+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 43

  1. Registriert seit
    29.07.2019
    Beiträge
    493

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Zitat Zitat von Horus Beitrag anzeigen
    Problem bei Ansatz mit „x ist dabei, weil er mich auch eingeladen hat, y ist raus, weil ich bei ihr nicht eingeladen war“, ist: man weiss nicht von allen mit Sicherheit, warum man nicht eingeladen war.
    Kann sein, dass die Person gar nicht gefeiert hat, aus Prinzip nicht, und man daher nicht eingeladen war.
    Kann sein, dass die Person bei ihrem letzten Jubiläum nicht feiern konnte (Geldmangel, Krankheit...) und daher keine Einladung kam
    Kann sein, dass die Person nur mit den 2 engsten Freunden feiern wollte oder konnte (Geldmangel zB)

    Oderoderoder.
    Naja, sie weiß natürlich, dass gefeiert wurde und sie eben nicht eingeladen waren. Die Gründe dafür waren wohl z. B. eine große Familie und das Budget reichte vielleicht deshalb nicht, oder der Platz. In anderen Fällen weiß sie, dass gefeiert wurde, aber hat keine Idee weshalb sie nicht eingeladen worden sind. Sie war in den seltendsten Fällen böse deshalb, war eben so. Aber nun steht sie eben vor der Entscheidung wer zu IHR kommen soll. Ich denke, sie empfindet es irgendwie ungerecht Leute einzuladen, weil sie eigentlich dazu gehören (zur Familie), sie aber auch nicht berücksichtigt hatten, während andere sie eingeladen hatten.
    Die Feier wird recht pompös ausfallen, das Budget spielt keine Rolle. Insofern wird es für alle Eingeladenen auch wirklich etwas Besonderes sein. Und da denkt sie natürlich wieder daran, dass man sie und den Schwiegervater oft genug "übersehen" hatte. Sie sagt immer "Da waren wir auch eingeladen." Oder "die hatten uns ja auch nicht eingeladen". Das spielt eine große Rolle.


  2. Registriert seit
    29.07.2019
    Beiträge
    493

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Zitat Zitat von Sneek Beitrag anzeigen
    Einfach mal alle aufschreiben, die man a) dabei haben will und b) denen man sich verpflichtet fühlt. Dann gucken, ob das noch ins Budget passt.
    Hatte ich geschrieben. Das Budget spielt in dem Fall eigentlich keine Rolle.

  3. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    12.559

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Wenn es auf das Budget nicht ankommt - spricht etwas dagegen, sehr großzügig einzuladen?

    Was keinesfalls geht, ist aus einer Gruppe "alle außer einem" einzuladen (Alle Cousinen außer einer, ... ).

  4. Avatar von Pola
    Registriert seit
    14.05.2016
    Beiträge
    428

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Ich kenne den Knigge nicht genau (weiss noch nicht mal, ob es nur eine Version davon gibt), aber ich meine, es ist ein bisschen wie mit der Bibel: Man kann sich vieles herleiten, wenn man das Prinzip verstanden hat.

    In Eurem Fall würde ich meinen, dass der Knigge auf jeden Fall für Großzügigkeit plädieren würde. Ein Aufrechnen von fehlenden Einladungen in der Vergangenheit ist doch eigentlich unhöflich, denn nicht immer kennt man die Gründe genau.

    Ich denke, mit entsprechendem Großmut kann man sich in dieser Angelegenheit jeder Kniggeprüfung stellen. Wobei sicher gilt: Wer mich eingeladen hat, den sollte ich nach Möglichkeit auch einladen (es sei denn, es ist ein anderes Konzept wie Feier im kleinen Kreis versus Großevent). Aber umgekehrt gilt eben nicht: Wer mich nicht eingeladen hat, den darf ich auch nicht einladen.

    Man darf ja auch nicht vergessen, dass die Eingeladenen bei einem entsprechenden Rahmen in der Regel auch großzügig schenken werden - es ist also gar nicht „nur“ ein Geschenk, daa man dem anderen mit der Einladung macht.

  5. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    63.985

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Zitat Zitat von Marta-Agata Beitrag anzeigen
    Wenn es auf das Budget nicht ankommt - spricht etwas dagegen, sehr großzügig einzuladen?

    Was keinesfalls geht, ist aus einer Gruppe "alle außer einem" einzuladen (Alle Cousinen außer einer, ... ).
    Sehe ich auch so. Wenn das Budget keine Rolle spielt, sollte sie alle einladen, von denen sie meint, dass die eingeladen werden müssen.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende

  6. Avatar von LillyTown
    Registriert seit
    09.02.2013
    Beiträge
    1.206

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Ich stimme Marta-Agata und Pola zu. Darüber hinaus könnte sie sich schon einmal überlegen, wie sie es mit den Partnern der Leute handhaben will:

    a) Partner grundsätzlich mit einladen - finde ich in ihrem Fall am besten

    b) Manche laden nur die Partner ein, die sie persönlich kennen. Kann man so machen, finde ich aber etwas fettnäpfchenträchtig und es sollte zur Vermeidung von Missstimmigkeiten klar kommuniziert werden. Auf jeden Fall eingeladen gehören meiner Meinung die Partner der Familienmitglieder und engsten Freunde, auch wenn sie noch nicht persönlich bekannt sind, etwa weil die Beziehung noch jung ist oder das Paar weit entfernt wohnt.

    Generationen in der Familie: Oft ist es ja so, dass man zu den Verwandten der eigenen Generation viel Kontakt hat, aber zu den vorangehenden oder nachfolgenden viel weniger. Das würde ich einheitlich gestalten, also beispielsweise aus ihrer Generation entweder alle mit Kindern/Enkelkindern, sofern vorhanden, oder alle ohne.

    Gibt es unter den Eingeladenen Feindschaften? Wenn ja, sollte der Kreis der Gäste groß genug sein, dass diejenigen sich aus dem Weg gehen können. Eine Feier mit acht Leuten, von denen zwei zerstritten sind, kann zu einem Höllenabend mutieren.
    Geändert von LillyTown (07.09.2019 um 22:44 Uhr)

  7. Avatar von Marta-Agata
    Registriert seit
    12.04.2013
    Beiträge
    12.559

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Ich warte mal, ob "mit oder ohne Partner" überhaupt ein Thema ist, bevor ich etwas dazu schreibe.

    Die Frage ist nun wen lädt man ein? Auch die, die man eigentlich einladen müsste (vom Verwandtschaftsgrad her und auch weil man inzwischen vielleicht öfter zusammen ist als früher, wo man selbst nicht eingeladen wurde) bei denen man aber nicht war?
    ja, auf jeden Fall einladen.

    Geht es nur um Verwandtschaft, oder auch um Freunde und gute Bekannte?


    Ich finde 3 Monate vorher einladen eher spät - sobald feststeht, wann das stattfindet, sollte zumindest ein "Save the Date" herumgeschickt werden. Natürlich kommt das auch auf die Jahreszeit an, ob da typischerweise viele verreist sind oder nicht.
    Mein Vater hat im Sommer Geburtstag, und da werden Datum und ggf. Ort ein Jahr im Voraus festgelegt und mitgeteilt, wenn ein besonderer Geburtstag ist.

  8. Avatar von Sneek
    Registriert seit
    24.02.2019
    Beiträge
    2.251

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Zitat Zitat von Wegwarteline Beitrag anzeigen
    Hatte ich geschrieben. Das Budget spielt in dem Fall eigentlich keine Rolle.
    Ja, dann soll sie halt alle einladen. Ein Teil kommt ja sowieso nicht.

  9. Moderation Avatar von Margali62
    Registriert seit
    22.12.2004
    Beiträge
    12.052

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Sie sollte mal eine Liste machen.
    Moderatorin im Forum

    Trennung und Scheidung,
    Kredite, Schulden und Privatinsolvenz,
    Über das Kennenlernen
    Reine Familiensache


  10. Registriert seit
    23.04.2016
    Beiträge
    4.109

    AW: Einladungen zu einem Jubiläum

    Wenn Geld kein begrenzender Faktor ist und Platz auch nicht, bleibt ja nur noch die nicht einzuladen, die man nicht sehen möchte.

    Da das kaum ein Ereignis verursachen wird, von dem dann in Klatschblättchen berichtet wird oder von diesen zu einem Skandal hochstilisiert wird: wo ist das Problem?

    Und wenn SchwieMu bei dem Gedanken, die verhasste Cousine nicht einzuladen, tausend Ja-Aber-Gedanken durch den Kopf schwirren, ist es vielleicht eindacher, Cousinchen doch einzuladen und ihren Anblick einen Abend zu ertragen. Vielleicht gäbe es sogar versöhnliche Worte.

    Doch darum geht es ja auch nicht, es gibt keinerlei Zerwürfnisse.
    Womit ich wieder lande bei: wo ist hier das Problem?

    Es wurmt sie doch, nicht eingeladen worden zu sein, sie mag dazu nur nicht stehen.
    Entweder darüberstehen und einladen.
    Oder ebenfalls nicht einladen.
    Nächstes mal wird sie dann vielleicht nicht eingeladen, weil...

    Gibt doch nur tun oder lassen. Für eines muss sie sich entscheiden.
    Wo kommen weniger Ja-Aber-Einwürfe?
    Münze entscheiden lassen?

+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •