Antworten
Seite 4 von 20 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 196
  1. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Wenn ich den Strangtitel richtig verstehe, geht es hier um Sitten allgemein, nicht nur "unangekündigte Besuche"?

    In dem Fall trage ich mal was dazu bei: ich bin von meinen Eltern zu manierlichen Tischsitten erzogen worden, und das sitzt natürlich immer noch "drin". Was nicht heißt, dass ich mich nicht auch manchmal bei Tisch danebenbenehme, aber meist aus Versehen. Nun habe ich eng mit einer Familie zu tun, da ist so einiges anders:

    Servietten gelten als völlig überflüssig. Sie werden auch nie auf die Knie gelegt, meist sind sie nach dem Essen wie neu. Ok, damit kann ich leben.

    Wurst- und Käsescheiben aber nimmt man sich grundsätzlich mit den Fingern, selbst wenn eine kleine Gabel bereit liegt, die wird einfach ignoriert.

    Wie ich das finde, will ich hier gar nicht ausführen...
    Die guten Jahre im Leben zählen zehnfach

    (mit freundlicher Erlaubnis von ras-le-bol)

  2. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Ich wuchs in der besten Hauptstadt der allerschönsten und allerbesten DDR auf.
    Hier hatte schlicht auch in den 80ern noch nicht jeder Telefon. Eigentlich hatten sogar nur wenige ein Telefon..
    Ich bin zwar nicht in der Hauptstadt aufgewachsen und Telefon hatten hier, wenn ich mich recht erinnere, nur der Chef der Feuerwehr, der Förster und wir.
    Aber ich glaube, das es unserer Erziehung, Metalität oder einfach den Umständen unter den wir aufwuchsen geschuldet war, das wir da eher gastfreundlich waren.
    Besuch, spontan, war hier auch die Regel.

    Unser Besuch von der anderen Seite verstand das nie. Dort wurde immer erst telefonisch nachgefragt, ob jemand zu Hause sei.
    Ging hier ja nicht. Kuchen wurde ja bei uns grundsätzlich für das WE gebacken, also war auch für Gäste was da.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.

  3. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Zitat Zitat von Kuerbiskern Beitrag anzeigen
    Servietten gelten als völlig überflüssig. Sie werden auch nie auf die Knie gelegt, meist sind sie nach dem Essen wie neu. Ok, damit kann ich leben.
    Servietten sind eine Sitte, die ich persönlich nicht brauche. Bei mir liegen die höchstens zu Weihnachten auf dem Tisch und sind wie neu nach dem Essen.
    Da wir nicht mit den Fingern essen, muß ich diese auch nicht abwischen. Das gleiche gilt für den Mund. Ich kann ordentlich essen und schmiere mich äußerst selten voll.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.

  4. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Zitat Zitat von Kleinfeld Beitrag anzeigen
    Servietten sind eine Sitte, die ich persönlich nicht brauche. Bei mir liegen die höchstens zu Weihnachten auf dem Tisch und sind wie neu nach dem Essen.
    Da wir nicht mit den Fingern essen, muß ich diese auch nicht abwischen.
    Du isst ein Brötchen mit Messer und Gabel? Respekt!
    Die guten Jahre im Leben zählen zehnfach

    (mit freundlicher Erlaubnis von ras-le-bol)

  5. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    Übrigens gibt es hier auf den Dörfern oft auch klar definierte (wenn auch unausgesprochene) Slots, in denen man reinschneien kann. Zum Beispiel Wochentags um zehn, aber eben nicht um elf, weil da die Hausfrau in der Küche steht. Sonntags zwischen zwei und vier, abends gar nicht, und nach acht ruft man nirgendwo mehr an.

    Es ist nicht leicht, sich da reinzufinden, wenn es einem keiner sagt, weil es allen so klar ist.
    So ähnlich wird das hier auch gehandhabt. Dazu kam noch, dass Kinder abends um 18.00 Uhr ihre Besuche bei Freunden beenden sollten und nicht um diese Zeit vor der Tür stehen, um den Besuch zu beginnen. Sie sollten an Sonntagen auch nur auf ausdrückliche Einladung dort erscheinen.
    Das klingt zwar etwas grausam, hat aber den Eltern ihre Gastfreundschaft sehr erleichtert. Die Kinder waren in anderen Häusern gern gesehen, weil man wusste, dass man abends wieder seine Ruhe hatte.
    Und vielleicht gelten die Leute hier auch u.a. deshalb als sehr kinderlieb. Sie werden nicht überstrapaziert.

    Durch Zuzug aus anderen Bundesländern wurde das allerdings etwas aufgeweicht.
    Auch bei den Erwachsenen.

  6. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Oh ja, Sonntage. Sonntags war nix mit Spielplatz oder Freunde besuchen. Sonntags gab es morgens ein gekochtes Ei, zu Mittag Vorsuppe, Braten, Nachtisch und nachmittags einen langweiligen Zwangs-Spaziergang mit der Familie.

  7. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Zitat Zitat von Kuerbiskern Beitrag anzeigen
    Du isst ein Brötchen mit Messer und Gabel? Respekt!
    Nein, aber ich habe fast nie was an den Fingern. Sollte wider Erwarten...meist ist es Honig....mal was daneben gehen, waschen wir uns die Hände.
    Ich persönlich halte Servietten für unnötigen Abfall. Ich hatte zu meiner ersten Hochzeit ziemlich teure aus Stoff bekommen, inkl. Ringe. Ich habe die wirklich noch nie benutzt.
    Ich mache heute was für Bauch, Beine, Po.
    Pfannkuchen mit Nutella.

  8. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Ich wuchs in der besten Hauptstadt der allerschönsten und allerbesten DDR auf.
    Hier hatte schlicht auch in den 80ern noch nicht jeder Telefon. Eigentlich hatten sogar nur wenige ein Telefon.
    Und ich wuchs in einem wunderschönen Dorf in Bayern auf. Und jedenfalls bis Mitte der 80er hatte dort auch nicht jeder Telefon, wir z.B. nicht. Und ja, es gab viele, die das so praktiziert haben mit dem einfach Vorbeigehen. Bei uns war das aber nie Usus. Das hing wohl wiederum an meinem Vater, der das seinerseits von zu Hause nicht kannte (keine Ahnung, wie man das dort handhabte, da gab es in den 50ern sicher auch kein Telefon). Meine Mutter wiederum kommt aus einer Gegend, in der es quasi nur einzeln stehende Höfe gibt. Bis heute kann da jederzeit jeden besuchen und bekommt mindestens eine Brotzeit aufgetischt. Es ist auch ständig jemand zu Besuch.


    Ich kann mich sehr gut an eine Begebenheit aus dem Beginn der 80er erinnern, als meine Eltern gerade am Kücherenovieren waren (Tapezieren, Decke streichen, neuer Boden etc.) und auf einmal Bruder und Schwägerin meiner Mutter vor der Tür standen: Samt Gepäck. Sie hatten sich am Vorabend überlegt, dass es doch schön wäre, wieder mal die Verwandtschaft zu besuchen. Anreise mehrere hundert Kilometer. Zum Glück hatten sie die (zahlreichen) Kinder zu Hause gelassen, der im Haus wohnenden Oma einen Zettel hinterlassend, dass sie sich kümmern möge. Mein Vater stand kurz vor dem Herzinfarkt...

    Mein Onkel hat zwar mir nichts, dir nichts mit angepackt beim Renovieren. Dennoch war das Thema "Spontanbesuche" bei uns danach erst recht unten durch. Ich mags auch nicht, bei mir sieht es selten so aus, wie ich mich gerne präsentieren würde.

  9. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Servietten: Bei uns nur an Festtagen. Und wir essen morgens und abends (falls es da nichts Warmes gibt) mit den Fingern. Wir stellen auch Töpfe auf den Tisch und füllen nicht in Servierschüsseln. Meine Schwiegereltern sagen nichts, aber bei ihnen gibt es das nicht.

  10. User Info Menu

    AW: Unterschiedliche Sitten

    Zitat Zitat von Cariad Beitrag anzeigen
    nach acht ruft man nirgendwo mehr an.
    Oh ja, diese Regel kenne ich auch. Noch heute finde ich es unhöflich, wenn jemand später anruft. Das ist tief in mir drin
    Zitat Zitat von Tirili Beitrag anzeigen
    nachmittags einen langweiligen Zwangs-Spaziergang mit der Familie.
    Diesen kenne ich auch, habe mich aber irgendwann geweigert, mitzugehen.

    Ich würde mir nie eine Serviette auf den Schoß legen. Das hat was Infantiles für mich. Servietten gibt es bei uns im Alltag nicht, nur wenn mehrere Leute zusammenkommen. Die benutze ich aber nur, wenn ich fettige Finger habe oder so. Kommt beim Brötchenhalten nicht so oft vor. Dafür habe ich einen hohen Serviettenverbrauch beim Garnelenessen, oder wenn es Brathähnchen gibt
    Wenn wir Narben haben, heißt es, dass die Wunden verheilt sind

    (Thomas D.)

Antworten
Seite 4 von 20 ErsteErste ... 2345614 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •