+ Antworten
Seite 11 von 24 ErsteErste ... 91011121321 ... LetzteLetzte
Ergebnis 101 bis 110 von 235

  1. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    9.310

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Zitat Zitat von BlueVelvet06 Beitrag anzeigen
    Was ist denn da schiefgelaufen?
    Sozialisation an den Hotelbuffets dieser Welt?


  2. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    13.214

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Ich rate jedem, der hier ganz genau weiß, wie die Hoteliers etwas machen sollen, doch mal eine Woche in so einem Hotel zu hospitieren. Bitte in der Hochsaison.

    Wenn die Sache mit den verringerten Preisen für weniger Auswahl ab X Uhr funktionieren würde, dann würden die Hotels das auch anbieten.

    Und auf die Frage, was mit überschüssigen Lebensmitteln passiert, wird man immer hören, dass es keinen Überschuss gibt, weil man vernünftig plant.

    Das stimmt in aller Regel auch. Wenn da Massen an Resten weggeworfen werden hat der Hotelier keine Ahnung. Da passt dann immer gut "Wer nichts wird, wird Wirt."
    Man wirft nämlich bares Geld weg.

  3. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    7.140

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Du bestätigst mein Gefühl für das, was Gäste wollen.
    Wenn ich ein Hotel wähle, das Frühstück bis um 11 anbietet, dann will ich nicht etwas essen, was ich nicht mag, nur weil es 8 Euro anstatt 11 Euro kostet, das sind keine überhöhten Ansprüche - sag ich nur, weil das bei dir so durchkommt.

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Ich rate jedem, der hier ganz genau weiß, wie die Hoteliers etwas machen sollen, doch mal eine Woche in so einem Hotel zu hospitieren. Bitte in der Hochsaison.

    Wenn die Sache mit den verringerten Preisen für weniger Auswahl ab X Uhr funktionieren würde, dann würden die Hotels das auch anbieten.
    ...
    So isses. Und wie so häufig läuft es nicht so, dass sich jeder erstmal an die eigene Nase fasst, nein, die Supermärkte, Hotels und Restaurants werden angeprangert. Dabei wird in Privathaushalten auch viel weggeworfen, siehe die Umfrage oben: 92% werfen 1 x pro Woche was weg - natürlich niemand aus der Bri und ich am allerwenigsten
    Gute Nachricht: ich bekomme den obersten Knopf meiner Jeans wieder zu.
    Schlechte Nachricht: ich habe sie nicht an
    .

  4. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.923

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    ...
    Ausgeschaut hat es wie Sau.
    Obwohl es wirklich bemerkenswert viel Abräumpersonal gab und sichtbar "gepflegt", aufgeräumt (das Buffet...) und nachgefüllt wurde, hat es mit mehreren Reisegruppen aus Farfaraway, mehreren Firmentagungen und mir ausgeschaut wie Sau.

    Am Boden, auf den Buffets - ich fand es mal wieder krass und bin am 2. Tag auswärts auf einen Kaffee und Breze in eine Bäckerei geflüchtet.
    Das habe ich allerdings tatsächlich noch nie erlebt.
    Und nein ich spreche dir deine Erfahrung nicht ab, ich kann mir das absolut vorstellen, nur selbst erlebt habe ich das noch nicht.
    Vielleicht sind die Hotels in denen ich absteige dafür nicht groß genug oder irgendwie ein anderes Publikum. DAS hätte ich eher im "bösen Teil von Mallorca" erwartet und sicher nicht im Steigenberger.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"


  5. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    9.310

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    @Sasapi - entschuldige, mir ist halt zum Problemkreis "Überfülle für einen XL-Zeitraum notwendig" nichts anderes eingefallen als eine Preisstaffel.

    temporäre Preisstaffeln sind Gästen im Urlaubskontext bekannt - ich bitte um Vergebung, dass der Gedanke schlecht war. Vielleicht hast du einen besseren.

    Dass es nicht viele Überschüsse gibt laut Aussage von Hoteliers - kann sein. Laut Aussage von Landwirten gibt es kein Glyphosatproblem und so weiter und so fort.

    Ich gebe dir aber insofern Recht, als dass ich auch immer dachte, den größten Anteil der verschwendeten Lebensmittel haben die, die weggeschmissen werden BEVOR sie in den Handel kommen.
    hat sich das jetzt geändert oder irre ich?


  6. Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    9.310

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Zitat Zitat von Promethea71 Beitrag anzeigen
    Das habe ich allerdings tatsächlich noch nie erlebt.
    .
    ich weiß jetzt nicht, wie ich meinen vermuteten Grund für das Gebaren der Gäste politischkorrekt formulieren soll. Daher lasse ich es.

  7. Moderation Avatar von Promethea71
    Registriert seit
    11.09.2004
    Beiträge
    16.923

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Ich ahne es ... und kann es auch nicht politisch korrekt ausdrücken. ;-))

    Btw: Hast du einen guten Tipp für ein schönes Frühstückscafe in München? Gerne per pn.
    Man muss nicht über jedes Stöckchen springen ... jedenfalls nicht jeder.
    Freiheit ist, wenn jeder sich auf seine Art zum Deppen machen kann.

    Profilbild © edwardbgordon
    Moderation:
    "Rund um den Job", "Mietforum" und "Selbstständige, Freiberufler & Co"

  8. Avatar von einzigARTig
    Registriert seit
    26.07.2009
    Beiträge
    6.808

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Zitat Zitat von R_Rokeby Beitrag anzeigen
    Ich gebe dir aber insofern Recht, als dass ich auch immer dachte, den größten Anteil der verschwendeten Lebensmittel haben die, die weggeschmissen werden BEVOR sie in den Handel kommen.
    hat sich das jetzt geändert oder irre ich?
    Das wollte ich auch grade schreiben, ist auch meine Info.

  9. Avatar von BlueVelvet06
    Registriert seit
    26.03.2017
    Beiträge
    7.140

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Nein, wir alle, der Verbraucher, verschwendet am meisten: "Verbraucher verursachen mit einem Anteil von 52 Prozent von allen Bereichen der Wertschöpfungskette die meisten Lebensmittelabfälle."

    Hier kann man sich gut informieren (die Links führen immer zu unterschiedlichen Seiten, auch wenn es nicht so aussieht:

    Lebensmittelverschwendung - BZfE

    Erzeugung und Verarbeitung
    Von der Landwirtschaft bis zur Herstellung von Nahrungsmitteln geht vieles unnötig verloren. Die Gründe sind vielfältig: Lebensmittel entsprechen zum Beispiel nicht den optischen Anforderungen, es werden nur bestimmte Teile verwertet oder es entstehen unverkäufliche Überschüsse.

    Ausgewählte Lösungen für die Vermeidung von Abfällen bei der Erzeugung und Verarbeitung von Lebensmitteln finden Sie auf Aktivitaten | Lebensmittel wertschatzen

    Handel
    Im Handel werden am Abend oft große Mengen nicht verkaufter, leicht verderblicher Produkte aussortiert. Hinzu kommen beim Transport beschädigte Produkte und Lebensmittel, deren Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum abgelaufen ist.

    Was der Handel gegen Lebensmittelverschwendung unternimmt, erfahren Sie auf Aktivitaten | Lebensmittel wertschatzen

    Außer-Haus-Verpflegung
    In Kantinen, Mensen oder Restaurants entstehen Lebensmittelabfälle unter anderem dadurch, dass nicht aufgegessen wird. Ein anderer Teil der Lebensmittel bleibt auf Buffettischen, in der Essensausgabe oder im Lager liegen.

    Wie Kantinen und Restaurants Lebensmittelabfälle reduzieren erfahren Sie auf Aktivitaten | Lebensmittel wertschatzen

    Verbraucher
    Verbraucher verursachen mit einem Anteil von 52 Prozent von allen Bereichen der Wertschöpfungskette die meisten Lebensmittelabfälle. Umgerechnet waren das im Jahr 2015 pro Einwohner*in in Deutschland rund 75 kg – und fast 33 kg davon wären theoretisch vermeidbar.

    Welche Aktivitäten aus der Zivilgesellschaft etwas gegen Lebensmittelverschwendung bewirken erfahren Sie auf der Seite Aktivitaten | Lebensmittel wertschatzen

    Gute Nachricht: ich bekomme den obersten Knopf meiner Jeans wieder zu.
    Schlechte Nachricht: ich habe sie nicht an
    .

  10. Avatar von Antje3
    Registriert seit
    04.05.2002
    Beiträge
    14.363

    AW: Entsorgung von Lebensmitteln aus Großküchen

    Ich sage es mal so: Ich mag Buffets und ich mag auch Restaurants, in denen am Tisch serviert wird - für alles gibt es eine Gelegenheit.

    Was ich nicht mag, sind Buffets, in denen eine halbe Stunde nach Öffnung alles aussieht, als ob eine Herde Scheine durchgeholzt. Sowas ist gerne in Restaurants, die groß mit einem billige All Inkl. Angebot werben - da geht es um Masse statt Klasse.

    Wir waren in der Türkei 2 mal in hervorragenden Hotels im All Inklusive Angebot. Die Buffets ließen keine Wünsche offen - sowohl was Auswahl aber auch was Qualität angeht. Wie haben die das Problem von Resten gelöst: In jeder der angebotenen Behältnisse war nur etwa die Menge für 3 - 4 Portionen - und die Köche hatten permanent ein Auge auf das Buffet und reinigten die Oberflächen der Präsentationsflächen und füllten kontinuierlich auf. Desserts wurden portioniert aufgebaut. Die Portionen waren kleine Stücke. Auf diese Weise ist das Essen zum einen heiß, zum anderen wird es nicht von jedem Gast durchgematscht und es werden die Teller nicht aufgetürmt. Zu Ende der Buffetzeiten durfte das Personal (oder zumindeset ein Teil des Personals) selbst dort essen.

    So ein Buffet ist jedoch personalintensiv - und es waren auch hochpreisige Hotels (die Qualität zeigte sich auch an anderer Stelle - in der Summe sah es so aus, daß wir etwa das 2,5 fache für den Aufenthalt bezahlt haben, den man am gleichen Ort für ein ebenfalls als "5-Sterne-Hotel bezeichnetes Massenhotel ausgeben hätten müssen).

    Bei einer von mir geschätzten Reederei wird das Konzept Buffetrestaurant inzwischen so interpretiert, daß es zwar "Buffetlinien" gibt, das Essen bis auf wenige Ausnahmen (wie vorportionierte Dinge) nicht vom Gast auf die Teller getan wird, sondern der Gast sagt dem Personal an, was er möchte. Das Personal ist angehalten, immer nur eine kleine Portion auf den Teller zu geben und nur nach Aufforderung "nachzulegen". Auch hier sind Desserts klein portioniert auf etwa untertassengroßen Desserttellern in der Präsentationstheke. Kuchen und Torten werden nicht in großen Springformen gebacken, sondern in 20 cm Formen und trotzdem in 12 Stücke geschnitten. So bekommt jeder ein schön geschnittenes Stück, es bleiben keine "verhunzten" Reststücke, die keiner mehr nehmen will. Es ist besser steuerbar, was nachgefüllt werden muß, es ist hygienischer. Die Verweildauer der Speisen ist besser kontrollierbar.

    Vorbereitete - aber nicht gebrauchte Reste kommen nicht aus der Küche und dürfen deswegen noch im Personalbereich serviert werden (was einmal auf dem Buffet stand, darf nicht mehr anderweitig verwertet werden.)

    Jeweils zu Ende der Essenszeiten dürfen auch hier die Mitarbeiter aus einigen Bereichen essen (meist Verwaltungskräfte/Rezeption, Finanz, Offiziere, alle Mitarbeiter aus Franchiseunternehmen wie Spa, Fitnessstudio, Geschäften an Bord usw.)
    Wer glaubt, daß Abteilungsleiter Abteilungen leiten, glaubt auch, daß Zitronenfalter Zitronen falten..

+ Antworten
Seite 11 von 24 ErsteErste ... 91011121321 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •