+ Antworten
Seite 182 von 185 ErsteErste ... 82132172180181182183184 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.811 bis 1.820 von 1848
  1. Avatar von bunte-Kuh
    Registriert seit
    20.06.2018
    Beiträge
    8.298

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Da es den "Brigitte Diät-Coach" seit Jahren nicht mehr gibt (war gerade im Unterforum nebenan, da ist ja komplett tote Hose) und da auch im Unterforum "Brigitte Diät" nichts darüber steht - wollen wir uns hier mal über die aktuelle Brigitte-Diät 2019 unterhalten?

    Wobei sie jetzt nicht nicht mal mehr Diät heißt, sondern Balance Konzept und neben recht aufwändigen Rezepten mit sehr vielen Kaufempfehlungen daherkommt (eine App zur besseren Meditation, ein neues, verbessertes Brigitte-Brot und im Kühlregal ausgewählter Supermärkte gibt es u.a. Salate und einen grünen Smoothie).

    Ich vermisse die gute, alte "Brigitte-Ideal-Diät".

    Mal sehen, ob ich in meinem Archiv noch ein paar davon aufgehoben habe, denn mit dem neuen Konzept kann ich nicht so wirklich was anfangen. Und einige der Tipps ("Kräuter kann man prima selbst anbauen!" oder "Einmal kochen - zweimal essen") sind nicht mehr als dekorative Textblöcke zum Füllen leerer Stellen auf den Seiten.

    Wie ist es bei euch? Habt ihr das aktuelle Heft gekauft (eine schöne Tradition am Jahresanfang) und wie findet ihr den neuen (?) Ansatz?
    ... nur echt mit Qualitätspixeln von Avatarama

  2. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    10.858

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Ich habe die Brigitte im Abo (ich bin tatsächlich eine der Bekloppten, die das seit Jahren hat). Ich glaube, ich habe noch ganz viele Hefte der alten Brigitte-Diät - wenn Du also Bedarf hast, gucke ich nach und scanne Dir ggf. was ein.

    Ein paar Rezepte fand ich weitaus besser als in den Vorjahren und habe sie meinem Bruder weitergemailt. Sonst finde ich persönlich: zu wenig Rezepte - zu viel salbadert....

    Das ist alles so eine Weichspülwelle.
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..


  3. Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    6.374

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Ich les die Printgitte nur im Wartezimmer.
    Deutschland, Deutschland über alles,
    über alles wächst mal Gras.
    Ist das Gras so'n Stück gewachsen,
    frißt's ein Schaf und sagt: Das war's!
    J. Dietz

  4. Avatar von Schweinderl
    Registriert seit
    10.08.2018
    Beiträge
    573

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Betsi, ich muss mal kurz klugscheissen. Das Ziel des Intervallfastens ist nicht, dass du dich kasteist. Wenn du noch Hunger hast, dann musst du beim Abendessen oder Mittagessen etwas mehr nehmen. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass ich es nicht übertreiben darf mit der Reduktion, sonst macht mein Körper genau des Gegenteil.
    Einmal ein Schweinchen, immer ein Schweinchen

  5. Avatar von bunte-Kuh
    Registriert seit
    20.06.2018
    Beiträge
    8.298

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Ich und kasteien... ?! Der war gut, Sucki!

    In der "Mahlzeitzeit" esse ich durchaus ordentlich und auch dann, wenn ich zwischendurch Hunger habe. Gestern Nachmittag waren das eine Mandarine und eine Handvoll (Senf)Nüsschen.

    Auch die abendliche Jause war durchaus gehaltvoll, denn ich habe mir eine ordentliche Scheibe vom Schinken abgesäbelt und ein gutes Stück St. Albray - wenn ich das in Kalorien umrechnen würde, käme einiges zusammen.

    Erst jetzt merke ich, wie so langsam ein Hüngerchen aufkommt, aber die paar Stunden bis Mittag kann ich überbrücken, indem ich mich ablenke. Gleich wuchten wir zum Beispiel die Weihnachts-Deko auf den Dachboden, das dafür benötigte Personal ist endlich aufgestanden. Es wird eine Weile dauern, bis wieder alles an Ort und Stelle verstaut ist,

    Läuft bei mir.
    ... nur echt mit Qualitätspixeln von Avatarama

  6. Avatar von bunte-Kuh
    Registriert seit
    20.06.2018
    Beiträge
    8.298

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    ... ich habe noch ganz viele Hefte der alten Brigitte-Diät - wenn Du also Bedarf hast, gucke ich nach und scanne Dir ggf. was ein.

    Ein paar Rezepte fand ich weitaus besser als in den Vorjahren und habe sie meinem Bruder weitergemailt. Sonst finde ich persönlich: zu wenig Rezepte - zu viel salbadert....

    Das ist alles so eine Weichspülwelle.
    Zu liebenswürdig, aber ich habe hier selbst einen Stehsammler voll mit diversen Extra-Heften aus dem letzten Jahrtausend. Im Bedarfsfall weiß ich, wohin ich greifen müsste, wenn es mir mal wieder nach einer besonderen Diätform wäre.

    Momentan geht es ganz gut mit der Freestyle-Intervall-Methode.

    Das mit der "Weichspülwelle" hast du gut getroffen, so kommt es mir auch vor. Früher gab es Frühstück, Mittag- und Abendessen, dazu ein bis zwei Snacks - und der Tag war klar strukturiert.

    Jetzt ist es so "das können Sie so machen, müssen Sie aber nicht".

    Wofür brauch ich dann noch ein Balance Konzept, wenn ich sowieso alles so machen kann, wie ich will?
    ... nur echt mit Qualitätspixeln von Avatarama


  7. Registriert seit
    26.04.2017
    Beiträge
    48

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Hach, danke, hab schon auf Fragen nach der "neuen" Brigitte Diät bzw. dem Konzept 2019 gewartet …
    Bei mir ist das Heft bereits entsorgt. Da ist für mich überhaupt nichts Neues mehr drin, und das, was nun wirklich schon sehr bekannt ist, wird großartig aufplakatiert - also ich bin da eher enttäuscht gewesen.
    Ein paar neue Anregungen, die dem Unternehmen "Abnehmen" Struktur geben und Unterstützung hätte ich mir echt erhofft, für mich war es diesmal nur leeres Bla Bla

    Ist aber im Grunde egal, denn ich weiß für mich persönlich inzwischen wirklich alles, was zu tun ist, wenn ich abnehmen will.

    Es geht nur um die Umsetzung, tu ich das, was ich weiß, dass ich tun sollte, oder eben unterlassen sollte, oder tu ich es nicht. Und warum tu ich es nicht, obwohl ich abnehmen will?

    Damit hab ich mich jetzt ein wenig intensiver beschäftigt.
    Hat mir gut getan, zu spüren: Um "sehr schlank" zu werden, müsste ich Dinge tun, die ich ehrlicherweise nicht wirklich so radikal und konsequent tun will.
    Das ist jetzt nicht so ein Psycho-Ding bei mir (Trostessen, Frustessen,...) sondern ich koche einfach so gerne und stöbere so gerne in Rezepten herum, und da finden sich eben für mich dann immer wieder schöne Ideen die nicht wirklich Diät-kompatibel sind.


    Was klappen wird in den nächsten Wochen:

    Kohlenhydrate trotz aller schöner Rezepte einsparen. Nicht gänzlich streichen, aber nur ein kleines Häufchen Nudeln und dafür sehr viel mehr von der köstlichen Gemüsesoße - nur so als Beispiel.

    Bewegung! Mehr! Langsam erwacht auch meine Freude daran wieder - sehr langsam allerding

    Pausen zwischen den Mahlzeiten einhalten und viel Wasser und Tee trinken

    Ab und zu auch Abendessen ausfallen lassen um auf ein paar Stunden mehr Fastenzeit zu kommen

    Jo, das was dann dabei rauskommt wird vermutlich auch heuer kein Modell-Sommer-Body sein, aber zumindest wird es so sein, wie ich es für mich hinbekomme bis zur Beach-Saison.
    Macht mich recht zufrieden …

    Bin auf jeden Fall regelmäßig hier dabei und wandere mit euch erst mal in den Frühling, jetzt wo die Weihnachtskisten wieder weggeräumt sind!


  8. Avatar von Tropical-Drop
    Registriert seit
    07.09.2015
    Beiträge
    102

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Uff, ich versuche ja aktuell keine Kalorien zu zählen.
    Jetzt bin ich aber 1-2 Stunden nach dem Abendessen so voll, also weit über dem Begriff "pappsatt", dass da heute wohl was nicht stimmen kann.
    Naja, wenigstens habe ich nicht das 'is eh schon wurscht'-Gefühl sondern rühre keine Kalorie heute mehr an.
    Und morgen geht's von vorne los.
    Gesünder esse ich auf alle Fälle im Vergleich zu den letzten Monaten. Das ist auch schon mal was.
    Und die Waage sagt ich nehme eher ab als zu.

    Gestern habe ich eine große Portion Porrigge mit Apfel und Zimt weggeworfen. Auch wieder so ein Essen wo ich dachte das ist gut für mich und lecker, aber wenn ich ehrlich bin kann ich das Zeug aktuell nicht leiden.
    Dafür gabs dann Käsewürfel und Haselnüsse.

    Ich trinke auch wieder Proteinshakes (morgens anstelle Schoko crispies mit Milch) Bisher habe ich sie noch nicht mit Beeren gemischt, wie Schwarzephantom das damals empfohlen hat.
    Mal gucken was der Aldi morgen so in der Tiefkühlung hat.

    Merav, was ich mich schon immer frage... Ist dein Nick Vera M nur rückwärts?
    Und wie hast du dir deine Ernährungsumstellung zusammengestellt? Irgendwie klingt es als hast du auch schon einiges probiert und hast dir rausgepickt was passt.

    Ach so ja, und über die Brigitte Diät habe ich kein Interesse zu quatschen, die habe ich nämlich noch niemals angeschaut. : )


  9. Registriert seit
    08.02.2011
    Beiträge
    6.374

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Merav ist ein hebräischer Vorname, typisch für Frauen Jahrgang Mitte 1970-80er. Ich hab am anderen Ende der Welt mal eine Merav kennen gelernt und einen beeindruckenden Abend mit ihr verbracht. Ein paar Wochen später hab ich mich hier angemeldet und mir den Namen gegeben.


    Meine Ernährung:
    - Ich bin seit 15 Jahren Vegetarierin. Daher schon mal kein Fleisch und viel Grünzeug.

    - Ich bin Stress- und Trostesserin mit Altlasten an Kummerspeck aus meiner Herkunftsfamilie, daher geht Abnahme in seelisch ruhigen Zeiten besser. Gerade ist zwar viel los bei uns (Kinder, Hauskauf/-Umbau, Papierkram en masse in zwei Angelegenheiten), aber ich bin froh und glücklich. Das ist also ein guter Punkt zum gezielten Abnehmen.

    - Künstliches Zeug (Shakes, Süßstoff, light-Gedöns, Fertigprodukte, Geschmacksverstärker, E-Nummern, Farbstoffe, Aroma, gehärtete Fette usw) lehne ich aus diversen Gründen ab und merke, dass mir das gut tut. Ich bin zu schwer, aber gesund und meine Ernährung ist sehr okay, bestätigt von einem Freund, der Ökotrophologe ist.

    - Vollkorn hält langer vor als Weissmehl. Leider bin ich ein ziemlicher Kohlenhydratjunkie. Zwei große Teller Spaghetti mit nix und ich bin glücklich.
    Hier muss ich im Alltag am besten aufpassen.

    - Schlussendlich muss mein Essen familientauglich sein. Mann und Kinder sind rank und schlank. Die Mädchen müssen nicht mitbekommen, dass ich abnehmen will, sondern nach ihrem Instinkt essen. Meine Mutter und Großmutter hatten ein ziemlich neurotisches Ess- und Diätverhalten, dass mir unterbewusst bestimmt einen Hau mitgegeben hat.
    Also keine Extrawurst für mich, sondern mehr Grüns und weniger Pasta. Und nicht zwischendurch naschen.

    - Frühstück mochte ich noch nie, also lass ich das weg. Mir fehlt es nicht.

    - Am Nachmittag halten wir in der Familie Kaffeestunde. Sozial total wichtig und schöne Familienzeit, aber mit Kuchen und gezuckertem Milchkaffee nicht gut für mich.
    Ein Käsebrot, Tee und ne Mandarine sind besser für mich.

    - 2017/18 hab ich mit der Methode 20 kg abgenommen und gehalten. Dann wurde ich unerwartet (und unheimlich froh!) schwanger mit dem jüngsten, hab kaum zugenommen, einen kleinen Wal bekommen und wog pp 3 kg weniger als vor der Schwangerschaft.
    Wenn ich noch acht bis zwölf Babys bekomme, dürfte ich normalgewichtig sein.

    Also scheint mein Plan zu funktionieren. Schnell muss es nicht gehen, aber effektiv und stabil sein.

    KH-reduziert schaffe ich, low carb macht mich zum Psychowrack.
    Geändert von merav (11.01.2019 um 22:36 Uhr)

  10. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    61.320

    AW: Eiweißchen und Knäckebrot

    Zitat Zitat von Antje3 Beitrag anzeigen
    Ich denke einfach, man muß für sich ganz persönlich rausfinden, mit was man gut zurecht kommt und was für einen nicht geht. Substituieren geht nur bis zu einem gewissen Grad. Das ist auch beim kochen so - man kann in Rezepten viel "gleichwertig" und kalorienärmer ersetzen - aber irgendwann ist der Punkt, wo das nicht mehr geht, ohne am Geschmack Abstriche zu machen.
    Genau das wollte ich auch schreiben. Mir geht es ja so mit Süßstoff, die schmecke ich immer raus. Aber Sucralose ist für mich DIE Alternative für Zucker. Passt natürlich auch nicht für alles, so wie immer im Leben.

    Ich finde, dass bei den Alternativen/Substituten auch wichtig ist, dass man selbst nicht den Anspruch hat "schmeckt wie xy", sondern dass man für sich feststellt "schmeckt gut".
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •