+ Antworten
Seite 85 von 85 ErsteErste ... 3575838485
Ergebnis 841 bis 848 von 848

Thema: ETF Anfänger

  1. Avatar von Zinne
    Registriert seit
    23.02.2018
    Beiträge
    753

    AW: ETF Anfänger

    Kikiri, ich kaufe ETFs überwiegend als auszahlende "Dividendenstars". So gehöre ich erfreulicherweise selbst zu den Kapitalabgreifern.

    Meine Überlegung dabei ist, dass es mir egal ist, ob meine ETFs im Wert steigen oder fallen. Ich will sie sowieso nicht verkaufen, sondern nur ernten, was an Dividenden abfällt. So funktionieren meine ETF-Anteile, unabhängig vom Aktienkurs, als stetig auszahlende kleine Geldmaschinen.

    Es kann sein, dass ich das zu schlicht sehe und Denkfehler dabei mache. Deshalb verlass dich nicht auf meine Antwort, sondern lass uns abwarten, was den Experten hier in der Runde zu deinen Bedenken einfällt.
    Jede Situation hat das Recht auf ihre eigene Antwort.
    (Christoph Peters, "Das Jahr der Katze")

  2. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    12.877

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von Kikiri Beitrag anzeigen
    in der letzten Zeit hat mein Mann mehrere Artikel in Onlineangeboten zum Thema ETF gelesen.
    Er meint, dass sehr viele kritische Stimmen laut werden.
    Ich bin nicht ganz schlau geworden. Sind die kritischen Stimmen zum Produkt „ETF“ oder dazu, dass es zu einem Crash wie 2008 kommen könnte?
    Zitat Zitat von Kikiri Beitrag anzeigen
    Ein größerer Wirtschaftscrash als 2008 ist wahrscheinlich, da die Unternehmen ihr Kapital wegen des geringen Zinses eher abbauen und die Dividenden und Aktionäre viel Kapital abgreifen. Da die Unternehmen weniger Umsatz machen, werden sie eher weniger Wert (und haben weniger Kapital).
    Beispiele waren McDonalds und Netflix.
    Die Unternehmen bauen Kapital ab und Dividenden und Aktionäre greifen auch Kapital ab? Da komme ich jetzt nicht ganz mit. Die Großwetterlage ist, dass die viele Konzerne dank Niedrigzinsen auf gut gefüllten Kassen sitzen, weswegen es laufend zu Aktienrückkäufen kommt, was übrigens bei den Analysten auch oft negativ gesehen wird. Wie ich als Aktionär Kapital abgreifen kann, ist mir auch noch nicht klar. Ich bekomme Dividende, die aus den Gewinnen der Unternehmen gezahlt werden. Einzelne Firmen zahlen mehr Dividende als sie verdient haben und greifen so ihr Kapital an. Das ist richtig, aber was juckt das den einzelnen Anleger, wenn man einen ETF World mit 1600 Aktien besitzt?

    Ich halte Einzelaktien und ich würde mich von einem Konzern trennen, der permanent über seine Verhältnisse lebt, aber als ETF-Massenanleger gehen vereinzelte Firmen mit dieser Ausschüttungspraxis doch im Grundrauschen des Kurses unter.
    Zitat Zitat von Kikiri Beitrag anzeigen
    Nun bin ich mir unsicher geworden. Ich habe mehrere Sparpläne auf ETF's laufen und überlege, was ich machen soll.
    Wie lange bist du schon an der Börse oder in ETFs investiert? Kann es sein, dass du noch keinen Crash mitgemacht hast? Fürchte keine Krise. Je tiefer die Korrektur, umso höher die Gewinne, die dann zu machen sind. Der 2008er Crash hat mein Depot enorm vorangebracht. Weil ich damals nachgekauft habe, als alle panikartig das Boot verlassen habe, sitze ich heute auf einem finanziellen Vorteil, der nicht mehr einzuholen ist, es sei denn ….. ein neuer Crash kommt. Und du darfst mir glauben, dass ich bereitstehe, wenn die Massenflucht erneut einsetzt.

    Ein Crash oder auch ein Börsenabschwung wird kommen wie das Amen der Kirche. Aber das spielt keine Rolle, denn die Kurse werden sich wieder erholen, wie sie sich immer erholt haben. Wichtig allein ist, investiert zu sein und zwar permanent. Die größten Kursbewegungen nach Krisen finden nur an nur wenigen Börsentagen im Jahr statt. Bist du nicht investiert, bekommst du nur einen Teil vom Kuchen. Ich bin seit 23 Jahren permanent an de Börse und habe keine Krise ausgelassen, aber auch keine einzige Kurserholung verpasst. Fazit: alles prima und das völlig ohne Timing-Stress oder Angst vor der nächsten Krise.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  3. Registriert seit
    20.01.2019
    Beiträge
    162

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von Kikiri Beitrag anzeigen
    Hallo,

    in der letzten Zeit hat mein Mann mehrere Artikel in Onlineangeboten zum Thema ETF gelesen.
    Er meint, dass sehr viele kritische Stimmen laut werden.
    Ein größerer Wirtschaftscrash als 2008 ist wahrscheinlich, da die Unternehmen ihr Kapital wegen des geringen Zinses eher abbauen und die Dividenden und Aktionäre viel Kapital abgreifen.

    Man muss bei "Infos" und Meinungen dieser Art sehr gut aufpassen und wenn man sich nicht auskennt, übermannt einen allzu leicht die Angst und die Sorge, weil man nicht genug Sachkenntnis hat.

    Zudem ist mir aufgefallen, dass es anscheinend gewisse Kreise gibt, die bewusst eine schlechte Stimmung verbreiten wollen.
    Sie betreiben das halbwegs professionell, bringen z. B. lange, auf Laien sehr kenntnisreich anmutende Videos in Umlauf, dass demnächst in der EU alles zusammenbrechen würde etc..
    Diese Videos sind lang, gespickt mit Fachausdrücken aus der Finanzwelt und der Wirtschaft und sie schüren Ängste.

    Damit will ich natürlich nicht sagen, dass dein Mann so einer Quelle aufgesessen ist, aber man muss die Quellen immer im Auge behalten und gerade in der Finanzbranche gilt: 10 Leute, 10 Meinungen.

    Freilich gilt eines: Sicher ist nichts. Ein gewisses Risiko ist immer dabei. Es ist nur eine Frage von Wahrscheinlichkeiten.

  4. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.451

    AW: ETF Anfänger

    Kikiri, die Befürchtung, die ich meistens lese, ist, daß ETFs ihrer Natur nach konservativ sind -- sie setzen auf die dicksten Schweine im Stall -- und das jede Entwicklung verstärkt, die auf dem Markt stattfindet, und es Neueinsteigern (IPOs) schwer macht, sich an der Börse Kapital zu beschaffen.

    Das kann man aber erstens über den ganzen Gebrauchtaktienhandel sagen, der an der Börse so stattfindet, und auch wenn, ja, ETFs auf die dicksten Schweine setzen, sind die dicken Spieler am Tisch nicht die Privatanleger. Die verschwinden so in der Teppichkante, vom Volumen her.

    Ein Crash ist wahrscheinlich, weil die Banken ihre strukturellen Schwächen und Risiken nach 2009 nicht in den Griff bekommen haben, weil Blasen fröhlich blubbern, weil große Firmen nicht investieren, sondern selber zu Banken werden, weil sie ihre Aktien zurückkaufen, damit sie besser aussehen und die Optionen der Häuptlinge mehr wert sind, weil sie nicht wissen, wohin mit dem Geld.

    Die Idee hinter Diversifikation ist aber, daß nicht alles Vermögen, und nicht alles Vermögen in einer Anlageklasse, über die Wupper geht (wo, habe ich mir sagen lassen, früher das Insolvenzgericht residierte), sondern eben nur ein Teil. Diversifikation beschränkt Verluste. ETFs sind Diversifikation ohne menschliches Element, und fallen so hoffentlich nur indirekt (über die enthaltenen Aktien) dem Zeitgeist und der Mode zum Opfer -- nicht, wie Einzelaktien (die marktgerechter sein mögen und zukunftsträchtiger, und gerechter im Sinne des Überleben des Gewieftesten, aber das half dir als Anleger auch nicht wenn du Enron im Depot hattest), möglicherweise komplett.

    Verfasser von Wirtschaftsnachrichten und Börsenberichten müssen irgendwas schreiben, Bedenkentragen ist ein respektabler Job und schlechte Nachrichten (und FUD) verkaufen Zeitungen (und analoges Digitales).

    Wenn du all dein Vermögen in ETFs, selbst in guten, weit gestreuten ETFs anlegt, hast du ein Klumpenrisiko einer Anlageklasse, nämlich Aktien. Was ist mit Zinsanlagen aller Art, Immobilen, Ansprüchen und Anrechten... -- was ist mit dem größten Klumpen aller Werktätigen, der eigenen Arbeitskraft? "Ein Teil Geld, ein Teil Waren, ein Teil Land" war vor zweitausend Jahren ein Weisheit zur Kapitalanlage. Über die exakten Anteile kann man streiten (oder es lassen und tun, was man für richtig hält), das Prinzip der Diversifikation bleibt.

    Und geh in dich. Anlagen die stark schwanken können und mühelos handelbar sind, erfordern gute Nerven, damit man nicht immer wieder teuer ein- und billig verkauft. Wenn du weißt, daß das nicht dein Ding ist -- daß du nicht anders kannst, als Börsennachrichten zu lesen oder Börsenneuigkeiten anzuhören, wenn dir beim Lesen oder Hören der Gedanke kommt, "ich weiß nicht, was das ist und was das tut, aber ich sollte hier verschwinden" (in Sachen Geldanlage -- konkret auf der Straße ist das ein *guter* Instinkt), und du ihn nicht abtun kannst dann gibt es wahrscheinlich Anlageformen, die besser für dein Konto und dein Nervenkostüm sind, und in die solltest du den Löwenanteil deines Vermögens stecken.

    Mir ist bewußt, daß mir mein Standpunkt ganz schön deppert vorkommen wird, wenn doch irgendwie die Umwertung aller Werte stattfindet. Ich sollte meinen Katalog nützlicher Fähigkeiten ergänzen, einen gutes soziales Umfeld pflegen, und einen Schrebergarten pachten. Das Geld, was ich nicht dazu brauche, kann derweil in den ETFs bleiben.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. Avatar von Kikiri
    Registriert seit
    22.10.2005
    Beiträge
    1.863

    AW: ETF Anfänger

    Hallo zusammen,

    auf Euch ist Verlass - Ihr beruhigt mich wieder

    Geplant habe ich, die ETF-Sparpläne weiter laufen zu lassen. Abgesehen von einzelnen möglichen Änderungen oder Erhöhungen der Sparraten war mein Ziel das Jahr 2040. Das ist ja noch ein bisschen Zeit.

    Ich hoffe, mein Mann kann mir noch konkrete Infos zu den Artikeln geben, meist ist es sowas wie FAZ, Finanztip, NZZ oder ähnliches. Wenn es ihm wieder einfällt (und ich ihn sehe - er arbeitet gerade fleißig auf dem Dach, da will ich ihn nicht ablenken), melde ich mich nochmal.
    Es ist ja mein Geld und meine Vorsorge, aber ich will natürlich nicht mit Verlusten in Rente gehen.

    Bis jetzt danke ich Euch jedenfalls schon mal recht herzlich. Genießt die Sonne und das nahende Osterfest .

    Viele Grüße von
    Kiki
    Am Ende meines Lebens will ich nicht sagen: Allen hat mein Leben gefallen, nur mir nicht!

  6. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    5.292

    AW: ETF Anfänger

    Kiki, ich hab gerade gestern erst gelesen, dass Jens Weidmann, der Präsident der Bundesbabk, sein privates Geld in zwei ETFs angelegt hat. Geldanlage: So legt Deutschlands oberster Banker sein Geld an | STERN.de
    Vielleicht überzeugt das deinen Mann?
    Polnischer Abgang: die Party verlassen, ohne sich zu verabschieden
    Brexit: sich von allen auf der Party verabschieden, dann aber bleiben
    BER: Große Party für kommendes Wochenende ankündigen und dann 11 Jahre später erstmal Eiswürfel kaufen

    ja, ist geklaut

  7. Avatar von Kikiri
    Registriert seit
    22.10.2005
    Beiträge
    1.863

    AW: ETF Anfänger

    Hallo,

    nachdem er glücklich wieder vom Dach geklettert ist, habe ich nachgefragt.
    Hier ist der Artikel: Capital

    Ich kann ja mit meinem Geld machen, was ich will. Ich will es nur nicht verlieren.

    Viele Grüße von
    Kiki
    ... die sich den Artikel jetzt auch mal selber durchliest...
    Am Ende meines Lebens will ich nicht sagen: Allen hat mein Leben gefallen, nur mir nicht!

  8. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    32.451

    AW: ETF Anfänger

    Ich hab den jetzt mal gelesen und meine unfachfrauliche Meinung ist ein entschiedenes, "Ja, aber..."

    Daß die mit Netflix führen, amüsiert mich und erinnert mich an die Dotcom-Balse (meine erste Finanzkrise!) wo alles, was irgendwie von Internetzeugs redete, so mit Geld zugeschmissen wurde, daß die Mäuse Katzen fraßen, weil sie es sich leisten konnten und diesmal alles anders war.

    War's dann doch nicht, die Kiste fuhr gegen die Wand, die Zinsen wurden gesenkt, und dank des gesetzgeberischen Zeitgeistes (Freie Fahrt für freie Banker!) blubberte das Geld in Immobilien und in Derivate auf Immobilienkredite, die gar nie nicht gegen die Wand fahren würden, weil dies mal alles anders war.

    War's dann doch nicht, die Kiste fuhr gegen die Wand, die Zinsen wurden gesenkt, zu den Banken kam der Weihnachtsmann und brachte Geld, und jetzt ist wieder mal alles anders.

    Ist schon nicht sehr vertrauenerweckend.

    (liest weiter)

    Interessante Punkte in Sachen "Verbindung aus vorhandenen Schulden, Verwendung des geliehenen Geldes, neue Schulden, Risiko höherer Zinsen für neue Schulden"; und dann die Zwickmühle: Werden die klammen Firmen Aktien auf den Markt werfen, um Geld zu machen, und dadurch den Preis der Aktien nach unten zu treiben? Oder (was mir noch einfällt): Weiter draufsitzen und mehr und mehr für Zinsen ausgeben, bis Aktien auf den Markt geworfen werden müssen? Oder sich mit Sparprogrammen sanieren-- oder totsanieren? Oder von der Konkurrenz, die besser dasteht, aufgekauft werden? (1987 hättest du einige DAX-Unternehmen für weniger aufkaufen können als ihr Grundbesitz wert war, habe ich mir sagen lassen. Wenn jemand hätte kaufen und verkaufen wollen.)

    Und dann kommt mein unliebster Satz in Prognosen, die in die Zukunft gehen: Diesmal ist alles anders!
    Sollte jemals "alles anders" werden, haben wir ganz andere Probleme.

    Ach ja, ETFs. Ja, die sinken, wenn der Index sinkt. Und die nicht-synthetischen ETFs müssen handeln, wenn die Indexzusammensetzung sich ändert und aus Dickschiffen schlanke Galeeren werden. Das kostet Geld. Wenn dann die großen institutionellen Anleger die Nerven verlieren und sich in Anlagen flüchten, die besser laufen als der Index... Äh. Hm. Tja. Wenn sie wüßten, welchen Anlagen besser laufen als der Index, wären sie heute schon dort investiert, anstatt sich mit ledlich Indexleistenden ETFs abzugeben, oder? (Anleihenfonds sinken, wenn die Zinsen steigen. Sparbuch? Leiht der Bank Geld. Hm.)

    Und, bei allem Respekt vor Leuten, die bestimmt mehr davon verstehen als ich, da verliert mich der Artikel.
    ** Moderatorin in Sparforum, Freundschaftsforum, und "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten
Seite 85 von 85 ErsteErste ... 3575838485

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •