Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 51
  1. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Liebe Karla

    für den Moment ist doch das Ergebnis so, wie es für dich vorteilhaft ist. Die Dame weiß, dass du sie nicht magst, und deine Mutter steht zu dir.

    Allerdings würde ich bei einer solchen Person schon damit rechnen, dass sie als nächtes DICH fragt oder andere gemeinsame Bekannte.

    Insofern würde ich zumindest innerlich auf diesen Fall vorbereitet sein, damit ich eine höflich-kalte aber deutliche Antwort geben könnte.

    Die gute Bekannte würde ich nicht zusammenfalten. Tratsch gibt es immer und überall, und was die seltsame Dame aus einer eventuellen Aussage deiner Bekannten gemacht hat, weißt du auch nicht.

    liebe Grüße

    türkis

  2. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Ihr lieben,

    eure Kommentare sind genial!

    Nein, meine Mutter kennt weder die eine noch die andere persönlich näher, lediglich hat sie gesehen, dass ich mit meiner Bekannten am Tisch saß (und die andere dann halt auch mal).

    Stimmt, ich kann zufrieden sein. Bin ich!

    Warum will ich höflich bleiben, gute Frage. Ich will halt auch nicht ausrasten! Wenn einer es übertreibt, dann kann ich ganz schön deutlich werden! (Mutter auch, ja sie ist bei Bedarf taff!). Ich habe, stelle ich fest, auch Mitleid mit ihr. Wegen ihres Schicksals. Tsunamiopfer, krank, Mann vor drei Jahren gestorben...nicht schön. Von daher habe ich der Dame erstmal zugehört und geholfen, ihr Selbstbewußtsein aufzupolieren. Sie ist sehr allein. (Man kann sich denken, warum ;-) ).

    Ja, dass sie mich eventuell nun ihrerseits nicht mag - pffff....so what. Wäre doch ok. Kann ich mit leben! Hauptsache ich habe meine Ruhe!

    Meine Bekannte werde ich fragen, was sie der anderen denn gesteckt hat.
    Weitertragen geht GAR nicht, und auch dazu werde ich sagen, was ich zu sagen habe. Freundlich, aber klar.

    Danke euch allen!!
    Kommentiert gerne weiter, es ist hoch interessant für mich!!
    The original Karla
    est. 2006


  3. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Karla, stopp, ich glaube nicht, dass deine Bekannte getratscht hat. Sondern wenn du dich tatsächlich mal weggesetzt hast, als die andere zu dir kam, oder demonstrativ weitergelesen hast, als die Labertasche dich volltextete, so kann das durchaus genügen, dass dies bei der Labertasche den Eindruck erweckte, du mögest sie nicht.
    Was ja auch stimmt.

    Ich kam diesen Sommer mal nach einer 12stündigen Klettertour mit meinem Partner total auf den Felgen und ausgehungert abends in sein Elternhaus, wo seine Mutter Besuch hatte, der mich von der ersten Sekunde an zutextete - ich wollte zuerst mal Rucksack abstellen, hinsetzen, ein Bier und das Abendessen organisieren. Entsprechend einsilbig hab ich reagiert. Seither ist dieser Besuch der Meinung, ich könne sie nicht ausstehen...
    Will sagen: der Eindruck entsteht je nach Verhalten sehr schnell.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.

  4. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Zitat Zitat von Karla48 Beitrag anzeigen

    Warum will ich höflich bleiben, gute Frage. Ich will halt auch nicht ausrasten! Wenn einer es übertreibt, dann kann ich ganz schön deutlich werden! (Mutter auch, ja sie ist bei Bedarf taff!). Ich habe, stelle ich fest, auch Mitleid mit ihr. Wegen ihres Schicksals.
    Naja, aber man kann ja unmöglich allein nur aus Mitleid mit jemandem befreundet sein. Noch dazu, wenn derjenige sich derart untragbar aufführt.

    Aber es ist doch dann ausgesprochen gut gelaufen für dich - sie weiß, dass du kein Teil ihrer Fangemeinde bist, das scheint sie ja indessen begriffen zu haben. Und du musstest dafür nicht unhöflich werden, rein gar nichts. Es ist ganz ohne dein deutlicheres Zutun bei ihr angekommen.
    Auf welchem Wege das angekommen ist, ist doch im Grunde egal.
    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten.

    Oscar Wilde

  5. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    ...
    Geändert von Malaita (06.12.2019 um 21:45 Uhr)

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Zitat Zitat von Karla48 Beitrag anzeigen
    Warum will ich höflich bleiben, gute Frage.
    Höflich bleiben ist immer gut, wenn man die Beziehung zu einer Person nicht intensivieren möchte -- im guten wie auch im schlechten! Erstens hat man einen Kanon von Angemessenheit, in dem man sich orientieren kann, zweitens gehört Ausratsten, Anpampen, Grobheit, Beleidigungen, Grenzüberschreitungen und Detaildebatten *nicht* zu diesem Kanon und geschehen deswegen im Höflichkeitsmodus deutlich weniger, und drittens gibt man weniger "Andockfläche".

    Aber Höflichkeit hat doch nichts mit "immer gute Miene zum Spiel machen", "sich anderer Leuts Probleme ans Bein binden lassen", oder generell Konfliktscheu zu tun! Höflichkeit enthält vor allem die gesellschaftlich akzeptierte Form, "Nein" zu sagen.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  7. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Hallo Karla,

    Ich finde, es gibt hier zwei Menschen und jeder schaut gerade nur auf sich selbst

    Da gibt es einmal diese Frau, die sich von dir abgelehnt fühlt und dieses Empfinden zu dir an deine Mutter weitergegeben hat.

    Die Frage ist hier: Was wollte diese Frau damit bezwecken?
    Und das können wir nicht wissen.
    Sicher ist, dass sie deine Ablehnung verstanden hat und sie vielleicht nur wollte, dass dieses Wissen an dich weitergetragen wird (was ja geschehen ist).- einzig dir sagen, dass sie deine Haltung verstanden hat.

    Es kann auch sein, dass sie eine Verhaltensänderung bei dir bewirken möchte.
    Vielleicht sucht sie auch das Gespräch mit dir und traut sich nicht mehr auf direktem Wege.
    oder, oder, oder...........es gibt viele Möglichkeiten, was sie damit wollte.

    Ganz klar ist: Wer nicht direkt anspricht, auf den muss man auch nicht direkt reagieren.
    Für den Redner relativ ungeschickt (falls er damit eine Kontaktaufnahme wollte)- und eine riesige Freiheit für den (verdeckten) Adressaten, der reagieren kann aber nicht muss.

    Und auf der anderen Seite stehst nun du und was ich lese ist, dass dir so eine Aussage nicht gut tut- du gerne klarmachen möchtest, dass du nur ihr Verhalten ablehnst aber nicht sie als Mensch (richtig verstanden?).

    Hier werden bei dir Werte angesprochen "wie gehe ich mit der Welt um?" und du fühlst dich selbst nicht "richtig verstanden", denn sonst könnte es so eine Aussage gar nicht geben.......?

    Eine wirklich gute Lösung ist hier ganz schwierig.
    Überschrift wäre "Verstanden werden wollen" und es würde bedeuten, dass du dich mit dieser Frau zusammen setzt und dich mit ihr tief-greifend unterhälst.
    Dabei muss sie a- das wollen, b- in der Lage sein, dir zuzuhören und du auch ihr- und c- eine neue Ebene gemeinsam gefunden werden, in der ihr miteinander zukünftig umgeht und es damit beiden gut geht.

    Ich schätze, es wird klar, dass das schon seeeehr unwahrscheinlich ist!

    Bedeutet:
    - Du musst damit "klarkommen", dass es ein Fremdbild in dem Kopf eines anderen Menschen gibt, das deinem Selbstbild nicht entspricht. (das fühlt sich nicht schön an, hat aber bestimmt jeder schon erlebt).
    - Dir klar werden, dass deine Differenzierung von "Mensch und Verhalten" sehr theoritisch ist. Wir können Verhalten zwar verändern, das ist aber sehr schwer. Wir scheitern doch letztlich alle an dem Verhalten des anderen und nicht daran, dass er "Mensch" ist (tatsächlich ein sehr spannendes Thema)

    Ich würde:
    - Diese Frau nicht konkret auf diese Aussage ansprechen.
    - So tun als ob ich nichts erfahren hätte und sie freundlich grüßen, vielleicht beim Vorbeigehen kurz small-talk halten (so möglich) und dann weitergehen. Also DAS leben, was du jetzt gerne klären möchtest: ich mag dich und ich brauche dazu Distanz.

    Du könntest sie natürlich ansprechen, aber wie würde das Gespräch aussehen?
    Ich vermute, du hast bei diesem Gedanken gerade nur dich im Blick- deinen Wunsch nach "verstanden werden"- während diese Frau darum kämpft "verstanden und gesehen zu werden". Und das offenbar ununterbrochen.

    Wenn wir von einem Menschen Distanzierung erleben- ist es für uns schwer, darin noch eine "Wertschätzung als Mensch" zu sehen. Wo sollte man die auch erkennen?
    Dafür bräuchten wir mehrere Kontaktebenen, die gerade bei kurzen oberflächlichen Beziehungen nicht vorhanden sind.
    Geändert von kenzia (06.12.2019 um 07:48 Uhr)

  8. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Noch kurz ein Nachtrag zu dem Unwissen, ob das nun über eine Bekannte weiter getragen wurde oder ob es diese Frau nur von ihrer eigenen Erfahrung sprach.

    Einmal würde ich das nicht bei dieser dritten Person ansprechen- das gibt nur zig Diskussionen und keiner fühlt sich nachher wohl- nehm es doch einfach hin, dass Menschen so sind. Interessant wäre doch auch nur, was sie damit bezwecken wollte (sofern sie es überhaupt getan hat). Das zu erfragen wird auf jeden Fall mehr Zeit beanspruchen

    Ansonsten glaube ich, dass dein Lesen während diese Frau dir gegenüber saß, mehr Wirkung hat als jedes Wort!
    Mit so einem Verhalten trifft man jemanden direkt ins Herz- dagegegen sind Worte sehr viel weniger "wirkend".
    Geändert von kenzia (06.12.2019 um 07:47 Uhr)

  9. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Richtig verstanden, liebe kenzia: Ich lehne ihr Verhalten ab, nicht ab sie komplett als Mensch. Als Mensch tut sie mir ja leid! Nur will ich halt nicht, wie du ja auch sagst, ihr Leid auf meinen Schultern wissen.

    Es gab die Chance, nonverbal mitzubekommen, dass ich sie nicht leiden kann, stimmt. Aber gerade Feinfühligkeit ist ihr ja nun so gar nicht gegeben. Die letzte Begegnung sah so aus. Tisch mit meiner netten Bekannten, ich gehe auf sie zu (um ihr nur kurz etwas zu sagen und dann wieder zu gehen). Die andere saß daneben, stand als sie mich kommen sah auf und sagte "Ich gehe schon, ich gehe". Ogottnein. Das ist es, was ich nicht will. Wie muss diese Frau sich denn fühlen, wie der letzte Mensch, wenn sie meint, sie MUSS gehen wenn ich komme. Ich äußerte "Guten Tag, ich möchte mich nicht setzen, ich gehe gleich wieder".

    Ich möchte niemanden direkt ins Herz treffen. Nicht wegen solchem Killefitz. Sie hat mir nichts "angetan". Und selbst wenn, ins Herz treffen - nein, wer bin ich, das zu wollen.

    Habe ich schon das wunderbare Buch von Asserate "Manieren" erwähnt?
    Es ist so wundervoll!
    Er erläutert, dass Manieren einzig "Rücksichtnahme" zum Ziel haben.
    Übrigens ein tolles Weihnachtsgeschenk, wenn nicht die Gefahr besteht, dass der Beschenkte es auf sich bezieht, solch ein Buch zu bekommen. Das wäre dann ein nächster Strang, jede Wette.
    The original Karla
    est. 2006


  10. User Info Menu

    AW: Abneigung/Grenze zu jemandem leben ohne zu verletzen?

    Zitat Zitat von Karla48 Beitrag anzeigen
    Die andere saß daneben, stand als sie mich kommen sah auf und sagte "Ich gehe schon, ich gehe". Ogottnein. Das ist es, was ich nicht will. Wie muss diese Frau sich denn fühlen, wie der letzte Mensch, wenn sie meint, sie MUSS gehen wenn ich komme. Ich äußerte "Guten Tag, ich möchte mich nicht setzen, ich gehe gleich wieder".

    Wie sicher bist Du Dir, dass dieses "ich geh schon ich geh schon" nicht einfach Schlechtgewissenmacherei war?

Antworten
Seite 4 von 6 ErsteErste ... 23456 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •