+ Antworten
Seite 21 von 26 ErsteErste ... 111920212223 ... LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 252
  1. Avatar von Kambara
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    9.139

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    Zitat Zitat von DerHeld Beitrag anzeigen
    Ich bin da pragmatisch: fühl ich mich mit dem Konzept wohl, geh ich hin und gebe in die Box.
    Ist es mir voraussichtlich zu kalt/zu voll/zu unangenehm, sage ich ohne weitere Begründung ab ("kann nicht kommen ...), somit entfällt auch der Obolus.
    Mache ich auch so. Es hat aber eine Weile gedauert bis ich mal so konsequent war.

    Gäbe es all die zwischenmenschlichen Verstrickungen, Zweifel und Fragen nicht, gäb's auch nicht solche Stränge. Womöglich gäb's keine Bri. Hättenwa nix zu quatern. Also ist es doch in Ordnung so.
    People are so crackers.
    John Lennon

  2. Avatar von Blila1
    Registriert seit
    11.07.2019
    Beiträge
    2.232

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    und ich hätt meinen Tag nicht wieder verplempert

  3. Avatar von Kambara
    Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    9.139

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    Zitat Zitat von Blila1 Beitrag anzeigen
    und ich hätt meinen Tag nicht wieder verplempert
    Ach was, du lieferst deinen Input und lässt Ratsuchende an deinem über lange Jahre hinweg erworbenen Erfahrungsschatz teilhaben. Das ist kein Zeit verplempern sondern social engineering in eigener Sache. Außerdem ist das hier ein unglaublich wertvolles Potenzial aus dem gratis (!) geschöpft wird und sollte mal entsprechend anerkannt werden. Und eine gute Ausrede ist es auch. So. Blah.

    Ich würde nicht auf diese olle Party gehen. Sollen die ihr beknacktes Wohnzimmer, das keiner betreten darf, doch selbst finanzieren.
    People are so crackers.
    John Lennon


  4. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    683

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    Zitat Zitat von DerHeld Beitrag anzeigen
    Ich bin da pragmatisch: fühl ich mich mit dem Konzept wohl, geh ich hin und gebe in die Box.
    Ist es mir voraussichtlich zu kalt/zu voll/zu unangenehm, sage ich ohne weitere Begründung ab ("kann nicht kommen ...), somit entfällt auch der Obolus.
    Kommt es dir nicht auch auf die Menschen an?
    Da geht man dann eben manchmal jemand anderem zuliebe etc. - oder man geht nicht hin - weil der oder der kommt.

    Das finde ich durchaus wichtig.
    Und dann sollte man eben auch mit dem Konzept zufrieden sein.

    Das macht dann Vorfreude aus.
    Auf so richtig schöne Feste freue ich mich schon davor.
    Da überlege ich was ich anziehe etc.....

    Da gebe ich dann auch gerne Geld fürs Geschenk aus.

    Und wenn dann halbwegs alles stimmt.
    Ist das einfach ne wunderbare Sache über die man sogar noch lange sprechen wird.

    Klar kann man auch so einfach ein paar Leute zusammen karren - wie ich das hier bei der Einladung empfinde.
    Aber, da fehlt es mir wirklich an Herzlichkeit.

    Und ehrlich gesagt auch an dem Gefühl erwünscht zu sein.

    Ich finde das gehört nämlich dazu. Seinen Gästen das Gefühl zu geben erwünscht zu sein.
    Nicht Hinz & Kunz zu sein.
    Um ein tadelloses Mitglied
    einer Schafherde sein zu
    können, muß man vor allem
    ein Schaf sein.
    Albert Einstein


  5. Registriert seit
    11.06.2019
    Beiträge
    683

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    Zitat Zitat von Kambara Beitrag anzeigen
    Ach was, du lieferst deinen Input und lässt Ratsuchende an deinem über lange Jahre hinweg erworbenen Erfahrungsschatz teilhaben. Das ist kein Zeit verplempern sondern social engineering in eigener Sache. Außerdem ist das hier ein unglaublich wertvolles Potenzial aus dem gratis (!) geschöpft wird und sollte mal entsprechend anerkannt werden. Und eine gute Ausrede ist es auch. So. Blah.

    Ich würde nicht auf diese olle Party gehen. Sollen die ihr beknacktes Wohnzimmer, das keiner betreten darf, doch selbst finanzieren.
    Da stimme ich dir zu.

    Und weiß du was? Ich habe die Erfahrung gemacht: gerade solche Leute laden unterschiedlich ein.
    Da dürfen dann eben auch Andere mal ins Haus.

    Kam mal ne ehemalige Schulfreundin zu mir und beklagte sich samt Mann wieso ich nicht zum Polterabend erschienen bin, dazu lädt man doch nicht ein. Und es gab so herrlich einfach nur Schmalzstullen.

    Denen hab ich wirklich gesagt: na ja, die Geschenke fallen dann aber wohl auch nicht Schmalzstullenmässig aus...
    nee, nicht so vom Wortlaut her.

    Aber, eben, dass ich das eben zu berechnend finde. Mich beim Polterabend zu erwarten, und mich im Gegenzug nicht zur offiziellen Feier einzuladen.

    Schöne Tag noch wünscht Scheherezade
    Um ein tadelloses Mitglied
    einer Schafherde sein zu
    können, muß man vor allem
    ein Schaf sein.
    Albert Einstein

  6. Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    21.283

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    Zitat Zitat von chaos99 Beitrag anzeigen
    Ggg*

    So manches Gästeklo ist dreckiger als ein frisches Dixiklo...
    OT, ich HASSE Gästeklos. Irgendwie sind die immer ungemütlich und kalt und .... jaaa klar, natürlich schön, wenn man die für Gäste hat und nicht aufs Dixiklo "muss" (schreibt man übrigens ohne "ie", grad gelernt).

    Ich hab nur gerade Wohnungsbesichtigungen gehabt und mich echt gewundert, wie viele Wohnungen mittlerweile 2 Badezimmer bzw. Toiletten haben. Für 2 Personen. In einer Stadtwohnung. Braucht doch kein Mensch.

  7. Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    21.283

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    Zitat Zitat von Blila1 Beitrag anzeigen
    Geschenke sind wirklich eine schwierige Sache, ich nehm sie wie eine Wundertüte. sie können (unabhängig vom Geldwert) alles hinter sich lassen, was ich mir je hätte ausdenken und wünschen können und sie können Alptraum sein. Auch recht, eine Einladung ist kein Tauschhandel, Geschenke ein formelles Ritual, das ich gerne abschaffen würde. Selber schenke ich am liebsten anlasslos, wenn mir was vor die Füße fällt. Was keineswegs eine Garantie für ein geglücktes Geschenk ist
    So schenke ich auch am liebsten.

    Aber ich sehe durchaus die Mühen, die sich ein Gastgeber macht. Und die soziale Schmiere.

    Nen Geldschein in ein Schweinderl stecken - passt doch.

  8. Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    21.283

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    ... und dann stell ich mal die Gretchenfrage -

    welchen Eurobetrag fändet ihr denn angemessen, in der Konstellation?

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.249

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    Zitat Zitat von Kambara Beitrag anzeigen
    Natürlich nicht. Nur eben nicht zu einer Massenveranstaltung mit Eintritt gehen.
    Zu einer langweiligen Massenveranstaltung mit Leuten, die ich nicht mag, würde ich auch ohne die soziale Erwartung, zum Geburtstag was zu schenken, nicht hingehen.

    Wenn mich jemand dafür bezahlen wollte, hinzugehen: Das würde teuer. Da Geschenk schlag ich dann auf die Spesen.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  10. Avatar von Sugarnova
    Registriert seit
    15.06.2004
    Beiträge
    21.283

    AW: Einladung von Freunden - so üblich oder doch irgendwie (zu) schräg?

    Zitat Zitat von Blila1 Beitrag anzeigen
    Geldgeschenke haben unbestritten viel für sich, für sich. Für mein Gefühl fehlt dabei das, was ein Geschenk wirklich wertvoll macht. Auf Nachfrage würden wohl die meisten sagen, es gehe darum, einem Anderen eine Freude zu machen. Was das sei, wisse der selber am besten, ergo Geld, mit dem sie sich das kaufen kann.
    Eine Transferleistung, die mich an das erinnert, was ich in der erweiterten Verwandtschaft erlebt habe. Weihnachten kriegten die erwachsenen Kinder den Durchschlag/Beleg der Überweisung, die schenkten den Eltern einen Gutschein aus dem Bekleidungshaus; keine Partei hatte das "nötig", jeder hätte sich den Weg sparen können. Nix Auspacken, nix Überraschung, ok: auch keine Ratlosigkeit, kein Entsetzen. Kein gedankliches Befassen mit dem Schenk-Opfer, keine Kalkulation Einnahmen: Ausgaben
    Wenn kein konkreter, individuell machbarer Wunsch dahinter steht, wird es halt schwierig. Da nehme ich mich nicht mal raus, dass man immer schwieriger "zu beschenken" wird. Eigentlich sinds doch sehr konkrete Dinge, die ich mir wünsche.

    Oder die Eltern es nicht hinkriegen, ihre Geschenkeliste trotz mehrmaligem Nachfragen ordentlich abzustimmen, und das Kind dann beim Auspacken "schon das Dritte" auspackt (auch schon erlebt, ganz klasse).

    Bei einer Hochzeit, Kindergeburtstag, Taufe sehe ich Pekuniäres halt als "Startkapital" -

    und im vorliegenden Fall vereinfacht sich das Mitbringsel somit. Win-Win.

+ Antworten
Seite 21 von 26 ErsteErste ... 111920212223 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •