fonds, die viele Spesen verursachen und letztlich schlechter als der Index abschneiden. Auch wenn die Verkäufer das natürlich anders sehen und erläutern.

    Trotzdem bin ich grundsätzlich gegen Fonds. Ich möchte auch einmal die HV besuchen können. Die Aufwendungen dafür sind zwar nicht mehr steuerlich abzugsfähig aber zumindest die Verköstigung wird noch nicht als Haushaltsersprnis besteuert.

    Ich hatte einen einzigen Fonds wegen des 624-DM Gesetzes. Jährlich kam eine Abrechnung über zuletzt 10 Euro steuerpflichtige Ausschüttung und ca 10 Euro Verwaltungsgebühren. Zu zahlen aus dem privaten versteuerten Vermögen. Wegen der Papierform und der Umwelt wollte man diese Benachrichtigung noch mit einer extragebühr belegen.

    Ich habe mir dann noch einmal diese Abrechnung bestätigen lassen und den Hinweis bekommen, daß ich ja auch Kursgewinne gehabt hätte.

    Stimmt! Aber vorher waren es heftige Kursverluste gewesen, die noch nicht ausgeglichen waren.

    Ich habe daher die Umwelt vom Papierverbrauch für die Benachtigung entlastet und den Schrott verkauft. Verloren habe ich vermutlich deswegen nichts, weil ja der AG 50% zugebuttert hat. Aber das Geld ist ja nicht wertvoller geworden und der AG-Anteil ist jetzt bei einigen Mangern, die sowieso zuviel davon haben.

    Ich denke mit einigen wenigen Aktien aus dem Umfeld ist man besser bedient, kann die HV in der Nähe besuchen anstatt einem Fonds zu kaufen, der einen weltweiten Index nachbildet.

    Nachkaufen sollte man vorwiegend im Sommer. Wenn es notwendig sein sollte, verkauft man im ersten oder zweiten Quartal.

    Depot und Verwaltungsgebühren sind mit der richtigen Bank: Null


  3. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    28

    AW: ETF Anfänger

    Danke Peter
    Nach allem was ich bisher gelesen habe, fühle ich mich (als börsentechnisch absolut beginner) allerdings mit einem ETF als Einstieg auf der "sicheren" Seite. Wenn ich mein Wissen vertieft habe, kommen evtl. einzelne Aktien hinzu, aber jetzt traue ich mir das in keinster Weise zu und bin zudem familiär vorbelastet, da mein Vater (als ebensolcher Laie) mal mit Daimler Aktien ziemlich auf die Nase gefallen ist.

    Gibt es Meinungen zu dem o.a. Lyxor MSCI World ? Es gibt ja soooo viele ETF, für mich noch sehr unübersichtlich....

  4. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.118

    AW: ETF Anfänger

    Vielleicht kann ich weiterhelfen.
    Zitat Zitat von tesra Beitrag anzeigen
    - Habe ich, diesen Fond betreffend, etwas wichtiges übersehen, bzw. begehe ich damit einen groben Schnitzer ?
    Nein.
    Der Lyxor gehört zu den Großen seiner Branchen mit einem Fondsvermögen von 1.061 Mio Euro. Weil er ausschüttend ist, liegt er von der Performance geringfügig unter den thesaurierenden ETFs, was in der Natur der Dinge liegt. Dafür ist er definitiv steuereinfach. Ich bin erstaunt, dass du schon weißt, was das für Vorteile hat.

    Zitat Zitat von tesra Beitrag anzeigen
    - Wie funktioniert das genau mit dem Depot ? (z.B. Onvista scheint mir kostenfrei zu sein) Ich überweise mtl. 50,- Euro auf das Depot und dann wird "automatisch" in den Sparplan eingezahlt ?
    Ich habe mit Onvista keine Erfahrungen, aber in einer Hinsicht sind alle Wertpapierbanken gleich. Du eröffnest ein Depot, womit du automatisch ein Verrechnungskonto bekommst und das eigentliche Wertpapierdepot. Du überweist von deinem Girokonto bei deiner Bank Geld auf dein Verrechnungskonto. Deinen Sparplan richtest du dir dann in deinem Wertpapierdepot ein. Da gibt es garantiert ein Menü, das so ähnlich wie „Kaufen“ oder „Kaufen Sparplan“ heißt. Dort gibst du dann die Wertpapiernummer ein, welchen Betrag du anlegen willst und in welchem Intervall der Kauf stattfinden soll. Der Rest geschieht dann vollautomatisch jeden Monat bis zu deinem Widerruf.
    Zitat Zitat von tesra Beitrag anzeigen
    - was ist der Unterschied zu einem von mir persönlich gesteuerten monatlichen Zukauf ?
    (Hintergrund der Frage: Viele Fonds sind nicht sparplanfähig, könnte man dies hiermit umgehen ?)
    Bei einem persönlich gesteuerten monatlichen Kauf dürfte der Unterschied bei den Kosten liegen. Wertpapierbanken bieten einige ETFs als Sparpläne kostenfrei an, sobald man diese aber regulär kauft, kommen die ganz normalen Transaktionskosten zum Tragen.

    Was ich sagen will, wenn du regelmäßig kleinere Beträge anlegen willst, ist es immens wichtig auf die Kosten zu achten. Ein kostenloser Sparplan ist hier das A und O jeder Geldanlage, nur so gibt es die optimale Rendite. Die meisten Anleger unterschätzen den Kostenfaktor und wie dieser bei vielen Jahren Laufzeit als Renditekiller wirkt.

    Es ist also suboptimal monatlich selbst Käufe in der Größenordnung von 25-500 Euro zu machen, weil diese Gebühren verursachen. Entweder kostenloser Sparplan oder das Geld sammeln, bis man 2500-5000 Euro hat und dann auf einen Schlag anlegen.
    Zitat Zitat von tesra Beitrag anzeigen
    - Wie läuft das mit Rückzahlungen auf mein Girokonto ? (vergleichbar mit Tagesgeldkonto ?)
    Geht wie beim Kauf, nur umgekehrt. Du erteilst in deinem Depot eine Verkaufsorder (Wertpapiernummer, Stückzahl). Danach wird das Wertpapier verkauft und deinem Verrechnungskonto gutgeschrieben, von dort kannst du es auf dein Girokonto der Hausbank überweisen. Der Verkauf und die Gutschrift geht je nach Depotbank innerhalb von Sekunden oder von 1-2 Tagen.
    Zitat Zitat von tesra Beitrag anzeigen
    - entstehen tatsächlich keinerlei Gebühren, auch wenn ich zusätzlich zum Sparplan Anteile kaufe ?
    (oder auch verkaufe)
    Doch, es entstehen Gebühren. Auf jeden Fall beim Verkauf, auch wenn der Sparplan kostenlos war. Und wenn du zum kostenlosen Sparplan weitere Anteile kaufen willst, entstehen wahrscheinlich ebenfalls Gebühren, wie ich vorher erklärt habe.

    Ich würde beim Sparplan auf alle Fälle darauf achten, optimiert zu kaufen, sprich ohne Kosten. Wenn du zusätzlich Geld hast, das du anlegen willst, kommst du um Gebühren nicht herum. Vorher habe ich geschrieben, dass man ungefähr 2500 Euro ansparen soll. Das ist aber nur ein Richtwert. Ich habe meinem Sohn auch schon für 500 Euro Anteile gekauft, weil ich der Meinung war, jetzt wäre ein guter Anlagezeitpunkt, nur mal so als Info.

    Verkaufen sollte man im Idealfall erst nach zig Jahren und wenn man das mal tut und Gebühren zahlt, dann spielen die 25+ Euro nicht wirklich eine Rolle.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”

  5. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.118

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von Peter9 Beitrag anzeigen
    Ich denke mit einigen wenigen Aktien aus dem Umfeld ist man besser bedient, kann die HV in der Nähe besuchen anstatt einem Fonds zu kaufen, der einen weltweiten Index nachbildet.

    Nachkaufen sollte man vorwiegend im Sommer. Wenn es notwendig sein sollte, verkauft man im ersten oder zweiten Quartal.
    Peter9, wenn jemand mit wenig Kapital als Börsenlaie Vermögen aufbauen will, ist es nicht zielführend Aktieneinzelkäufe zu empfehlen. Wie willst du einen monatlichen Sparplan mit 50 Euro beim Aktienkauf abbilden? Ja, es gibt mittlerweile auch Onlinebanken, die Aktienteilkäufe anbieten, aber die Gefahr, dass man dabei aufs falsche Pferd setzt ist unendlich viel größer als bei einem Kauf eines Index.

    Wer ein halbwegs diversifiziertes Aktiendepot haben will, mit Länder-, Branchen, Währungsmix, braucht mindestens 10 Positionen. Sowas macht nur Sinn, wenn man Geld zur Verfügung hat und sofort mindestens 1000 Euro pro Position einsetzen kann. Kann man das nicht und stöpselt das Geld über viele Jahre zusammen, hat man ein Depot mit Schieflage und das wird sich rächen.

    Ich bleibe dabei, zum Vermögensaufbau ist ein Index, vornehmlich ein Weltindex, das Maß aller Dinge. Auch meinem Junior, der mit der Ausbildung begonnen hat und demnächst sparwillig ist (ich arbeite noch daran) empfehle ich nichts anderes zum Vermögensaufbau, obwohl ich nun wirklich Überblick und langjährig Erfahrungen mitbringe.

    Kaufen per Sparplan hat übringens den Charme, dass man von allen Börsenlagen profitiert. Vom Kurssturz, wo man dann mehr Anteile fürs Geld bekommt, wie auch von den steigenden Kursen, wenn die schon gekauften Anteile an Wert gewinnen. Es ist aber nichts dageben einzuwenden, bei besonders attraktiven Börsenlagen (sprich Crash) nachkaufen, wenn man Gelegenheiten wittert. Das erfordert allerdings Nerven, die dann doch die wenigsten haben.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  6. Registriert seit
    02.02.2015
    Beiträge
    28

    AW: ETF Anfänger

    Vielen Dank Nocturna für deine sehr detaillierte und nachvollziehbare Erklärung !

    Das mit den Gebühren, bzw. das "Kleingedruckte" war für mich als Depot Neuling nicht wirklich durchschaubar.
    Dann macht es also Sinn, zu überlegen, ob ich besser einen 100,- Euro Sparplan (gebührenfrei) anlege, anstatt separat auf einem Tagesgeldkonto anzusparen, um diese Summe dann gebührenpflichtig nachzulegen (allerdings evtl. zu günstigerem Kurs)
    Oder zwei 50,- er Sparpläne unterschiedlicher ETF..

    Die monatliche Summe des Sparplans kann man also im Nachhinein nicht mehr variieren ?
    "Ob du glaubst du schaffst es, oder ob du glaubst, du schaffst es nicht - du wirst in jedem Fall Recht behalten" Henry Ford

    "Es sind die kleinen Rechthabereien, die eine große Liebe zermürben"
    Max Frisch

  7. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.118

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von tesra Beitrag anzeigen
    Dann macht es also Sinn, zu überlegen, ob ich besser einen 100,- Euro Sparplan (gebührenfrei) anlege, anstatt separat auf einem Tagesgeldkonto anzusparen, um diese Summe dann gebührenpflichtig nachzulegen (allerdings evtl. zu günstigerem Kurs)
    Oder zwei 50,- er Sparpläne unterschiedlicher ETF..
    Das ist in der Tat eine Überlegung wert, ebenso wie übrigens die Idee mit dem zweiten ETF. In den letzten paar Jahren war Europa ein ziemliches Zugpferd, dank Draghi, der Niedrigzinspolitik und dem Anleihenprogramm. Da könnte man durchaus überlegen, ob man noch einen ETF auf den Euro Stoxx draufsetzt, wenn man der Meinung ist, dass europäische Firmen besonders von dieser Situation profitieren. In meinem Depot sind USA und Europa übrigens mittlerweile fast gleich stark, der Rest verteilt sich auf Asien/Pazifik und Mittel/Südamerika. Das war früher mal anders, kann/wird sich je nach Weltlage aber wieder ändern.

    Ein Problem könnte allerdings darin liegen, den passenden kostenlosen ETF zu finden. Nicht jede Depotbank hat kostenlose Sparpläne auf die ETFs anzubieten, die man sich vorstellt. Bevor man aber nun ein zweites Depot aufmacht, wovon ich wegen der Übersichtlichkeit abraten würde, käme dann doch wieder die Variante mit Ansparen zum Tragen.
    Zitat Zitat von tesra Beitrag anzeigen
    Die monatliche Summe des Sparplans kann man also im Nachhinein nicht mehr variieren ?
    Bei meiner Depotbank geht das ohne Probleme. Da kann ich neu anlegen, kündigen, ändern ganz nach Belieben, alles schon gemacht. Ich schätze mal, dass es bei anderen Depotbanken ähnlich ist. Letztlich ist das ja die Stärke eines Wertpapiersparplans. Es gibt keine flexiblere Anlageform auf dem Markt.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  8. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.917

    AW: ETF Anfänger

    Der Sparplan ist kein Vertrag in dem Sinne, dass Du für 30 Jahre jeden Monat genau x Euro auf das Verrechnungskonto überweisen musst. Du solltest die Raten prinzipiell hoch- und runterfahren und aussetzen und wieder aufnehmen können nach Lust und Laune. Du gibst ja das Geld nicht der Bank, damit sie für Dich das Geld anlegt, sondern Du legst das Geld selber an, die Bank ist nur der technisch ausführende, also Dein Hiwi.

    Da kann man vieles nachlesen: https://www.test.de/FAQ-ETF-Sparplae...uen-4802751-0/

    Allerdings sollte man sich das Kleingedruckte immer durchlesen, Banken sind erfinderisch.


  9. Registriert seit
    15.01.2006
    Beiträge
    10.917

    AW: ETF Anfänger

    Auf mehrere Fonds aufteilen würde ich auch abhängig von dem bereits angelegten Kapital. Hintergrund ist das Risikomanagement: Auch wenn Fonds als Sondervermögen vor der Pleite des Fondsanbieter geschützt sind, kann man bei nix auf der Welt wirklich zu komplett 100 % sicher sein, dass man gerade eben nicht über das größte Ars...h der Finanzgeschichte gestolpert ist, das hintenrum den Fonds leergeräumt hat. Soll heißen: Wenn Du ein Jahresgehalt zusammengespart hast, ist es sinnvoll, nicht mehr alles in einem Produkt rumliegen zu haben. Es mögen dann durchaus zwei ETFs auf denselben Index sein, nur bei zwei verschiedenen Anbietern.


  10. Registriert seit
    12.03.2004
    Beiträge
    8

    AW: ETF Anfänger

    Hallo liebe Bri-Com!

    Darf ich auch mal eine Frage stellen bezüglich ETF - wie schneidet eurer Meinung nach der COMSTAGE MSCI WORLD TRN UCITS ETF LU0392494562 der Commerzbank ab - das Depot wäre nämlich kostenlos - bin ebenfalls ein Neuling im Thema Wertpapieranlage.

    Danke für eure Antworten
    FR13

+ Antworten
Seite 1 von 94 1231151 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •