+ Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 70
  1. Avatar von Silberlicht
    Registriert seit
    03.11.2014
    Beiträge
    1.237

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    monika_1025;
    ....und sollte meine Bedürfnisse, vor allem, wenn es so existenzielle sind,
    nicht hintenanstellen....
    Zumindest nicht ständig und unentwegt!
    Wenn mein Reisepartner -aus welchem Grund auch immer- dann auch nicht reisen könnte, läge die Sache sicher etwas anders. Da sind aber drei weitere Reisende, die werden das doch auch alleine schaffen!

    Was aber sicher auch gut zu überlegen ist, sind die Stornokosten. Die sind oft extrem hoch, vor allem kurz vor Antritt der Reise!

  2. Avatar von Annilein
    Registriert seit
    20.08.2004
    Beiträge
    4.618

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    Zitat Zitat von jofi2 Beitrag anzeigen
    Ich finde, wenn man eine Reise angeregt und seine Teilnahme zugesagt hat, dann kann man nicht einfach absagen. Das gehört zur Zuverlässigkeit, dass man nicht Leuten, die sich auf etwas freuen, diese Freude verdirbt.

    Es sei denn, für alle Beteiligten ist es nicht so wichtig, ob Du dabei bist oder nicht.
    Das kann ich nicht nachvollziehen. Meine Zuverlässigkeit kann ich jeden Tag demonstrieren und es muss ja nicht so sein, dass alle anderen ohne mich keine Freude an der Reise haben. So wichtig würde ich mich nicht nehmen, dass das Glück der Anderen von mir abhängt.
    Wenn es einem richtig schlecht geht, kann eine Idee von vor vielen Monaten sich inzwischen als falsch erweisen. Ich kenne niemanden, der dafür kein Verständnis hätte.
    Heute ist die gute alte Zeit von morgen (Karl Valentin)

  3. Inaktiver User

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    Liebe Community,

    ich fühle mich gerade total hin- und hergerissen. Heute beginnt mein Urlaub, am Sonntag wollen wir zu einem fünftägigen Städtetrip starten - und am liebsten würde ich absagen.


    Mir ist eigentlich nur nach Ruhe. Und jetzt weiß ich auch nicht.
    Das hört sich alles ganz eindringlich danach an, dass Du diese Reise nicht antreten solltest. Dein Bauch sagt Dir das sehr deutlich.

    Wenn Du unbedingt eine Entschuldigung für die Absage für Dich brauchst (? daran würde ich auch noch arbeiten?), dann lies Dir laut vor, was Du uns als Hintergrund geschrieben hast. Besser kann Keiner argumentieren.

    Ich bin überzeugt davon, dass Deine ganze Patchwork-Familie diese Reise sehr wohl auch ohne Dich genießen wird.

    Nach dieser Woche sind dann alle entspannter, froh, sich wieder zu sehen und haben viel zu erzählen.

    Alles Gute für Dich
    Geändert von Inaktiver User (08.07.2017 um 11:06 Uhr) Grund: Grammatik


  4. Registriert seit
    11.11.2016
    Beiträge
    877

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    Hallo Pizzarro,

    ich kann nachfühlen, wie es dir im Moment geht. Aber die Reise würde ich nicht absagen, denn das löst dein Problem nicht.

    Dein Problem ist mMn, dass du nicht gut für dich sorgen kannst. Du spürst nicht rechzeitig, wie es dir geht. Du kannst keine Grenzen und Prioritäten setzen und liest dich ziemlich hilflos bzw ausgeliefert in der Gestaltung deines Lebens.
    Mit einer Absage würden die anderen unter deinem Problem "leiden", es würde viel Geld kosten und wirklich geholfen wäre dir damit auch nicht, weil ein paar Tage Ruhe das Problem an sich nicht löst. Außerdem wäre dieser Städtetrip für die anderen dann abgehakt und du müsstest dir für einen neuen Anlauf andere Leute suchen, die die Stadt mit dir anschauen.

    Ich würde stattdessen darüber nachdenken, wie ich zukünftig eigenverantwortlicher handeln kann und dafür ist es hilfreich jemanden Neutrales zu haben, mit dem man die Situationen und die entsprechenden Glaubenssätze durchsprechen kann.

    Akut würde ich jetzt anfangen den Urlaub und die Zeit davor und danach so zu planen, dass du nicht in Stress gerätst. Der Urlaub ist also ein Übungsfeld für neue Verhaltensweisen, eine Absage wäre doch nur Ausweichen auf Kosten anderer.

    Ja, es kann sein, dass du dann mal eben einen Nachmittag alleine bist. Aber das wärst du im Kloster auch. Wenn gerade kein Strand zum Entspannen da ist, dann eben der nächste Park oder ein Cafe, dort kannst du Nachdenken, Leute beobachten und das Flair der Gegend genießen.

    Du kannst dir auch überlegen, was konkret Stress versacht und das abstellen: zB. Anreise zum Flughafen mit dem Taxi anstatt mit der Bahn, auch wenn das mehr kostet. Das ist nur ein Beispiel, aber es soll dir zeigen, dass man sein Leben aktiv gestalten und so einrichten kann, dass es für einen passt.

    Gruß, Pantanal

  5. gesperrt
    Registriert seit
    03.12.2008
    Beiträge
    55.282

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    Absagen! Die Anderen sind erwachsen, sie können die Städte allein besichtigen und genießen. oder bist du dafür zuständig, zwingend notwendig und unverzichtbar? Selbst dann würde ihre Freude mit deiner Übeforderung erkauft - das können sie doch nicht wollen. Von Erwachsenen, von Freunden zumal erwarte ich da Verständnis. Sind sie dazu nicht in der Lage, musst du dir immer noch wichtiger sein als sie. Wenn dein Mann mit ihnen fährt, wäre das doch ein Kompromiss, eine Woche getrennt, du gehst ins Kloster und kommst wieder zu Dir selbst
    Erhol dich gut!

  6. Inaktiver User

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    Doofe Frage, im Kloster muss man sich doch sicher auch irgendwie anmelden, oder? Könnte das denn theoretisch überhaupt klappen für nächste Woche?

  7. Inaktiver User

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    Ich danke euch allen!
    Genauso kontrovers wie hier die Meinungen geäußert werden, sind auch meine "inneren Stimmen". @pantanol hat es hervorragend zusammengefasst.
    Ja, das Problem ist tatsächlich das rechtzeitige Erkennen von "es ist zu viel". Im Job kann ich das nur begrenzt lenken, aber im Privaten lag eben eine gewisse "Verführung" darin, von dem vielen Schönen (Feiern, Ausstellungen etc.) auch viel mitzumachen. Ich habe oft das Gefühl, zu wenig zu packen, wenn ich mich abgrenze und für genügend Rückzug sorge, weil die meisten Menschen in meinem Umfeld da anders veranlagt sind. Das hat sich zusammen mit dem beruflichen Streß hochgeschaukelt.

    Zu der Reise: heute vormittag haben wir noch mal mit allen Mitreisenden gefrühstückt und ich habe es angesprochen, wie es mir geht. Wie erwartet wäre die Vorstellung, dass ich abspringe, für die anderen eine Katastrophe gewesen (nicht nur, aber auch persönlich, aber eben auch, weil ich reiseerfahren und sowohl in diesem Land als auch in dieser Stadt vor ein paar Jahren schon war). Ganz einhellig haben wir dann besprochen, dass jedeR selbst schaut, wo die Grenzen liegen, dass wir uns unterwegs trennen können oder man einfach mal einen Tag im Hotel bleibt.

    Ob dies die richtige Entscheidung ist, weiß ich noch nicht. Ich werde aber gleich den Koffer packen einschließlich ordentlich Reiselektüre und dann das Beste aus den nächsten Tagen machen.
    Den Zahnarzttermin werde ich verschieben. Und ins Kloster fahre ich Anfang Oktober für ein paar Tage. Bis dahin werde ich versuchen, achtsamer mit meinen Grenzen zu sein und mir bewusst das ein oder andere Wochenende komplett freihalten. Mein Mann kann ja andere Pläne schmieden, dann gehen wir eben einfach auch mal einen Tag getrennte Wege.
    Ich denke auch, dass das Thema das Eigentliche ist und ich mich dem stellen muss.

    Danke für eure Meinungen! Ich werde berichten, wie es mir mit all dem ergehen wird.

  8. gesperrt
    Registriert seit
    03.12.2008
    Beiträge
    55.282

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    irgendwo wird sich vermutlich schon noch eines finden. und wenn nicht: es gibt noch einsame Almhütten oder ganz einfach ruhige Landschaften, wo Hügel und Seen die einzige Abwechslung sind, wo nichts besichtigt werden muss, das outfit nur bequem und zweckmäßig. Man muss nicht ausdiskutieren, wer was wann wie lange anguckt, beim Essen kluge Gespräche führen, gute Laune verbreiten und abends brennen die Augen und die Füße
    Meine nächste Städtereise steht bereits fest

    überholt. ok, das sieht nach einem Kompromiss aus, mit dem du leben kannst

    Für mich habe ich seit längerem festgelegt, dass ich mich nicht längerfristig festlege. Stößt nicht immer auf Verständnis und Gegenliebe, ist aber besser, als Kröten zu schlucken

  9. Inaktiver User

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    @ molto: nein, das ist nicht sicher.
    Das Kloster, in dem ich schon ab und zu mal war, hat neben den üblichen Gästezimmern aber auch ein paar mit schlechterer Ausstattung (mit Etagenbad statt auf dem Zimmer), da hat man größere Chancen. Aber sicher ist auch das nicht.

  10. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.205

    AW: Am liebsten würde ich die Reise absagen...

    Zitat Zitat von Inaktiver User Beitrag anzeigen
    @wildwusel, was nützt mein Mitreisen, wenn ich anschließend nur alleine bin? Es ist ja eine Städtereise, kein Erholungs-/Strandurlaub (der würde diese Gedanken gar nicht in mir auslösen).
    Alleinsein fände ich ja entspanned, aber Städtereisen im Hochsommer -- eher nicht so. Das hatte ich falsch einsortiert. da du ja jetzt fährst denk bei dem Programm an dich. (Wie geht der Spruch, "Ich bin im Urlaub -- nicht auf der Flucht." Und mach dich nicht zu der Person, die alles organisieren muß, oder für alles verantwortlich ist. Wenn man in dem Trott im Alltag so drin ist, macht man ja auch so weiter.

    Trotzdem, was ich über "mal ganz weg sein" gesagt habe, könnte auch auf eine Städtereise zutreffen. (Es gab Zeiten, da fand ich Geschäftsreisen erholsam, weil ich mal raus aus dem Alltag mit den wuchernden ToDo-Listen war.)

    So oder so, ich halte dir die Daumen, daß du am Ende besser beisammen bist als jetzt und auch die Kraft und Perspektive hast, was am Alltag zu ändern!

    Zitat Zitat von ilazumgeier Beitrag anzeigen
    irgendwo wird sich vermutlich schon noch eines finden. und wenn nicht: es gibt noch einsame Almhütten oder ganz einfach ruhige Landschaften, wo Hügel und Seen die einzige Abwechslung sind,
    Am entspannendsten fand ich (jeweils Nebensaison) Fichtelgebirge oder Bayrischer Wald mit Halbpension (billig), und die Hurtigruten-Postschifftour (teuer). Da will so absolut keiner was von einem, man muß nichts planen, und es muß keine Entscheidung getroffen werden außer, "Welchen Weg gehe ich heute" bzw. "Land- oder Seeseite".
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 12345 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •