+ Antworten
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte
Ergebnis 51 bis 60 von 61

  1. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    4.376

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Zitat Zitat von Hair Beitrag anzeigen
    @maryquitecontrary, hat denn dieser Säugling die Chance jemals ein ganz normales Leben mit Familie und normaler Sexualität zu leben?
    .
    Schließe mich der Frage an.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.


  2. Registriert seit
    28.03.2018
    Beiträge
    2.204

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Zitat Zitat von carassia Beitrag anzeigen
    Drastische Strafen haben keinerlei Abschreckungseffekt.
    Wer einsitzt kann aber eben in der Zeit normalerweise niemand vergewaltigen oder töten.

    Was ich so erschreckend finde ist, dass es hier kein Impuls war, keine "günstige Gelegenheit", sondern gezielt und geplant, und noch dazu mit der Drohung, die Familie zu töten. Ich hab jedenfalls nicht zufällig immer eine Maske dabei...

    Das war also keine Spontantat, sondern durchaus geplant und überlegt. Und so jemand wird als harmlos angesehen????


  3. Registriert seit
    09.10.2018
    Beiträge
    3.049

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Zitat Zitat von _vorbei Beitrag anzeigen
    Wer einsitzt kann aber eben in der Zeit normalerweise niemand vergewaltigen oder töten.
    Ja, deswegen bin ich ja letztlich auch für "wegsperren" - in diesem Fall fände ich das auch kein bisschen diskussionswürdig, aber es müsste natürlich sichergestellt sein, dass nicht Menschen reihenweise "weggesperrt" werden wegen minderschwerer Vergehen oder aus politischen Gründen.

  4. Moderation Avatar von maryquitecontrary
    Registriert seit
    03.04.2003
    Beiträge
    6.216

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Zitat Zitat von Hair Beitrag anzeigen
    Ist zwar wieder ot, würde mich aber sehr interessieren...
    Ist leider o.t.. Mir ging es darum, dass man jedes Kind und jeden Fall individuell betrachten sollte.
    that was the river - this is the sea


    Moderation im Forum "Persönlichkeit"

  5. Avatar von Brausepaul
    Registriert seit
    01.09.2010
    Beiträge
    10.388

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Zitat Zitat von Sasapi Beitrag anzeigen
    Welchen Vorteil hat "wegsperren bei Wasser und Brot", sprich : Verwahren und Zeit absitzen lassen?
    Wie schon mehrfach erwähnt, keine potentiellen neuen Opfer.
    Ich hätte persönlich kein Problem damit in solchen Fällen jemanden einzusperren und den Schlüssel wegzuwerfen.
    Ich halte die Abwägung jemand die Chance zu geben sich wieder in die Gesellschaft zu interieren vs. weitere Unschuldige Opfer zu riskieren, für falsch.
    Meiner Ansicht nach gibt es Taten für die es keine Chance auf Begnadigung geben darf.
    Der Schutz der Öffentlichkeit, vor allem der Schwächern hat da Priorität.
    Ob du denkst, du kannst es, oder du kannst es nicht.
    Du wirst auf jeden Fall recht behalten.

    - Henry Ford -


  6. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    11.425

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Es gibt, für alle schweren Straftaten, die Möglichkeit die "besondere Schwere der Schuld" festzustellen, was eine Haftverkürzung nahezu ausschließt. Zudem kann Sicherheitsverwahrung angeordnet werden.

    Das Gnadenrecht hat damit gar nichts zu tun.

    Hier ein ganz guter Text zu "Sinn und Zweck von Strafen"

    Strafrecht: Der Sinn und Zweck von Strafen


  7. Registriert seit
    22.12.2018
    Beiträge
    599

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Zitat Zitat von Paraplumeau Beitrag anzeigen
    Richtig!
    Und die Polizei hat in nicht einmal 48 Stunden den Täter ermittelt und festgenommen.
    Mich macht das sehr zufrieden.
    Ja, ab und zu gibt es gute Ermittlungserfolge.
    wäre ja auch schlimm, wenn nicht.


    Mich macht eher fassungslos, dass wohl Menschen es gesehen haben, aber gedacht haben, es wäre ein "Spiel", und daher nicht eingeschritten sind. Das ist für mich fast das schlimmste.


  8. Registriert seit
    07.03.2014
    Beiträge
    625

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Ich frage mich, ob das wirklich so ein toller Ermittlungserfolg ist. Durch die Vergangenheit des Täters konnte man ja wohl recht schnell auf ihn kommen. Da muss ja massenhaft Material vorhanden sein, und bekannt war er ja wohl auch. Wäre eher ziemlich peinlich, wenn sie den nicht so "schnell" gehabt hätten. Schrecklicherweise lief der ja frei rum.
    Ich bin ja echt grundsätzlich ein Menschenfreund, aber bei derartigen Menschen bin ich absolut für lebenslanges Wegsperren. Ist mir wurscht, ob das eine Verhaltensänderung bringt, Hauptsache, sowas passiert nicht noch mal.

  9. Moderation Avatar von skirbifax
    Registriert seit
    30.05.2009
    Beiträge
    63.696

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Zu wissen wer er ist, ihn suchen und ihn zu verhaften sind ja grundsätzlich verschiedene Vorgänge. Und dass so gründlich nach Spuren gesucht worden ist, um eben anhand dieser Spuren den Täter zu ermitteln gehört ja auch zu den Ermittlungserfolgen. Auf jemanden kommen, einschlägig vorbestraft sein reicht doch nicht, um ihm eine bestimmte Tat zweifelsfrei auch nachzuweisen.
    Der Körper ist der Übersetzer der Seele ins Sichtbare.
    Christian Morgenstern


    Moderatorin für:

    Was bringt Sie aus der Fassung?
    Beziehung im Alltag
    Trennung und Scheidung
    Über das Kennenlernen
    Forum für Alleinerziehende

  10. Avatar von fritzi72
    Registriert seit
    20.09.2011
    Beiträge
    4.630

    AW: Mann mit Wolfsmaske vergewaltigt Kind in München

    Zitat Zitat von FrauE Beitrag anzeigen
    Also ich persönlich sehe einen großen Vorteil darin, die nächsten 17 Opfer gar nicht erst zustande kommen zu lassen. Der Mann war einschlägig vorbestraft und hat wieder zugeschlagen. Wer will dem Opfer samt Familie das denn plausibel machen?

    Der bekommt seine nächste Chance.
    .
    Ich glaube nicht, dass er seine „nächste Chance“ nach dieser Tat bekommt.
    Was hier in der Diskussion untergeht ist, dass das Instrument der Sicherungsverwahrung erheblich ausgeweitet wurde und bei einem schuldfähigen Täter zwar nicht bei der ersten Tat angewendet werden kann und auch bei der ersten Verurteilung wegen mehrer Taten nur in engen rechtlichen Grenzen, bei weiteren Verurteilungen, insbesondere bei so schlimmen Taten wie der hier diskutierten, aber sehr wahrscheinlich ist.

    Bei Einschränkung/Aufhebung der Schuldfähigkeit des Täters und einer Unterbringung in der Psychatrie, die dann der Sicherungsverwahrung vorginge, würde sehr wahrscheinlich dass die immer unbefristete Anordnung der Unterbringung in der Psychatrie wegen des sich gezeigten Rückfallrisikos für immer aufrechterhalten bliebe.


    Vorverurteilung wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern bedeutet nicht, dass es 17 Opfer gibt, bei 17 Taten zum Nachteil eines Opfers würde der Täter auch wegen 17-fachen Missbrauchs verurteilt und darunter kann alles mögliche an Tathandlungen fallen, wie Paraplumeau schrieb, sogar Handlungen ohne jeden Körperkontakt. Ob es bei dem Täter schon Taten gab, die auf eine Gefahr einer derart gravierenden Tat wie der hier begangenen hindeutete, lässt sich ohne genaue Kenntnis der früheren Verurteilungen nicht einschätzen.


    Und dann noch zu Rokebys Kritik, für Opfer werde nichts getan:
    Zwar ist der Strafprozess auf die Frage, wie der Täter zu bestrafen ist, ausgerichtet, so dass notwendigerweise der Täter im Fokus steht.
    Heisst aber nicht, dass das Opfer den Strafverfolgungsbehörden egal ist und nicht versucht wird, die Interessen des Opfers zu berücksichtigen.
    Auch der gesetzliche Rahmen zur angemessenen Beteiligung des Opfers wurde erweitert, so kann dem Opfer neben einem Anwalt auch ein psychosozialer Prozessbegleiter beigeordnet werden, der das Opfer zu den Gerichtsterminen begleitet und unterstützt, der Anwalt des Opfers hat als Nebenklägervertreter im Prozess genauso das Anwesenheitsrecht, das Fragerecht und das Recht, Anträge zu stellen, wie der Verteidiger des Täters und wird aus der Staatskasse bezahlt.
    Zudem kann das Opfer zivilrechtliche Ansprüche, insbesondere Schmerzensgeld vereinfacht im Strafprozess geltend machen und muss dann keinen gesonderten Zivilprozess gegen den Täter mehr anstrengen.
    Da oft finanziell bei den Tätern nicht viel zu holen ist, gibt es zudem das Opferentschädigungsgesetz, das dem Opfer Anspruch auf staatliche Unterstützung gewährt, z.B. gerade für notwendige Therapien.
    Die Rolle des Weissen Rings als Opferschutzorganisation ist dabei übrigens nicht zu unterschätzen, sie arbeiten mit Anwälten zusammen, die sich auf die Nebenklage und Opfervertretung spezialisiert haben und stellen für Opfer den Kontakt zu diesen her.
    Wenn mich die weltpolitische Lage deprimiert, denke ich an die Ankunftshalle in Heathrow. Es wird immer behauptet, wir leben in einer Welt von Hass und Habgier, aber das stimmt nicht. Mir scheint wir sind überall von Liebe umgeben. Oft ist sie weder besonders glanzvoll noch spektakulär, aber sie ist da. Väter&Söhne, Mütter&Töchter, Ehepaare, Verliebte, alte Freunde.
    Ich glaube, wer darauf achtet, wird feststellen können, dass Liebe tatsächlich überall zu finden ist

    Intro "Tatsächlich Liebe"

+ Antworten
Seite 6 von 7 ErsteErste ... 4567 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •