Antworten
Seite 189 von 341 ErsteErste ... 89139179187188189190191199239289 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.881 bis 1.890 von 3404
  1. Inaktiver User

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Zitat Zitat von Blila1 Beitrag anzeigen
    Es ist viertel nach neun und nicht mehr richtig hell! Ich muss Weihnachtplätzchen backen!
    Fang mit Vanillekipferl an ... die tät' ich auch im August essen ...

  2. VIP

    User Info Menu

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Glühwein gefällig, irgendjemand?
    Nein danke, aber nett, dass Du fragst.

    Hier sind jetzt, um 22.52 Uhr Uhr noch 17 Grad... alle Fenster sind sperrangelweit offen.
    Morgen soll es bis auf 28 Grad hochgehen, Tendenz weiter steigend.

    Solange ich draußen bin, stört mich Hitze ja nicht.
    In der Wohnung (Dachgeschoß) ist es dann eher... puh...
    Bleiben Sie gesund und bleiben Sie bei Trost. (Lisa Feller)



  3. User Info Menu

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Zitat Zitat von Rotfuchs Beitrag anzeigen
    ... In der Wohnung (Dachgeschoß) ist es dann eher... puh...
    Kurz und knapp, besser hätte auch ich es nicht ausdrücken können. Auf den Punkt!
    Never argue with idiots. They drag you down to their level and beat you with experience.

    Hunderttausend Schweine pferchen
    Von der Desna bis zur Weichsel
    Und Kathinka, dieses Saumensch,
    Geht im Schmutz bis an die Knöchel.
    Hunderttausend Ochsen brüllen
    Auf Wolhyniens grünen Weiden.
    Und Kathinka, ja Kathinka,
    Glaubt. ich sei in sie verliebt! (G. Keller)


    Sentenza®, seit 20.09.2001


  4. VIP

    User Info Menu

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Schicksalsgenossin.
    Bleiben Sie gesund und bleiben Sie bei Trost. (Lisa Feller)



  5. User Info Menu

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Aber auch Schmetterlinge sind viel seltener als früher obwohl unsere Sommerflieder prall gefüllt sind.
    Ja, das finde ich dieses Jahr auch.
    Ich bitte um Nachsicht.
    Neben der Tatsache, dass mich eine kleine gesundheitliche Einschränkung derzeit temporär versuchen lässt, den Tee mit kaltem Wasser aufzubrühen, oder die Kaffeekanne wahlweise in die Mülltonne oder auch in den Trockner schmeißen lässt, führt dies leider auch zu fehlenden Wörtern, falschen Wörtern, verschobenen Buchstaben und sonstigen sprachlichen und schriftlichen Aussetzern.

    Jaja, ich weiß, ab nun sicher die Generalentschuldigung für schludriges Deutsch ;- )

  6. User Info Menu

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Zitat Zitat von PinkPoodle Beitrag anzeigen
    Hier bin ich für den Kamin zu ständig, sonst wäre der fast immer aus.
    Jo.
    Ich bitte um Nachsicht.
    Neben der Tatsache, dass mich eine kleine gesundheitliche Einschränkung derzeit temporär versuchen lässt, den Tee mit kaltem Wasser aufzubrühen, oder die Kaffeekanne wahlweise in die Mülltonne oder auch in den Trockner schmeißen lässt, führt dies leider auch zu fehlenden Wörtern, falschen Wörtern, verschobenen Buchstaben und sonstigen sprachlichen und schriftlichen Aussetzern.

    Jaja, ich weiß, ab nun sicher die Generalentschuldigung für schludriges Deutsch ;- )

  7. User Info Menu

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Zitat Zitat von Rotfuchs Beitrag anzeigen
    Schicksalsgenossin.
    Jou. Mittlerweile nervt's selbst mich. Hat sich nix geändert, letztes Mal draußen am 18.1., es ist für mich ja so oder so kein Vergnügen, draußen herumzulaufen. Was allerdings mittlerweile nervt, ich wundere mich täglich, wie geduldig ich bin, sind die handwerklichen Tätigkeiten des Nachbarn unter mir. Irgendwann Ende September/Anfang Oktober letzten Jahres ist er eingezogen, er ging direkt seiner Tätigkeit im häuslichen Bereich nach. Zu allen Tageszeiten, nachts quasi nur zwischen 01.00 Uhr und 04.00 Uhr nicht. Heiligabend um 23 Uhr, 1. und 2. Feiertag, desgleichen an Silvester, Neujahr, Karfreitag, Karsamstag, Ostersonntag und -montag, selbst da keine Ausnahme. Ich weiß nicht, wie der heißt, ich kenne den nicht, niemand, der je hier bei mir war, kann dessen Klingelschild lesen. Der kann meinetwegen auch machen was er will, aber er soll es leise tun, ich will weder Bekanntschaft noch Kontakt.

    Dann gab's in seiner Wohnung einen Wasserrohrbruch. Bei mir standen dann vier Handwerker in der Diele, einer in der Küche, die wollten von meiner Wohnung aus an das Rohr, die Wand musste aufgebrochen werden. Einer der Handwerker zu mir: "Ja, dann fangen Sie schon mal an, und räumen die Einbauküche leer!" Und der Ton! Weißte, so der Typ "Alter Knacker", der zu Hause "Mutti" seit 50 Jahren so scheucht. Ich hab gesagt, er soll machen, dass er weg kommt, hab ganz unten - you know - angerufen. Ich baue hier gar nix ab, und meine Wand wird auch nicht aufgerissen, sollen sie von unten dran gehen. Das wurde dann auch so gemacht.

    Der Schaden ist laut Auskunft von ganz unten längst behoben, aber er poltert und trampelt jeden Tag, jeden Abend bis in die Nacht hinein. Außerdem wird da unten gebrüllt, dass es sich anhört, als sei's in meiner Küche, Unterhaltungen finden statt vom Seiteneingang zum Fenster hoch und zurück, vom Auto auf der Straße aus zum Fenster hoch und zurück, durch die geöffnete Wohnungseingangstür Richtung Briefkasten. Türen werden geschmissen, meine Wohnungseingangstür flattert, zittert und bebt jedesmal mit.

    Dann wurde ich von ganz unten angerufen. Der Mieter unter mir habe sich über mich beschwert. Seine Frau könne nachts nicht schlafen, seine arme Frau (ernsthaft, wurde so gesagt), weil ich ja nachts immer Möbel rücken würde. Nein, nein, das wurde ihm schon gesagt, die Dame über Ihnen rückt keine Möbel. Ja, Frau S. könnten Sie denn was unter Ihren Schreibtischstuhl legen? Nein, kann ich nicht, nicht noch etwas, hier liegt bereits ein Teppich, bereits der zweite, und der ist auch bald durch, und ich hab nicht vor 32 Jahren in der ganzen Wohnung Fliesen verlegt, auch mein Bruder nicht, der vor 31 Jahren hier eingezogen ist. Und seit 31 Jahren steht hier an dieser Stelle ein Schreibtischstuhl, damals der des Bruders, seit 21-22 Jahren meiner.

    Ich hab dann angeregt, der Mieter der unteren Wohnung könne ja für seine arme Frau ein anderes Zimmer als Schlafimmer auserküren, er hat genau so viel oder wenig Zimmer wie ich. Es böte sich da der Raum unter meinem Schlafzimmer an. Und das sind mir die Liebsten, ich erlebe das ja nicht zum ersten Mal, dass die größten Randalierer die ersten sind, die sich über andere Leute beschweren. Hausgemeinschaft, das gab's hier mal. Mittlerweile sind nach mir in die drei anderen Wohnungen 13 Mieter aus- und 13 Mieter eingezogen, beschwert hat sich über mich niemand. Ich hab mit keinem was zu tun, die anderen miteinander auch nicht, auch schon vor dem Frühjahr 2020, im Grunde seit 2012, da ging der letzte der alten Mieter.

    Ja, er macht und tut, was genau, das weiß ich nicht, vermutlich Waschmaschinen- oder Ohrensesselweitwurf, so hört es sich jedenfalls an. Hier, so, das "Womm", nur nicht so lieblich, lauter, hartnäckiger, mit drei Ausrufezeichen sozusagen. Ich kenne ja alle Wohnungen, und unter mir hat auch irgendein Mieter komplett gefliest, vor 100 Jahren. Das geht mir durch Mark und Bein bis untern Scheitel, es wummert unter meinen Füßen.

    Ich führe nun seit dem 14.07.20 Lärmprotokoll, allerdings nervt mich das mittlerweile, und ich hab auch was anderes zu tun, als die Unverschämtheiten noch zu protokollieren.

    Fenster aufreißen? Ja, morgens, so bis gegen 09.30, dann kommt die Sonne umme Ecke und steht bis weit am Abend direkt auf der Küche, letzte Tage 40 Grad in der Küche, Fenster zu, Gardine zu, ich hab nur zwei Eier gepellt und bin kletschnass geschwitzt zurück in mein Büro untern Ventilator. Mich macht der Lärm stinkend sauer, die Dreistigkeit, aber geduldig wie ich bin, warte ich noch ein bisschen ab. Gluthitze hier oben, eben hab ich die Küchenfenster sperrangeweit geöffnet.

    Freitag wurde die Villa nebenan eingerüstet, komplett, Straßenseite weiß ich nicht, ich nehme es aber an. Samstag, Sonntag passierte nichts, Montag und gestern kletterten da zahlreiche Bauarbeiter herum, laut Scheiße! Scheiße! rufend schmiss er eine Eisenstange vom Dach, ich sagte nur Mein Gott, Walter. Kein Vergnügen. Abwarten, wie laut es noch wird.
    Geändert von Sentenza_ (05.08.2020 um 01:35 Uhr)
    Never argue with idiots. They drag you down to their level and beat you with experience.

    Hunderttausend Schweine pferchen
    Von der Desna bis zur Weichsel
    Und Kathinka, dieses Saumensch,
    Geht im Schmutz bis an die Knöchel.
    Hunderttausend Ochsen brüllen
    Auf Wolhyniens grünen Weiden.
    Und Kathinka, ja Kathinka,
    Glaubt. ich sei in sie verliebt! (G. Keller)


    Sentenza®, seit 20.09.2001


  8. Inaktiver User

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Zitat Zitat von Rotfuchs Beitrag anzeigen
    Nein danke, aber nett, dass Du fragst.

    Hier sind jetzt, um 22.52 Uhr Uhr noch 17 Grad... alle Fenster sind sperrangelweit offen.
    Morgen soll es bis auf 28 Grad hochgehen, Tendenz weiter steigend.

    Solange ich draußen bin, stört mich Hitze ja nicht.
    In der Wohnung (Dachgeschoß) ist es dann eher... puh...
    Direkt unterm Flachdach - ich spüre ab und an auch mal die Hitze, die das ausstrahlt.
    Bei nächster Dachsanierung wird begrünt!
    Bei Nachbars mit Begrünung ist es kühler.

  9. VIP

    User Info Menu

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Oh je, Sentenza. Hitze ist unterm Dach schon schwierig genug... verbunden mit Dauerlärm ein Desaster.

    Ich bin ja aus dem ehemaligen Haus wegen des Lärms einer Familie (da nützte auch kein Lärmprotokoll und Mieterverein) ausgezogen (was mir aufgrund meiner sonst wunderschönen Wohnung sehr leid tat) und habe es jetzt gut getroffen. Hier ist es ruhig... aber im Sommer eben ziemlich warm.

    Das ist für mich aber besser zu ertragen, als die seinerzeitige Dauerbeschallung, Getrampel, Geschrei und nächtliche fremde Kerle im Treppenhaus, die sich auf dem Weg zum "netten" Abend gerne mal in der Etage irrten.

    Hach... rückblickend gesehen... ich hätte vielleicht vor dem Auszug noch richtig Geld verdienen können.



    Mit der Dame "da unten" muss ich in den nächsten Tagen sprechen. Ich hätte schon Anfang des Jahres kommen sollen, da habe erst ich gebummelt, dann kam Corona und wir verabredeten uns für Ende Mai.
    Zack... schon ist August...

    (Sorry an die, die den lezten Absatz jetzt nicht verstehen. Das ist ein Insider, den wir (Sentenza und ich wohnen quasi in Nachbarschaft) aus Anonymitätsgründen nicht weiter aufklären möchten.
    Geändert von Rotfuchs (05.08.2020 um 00:46 Uhr)
    Bleiben Sie gesund und bleiben Sie bei Trost. (Lisa Feller)



  10. User Info Menu

    AW: Die kleinen Fassungslosigkeiten schnapseln - Runde 11

    Ich erinnere mich deutlich deiner Beschreibung.

    Hatte ich eben nicht geschrieben: Eine Frau wohnt da wohl auch, manchmal ist es vermutlich, die Trampelei ist dann nicht ganz so heavy, ein Kind, dass voller Freude über die neueste Fähigkeit stakkatoartig drei Meter am Stück schafft, an meinen Rollator, wenn ich denn mal raus muss, komme ich nur, wenn ich deren zusammengefalteten Kinderwagen nicht nur anfasse, sondern auch beiseite schiebe. So, und der Platz unten an den Briefkästen misst allerhöchstens 1,0 x 1,70 m, von zwei Seiten Türen, versetzt gegenüber. Ja, mach mal.

    Ich muss den zusammengefalteten Kinderwagen auf die unterste Treppenstufe hieven, damit ich den Rollator überhaupt nach vorn ziehen kann. Der Kinderwagen bleibt aber auf den zwei Rädern nicht stehen, jedesmal muss ich da erst lange balancieren, boa, nä. Wenn der Rollator dann ausgeklappt ist, dann ist da ja kein Platz mehr. Also Haustür öffnen, Rollator halb raus stellen, mich umdrehen, Kinderwagen von der Treppe hieven und wieder zurückstellen. Wenn ich dann nach Hause komme, läuft das ganze Spiel umgekehrt. Und ich hab keinen Bock, anderleuts Kinderwagen anzufassen oder mir eine Fläschken Desinfektionsspray oder Desinfektionstücher im Briefkasten zu deponieren. Wenn ich nach Hause komme, dann geht's ja noch, rauf, Hände waschen.

    Aber wenn ich zum Arzt muss, bis jetzt ließ sich das bis auf einmal vermeiden, dann fass ich schon mit womöglich siffigen oder verseuchten Händen die Tür vom Taxi an usw. Nä, mir reicht's jetzt auch mal.
    Geändert von Sentenza_ (05.08.2020 um 01:07 Uhr)
    Never argue with idiots. They drag you down to their level and beat you with experience.

    Hunderttausend Schweine pferchen
    Von der Desna bis zur Weichsel
    Und Kathinka, dieses Saumensch,
    Geht im Schmutz bis an die Knöchel.
    Hunderttausend Ochsen brüllen
    Auf Wolhyniens grünen Weiden.
    Und Kathinka, ja Kathinka,
    Glaubt. ich sei in sie verliebt! (G. Keller)


    Sentenza®, seit 20.09.2001


Antworten
Seite 189 von 341 ErsteErste ... 89139179187188189190191199239289 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •