+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234
Ergebnis 31 bis 40 von 40
  1. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    59.722

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Es schadet auch definitiv niemandem, deutlich unter den Grundumsatz zu gehen, um abzunehmen. Und nein – es tritt nicht sofort ein Jojo Effekt ein – der tritt nur auf, wenn man nach Ende der Diät wieder soviel ißt, wie dazu geführt hat, daß man zugenommen hat. Man muß nach Abnahme natürlich weiterhin weniger essen als vorher und darf nicht zu alten gewohnheiten zurückkehren.
    Da stimme ich dir zu. Ich sagte ja auch, dass man sich in 200 kcal Schritten dem Wert annähern soll, bei dem man das Gewicht hält. Das bedeutet ja, dass man kontrolliert mehr isst und auch schnell merkt, wann es zu viel ist.

    Zitat Zitat von Utetiki Beitrag anzeigen
    Probiert doch mal den Umstieg auf Brot mit wenigen Kohlenhydrate. Sogenannte Eiweißbrote gibt es ja vielfach zu kaufen (allerdings habe ich noch keins gefunden, das mich überzeugt) oder selbst backen. Probiere ich demnächst aus. Die sind allerdings nicht kalorienarm. Und ich denke auch, das immer wieder zwischendurch essen kann was ausmachen.
    Die sind nicht nur nicht kalorienarm, sie haben häufiger mehr Kalorien als "normales" Brot. Kann man essen, muss man einberechnen, ist in meinen Augen allerdings nicht nötig. Letztlich ist alles eine Geschmacks- und Energiebilanzfrage.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen


  2. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    818

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Zitat Zitat von skirbifax Beitrag anzeigen
    Da stimme ich dir zu. Ich sagte ja auch, dass man sich in 200 kcal Schritten dem Wert annähern soll, bei dem man das Gewicht hält. Das bedeutet ja, dass man kontrolliert mehr isst und auch schnell merkt, wann es zu viel ist.



    Die sind nicht nur nicht kalorienarm, sie haben häufiger mehr Kalorien als "normales" Brot. Kann man essen, muss man einberechnen, ist in meinen Augen allerdings nicht nötig. Letztlich ist alles eine Geschmacks- und Energiebilanzfrage.
    Right said Fred

    und: enthalten massenhaft Zeug wie Sojamehl etc. - thank you for killing me softly sagte die Schilddrüse und gab den Geist auf
    EW-Brot ist ein Marketing-Gag.

    Esst mal gar kein Brot - dafür Käse nach Gusto. Das wird den Kerl satter machen =>>> er isst weniger und seltener ===> Voila


  3. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    818

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Ich frag jetzt nochmal: was ist mit Sport?

    Die Kombi aus viel Sport und wenigen, guten KH und viel EW
    hat bei Männern eigentlich immer schnell super Erfolg.

    Aufgrund des Testosterons und da sollte er mit 51 schon noch recht gut dabei sein, kann er beneidenswert schnell Muskeln aufbauen. Die sorgen für stabile Werte und ordentlichen Grundumsatz.
    DAS ist der Schlüssel und nicht so zählen von Käsescheiben und Kalorien.

    (Ich wundere mich ja über das sehr mechanistische Weltbild einiger hier - der Unterschied zwischen einer Maschine und einem Organismus ist aber schon geläufig? )


  4. Registriert seit
    09.07.2012
    Beiträge
    2.445

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Steht im Eingangspost. Abzüglich des Ärzteabschlags seit längerer Zeit gar nichts und Planung von mehr Bewegung.


  5. Registriert seit
    24.11.2015
    Beiträge
    630

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Liebe Threadstarterin,
    mir fallen bei dem Projekt einige Punkte auf die Richtung Erfolglosigkeit zeigen:

    1) ME lässt dein Mann dich recherchieren und planen und alles - warum redet er selbst nicht mit Tante Google über Diäten - Umsatz- Abnehmtipps ??? Es ist sein Speck !
    2) Es gibt keine Vorstellung deines Mannes, in welchem Zeitraum er seine 30 Kilo Übergewicht abnehmen will. Bei fünf Kilo im Jahr sind das sechs Jahre. Welchen Zeitraum plant er ?
    3) Warum hat dein Mann nicht sofort nach dem Entschluss sein Bewegungsverhalten umestellt ? Also - Statt in der Mittagspause am Schreibtisch ein Brot reinzuschieben eine 10-Minuten-bewegungspause zu machen, Jeden Fahrstuhl links liegenlassen und die Treppe nehmen - öfter kleine Bewegungen -das kann man auchbeim Schreibtischjob - zum Kopierer gehen - einem Kollegen einen erledigten Vorgang bringen statt zu warten, bis die Bürokraft die verteilt - zum Händewaschen gehen - abends vor dem ins-Haus-gehen noch fünf Minugen Bewegung.
    4) Warum wird der echte Sport aufgeschoben, bis der perfekte Plan da ist - warum nicht einfach mal mit einer Stunde Schwimmen nach der Arbeit anfangen ? Und zwar Schwimmen- nicht ins Schwimmbad gehen !!
    5) Wie kann einer - in dem Fall waren es vermutlich ihr beide- der abnehmen will nur auf die Idee kommen, sich wenn er keinen Hunger hat !!!!! noch Maisflocken reinzuschieben. Maisflocken sind Cornflakes und diese Maisflocken sind zur Hälfte Zucker zur Hälfte mais. Und wieso überhaupt was essen, wenn man keinen Hunger hat ???
    6) Trinkverhalten wurde überhaupt nicht angedacht - Flüssigkeit ist wichtig.
    7) Ist deinem Mann / dir bekannt, dass man in einr Abnehmphase keinen Alkohol trinken darf ?? Alkohol verhindert Fettabbau, weil der Körper mit Alkoholabbau beschäftigt ist.
    8) 30 Kilo sind eine ganze Ecke- ist ihm / euch nicht aufgefallen, daß er vermutlich seit 10 Jahren immer mehr isst, wie er verbraucht ?
    9) Stress kann Abnehmen verhindern- - und eine Diät ist eine kleine Stressphase. Was plant er um Stresssituationen zu entschärfen - reduzieren ??
    10) Unbewusstes Essen- also er schiebt sich beim Arbeiten einen Bissen Brot rein - ist für sein Ziel kontraindiziert !!
    11) Ist euch bewußt, dass der Mensch nicht 100, 00 Kilo wiegt, sondern dass die 100 Kilo ein Fenster sind mit einer Schwankungsbreite von ca. plus-minus ein Kilo. Und dies ist das Ausgangsgewicht. Also erst ab 98 Kilo hat sein Abnehmen die erste Stufe genommen - nicht bei 99,9999 Kilo !
    12) Es geht nicht nur um Kalorien sondern auch um Mengen. Also - Kalorien x in Zuckerwürfeln und die gleichen Kkalorien x in Gurkenscheiben sind in diesem Sinne nicht die genau gleichen Kalorien !!
    13) Diätprodukte können kontraindiziert sein- es gibt eine Untersuchung, bei denen die "Abnehmshakes" untersucht wurden- und eine Sorte bestand zu 50 Prozent aus Zucker. Und Diätprodukte suggerieren dem Körper etwas was nicht eintritt - damit kommt die körpereigenen Steuerung ( Insulin usw ) ins Schleudern.

  6. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    17.312

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Zitat Zitat von elli_73 Beitrag anzeigen
    Vielleicht sollte ich zufügen, dass er tagsüber ausschließlich belegtes Brot isst?
    Kommt ja auch darauf an, um welches Brot es sich handelt
    und womit es belegt ist.

    Mit Kalorien-Hinweisen kann ich nicht dienen - eigentlich überhaupt
    nicht mit Zahlen, was das Gewicht betrifft. Auch nicht mit alten oder
    neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen.

    Normalerweise kennt man seine essenstechnischen Schwachstellen,
    sowohl was die Lebensmittel selbst als auch was die Menge betrifft.

    Wenn ich abnehmen möchte, dann drehe ich zuerst an diesen beiden
    Schrauben. Ich kenne zB meine Schwäche für Käse, Mayonnaise,
    Ketchup, Cola, bestimmte Backwaren etc.

    All das ist der Gewichtsreduktion nicht zuträglich, und darum verzichte ich
    darauf und entscheide mich für Alternativen.

    Das funktioniert immer.

  7. Avatar von VanDyck
    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    23.172

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Zitat Zitat von elli_73 Beitrag anzeigen
    Ich um Euer Wissen bei folgenden Fragestellungen (sorry- lang):
    Mein Mann (51) wiegt bei einer Größe von knapp 2 Metern 125 kg und hat einen ordentlichen Bauch – eindeutig zu viel.
    Wie es dazu im Laufe der Jahre gekommen ist, ist auf den ersten Blick natürlich klar: das müssen ohne Frage zu viele Kalorien gewesen sein. Dazu Schreibtischjob und selten Sport.
    Auf den zweiten Blick isst er zu 95 % ganz normale Mengen und – würde ich meinen – auch wirklich nicht zu viel. Für das, was er überwiegend isst, müsste er eigentlich eine normale Figur haben.
    ...
    Dann gab es aber auch Tage, an denen er definitiv zu viele Kalorien zu sich genommen hat. Dies ist vielleicht 2 – 4 Mal im Monat passiert (beim Grillen, geselligen Abend oder Lieblingsgericht).
    Kann es sein, dass diese „Ausrutscher“ jemanden so dick machen können? Oder vielleicht den Stoffwechsel total verwirren?
    Dazu nochmal ne ganz einfache Rechnung bzgl. der vier Ausrutscher im Monat:

    Sollte dein Mann ganz normal essen, nichts übermäßiges kalorienhaltiges also, nicht am laufenden Band Cola etc. pp. - dann könnten es in der Tat diese vier "Ausrutscher" pro Monat sein, die zu seinem Übergewicht geführt haben.

    Nehmen wir also an, jeder dieser Ausrutscher bedeuten 500 kcal. 'zuviel' - heißt pro Monat: 2000 kcal. mehr zu sich genommen, als verbraucht.
    Das macht pro Jahr dann 24.000 kcal 'zuviel'.
    Und 24.000 kcal. zuviel pro Jahr bedeuten 3,4 Kilo mehr an Gewicht bzw. Zunahme von Körperfett - denn man rechnet in ungefähr, dass 7.000 kcal. zuviel in etwa einem Kilo Körperfett entspricht.
    Alternativ könntest du auch rechnen, dass dein Mann pro Tag im Jahr nur die sehr geringe Menge von 65 kcal. 'zuviel' zu sich genommen hat - das aber dann jeden Tag; da kommst du dann auch auf 24.000 kcal. zuviel pro Jahr.
    Das ganze kann also sehr schleichend vor sich gehen, und jeder fragt sich dann, wo kommen denn bloß die ganzen Kilos her - ich ess doch ganz normal ...
    Tatsächlich geht es dann im Durchschnitt nur um beknackte 65 kcal. pro Tag zuviel.

    Wie auch immer - 3,4 Kilo pro Jahr sind in 10 Jahren eben 34 Kilo. Sollten es nur zwei "Ausrutscher" pro Monat sein, dann braucht man eben 20 Jahre für die 34 Kilo mehr.
    Na ja, kannst du dir ja selbst ausrechnen die verschiedenen möglichen Varianten, wenn es darum geht, dass man sozusagen fast unmerklich, aber dennoch stetig zulegt.
    Es gibt so viele schöne Momente im Leben; ich sollte mich entspannen,
    dann durchfluten sie mich wie Regen ...
    American Beauty
    Ich habe das Maus zurück geholt.
    The Green Mile

  8. Avatar von atlantina
    Registriert seit
    11.07.2012
    Beiträge
    56

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    In den letzten Jahren wurden viele Ernährungsmythen hinterfragt und widerlegt. Insofern würde ich empfehlen, sich aufgrund von eigenen Internetrecherchen ein Bild von den aktuellen Erkenntnissen zu machen anstatt einen Ernährungsberater aufzusuchen, der womöglich nach überholten Konzepten arbeitet.

    Zum Beispiel scheint es falsch zu sein, dass man durch eine geringe Kalorienzufuhr seinen Stoffwechsel herunter fahren oder gar ruinieren kann. Für mich war das eine wichtige Information, die mir half endlich anzunehmen. Zuvor hatte ich auch immer darauf geachtet, nicht zu wenige Kalorien zu mir zu nehmen, was sich als kontraproduktiv herausstellte.

    Vielleicht wäre das Buch 'Fettlogik überwinden' ein guter Anfang zur Meinungsbildung. Da wird einiges ganz radikal in Frage gestellt.
    Geändert von atlantina (03.09.2018 um 09:26 Uhr) Grund: .


  9. Registriert seit
    22.01.2018
    Beiträge
    58

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Zitat Zitat von elli_73 Beitrag anzeigen
    Ich würde ihn auch gerne zu einem Ernährungsberater überzeugen. Man muss nur den Richtigen finden. Ich war mal bei einer, die gemäß den Richtlinien der deutschen Gesellschaft für Ernährung arbeitet und die plädierte auf "Kohlenhydrate müssen die größte Menge ausmachen" bzw. "es ist egal, was, wann und wieviel man isst, solange man die festgelegte Kalorienzahl nicht übersteigt". Also eine weitere Frage - sorry: Nach welchen Kriterien oder Arbeitsweisen (?) würdest Ihr nach einem Ernährungsberater im Internet suchen?


    Elli_73
    Ernährungsberatung ist sicherlich ein guter Ansatz.
    Vieles was dir hier schon geschrieben wurde, wird deinem Mann dort in Ruhe und auf seine Situation passend erklärt.
    Ernährungberater die von der DGE zertifiziert sind, haben in der Regel ein fundiertes Wissen aufgrund der aktuellen Studienlage.
    Auch wenn es viele nicht wahrhaben wollen: Kohlenhydrate sind nichts schlechtes. Gemüse besteht neben Wasser vor allem aus Kohlenhydraten.
    Ebenso ist der Grundsatz "Du kannst essen wann und was du willst nur nicht mehr als x Kalorien" absolut korrekt und hilft im Übrigen sehr beim Abnehmen.
    Du kannst mit dieser Einstellung nämlich durchaus den Geburtstagskuchen bei Tante Erna oder auch eine Handvoll Chips vorm Fernseher essen. Muss einfach nur in die Kalorienbilanz mit eingerechnet werden.
    Da keine Verbote vorhanden sind, wird das Durchhalten der Ernährungsumstellung leichter und die Ernährungsumstellung alltagstauglich und damit dauerhaft durchführbar.
    Es fällt nämlich verdammt schwer durchzuhalten wenn die Maxime lautet: "Nie mehr im Leben, Cola, Chips, Schoki oder Eisbein". Da trickst uns unsere Psyche ganz schnell aus.

  10. Avatar von VanDyck
    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    23.172

    AW: Zunahme trotz korrektem Kalorienzählen, Grundumsatz und einige Fragen mehr

    Zitat Zitat von atlantina Beitrag anzeigen
    Vielleicht wäre das Buch 'Fettlogik überwinden' ein guter Anfang zur Meinungsbildung. Da wird einiges ganz radikal in Frage gestellt.
    Auf jeden Fall ein guter Buchtipp.
    Wobei es schon seltsam ist, dass erst durch solch ein Buch manche Leute von ihren Ernährungsmythen gewissermaßen erlöst werden. Die seriöse Ernährungswissenschaft jedenfalls hat niemals solche Mythen wie bspw. den 'ruinierten Stoffwechsel' propagiert - leider wollten die Leute das nicht hören.
    Es gibt so viele schöne Momente im Leben; ich sollte mich entspannen,
    dann durchfluten sie mich wie Regen ...
    American Beauty
    Ich habe das Maus zurück geholt.
    The Green Mile

+ Antworten
Seite 4 von 4 ErsteErste ... 234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •