Antworten
Seite 25 von 25 ErsteErste ... 15232425
Ergebnis 241 bis 248 von 248
  1. User Info Menu

    AW: Fragen nach der Herkunft: Outtake akademische Grade, Adelstitel

    Zitat Zitat von Pomerantsche Beitrag anzeigen
    Von welchen sprichst du da?
    Ich arbeite ausschließlich mit Nicht-Akademikerinnen, Bekannten- und Freundeskreis ist gemischt.
    Zitat Zitat von jofi2 Beitrag anzeigen
    Quatsch.
    Ich habe beruflich fast nur mit Akademiker*innen zu tun gehabt (Wissenschaftsbereich, da ist das eben so).
    Aber mein Freundeskreis ist gemischt.
    Kommt vielleicht darauf an, wo (und auch wann) man die Freund*innen kennenlernt?

  2. User Info Menu

    AW: Fragen nach der Herkunft: Outtake akademische Grade, Adelstitel

    Danke für das Teilen der Familiengeschichten. Vor dem Hintergrund kann ich die Vehemenz besser verstehen.
    A man is likely to mind his own business when it is worth minding. When it is not, he takes his mind off his own meaningless affairs by minding other people´s business. - Eric Hoffer

  3. User Info Menu

    AW: Fragen nach der Herkunft: Outtake akademische Grade, Adelstitel

    Zitat Zitat von Borghild Beitrag anzeigen
    Kommt vielleicht darauf an, wo (und auch wann) man die Freund*innen kennenlernt?
    Und wann - ich bin ja auch mit Leuten aus der Schulzeit befreundet, als wir alle noch "ohne" waren.

    Ansonsten bin ich sehr eng mit drei Personen, die ich über die Arbeit kennengelernt habe:
    - eine ist Akademikerin (aber nicht mehr bei uns beschäftigt)
    - eine hat nichtmal einen Schulabschluss
    - eine hat Matura, danach Studium begonnen, und abgebrochen

    Daher denke ich auch, dass für Freundschaften ganz andere Dinge als unbedingt das Ausbildungsniveau (Bildungsniveau sehr wohl!) wichtig sind. Die Person ohne Schulabschluss zB. ist so vif und verfügt über eine hohe Allgemeinbildung, hat auch Bildungslücken (wie jeder), und wir unterhalten uns immer ganz wunderbar. Da gibt es auf beiden Seiten null Dünkel.

  4. User Info Menu

    AW: Ich möchte Fragen nach meiner Herkunft nicht beantworten

    Zitat Zitat von Pomerantsche Beitrag anzeigen
    Meine Eltern sind aber auch keine Akademiker, deine schon, oder auch nicht?
    Mein Vater schon, meine Mutter nicht.
    Mich wundert es aber dass in Deiner Generation noch zwischen den Geschlechtern unterschieden wurde.

    Kenne ich so nicht und ich bin ja älter als Du...
    Die Freundinnen meiner Schule haben auch studiert, egal ob die Eltern Bauern oder Angestellte waren.
    Es gab ja Bafög und dadurch war alles möglich.

    Da hatte sich innerhalb einer Generation wirklich viel getan.

  5. User Info Menu

    AW: Ich möchte Fragen nach meiner Herkunft nicht beantworten

    Ich bin Jahrgang 1960 und war aus der Grundschulklasse das einzige Mädchen, das aufs Gymnasium durfte. Die anderen, die die entsprechende Empfehlung hatten, gingen alle auf die Realschule. Das war damals schon noch tendentiell so, dass es für ein Mädchen "reichte". War aber keine Grosstadt, das spielt vermutlich schon eine Rolle.

    Gut, heute sollte jeder aufs Gymnasium, das ist der Ausschag des Pendels in die andere übertriebene Richung (meine Meinung).

    luci
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  6. User Info Menu

    AW: Ich möchte Fragen nach meiner Herkunft nicht beantworten

    Zitat Zitat von vindpinad_ Beitrag anzeigen
    Mein Vater schon, meine Mutter nicht.
    Mich wundert es aber dass in Deiner Generation noch zwischen den Geschlechtern unterschieden wurde.
    Nun, meine Großmutter ist ja nicht "meine Generation". Meine Eltern haben mir ja, wie geschildert, in der Schulzeit schon alles offengehalten. Das Studium wurde dann deshalb nicht unterstützt, weil ich ja schon mit Schulabschluss eine Berufsausbildung erworben hatte und für sie keine Verpflichtung mehr bestand, für ein Studium aufkommen zu müssen - woran sie sich dann auch gehalten haben. Dass ich noch dazu zwei Orchideenfächer studiert habe, wo ich doch so eine tolle praktische Berufsausbildung hatte, haben sie nicht verstanden.
    Die Berufsausbildung hat mir dann allerdings das Studium finanziert.
    Mit der Nicht-Finanzierung hatte ich auch das geringere Problem, weil ich ohnehin immer autark sein wollte. Der moralische Rückhalt hat halt komplett gefehlt.
    Ich hätte mir aber nicht vorstellen können, mit Mitte 20 noch Rechenschaft über den Studienerfolg abliefern zu müssen um "erhalten" zu werden, oder was auch immer.
    Von daher passt es für mich schon so, wie es war; auch wenn es nicht immer einfach war.

    Wir waren in der Oberstufe übrigens eine reine Mädchenklasse - die Burschen haben sich bei uns nicht gehalten (sitzengeblieben, Schule gewechselt ...).

  7. User Info Menu

    AW: Fragen nach der Herkunft: Outtake akademische Grade, Adelstitel

    Zitat Zitat von Daliah- Beitrag anzeigen
    Sie grenzen sich schon ab, bleiben unter sich.
    Ähm, nein.

    Mein Freundeskreis sieht so aus:

    - Mit Berufsausbildung, jetzt aber Quereinsteiger in einem anderen Beruf.
    - Studienabbrecher
    - Arbeitslose
    - Selbständige....

    Wenn ich darüber nachdenke, sind sehr wenig Akademiker dabei ....

    Zu #235, als du über mich gesprochen hast: Wo war ich denn bitte unfreundlich? Ich war nur ehrlich. Außerdem habe ich dir etwas sehr Intimes aus meiner Familie erzählt. Sollte ich vielleicht löschen, wenn du sowieso nichts daraus mitnimmst ...
    Rituale haben ja ihren Zweck, das wurde sicher nicht aus Jux eingeführt mit dem Geld zum Zeugnis. Was hast du dir davon versprochen? Was ich damit sagen will - ich bin auch ohne was geworden Kaufleute sind auch super - ich habe einen geheiratet Also: Frieden?
    Wenn wir Narben haben, heißt es, dass die Wunden verheilt sind

    (Thomas D.)

  8. User Info Menu

    AW: Fragen nach der Herkunft: Outtake akademische Grade, Adelstitel

    Zitat Zitat von TrishaTT Beitrag anzeigen
    Ähm, nein.

    Mein Freundeskreis sieht so aus:

    - Mit Berufsausbildung, jetzt aber Quereinsteiger in einem anderen Beruf.
    - Studienabbrecher
    - Arbeitslose
    - Selbständige....

    Wenn ich darüber nachdenke, sind sehr wenig Akademiker dabei ....

    Zu #235, als du über mich gesprochen hast: Wo war ich denn bitte unfreundlich? Ich war nur ehrlich. Außerdem habe ich dir etwas sehr Intimes aus meiner Familie erzählt. Sollte ich vielleicht löschen, wenn du sowieso nichts daraus mitnimmst ...
    Rituale haben ja ihren Zweck, das wurde sicher nicht aus Jux eingeführt mit dem Geld zum Zeugnis. Was hast du dir davon versprochen? Was ich damit sagen will - ich bin auch ohne was geworden Kaufleute sind auch super - ich habe einen geheiratet Also: Frieden?
    Friedenspfeife angenommen.
    Trisha, manche Rituale übernimmt man einfach. Das meiste Geld bekam ich damals für meine Religionszeugnisse, da hatte ich immer Einsen, deshalb strengte ich mich bestimmt nicht mehr an.

    Und wenn man das mal anfängt, kann man das nicht wieder einstellen, mit dem Geld wird schliesslich gerechnet...
    Ja, das war aus Spass an der Freude, mein Mann war da ähnlich gestrickt.

    Wir hatten wirklich Beide in erster Linie ne Menge Spass und Freud an der ganzen Kinder-Erziehung wie man so schön sagt, und waren beide insgeheim erstaunt wie schlau die sind. Das war wirklich so.

    Aus meiner Klasse damals wurde kein Mädchen aufs Gymnasium empfohlen, zwei Jungen, das weiß ich noch wie heute. Wie mein Lehrer damals die Zeugnisse aller in die Hand nahm und Empfehlungen aussprach: als ich dran war: Name, fehlt der Ehrgeiz.

    Vielleicht hatte er sogar recht, sage ich mir heute. Aber, ich erlaube mir ne gewisse Wehmut wenn ich da an dem alten ehrwürdigen Gymnasium mal lang laufe. Ich würde gern Latein können, all das klassische Zeugs.

    Es wäre ja blöde und überhaupt nicht ehrlich mal zuzugeben was zu bedauern.

    Manchmal denke ich sogar vielleicht rührt daher noch mein Wissenshunger, meine Neugierde und die Freude am Lernen.

    Und wo wir schon mal beim Ehrlich-sein sind: manchmal gebe ich bei meinen Kindern an: ich war Klassenbeste, und bei meiner Prüfung vor der IHK hatte ich ne 1 in Mathe.....lach.

    Das sind so runing-gags geworden.

    Und unterm Strich denke ich manchmal vielleicht sogar ein gutes Vorbild für meine Kinder geworden zu sein, weil ich eben soo gerne zur Schule ging, nicht so modern rum stöhne.
    Wer weiß wenn ich dann so ne mittelmässige Gymastin geworden wäre... wie das ausgesehen hätte.....

    Und ich will auch nicht vergessen dir zu schreiben: finde ich sehr nett und auch klug wie du zu deiner Mutter bist.
    Ich habe da leider eher so Gegenteiliges erfahren müssen, aber darüber wird mittlerweile auch gelacht:

    Als Enkenkind 1 geboren wurde sagte man den jungen Eltern, dass so ein Kind mal "Bäuerchen" machen muss.
    Was machten die: sahen im Internet nach ob das so ist....

    Ansonsten ist aber alles im Grünen Bereich.
    Mode kann man kaufen.
    Stil muss man haben.

    Edna Woolmanchase
    Chefredakteurin, Vogue, 1914 - 1952

Antworten
Seite 25 von 25 ErsteErste ... 15232425

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •