Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 16
  1. User Info Menu

    Umfrage Alles irgendwie zuviel

    Hallo an Alle :-)

    Seid 2 Tagen habe ich das Gefühl, mir ist irgendwie alles zuviel. Ich habe im Moment viel im Kopf, alles was ich dieses Jahr noch vorhabe, aber dies sind alles positive Dinge, so dass ich mir nicht vorstellen kann, dass es davon kommt. Da ich derzeit etwas mehr arbeite als sonst, ist es nicht immer möglich alles so zu Hause haben wie ich es möchte, aber auch dies würde ich eher als eine Kleinigkeit sehen.

    Bestimmt hat die eine oder andere von Euch auch schon so etwas erlebt. Vielleicht könnt Ihr mir einen Tip geben, was ich dagegen tun kann. Soll ich abwarten, soll ich mir eine Liste machen und meine Ziele aufschreiben mit Angaben bis wann ich dies oder das Ziel erreichen möchte, so dass ich die Ziele vor den Augen habe? Soll ich eine Liste machen, mit den Dingen, die ich zu Hause noch zu erledigen habe, und jeden Tag etwas davon erledigen?

    Schreibt mir doch mal Eure Erfahrungen, wenn es Euch genauso ging. Wie seid Ihr mit dieser Situation umgegangen?

    Vielen Dank.

    LG.

    Fitnesslady

  2. Moderation

    User Info Menu

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Wenn dir die Sachen im Kopf herum schwirren und du Sorge hast, du könntest etwas vergessen, ist eine Liste das richtige Werkzeug. Dann kannst du auch vermerken: dies tue ich am Donnerstag, jenes am Freitag, das kann bis Oktober warten.

    Genauso wichtig ist aber, dass du immer nur eines auf einmal tust. Versuch, alle Gedanken auf das zu lenken, bei dem du gerade bist. Vor allem dann, wenn es etwas ist, das gar nicht auf der Liste steht: eine schöne heiße Dusche, eine Tasse Tee am Nachmittag.

    Die kurz anhaltende Überforderung mit dem Leben kennen wir alle, glaub ich. Die Steuererklärung, der Friseurtermin, die Freundin, die man schon lang mal wieder anrufen wollte, der Kleiderschrank ist immer noch nicht ausgemistet, und überhaupt, ist es wirklich sozial, die Kleider zu spenden, oder spielt man da sowieso nur einer Charity-Mafia in did Hände und man sollte das Zeug besser bei Ebay einstellen ...? Es ist schon anstrengend, das Leben im 21. Jahrhundert.

  3. User Info Menu

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Ich mache auch Listen, aber in so einer Situation frage ich mich öfter am Tag /Woche/Monat, ob dies oder das nun HEUTE tatsächlich sein MUß..

    Und mir hilft das sehr, da ich mir sehr oft erlaube, bestimmte Dinge dann doch nicht AUCH NOCH erledigen zu müssen!

    PS Ich bekomme unterm Strich immer viel erledigt und leide nicht an Aufschieberitis
    Es wird Zeit für eine neue Signatur

  4. Moderation

    User Info Menu

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Wenn's erst seit zwei Tagen ist, dann würd ich mal ein oder zwei Termine absagen und ein bißchen Schlaf nachholen oder lange Spaziergänge machen, um meine Gedanken zu sortieren.

    Und mir dann eine Liste machen, einen Kalender nehmen, und einen realistischen Plan machen. Ich sehe normalerweise zu, daß ich zwei Abende und einen Nachmittag die Woche frei habe, und nehme mir von lästigen Dingen die mentale Überwindung kosten (Steuererklärung...), oder Sachen, wo Entscheidungen getroffen werden müssen (Urlaub buchen...), nicht mehr als eines pro Woche vor, wenn ich gleichzeitig mein normales Arbeits- und Freizeitprogramm habe.

    Wenn was nicht getan werden kann, dann muß es auch nicht getan werden. Jedenfalls nicht dieses Jahr. (Wenn das nicht mehr gilt, hat man ein Problem!)

    @Cariad: Es ist schon anstrengend, das Leben im 21. Jahrhundert.

    Entscheidungen, Entscheidungen...
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  5. User Info Menu

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Hej, das sind ja echt schöne Tipps von Euch. Ich weiß auch, dass ich nicht die Einzige bin im Leben, der so etwas passiert, aber es ist schon etwas lästig, wenn man das Gefühl hat es ist alles zuviel und man am Liebsten einfach weg laufen würde.

    Ich freue mich auf weitere Anregungen von Euch. Und jetzt schon mal vielen lieben Dank dafür. :-)

    LG.
    Fitnesslady

  6. Moderation

    User Info Menu

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Zitat Zitat von Fitnesslady Beitrag anzeigen
    aber es ist schon etwas lästig, wenn man das Gefühl hat es ist alles zuviel und man am Liebsten einfach weg laufen würde.
    Lauf doch einfach mal für ein paar Tage weg.

    Einer der glücklichsten (aber auch ein bißchen erschreckenden) Moment, die ich in den letzten Jahren hatte, war, als mich mein Chef für ein halbes Jahr nach Kalifornien schickte, und mir beim Landeanflug glorreich klar wurde, daß alle meine Probleme jetzt auf der anderen Seite des Ozeans waren und mich ein halbes Jahr lang nicht um sie kümmern mußte oder konnte. Nach dem halben Jahr bin ich, trotz 50-Stunden-Woche und komplizierter Einarbeitung unheimlich erholt wiedergekommen...
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  7. User Info Menu

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Lauf doch einfach mal für ein paar Tage weg. - > So lustig finde ich das gar nicht, wie Du dies hier beschreibst.

    War heute Abend mit einer Freundin verabredet. Habe ihr gerade abgesagt, da ich einerseits gerne gegangen wäre, aber andererseits, einfach nicht will. Ich will zu Hause auf die Couch und einfach nur Ruhe haben und nichts mehr. Oh man...erkenne mich gar nicht wieder. Bin sonst ein sehr aktiver Mensch. Was ist nur los???

  8. Inaktiver User

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Hallo Fitnesslady,

    das was du da beschreibst kenne ich sehr gut. Ich habe oft solche Phasen, wo ich mich am liebsten verkriechen möchte und niemanden hören und sehen will. Vor allem im heurigen Sommer war es sehr schlimm. Ich hatte Stress in der Arbeit, nach der Arbeit auch immer irgendwelche Termine (meistens eigentlich schöne Dinge, aber mich haben sie trotzdem aufgerieben und gestresst).

    Komischerweise vergehen diese Phasen dann wieder von selber und es geht mir wieder besser. Ich denke, bei dir ist es auch so. Vielleicht spielt der Herbstbeginn eine Rolle, da ist man auch eher ein bißchen down, oder du hattest in der letzten Zeit wirklich zu viel um die Ohren. Mach dir heute einen schönen Abend, nimm ein Bad, mach dir einen guten Tee und lass es dir einfach gut gehen. Und mach dir keine Sorgen, das ist bestimmt nur vorübergehend, jeder hat mal solche "Durchhänger".

  9. Moderation

    User Info Menu

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Zitat Zitat von Fitnesslady Beitrag anzeigen
    Oh man...erkenne mich gar nicht wieder. Bin sonst ein sehr aktiver Mensch. Was ist nur los???
    Erschöpfung? Herbst-Blues? Ich merke selber, daß ich nicht mehr die Energie habe, die ich im Juni hatte... ob mir jetzt das Licht fehlt, oder ob ich nur keine Lust habe, abends noch mal in den Regen rauszurennen um irgendwas loszumachen, keine Ahnung.

    Mit "weglaufen" meinte ich jetzt nicht für ein halbes Jahr nach Übersee. (Ist auch ein bißchen schwierig im allgemeinen). Aber mal ein Wochenende irgendwo hin, und das Handy zuhause lassen? Ein bißchen Regeneration darf man sich schon gönnen. Nur wenn's nach ein oder zwei Wochen noch nicht wieder aufwärts geht, sollte man mal gucken, ob's irgendwo prinzipiell hakt, oder ob der innere Schweinehund irgendwo schweres Gerät zur Argumentationsverstärkung gefunden hat, ehe sich da Gewohnheiten bildern. (Eine Freundin von mir ist seit Mai incommunicado, weil ihr alles zu anstrengend ist. )

    Vielleicht brauchst du auch einfach mal was neues und anderes, und der ganze "Normalbetrieb" sind nur noch Wartungsarbeiten am eigenen Leben?
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  10. User Info Menu

    AW: Alles irgendwie zuviel

    Hallo Fitnesslady,

    Dein Text hätte gestern von mir stammen können. Der Tag fing schon mit Kopfschmerzen, verspanntem Nacken und einer langen Aufgabenliste im Kopf an. Bei mir sind das immer die (An-)Zeichen, dass gerade alles zuviel wird und ich mal etwas runterschalten sollte.

    Ich schreibe dir gerne, wie ich gestern mit der Situation umgegangen bin:

    Gleich morgens habe ich mich mit meiner Vertretungskollegin besprochen, ob ich spontan den Freitag mittag frei nehmen kann. Hat geklappt - natürlich geht das nicht immer, aber das war gestern für mich der Himmel auf Erden.

    Spätnachmittags standen noch Verpflichtungen an auf die ich keine Lust hatte, aber durchgezogen habe und die mir dann letztendlich doch viel Freude bereitet haben.

    Wieder zuhause hingesetzt und Liste geschrieben, die heute in Ruhe abgearbeitet wird. Das hat schon viel in mir geordnet, weil ich das große Chaos in kleine Teilschritte verwandelt habe.

    Abends war ich mit einer Freundin zum Essen verabredet. Und ich hatte wirklich überhaupt gar keine Lust hinzugehen. Absagen war aber schlecht, weil die Freundin kürzlich Geburtstag hatte und ich vor lauter Stress diesen verschwitzt hatte. Als ich gestern abend dann um halb zwölf heimkam, war ich echt froh, draußen gewesen zu sein, ein schönes Gespräch und ein gutes Essen gehabt zu haben (um das ich mich nicht selbst kümmern mußte).

    Ich will damit sagen, dass meine Strategie gerade das Nicht-Einigeln/ Absagen/ Zuhausebleiben ist, weil man unterwegs eben auf andere Gedanken kommt.

    Weitere beliebte Strategien, die mir persönlich helfen, wenn alles zuviel wird:

    - 20 - 30 min. spazieren gehen

    - wenn wirklich ALLES nervt, am nächsten Wochenende eine Wanderung mit meinem Mann machen, draußen in der Natur bin ich einfach glücklich

    - Gitarre oder Schach spielen (das Gehirn ist so beschäftigt mit dieser einen Sache, dass es für andere Dinge keine Zeit hat)

    - Stricken oder Yoga (für mich wunderbar meditative Seelenstreichler)

    - Tanzen (in unserem Fall Standard in der Tanzschule, siehe Yoga/Gitarre, da muss ich mich auch sehr konzentrieren)

    - Nicht lachen: Bügeln. Brot oder Kuchen backen. Einfache Tätigkeiten, die mich erden (und man hat gleich ein praktisches Ergebnis). Überhaupt, Dinge mit den Händen machen, anstatt immer nur diese verkopften Tätigkeiten.

    - Schwimmen gehen.

    - Und ansonsten: Einfach mal gar nichts machen. Auf dem Sofa abhängen, in die Wolken stieren, lesen, schöne Musik hören. Nichte, Neffen (falls vorhanden) ausborgen und sich von ihnen die Welt erklären lassen. The best things in life are free.....

    - Bei mir hat dieser volle Kopf oft mit zuviel Routine zu tun. Ich mache dann bewusst etwas Neues oder etwas, was ich schon lange nicht mehr getan habe, weil es frischen Wind in mein Leben weht.

    Ich wünsche Dir, dass aus dem "Alles zuviel" wieder ein "Alles richtig" wird.

    Liebe Grüsse.

    Zitat Zitat von Fitnesslady Beitrag anzeigen
    Hallo an Alle :-)

    Seid 2 Tagen habe ich das Gefühl, mir ist irgendwie alles zuviel. Ich habe im Moment viel im Kopf, alles was ich dieses Jahr noch vorhabe, aber dies sind alles positive Dinge, so dass ich mir nicht vorstellen kann, dass es davon kommt. Da ich derzeit etwas mehr arbeite als sonst, ist es nicht immer möglich alles so zu Hause haben wie ich es möchte, aber auch dies würde ich eher als eine Kleinigkeit sehen.

    Bestimmt hat die eine oder andere von Euch auch schon so etwas erlebt. Vielleicht könnt Ihr mir einen Tip geben, was ich dagegen tun kann. Soll ich abwarten, soll ich mir eine Liste machen und meine Ziele aufschreiben mit Angaben bis wann ich dies oder das Ziel erreichen möchte, so dass ich die Ziele vor den Augen habe? Soll ich eine Liste machen, mit den Dingen, die ich zu Hause noch zu erledigen habe, und jeden Tag etwas davon erledigen?

    Schreibt mir doch mal Eure Erfahrungen, wenn es Euch genauso ging. Wie seid Ihr mit dieser Situation umgegangen?

    Vielen Dank.

    LG.

    Fitnesslady
    Wie zahlreich sind doch die Dinge, derer ich nicht bedarf. Sokrates beim Gang über den Athener Markt


Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •