+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 44
  1. AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    Julibeth ich habe keine Ahnung, bei welcher Art Verein du deine Eindrücke gesammelt hast. Hier gibt es einen Sportverein, der im Jahr 90 € kostet und jede Menge verschiedener Kurse anbietet. Das geht über Pilates und Yoga, Tai Chi bis zur Wirbelsäulengymnastik und Gymnastik für Senioren. Auch bei der "normalen" Gymnastik sind die Anforderungen je nach Übungsleiter unterschiedlich. Aber egal was man macht, die oberste Leitlinie ist immer, jeder macht, was er kann und macht Pause, wie er es braucht. Da wird nie jemand vorgeführt. Ich kann mir nur vorstellen, dass deine Aversion gegen den Sport aus deiner Schulzeit dich mental sehr blockiert. Wenn es dir besser gefällt, allein zu üben, kauf dir doch eine DVD mit Übungen! Du musst es allerdings schon wollen. Ich bin froh, dass der Übungsbetrieb bei uns nach den Ferien wieder eingesetzt hat. Solange ich es schaffe, dort mindestens 2 mal in der Woche zu üben, habe ich keinerlei Schmerzen.
    Geändert von elana (22.08.2006 um 23:32 Uhr)


  2. Registriert seit
    30.06.2006
    Beiträge
    1.077

    AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    Sport saugt mir nur Energie ab, damit mache ich mir mehr Stress als ich am Ende dabei rausbekomme - und was ich am Ende dabei rausbekomme ist "Gottseidank ist dieser Kurs/ diese Runde um den Sportplatz/usw. jetzt endlich vorbei und ich kann hier weg.
    Ich verstehe Julibeth da schon ganz gut. Auch dieses ewige unter Druck setzen, dass man aber un-be-dingt Sport treiben muss, geht mir schrecklich auf die Nerven.
    Wenn man irgendwo sagt, dass man keinen Sport mag, ist das fast als würde man sagen "Ich hasse baden und duschen tu' ich auch nicht."
    Ich habe vor einem halben Jahr mein Fitnesssstudio-Abo gekündigt und mir geht's dabei ganz prima.
    Wenn mich der Hafer sticht, gehe ich schwimmen (mir wurscht, ob irgendwer denkt, dass ich doof aussehe im Bikini) oder mache Yoga. Aber wirklich nur, wenn ich auch Lust dazu habe.
    Und der positive Effekt?
    Ich muss mich nicht mehr ins nervtötende Techno-Disko-Inferno-Fitnesstudio schleppen und mir von trotzigen Trimm-Dich-Geräten erzählen lassen, dass mein Puls zu hoch oder zu niedrig ist.
    Sehr entspannend *smile*

  3. Avatar von margie
    Registriert seit
    21.09.2001
    Beiträge
    1.303

    cool AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    Seit 27 Jahren laufe ich, und Laufen ist für mich Balsam für Körper, Geist und Seele. Laufen hat mir in allen Lebenlagen geholfen, auch bei Kummer, Schmerz und Trauer ziehe ich meine Laufschuhe an, gehe bei Wind und Wetter hinaus in die Natur, der Kopf wird frei, ich lebe mit allen Sinnen, und wenn ich vom Laufen nach Hause komme, sieht die Welt schon wieder ganz anders aus, eine Last ist von mir gefallen, es ist, als sei man davon gelaufen !

    Bewegung ist Leben und Leben ist Bewegung - ein Zitat von dem Sportpädagogen Dr. Kochner, ein wahres Wort, und wer es noch nicht am eigenen Leib erlebt hat, der sollte den Versuch wagen, muss ja nicht gleich Laufen sein, Bewegung jeglicher Art in der Natur ist Balsam für Körper, Geist und Seele.

    Und darum.................... lauft !!
    ciaoooo margie

    Hast du einmal herausgefunden, dass Laufen nur eine andere Form von Freude empfinden ist, dann wirst du deine Geschwindigkeit, Zeit, Strecke und Regelmässigkeit so einrichten, wie es gut für dich ist.
    (aus Zen des Laufens von Fred Rohé)
    Geändert von margie (23.08.2006 um 15:08 Uhr)

  4. Inaktiver User

    AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    Zitat Zitat von julibeth
    SPORT ist ein Begriff , der für mich gleichbedeutend mit FRUST , TRAUMATISCHEN ERFAHRUNGEN , VERSAGENSÄNGSTEN und MEGASTRESS ist.
    hallo jb,

    kann dich sehr gut verstehen, ging mir auch so.
    bin leider ein bewegungsdepp, und wurde ebenfalls in der schule nach strich + faden vorgeführt. unbeabsichtigt, doch die wirkung war eben verheerend.

    danach habe ich bis 28 erst mal gar keinen sport mehr gemacht.
    mir war klar, dass das so nicht bleiben darf, ich fand aber nie was, was mir gefiel.

    durch zufall - und weils mode war - landete ich dann beim kampfsport. das tat mir gut und ich lernte viel ueber koerperhaltung, aber ich musste mich vier jahre lang JEDES MAL ganz uebelst ueberwinden, zum training zu gehen (2-3 mal pro woche, dazu trainingslager). und das wurde NIE besser. das einzige, was mich dort hielt, war die tolle gemeinschaft in unserem verein. als die auseinanderbrach, wars fuer mich essig mit dem kampfsport. soviel zum thema "man muss den sport nur zur gewohnheit machen, dann geht´s schon".

    aber: durch den kampfsport kam ich zur zen-meditation. zen ist ja vor allem auch eine sache der koerperbeobachtung und -beherrschung. jedenfalls erkannte ich nach einem halben jahr zen-meditation, wo bei mir der hase im pfeffer lag.

    und ich wundere mich extremst, dass es dazu keine wissenschaftlichen untersuchungen zu geben scheint, und keine sportmethodik, denn mein problem ist weit verbreitet.

    es ist kein zufall, dass ich keinen spass am sport finde. ich habe (psychisch bedingt) schon im ruhezustand einen deutlich hoeheren muskeltonus als der durchschnittsmensch, vulgo: ich bin schlicht und einfach dauerverkrampft. nicht so viel, dass es im alltag schlimm auffallen würde, aber es reicht, um mir jeden spass an bewegung zu vermiesen.

    das heisst naemlich, dass ich beim sport dauernd mit quasi angezogener handbremse fahre. ich bin schneller erschoepft als der durchschnitt, weil ich mehr kraft investieren muss, um meine verkrampfung zu ueberwinden. ich bin langsam, weil meine anspannung jede bewegung vom koerperzentrum aus blockiert. ich bin ein angsthase, weil ich bewegungen nur schlecht automatisieren kann. und schliesslich bin ich auch anfaelliger fuer verletzungen, weil durch die dauerverspannung ein schlechteres koerpergefuehl als der durchschnitt, so dass ich es nicht merke, wenn ich meine grenzen ueberschreite.

    dieses problem mit der dauerverspannung ist wie gesagt weit verbreitet. viele leute haben es, nur sind sie sich dessen nicht bewusst. es ist sozusagen eine ganz normale zivilisations- und stresskrankheit. wenn du einen blick fuer sowas hast, siehst du sofort, dass bestimmt - na sagen wir 40% aller leute - dieses problem haben.

    das wuerde auch erklaeren, warum die menschen so schlecht zu sport zu bringen sind. was normalerweise nihct zu erklaeren ist. denn eigentlich hat ein gesunder koerper ein tiefgehendes BEDUERFNIS, sich zu bewegen. der mensch wird sonst depressiv oder agressiv.

    fuer mich ist das zauberwort inzwischen "bewegung". "sport" ist nichts fuer mich - das assoziiere ich immer mit "mich zwingen muessen". "bewegung" hingegen - das kann ich immer machen. ich fahre keine rolltreppen, keinen lift. strecken bis 2 km gehe ich zu fuss, strecken bis 10 km fahre ich mit dem rad, wenn es geht. inzwischen mache ich ein bisschen yoga. das tut gut, entspannt, und man trifft andere menschen (auch wichtig).

    zen praktiziere ich weiterhin. es hilft mir, mein bewusstsein fuer meine verspannungen in muskulatur und atem zu verfeinern und hilft mir, das gefuehl fuer die loesung zu entwickeln.

    katsi
    Geändert von Inaktiver User (23.08.2006 um 13:58 Uhr)


  5. Registriert seit
    16.08.2006
    Beiträge
    24

    AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    liebe Katsi ,
    Dein Posting ist total interessant und zeigt , dass man sich DOCH auf sein Bauchgefühl verlassen sollte ;- )

    Was soll'S , es gibt immer Spezialbegabungen , und zu meinen gehört (Leistungs)Sport nunmal nicht- Allerdings sollte einem Kind aus sowas kein Trauma für'S Leben entstehen.

    Tai chi Chuan hat mir solange gefallen , solange es NICHT kampfässig wurde- Zu Beginn war es schön , weil die Bewegungen " geflossen" sind- Mit der Zeit wurden die schönen Abläufe aber immer mehr zerredet und vorgeschrieben , was und wie man was zu " Fühlen " hatte. Habe in den ersten Jahre auch bei Chinesen gelernt , die würden sich über so eine Anleitung für "verkopfte Europäer " nur wundern .... und dann das Musikgesäusel im Híntergrund ......
    - Vermutlich fehlt mir auch nur ein guter Lehrer- Drei sind mittlerweile schon gestorben.....
    ZEN_Meditation : Getestet - Fazit : Dafür bin ich zu hibbelich - und die Füsse sind mir ständig eingeschlafen.
    Geändert von julibeth (24.08.2006 um 07:33 Uhr)

  6. Inaktiver User

    AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    hallo Katsie,

    Deinen Beitrag finde ich auch höchst interessant!
    Meine Erfahrungen mit "Sport" decken sich mit Julibeths und Deinen. Seit ich 30 bin, versuche ich mich mit Sport, aber das einzige, was für mich geeignet ist, ist Laufen und zwar alleine.
    Dass meine Probleme mit dem Sport was mit der Dauerverkrampfung zu tun haben könnte, ist ein interessanter Denkanstoß.

    Was mich auch sehr wundert, dass Sportlehrer von solchen Themen und anderen körperlichen Defiziten überhaupt keine Ahnung haben. Mir fehlt das räumliche Sehen. da es so wohl von Geburt an so ist, war mir das nicht klar. Was habe ich mir mit blöden Ballspielen einen abgequält und noch schlimmer, einen abquälen müssen! Mir ist das auch erst seit kurzer Zeit bewußt, vorher war ich eben der ungeschickte Stoffel, der nie einen Ball trifft.

    lieben Gruß
    Monika

  7. Inaktiver User

    AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    Zitat Zitat von Inaktiver User
    Meine Erfahrungen mit "Sport" decken sich mit Julibeths und Deinen. Seit ich 30 bin, versuche ich mich mit Sport, aber das einzige, was für mich geeignet ist, ist Laufen und zwar alleine.
    Dass meine Probleme mit dem Sport was mit der Dauerverkrampfung zu tun haben könnte, ist ein interessanter Denkanstoß.

    Was mich auch sehr wundert, dass Sportlehrer von solchen Themen und anderen körperlichen Defiziten überhaupt keine Ahnung haben. Mir fehlt das räumliche Sehen. da es so wohl von Geburt an so ist, war mir das nicht klar. Was habe ich mir mit blöden Ballspielen einen abgequält und noch schlimmer, einen abquälen müssen! Mir ist das auch erst seit kurzer Zeit bewußt, vorher war ich eben der ungeschickte Stoffel, der nie einen Ball trifft.
    Jaha!!! Das ist ein Jammer!! Mein Sohn steckt leider noch in der Leidephase (auch kein räumliches Sehen, einfach kein Talent, und der Spaß wird einem dann systematisch ausgetrieben). In jedem Fach gibt's Förderung, aber in Sport stehen sie da mit ihren Listen und dann muss man springen, ob man kann/will oder nicht.


  8. Registriert seit
    03.02.2001
    Beiträge
    17

    AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    Hallo, für mich ist sport ein mittel, um mein seelisches gleichgewicht wieder herzustellen. Ohne sport (oder bewegung allgemein, radfahren, viel spazieren gehen) geht es bei mir gar nicht. Ich neige seit klein auf zu depressiven verstimmungen und habe sport als möglichkeit entdeckt, um (relativ) ausgeglichen und zufrieden zu sein. Ich gehe circa 2-3 mal pro woche ins fitnessstudio (kraft und ausdauer) und gelegentlich joggen oder schwimmen.


  9. Registriert seit
    06.05.2002
    Beiträge
    338

    AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    Hallo zusammen ! Einige von Euch scheinen in der Schule neben mir gesessen zu haben. Sport war DAS Frustfach. Den furchtbaren Geruch des Umkleideraums werde ich nie vergessen , sog. Leichtathletik haben wir wir auf dem Schulhof oder der Straße vor der Schule gemacht. Wenn es da jemals Spaß gegeben haben sollte , ist er mir in der Schulzeit gründlich ausgetrieben worden . Wenn ich mich bewegen will , mache ich Gartenarbeit.Oder ich gehe in meinem eigenen langsamen Tempo spazieren.Und mal ehrlich ,wenn ich das Haus von oben bis unten geputzt habe , habe ich auch das Gefühl , etwas getan zu haben !!!! Elly
    Man muß auch gönnen können

  10. Inaktiver User

    AW: Hat Sport Ihnen geholfen?

    Ich hab auch sehr schlechte Erfahrungen in der Kindheit mit Sport gemacht, war immer eine der Schlechtesten in meiner Klasse .. ich hasste den Unterricht, zumal wir zwei Einser-Schuelerinnen hatten, die sich nur staendig gegenseitig ueberbieten wollten in ihren Leistungen, dann dementsprechend gefoerdert wurden und die Schwaecheren blieben auf der Strecke ...

    Ich legte dann auch schwer an Gewicht zu, weil ich ploetzlich nur noch das Auto nahm fuer Erledigungen aller Art. Auch gehoere ich mehr zu den Frustesserinnen, war schon immer so.

    Nun bin ich seit drei Jahren fast in Spanien, habe seither an die 20 kg abgenommen, muesste noch viel mehr abnehmen, was mir nicht so gelingt momentan. Aber ich halte mein Gewicht, weil ich viel laufe, abends nochmal ausgedehnt um den Block, ich habe hier kein Auto .. und das macht sich ungemein bemerkbar.

    Ich bin nicht mehr ganz so depressiv, ich hab keine Rueckenschmerzen mehr, und ich fuehl mich auch irgendwie besser, wenn ich da an meine Seele denke ... insofern hat der Sport schon was bewirkt bei mir, ich krieg den Kopf leichter frei.
    Aber in ein Fitness-Studio moechte ich nicht gehen, das tu ich mir nicht mehr an!

    Gruss, Lunita.

+ Antworten
Seite 2 von 5 ErsteErste 1234 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •