+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 31
  1. Inaktiver User

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Zitat Zitat von Nena79 Beitrag anzeigen
    Gibt es irgendwelche Langzeiterfolge die zu vermelden sind?
    Ja. Ich habe innerhalb eines knappen Jahres 10 kg abgenommen. Trotz Hashi.

    Ehrlich gesagt, habe ich mein Zunehmen mit dem Hashi nicht in Verbindung gebracht, sondern eher meine Lebensphase gesehen, die sich verändert hat. Zwei Kinder und viel zu viel zu Hause, dazu diverse Probleme ... da habe ich nicht auf mein Gewicht geachtet und mich viel zu oft mit Schokolade getröstet.

    Nachdem dieser Knoten aber durchgehauen war, ich viel mehr unterwegs, viel motivierter und viel bewegter bin und, quasi von heute auf morgen, auf Süßkram weitgehend verzichtet habe, ging es fast wie von selbst, ohne Krampf und Kalorienzählen.

    Ich hätte gern noch ein bisschen weniger, aber im Moment geht es nicht weiter abwärts. Trotzdem bin ich ganz zufrieden (BMI: 23).


  2. Registriert seit
    11.11.2009
    Beiträge
    46

    Frage AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Ich habe 10 kg zu viel auf den Rippen und ebenfalls Hashi. Momentan bin ich bei 150 eingestellt, trotzdem weiß ich nicht recht welche Diätform ich anstreben sollte?
    Viel Eiweiß, die ersten 2 Wochen keine KH und danach nur mäßig?
    FDH?
    Metabolic Balance?
    Almased-Diät für 2-3 Wochen und danach eine andere (welche?)?

    Sport muss ich mehr machen, die letzte Zeit kaum dazu. Das werde ich neben der Diät auch auf jeden Fall tun.
    Aber ich hätte gerne eine unkomplizierte Diät (ich möchte nicht täglich 2h einkaufen gehen, um danach 2h in der Küche zu stehen und zu kochen ), aber ich befürchte, dass ich mich ohne einen Leitfaden evtl. zu ungesund, unausgewogen oder einseitig ernähren könnte.

    Nur habe ich seit 3 Jahren eben dieses Gewichtsproblem und fühle mich unwohl. Trotz guter Einstellung tut sich nicht wirklich was auf der Waage und das frustriert mich.
    Außerdem habe ich das Gefühl, die Diäten berücksichtigen Hashis nicht ausreichend, oftmals hat das Gewicht eben doch nichts mit mangelnder Disziplin zu tun. Mein BMI ist bei 25 und ich hätte ihn gerne wieder wie früher bei 22. Damit habe ich mich stets am wohlsten gefühlt.
    Liebe Grüße,
    Bratapfel

  3. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.110

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Zitat Zitat von Bratapfel Beitrag anzeigen
    Almased-Diät für 2-3 Wochen und danach eine andere (welche?)?
    Eine Crash-Diät? Das ist doch genau wovor andere gewarnt haben. Mein Mann hat einige Male versucht mit Almased abzunehmen. Pfff, völliger Quatsch, die paar Kilo Gewichtverlust waren gleich wieder drauf und das Jo-Jo hat sein übriges dazugetan, heute wiegt er mehr als damals. Dabei hat er keinerlei Schilddrüsenerkrankungen.
    Zitat Zitat von Bratapfel Beitrag anzeigen
    Aber ich hätte gerne eine unkomplizierte Diät (ich möchte nicht täglich 2h einkaufen gehen, um danach 2h in der Küche zu stehen und zu kochen ), aber ich befürchte, dass ich mich ohne einen Leitfaden evtl. zu ungesund, unausgewogen oder einseitig ernähren könnte.
    Ich denke, es muss nicht so kompliziert sein. Warum nicht einfach ein Stück Putenfleisch in die Pfanne hauen und dazu Gemüse bis zum Sattwerden essen? Das geht schnell und gesund ist es auch, bei sehr moderaten Kalorien.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”


  4. Registriert seit
    11.11.2009
    Beiträge
    46

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Hallo Nocturna,

    danke für deine Antwort. Wahrscheinlich muss ich wirklich auf Gemüse und Fleisch - sehr wenig Obst und KH umsteigen und dazu Sport machen.
    KH einsparen möchte ich generell, ich dachte nur zum Einstieg und zur Disziplinierung evtl. Almased einige Tage lang zu machen - auch um den Hunger in den Griff zu bekommen. Mal schauen.
    Dass man Almased alleine natürlich nicht so lange anwenden kann bis die 10kg weg sind, ist mir natürlich klar!
    Auch werden diese 10 kg nicht wie früher, vor Hashimoto, innerhalb von knapp 2 Monaten weg sein können.

    Was haltet ihr von Mondphasen zum Abnehmen (abnehmener Mond als Beginnphase z. B.) ?
    Hat jemand damit Erfahrung gesammelt oder haltet ihr das für Humbug?
    Liebe Grüße,
    Bratapfel

  5. Avatar von Nocturna
    Registriert seit
    29.09.2005
    Beiträge
    13.110

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Zitat Zitat von Bratapfel Beitrag anzeigen
    KH einsparen möchte ich generell, ich dachte nur zum Einstieg und zur Disziplinierung evtl. Almased einige Tage lang zu machen - auch um den Hunger in den Griff zu bekommen. Mal schauen.
    Um den Hunger in den Griff zu bekommen. Das halte ich für die Kernaussage schlechthin.

    Ernährungswissenschaftler haben herausgefunden, dass der Durchschnittsmensch ca 1100 Gramm Lebensmittel braucht, egal welche, bis er sich satt und zufrieden fühlt.

    Wenn du jetzt morgens am Knäckebrot herumknusperst, mittags nur einen Salat isst und dich abends mit einer Brotscheibe und etwas Schinken begnügst, wirst du spätestens nach dem 5. Tag Diät hungrig durch die Wohnung schleichen und auf Lebensmittelsuche gehen.

    Für deine 1000 Gramm Lebensmittel pro Tag kannst du auch morgens ein Müsli essen, mittags Putenschnitzel mit so viel Gemüse mampfen, dass du nicht mehr piep sagen kannst und abends passt dann sowieso nur noch eine Kleinigkeit rein.

    Ich kann diesen Hungerleider-Mahlzeiten nichts abgewinnen, wer soll denn wochenlang Hunger durchhalten? Warum nicht so essen, dass man satt wird? Das ist möglich! Klar, panieren sollte man das Putenschnitzel dann nicht und die Fertig-Sauce übers Gemüse, die zweimal so viel Kalorien hat wie die Gemüseportion sollte man sich auch verkneifen. Es mag schon sein, dass sich ein paar Geschmacksknospen erstmal umgewöhnen müssen. Aber dafür heißt es ja auch Ernährungsumstellung, ohne eine Veränderung der Gewohnheiten wird es nicht klappen.
    Zitat Zitat von Bratapfel Beitrag anzeigen
    Was haltet ihr von Mondphasen zum Abnehmen (abnehmener Mond als Beginnphase z. B.) ?
    Hat jemand damit Erfahrung gesammelt oder haltet ihr das für Humbug?
    Damit habe ich leider keine Erfahrung.
    "Es ist oft produktiver, einen Tag lang über sein Geld nachzudenken, als einen Monat für Geld zu arbeiten.”

  6. Inaktiver User

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Zitat Zitat von Bratapfel Beitrag anzeigen
    Auch werden diese 10 kg nicht wie früher, vor Hashimoto, innerhalb von knapp 2 Monaten weg sein können.
    Willst du damit sagen, dass du schon mehrfach solche "Gewaltdiäten" gemacht hast und binnen kürzester Zeit abgenommen - und dann doch alles wieder zugenommen hast?

    Dann bist du eindeutig diätgeschädigt. Und das hat mit einer Schilddrüsenfehlfunktion auch nichts zu tun. Du bekommst ja sicher L-Thyroxin und bist somit voll "funktionstüchtig".

    Einseitige Diäten sind Mist, das hat sich doch inzwischen herumgesprochen. Diese Diätvorschläge sind doch nur leere Versprechen.

    Ich habe gute Erfahrung damit gemacht, Süßigkeiten eine Zeit lang ganz zu streichen, ein- bis zweimal in der Woche nur ein sehr karges Abendbrot einzunehmen - und zwar unter der Woche etwas kürzer zu treten, mir am Wochenende aber durchaus etwas zu gönnen. Damit habe ich offenbar auch verhindert, dass mein Körper auf Sparflamme umstellt.

    Ich halte mein neues Gewicht seit über einem Jahr. Nun wird es nicht mehr weniger. Ich glaube, es gibt da auch einfach Grenzen.

    Und dann gibt es auch richtige und weniger gute Zeitpunkte. Und mit Zwang und Krampf klappt es gar nicht!

  7. Avatar von PeggySue
    Registriert seit
    10.11.2002
    Beiträge
    90.232

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Was haltet ihr von Mondphasen zum Abnehmen (abnehmener Mond als Beginnphase z. B.) ?
    Hat jemand damit Erfahrung gesammelt oder haltet ihr das für Humbug?
    Ich halte es für absoluten Humbug. Es wird in Treffen von Abnehmewilligen immer wieder zur Sprache gebracht und ich habe meinen Körper dahingehend beobachtet aber ich konnte nicht feststellen dass der Mond sich positiv oder negativ auf meine Abnahmen ausgewirkt hätte. Vielleicht klappt es wenn man daran glaubt? Schließlich helfen bei Krankheiten auch Placebos!
    Meine Meinung steht fest, bitte verwirren Sie mich nicht mit Tatsachen.

    Enkelkinder sind die Entschädigung dafür, dass wir alt werden.

    Rolling-"IT'S ONLY ROCK 'N ROLL BUT I LIKE IT"-Stones



  8. Avatar von Schmitti
    Registriert seit
    13.03.2010
    Beiträge
    571

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Hallo Bratapfel,

    ich bin auch eine Hashi, soweit ich weiß, aber gut eingestellt (müßte mal wieder zur Kontrolle, fällt mir da so ein...)...

    Ich hab vor eineinhalb Monaten meine Ernährung bißchen umgestellt, morgens gibt es ne Banane (ja ich weiß, viele böse Kohlenhydrate...und viele, viele Vitamine, viel Power und nebenbei machts auch noch satt), dazu ein ordentliches Müsli, mittags gibts irgendwas mit Salat (Fisch, Pute, Steak) oder irgendwas aus Gemüse (es gibt wirklich unheimlich viele leckere Gemüsegerichte, die schnell gemacht sind. Ich gönne mir auch gern ein bißchen Reis und etwas Kokosmilch dazu, macht satt und hebt die Stimmung.)

    Brot gibts eigentlich nur in Form von Brötchen am Wochenende, oder mal ein Schwarzbrot, gerne mit vegetarischer Paste.

    Nachmittags nasche ich durchaus auch mal, und abends gibt es in der Regel einen riesengroßen Salat, mit Mais, Tomaten, ab und zu ein gekochtes Ei oder ohne Fett gebratenen Schinken drin, und zum Nachtisch einen Joghurt, in den ich mir manchmal ein paar Stückchen dunkle Schokolade reinraspele.

    Dazu geh ich zwei, dreimal die Woche zum Sport.

    Ich schätze mal, ich verstoße mit meiner "Spezialdiät" gegen alle möglichen Diätprinzipien, aber ich fühle mich wohl damit, ich habe auch gar nicht das Gefühl, eine Diät zu machen, aber so schön langsam werden meine Klamotten eine Nummer zu groß, und das gesund und mit guter Laune.

    Ich bin immer mehr der Ansicht, daß, sofern keine Unverträglichkeit o.ä. vorliegt, bei der Ernährung vor allem wichtig ist, daß man auf Junkfood und "Fertignahrung" verzichtet und weniger Süßkram futtert.
    Ansonsten bin ich einfach sicher, daß Gemüse und Obst gesunde Lebensmittel sind, die, wenn man nicht kiloweise Sahne, Öl oder Käse dazugibt, auch nicht auf der Hüfte liegenbleiben, Low Carb - LowFat - Low WasAuchImmer hin oder her.

    Von daher kann ich Dich, Bratapfel, nur ermutigen, Dir eine Ernährungsweise zu suchen, die zu Dir paßt und Dir auch langfristig guttut.
    Laß lieber die Finger von Almased und Konsorten, ich halte das einfach für unnatürlich, und wenns unnatürlich ist, dann kann es eigentlich nicht gut tun. (jaja ich weiß schon, da steht dann auf der Packung alles mögliche von wegen Bio und Vitaminen undsoweiter... aber ein Kartoffelbrei hat ungefähr die gleiche Konstistenz und macht wirklich satt, und das für Stunden.)

    Lieben Gruß von Schmitti

  9. Inaktiver User

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Zitat Zitat von Nena79 Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,

    ich habe beim gruschteln diesen alten Strang entdeckt, da ich ja auch noch mit meiner Gewichtszunahme nach der Hashi-Diagnose 2007 kämpfe und wollte mal hören, was Eure Ernährungsumstellung (und Sport) auf die Dauer gebracht haben?

    Gibt es irgendwelche Langzeiterfolge die zu vermelden sind?

    Würde mich über positives Feedback sehr freuen.

    LG Nena79
    Langzeiterfolge? Ja!
    Ich schrieb hier im Mai 2008 als Sixty_1. Damals begann ich mit der Gewichtsabnahme. Seitdem sind fast 17 kg weg, dauerhaft.

    Allerdings probierte ich einiges, bis ich da war, wo ich jetzt bin.
    5.2008: Pulver -> davon rate ich ab
    Ende 2008 bis April 2009: Schlank im Schlaf -> Gewicht stagnierte erst, ging dann wieder hoch
    April 2009 bis 10.2009: Atkins, später low carb -> sehr geringe Abnahme, kein Hunger, aber auch keine rechte Freude am Essen
    10.2009 bis heute: Metabolic Balance -> wieder 6 kg abgenommen, danach Stagnation

    Mittlerweile habe ich mich damit abgefunden, dass die Abnahme nicht linear geht.
    Mit Metabolic Balance in leicht abgewandelter Form komme ich prima zurecht. Dies sehe ich nicht mehr als Diät, sondern als Langzeiternährung.

    An die Lebensmittelliste halte ich mich nicht mehr sklavisch und die Waage verwende ich nur noch sehr selten. Mittlerweile weiß ich, wieviel ich essen kann und befolge nur noch dies:
    - drei Mahlzeiten
    - Essenspausen von 4-5 Stunden dazwischen
    - jede Mahlzeit beginnt mit Eiweiß und enthält Gemüse und ein Stück Obst
    - Fett gehört zur Mahlzeit. Ich verwende Ghee zum Braten
    - viel Wasser trinken
    - Sport: nur, wenn ich Lust habe

    Nudeln, Kartoffeln, Brot esse ich nur sehr selten. Ab und zu esse ich Schokolade oder ein Stück Kuchen. Das hat bisher nicht geschadet.


  10. Registriert seit
    11.11.2009
    Beiträge
    46

    AW: Abnehmen trotz Hashimoto?

    Lustigerweise hatte ich bis vor dieser 10kg Zunahme innerhalb von nur 5 Wochen, immer einen BMI von 21 bis zu eben fast meinen 30 Jahren und vor dieser Zunahme war ich peinlich darauf bedacht wenigstens diesen BMI zu halten um nicht ständig abzunehmen. Richtig gehört, ich musste nur mal vom Kuchen wegsehen und schon waren 2 kg weg...und nicht andersherum wie man es kennt.
    Leider kehrte sich das Dank Hashi ins Gegenteil um und bevor ich davon wusste und behandelt wurde - ich bin übrigens immer noch in der Einstellung!- habe ich 2x versucht mittels Sport und FDH und einmal mittels Sport und Almases abzunehmen. Jeweils 2 kg waren weg und prompt wieder drauf.
    Während der Einstellung habe ich dann nichts am Gewicht verändern wollen, um überhaupt eine lebenswerte Einstellung zu ermöglichen. Mittlerweile bin ich bei 150 seit 4 Monaten und es geht mir nun relativ gut, ob diese Einstellung bleibt ist abzuwarten. Ich habe ständig extrem hohe Antikörperwerte und die Dosis wird gesteigert, nur war ich in den letzten 5 Monaten nicht mehr bei der Blutabnahme und daher blieben die Medikamenteneinstellungen bei 150.

    Große Diäterfahrungen habe ich also nicht, daher auch der Wunsch sich an "etwas festhalten" zu können, an Diätpläne oder Formulardiäten oder ähnliches. Sonst aß ich immer wenn ich Hunger hatte und auf was ich Lust hatte bis ich satt war - ich hatte nie im Leben feste Essenszeiten oder gar Mengen oder bestimmte Lebensmittel die ich essen "durfte" oder nicht! Teilweise aß ich 1x am Tag viel, tw. 8x am Tag. So wie man an einem Tag im Sommer eben 4 Liter Wasser trinkt, weil es heiß ist und man Sport machte oder nur 1,5 Liter Wasser im Winter und ohne das man viel Schwitze.
    Aber auch diese Einstellung "Der Körper weiß wann er Hunger hat, was er braucht (Fett, Eiweiß, KH) und wie viel er gerade braucht" bringt mich heute nicht weiter.
    Liebe Grüße,
    Bratapfel

  11. 29.08.2012, 14:51


  12. 16.02.2019, 13:13

    Grund
    Werbung gelöscht, bitte AGB beachten

+ Antworten
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •