+ Antworten
Seite 111 von 111 ErsteErste ... 1161101109110111
Ergebnis 1.101 bis 1.108 von 1108

Thema: ETF Anfänger

  1. Avatar von Eteterfon
    Registriert seit
    14.06.2006
    Beiträge
    9.343

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von FrauSnuggles Beitrag anzeigen
    Auch bei ausschüttenden ETFs werden nur kleinere Dividenden gezahlt, wie auch bei Einzelaktien, die Dividenden auszahlen.
    Was sollens sie denn sonst auszahlen? Kursgewinne können ja erst realisiert werden, wenn du verkaufst. Du bekommst bei auschüttenden ETFs demnach immer deinen Anteil an den ganzen erhaltenen Dividenden. Bei einer Einzelaktie bekommst du ja auch nur sagen wir 1,- Dividenke pro Stück und nicht 10,- Kurssteigerung pro Stück (Zahlen völlig fiktiv zu verstehen) ausgezahlt.
    “Sometimes I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere
    in the universe is that none of it has tried to contact us.” (aus Calvin & Hobbes)

  2. Avatar von Eteterfon
    Registriert seit
    14.06.2006
    Beiträge
    9.343

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Und für die Psyche ist es nicht schlecht, wenn aus den Anlagen echtes Geld kommt und nicht nur Kurswert.
    Das mag ich auch an den Ausschüttern bzw. Dividendenaktien: ich sehe, dass was kommt. Da freut sich der Dagobert Duck in mir jedes Mal.

    Und klar, bis das mal wirklich große Beträge sind, dauert. Aber es läppert sich dann doch schnell. Bei uns ist für dieses Jahr definitiv ein Ende des Freibetrags in Sicht. Und wir haben keine Hunterttausende im Depot. Wir besparen monatlich World mit 500,- und kaufen ab und an mal was einzeln. Bisher zahlt es sich aus. Und auch wenn die Kurse mal wegbrechen (im Schnitt 20% plus im Jahr über alle Posten wird sicher nicht immer so bleiben), kommen die Ausschüttungen und Divis ja trotzdem weiterhin.
    “Sometimes I think the surest sign that intelligent life exists elsewhere
    in the universe is that none of it has tried to contact us.” (aus Calvin & Hobbes)

  3. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.910

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von Galah4 Beitrag anzeigen
    Das blau Markierte verstehe ich nicht.
    Inwiefern unterscheidet sich dieses Vorgehen von der Entscheidung für eine schon von vornherein thesaurierende Anlage?
    Ich finde es befriedigend zu gucken, wie Geld auf das Konto fließt, und zu entscheiden, wo es im Rahmen meiner Planung am besten angelegt werden sollte. Das motiviert und erhält die Aufmerksamkeit. Außerdem muß ich die Entscheidung treffen und umsetzen, das hält mich in Übung und macht "Geld umherschieben" zu etwas alltäglichem. Wenn ich das nur alle paar Jahre machen würde, wäre ich aus der Übung und würde viel zu viel Zeit damit vertrödeln, unsicher zu sein und nichts zu tun.

    @Frau Snuggles, es gibt auch ausschüttende ETFs auf dividendenstarke Aktien, z.B. DE000A0F5UH1. Der hat in der Zeit, wo ich ihn hatte (2017 bis 2019) so 3 bis gut 4% geschüttet.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  4. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.314

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    @Frau Snuggles, es gibt auch ausschüttende ETFs auf dividendenstarke Aktien, z.B. DE000A0F5UH1. Der hat in der Zeit, wo ich ihn hatte (2017 bis 2019) so 3 bis gut 4% geschüttet.
    FrauSnuggels muss überlegen wo sie hin will. Mehr Kursperformance mit einem deutlich höheren Depotwert am Ende der geplanten Laufzeit (größer 20 Jahre hoffe ich mal) oder aber eine mittlere Kursentwicklung, dafür garniert mit einer jährlichen Ausschüttung, die man für die schönen Dinge des Lebens verwenden kann?

    Wer in der Ansparphase seine Dividenden immer reinvestieren will für den „Zinseszinseffekt“, also maximale Geldvermehrung, der sollte auf Dividenden-ETFs verzichten. Das macht keinen Sinn. Dividendenlastige ETFs sind im Normalfall keine Kursraketen, sondern deutlich gemächlicher unterwegs. Für den bestmöglichen Depotstand würde ich also zu einem ETF mit sehr guter Performance greifen und das ist nun mal der Standard Welt Index mit einer eher geringeren Dividende.

    Habe ich dagegen schon ein nettes Sümmchen, das statt auf dem Sparbuch zu vergammeln tatsächlich Cash abwerfen soll und wünsche mir jährlich einen netten Geldbonus für den Urlaub, dann könnte ein Depot mit einem Dividenden-ETF und höherer Ausschüttungsquote die richtige Wahl sein. Der Kursverlauf wird auch hier trotz höherer Ausschüttung ansteigen, allerdings nicht in diesem Ausmaß.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”

  5. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.910

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    Dividendenlastige ETFs sind im Normalfall keine Kursraketen, sondern deutlich gemächlicher unterwegs.
    Deswegen hab ich den wieder verkauft. Die höhere Ausschüttung war mir das unenthusiastische Gesamtverhalten nicht wert. Unterm Strich wird's nicht viel Unterschied gemacht haben, weil ich ja neu anlege, aber ich wollte ohnehin mal wieder das Portfolio bereinigen.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  6. Avatar von FrauSnuggles
    Registriert seit
    06.07.2006
    Beiträge
    719

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von Nocturna Beitrag anzeigen
    FrauSnuggels muss überlegen wo sie hin will. Mehr Kursperformance mit einem deutlich höheren Depotwert am Ende der geplanten Laufzeit (größer 20 Jahre hoffe ich mal) oder aber eine mittlere Kursentwicklung, dafür garniert mit einer jährlichen Ausschüttung, die man für die schönen Dinge des Lebens verwenden kann?

    Wer in der Ansparphase seine Dividenden immer reinvestieren will für den „Zinseszinseffekt“, also maximale Geldvermehrung, der sollte auf Dividenden-ETFs verzichten. Das macht keinen Sinn. Dividendenlastige ETFs sind im Normalfall keine Kursraketen, sondern deutlich gemächlicher unterwegs. Für den bestmöglichen Depotstand würde ich also zu einem ETF mit sehr guter Performance greifen und das ist nun mal der Standard Welt Index mit einer eher geringeren Dividende.

    Habe ich dagegen schon ein nettes Sümmchen, das statt auf dem Sparbuch zu vergammeln tatsächlich Cash abwerfen soll und wünsche mir jährlich einen netten Geldbonus für den Urlaub, dann könnte ein Depot mit einem Dividenden-ETF und höherer Ausschüttungsquote die richtige Wahl sein. Der Kursverlauf wird auch hier trotz höherer Ausschüttung ansteigen, allerdings nicht in diesem Ausmaß.
    Ich bin momentan noch in der Findungsphase um zu schauen wo ich wirklich hin will. Im Grunde genommen wäre mir eine Mischung am liebsten. Also eine Sparte Richtung Geldvermehrung auslegen und die zweite Sparte Richtung Dividendenabwurf.
    Da ich bereits über eine größere 6-stellige Summe verfüge bin ich an der Vermehrung dieser Summe einerweits interessiert, möchte aber auch das sie mir regelmäßig was abwirft. Andererseits ist es ja sicherlich nicht sinnvoll gleichzeitig in einen ETF World thesaurierend und einen ETF ausschüttend zu investieren da dort Posten doppelt vertreten sind.
    In den ausschüttenden ETF World habe ich bereits investiert. Auch in diese Analage, die mir monatlich eine kleine Dividende ausschüttet:

    Vanguard USD Corporate Bond UCITS ETF
    ETF
    |A143JM|IE00BZ163K21

    Von einer Strategie bin ich allerdings weit entfernt. Wie baue ich diese am besten auf?

  7. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.314

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von FrauSnuggles Beitrag anzeigen
    Von einer Strategie bin ich allerdings weit entfernt. Wie baue ich diese am besten auf?
    Vor der Strategie musst du dein Ziel formulieren, je klarer du das vor Augen hast umso leichter gestaltet sich die Planung. Dass zwischen Planung und Ergebnis dann noch das Leben mit allen Unwägbarkeiten steht, sollte ebenfalls kurz erwähnt werden.
    Zitat Zitat von FrauSnuggles Beitrag anzeigen
    Im Grunde genommen wäre mir eine Mischung am liebsten. Also eine Sparte Richtung Geldvermehrung auslegen und die zweite Sparte Richtung Dividendenabwurf.
    Da ist es doch, dein Ziel. Du musst nur noch präziser werden. Welcher Prozentsatz deines Geldes soll wachstumsorientiert angelegt werden? Wie hoch jährlich sollen die Ausschüttungen zum Verschönern des Lebens sein? Im Prinzip musst du jetzt solange mit Zahlen jonglieren, bis das Ergebnis auf dem Papier passt.
    Zitat Zitat von FrauSnuggles Beitrag anzeigen
    Andererseits ist es ja sicherlich nicht sinnvoll gleichzeitig in einen ETF World thesaurierend und einen ETF ausschüttend zu investieren da dort Posten doppelt vertreten sind.
    Sehe ich genauso. In deinem Fall wäre tatsächlich die Variante mit einem Word ETF und einem Dividenden ETF überlegenswert. Du könntest einen ausschüttenden Welt-ETF nehmen, der meist keine 2 Prozent vor Steuer liefert und dazu noch einen Dividenden-ETF, der die Dividendenrendite dann in Richtung 3-4 Prozent hebt.

    Oder du nimmst einen thesaurierenden World-ETF um die spätere Rendite zu optimieren und holst dir deine Entnahme nur über den Dividenden-ETF. Wie du die ETFs prozentual verteilen willst, hängt von deinem Kapital, dem angepeilten Vermögenszuwachs und der möglichen Ausschüttungsquote des ETFs ab.

    Was natürlich auch geht, aber mehr Arbeit macht: einfach alles in einen Welt-ETF stecken und jährlich Anteile verkaufen in der Höhe deines gewünschten Betrages.

    Egal welche Variante du bevorzugst, klar ist, Geld das du jetzt verbrauchst, steht nicht zur Vermehrung zur Verfügung. Also nicht beschweren, wenn ein gleich hohes Depot in 20 Jahren eine ganz andere Summe stehen hätte. Andererseits muss man nicht jeden Konsum ins Rentenalter verschieben, das Leben findet (auch) jetzt statt.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”

  8. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.910

    AW: ETF Anfänger

    Zitat Zitat von FrauSnuggles Beitrag anzeigen
    Von einer Strategie bin ich allerdings weit entfernt. Wie baue ich diese am besten auf?
    Ich versuch's auch mal mit einer Antwort.

    Entscheidend ist
    - Was willst du im Leben, das mit Geld zu kaufen oder abzusichern ist?
    - Wann?
    - Wie teuer wird es?

    Daraus ermittelst du den notwendigen Cash Flow.
    Mit Hilfe eines Kassensturzes ermittelst du den tatsächlichen Cash Flow im Moment.
    Aus sinnvollen Annahmen projezierst du den zukünftigen Cash Flow.
    Plane eine Unsicherheit ein.

    Und dann überlegst du, ob es klappt.

    Angenommen, du willst *jetzt* stetig Geld aufs Konto fließen haben, das du Jahr für Jahr für Urlaub (zusätzlich) ausgeben willst. Wenn es wenig ist, dann geht's zum Wandern nach Fichtelberg, wenn es viel ist, geht's zum Surfen nach Hawaii, du bist da flexibel. Angenommen du denkst dir, "so um die 1000 Eu wäre eine Basis", und "von einem Ausschütter erwarte ich 3% nach Steuern und Gebühren." Dann packst du 35T Eu in einen Ausschütter, z.B. eben einen Dividenden-ETF. Der produziert dein Urlaubsgeld.

    Angenommen weiterhin, du willst in 8 Jahren die Abschlußrate für deine Immobilie zahlen, das werden 50T Eu werden. Feste Termine sind immer etwas trickreich, wenn du da mit Aktien arbeiten willst. Das einfachste Vorgehen wäre, jetzt zu entnehmen und in eine Festgeldtreppe zu packen. Es gibt Alternativen, aber die sind risikoreicher und ich möchte nicht die Person sein, die dir das empfohlen hat, wenn es in 7,5 Jahren scheppert.

    Angenommen drittens, du willst in 10 Jahren in Rente gehen und dann Jahr für Jahr 12T Eu aus deinem Vermögen entnehmen. Das realisierst du am besten mit einem Thesaurierer (oder zweien, oder drei) auf schöne breite Indices mit einem für dich angemessenen Aktienanteil, liest dich in Entnahmestrategien ein, und überlegst, ob es hinkommt. Angenommen, der dir sympathische Aktienanteil liegt bei 2/3, weil das 1/3 in wenig schwankenden Anlagen dir im Notfall für ein paar Jahre reichen wird, während du auf die Erholung des Aktienmarktes wartest.

    Damit steht die Strategie für diese Annahmen:
    - Ein Dividenden-Ausschütter für 35T
    - Eine Festgeldtreppe für 50T
    - Der Rest (z.B.) zu 33% in einen thesaurierenden Anleihen-ETF in Euro (du kannst das sicherer machen, wenn einen für Anleiehen mit kurzer Restlaufzeit nimmst), und zu 67% in einen All Countries Aktien ETF, ein Mal im Jahr Prüfung, ob ein Re-balancing nötig ist.

    Der letztgenannte Teil der Strategie ist das Element, das du nutzen kannst, wenn du keine Ahnung hast, was kommt und einfach nur willst, daß für den Notfall Geld da ist (bei gut sechsstelligem Vermögen kann man zu diesem Zweck die Lebenhaltungskosten für mehrere Jahre in eher stabile Anlagen stecken), und es sich außerhalb des Notfalls vermehrt. Auschüttungen, die du nicht planst, auszugeben oder wo du dir zumindest die Option mit offenhalten willst, sie anderweitig wiederanzulegen, dienen wirklich nur der Übung und dem Spieltrieb.

    Das Problem solider Langzeitanlage ist, daß sie langweilig ist.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •