+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 22
  1. Avatar von Asphaltblume
    Registriert seit
    13.05.2006
    Beiträge
    8.453

    Nolens volens zur Leihmutter geworden

    Spiegel Online berichtet über eine Amerikanerin, der im Zuge einer künstlichen Befruchtung der falsche Embryo eingepflanzt wurde. Zwei Monate nach der erfolgreichen Befruchtung bekam sie einen Anruf vom behandelnden Arzt, der ihr mitteilte, dass man ihr irrtümlich den Embryo eines anderen Paares eingesetzt habe.
    Diese Frau hat dann das fremde Kind ausgetragen und an die biologischen Eltern übergeben.
    Hier der Artikel.

    Ich finde das unfassbar - eine Frau, die sich einer In-Vitro-Fertilisation unterzieht, hat in der Regel einen ausgeprägten eigenen Kinderwunsch.
    Und diese Frau trägt jetzt also 7 Monate lang ein Kind unter dem Herzen, von dem sie weiß, dass sie es nicht behalten wird.
    Und jetzt?
    Jetzt geht es für sie wieder von vorne los, nehme ich an.
    Die ganzen langwierigen, schmerzhaften, an den Nerven zerrenden Prozeduren bei einer künstlichen Befruchtung.
    Vielleicht ist es für sie ja gut, dass sie jetzt weiß, dass sie ein Kind austragen kann. Vielleicht ist es aber auch umso herzzerreißender, wenn die nächsten Versuche mit ihren eigenen Embryos fehlschlagen sollten.
    Ich habe eine Wassermelone getragen.

  2. Avatar von _tarasjugina_
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    2.283

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    ...
    "Eine Treppe: Sprechen - Schreiben - Schweigen"mmmmmmmmmmKurt Tucholsky
    Geändert von _tarasjugina_ (29.09.2009 um 00:22 Uhr)

  3. Avatar von _tarasjugina_
    Registriert seit
    19.04.2009
    Beiträge
    2.283

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    ...
    "Eine Treppe: Sprechen - Schreiben - Schweigen"mmmmmmmmmmKurt Tucholsky
    Geändert von _tarasjugina_ (29.09.2009 um 00:23 Uhr)


  4. Registriert seit
    11.07.2003
    Beiträge
    3.447

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    Die Familie HAT schon drei Kinder, soweit ich weiß. Nur kann die Frau jetzt nicht mehr auf natürlichem Wege schwanger werden (Details, warum das so ist, habe ich nirgends gelesen). Da das Ganze in Amerika geschehen ist, wird sicherlich auch schon eine massive Millionenklage gegen die Klinik in die Wege geleitet worden sein. Ich verneige mich vor der menschlichen Größe dieser Frau, das Kind für eine andere Frau - die ja offenbar auch Probleme mit dem Schwangerwerden hatte - zu gebären. Und sie hat es ja zum Glück nicht erst eine Woche vor der Entbindung erfahren, hatte also genug Zeit und Möglichkeit, sich mit dem Problem und der psychologischen Komponente auseinanderzusetzen.

  5. Avatar von Historia02
    Registriert seit
    14.02.2006
    Beiträge
    7.045

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    Ich finde das großartig und selbstlos.

    Aber es ist doch krass, dass die Frau nun selbst eine Leihmutter braucht ...

    Hier noch ein paar mehr Details:

    Verwechslung bei künstlicher Befruchtung: Frau wurde fremdes Baby eingepflanzt! - News - Bild.de

  6. Inaktiver User

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    Bei allem Mitgefühl für das persönliche Schicksal der Familien: das ist eben die Kehrseite der Medaille, die hier zutage tritt.

    Es muss doch jedem bewußt sein, dass es hier zu Fehlverhalten und menschlichem und technischem Versagen kommen kann, und das hat sich eben hier verwirklicht.

    Wie gesagt, mir tun die Betroffenen leid, dennoch denke ich, wenn man bereit ist diesen Weg zu gehen muss man sich mit sowas auseinandersetzen.

    Für mich wäre das kein Weg gewesen, weil ich das ganze Verfahren seelenlos finde und zu technisch - wer das für sich okay findet, muss aber wie überall anders auch die Schattenseiten in Kauf nehmen. Alles andere finde ich nicht realistisch.

  7. Inaktiver User

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Für mich wäre das kein Weg gewesen, weil ich das ganze Verfahren seelenlos finde und zu technisch
    Das läßt sich leicht sagen, wenn Du problemlos 3 Kinder auf natürlichem Weg bekommen hast.
    Für viele Frauen baut sich aber lange ein massiver Frust auf, bis sie zu so einem Schritt greifen.

    Ich glaube, da kann sich niemand wirklich reinversetzen, der nicht selber einen tiefen, unerfüllten Kinderwunsch hat.
    (ich übrigens auch nicht).

    Zum konkreten Fall:

    Ich denke auch, daß da das liebe Geld wieder eine beträchtliche Rolle gespielt hat .....

  8. Avatar von ixyz
    Registriert seit
    26.10.2008
    Beiträge
    933

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    In Deutschland wäre das Kind rechtlich das Kind der austragenden Mutter, und das finde ich richtig.

  9. Inaktiver User

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Bei allem Mitgefühl für das persönliche Schicksal der Familien: das ist eben die Kehrseite der Medaille, die hier zutage tritt.

    Es muss doch jedem bewußt sein, dass es hier zu Fehlverhalten und menschlichem und technischem Versagen kommen kann, und das hat sich eben hier verwirklicht.
    so ist es.



    beide Familien hatten schon jeweils mehrere Kinder.

    das macht das Ganze für beide leichter verkraftbar denke ich, als wenn es das erste und vielleicht einzige wäre.

  10. Inaktiver User

    AW: Nolens volens zur Leihmutter geworden

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Ich glaube, da kann sich niemand wirklich reinversetzen, der nicht selber einen tiefen, unerfüllten Kinderwunsch hat.
    (ich übrigens auch nicht).

    Zum konkreten Fall:

    Ich denke auch, daß da das liebe Geld wieder eine beträchtliche Rolle gespielt hat .....
    Ich kann unabhängig davon ob ich leibliche Kinder habe ethische Bedenken gegen künstliche Befruchtung äußern, ich denke, das steht jedem zu, eine persönliche Haltung dazu zu enwickeln und zu artikulieren.

    Ich denke eben, man kann realistischerweise nicht irgendeine Technik in Anspruch nehmen wollen mit dem Anspruch 100% Perfektion, so eine Einstellung stört mich immer. Das sind die Risiken und Nebenwirkungen, die man niekomplett ausschließen kann. Es mag grausam sein, dass es so ist, aber ich kann es nicht grausam finden, diese Tatsache auszusprechen. Für mich hat das Geschehen eben ursächlich mit der Technisierung des Zeugungsaktes zu tun.

    Davon unabhängig hatte die Frau ja auch schon leibliche Kinder. Und auch ich setze mich gerade sehr konkret damit auseinander, was es bedeutet, wenn sich ein Kinderwunsch nicht (mehr) umsetzen lässt.

+ Antworten
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •