+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 25
  1. Inaktiver User

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Zitat Zitat von Kantorka Beitrag anzeigen
    Ich mache es schon seit Jahren so, dass ich nach dem Abendessen (fliege aus irgendwelchen Gruenden immer mit den Abendfluegen) eine Schlaftablette nehme.
    Finde ich garnicht so verkehrt.

    Und dann die Decke ueber den Kopf, ich kann es nicht leiden, wenn Fremde mich anstarren, waehrend ich penne.
    Aus dem Grund nehme ich mir immer ein Seidentuch mit, daß ich mir über Gesicht lege - zwecks etwas Verdunkelung und Vermeiden von Anstarren, während man da mit offenem Mund o.Ä. pennt ....

    Manche Leute haben auch Keilkissen oder sowas dabei, finde ich auch nicht schlecht .... Mir tut irgendwann die LWS weh.

    Wirklich richtig einschlafen kann ich aber nur, wenn ich früh morgend fliegen muß .... Aufstehen, kein Kaffee, Einchecken und ins Flugzeug etc und sofort hinsetzen und zudecken.
    Sonst: Keine Chance.

    Meine Spitzenzeit ohne Schlaf - dank schlaflosen Flug + Zeitverschiebung/toten Punkt überwunden - lag mal bei 48 h ....
    Geändert von Inaktiver User (21.10.2009 um 15:35 Uhr)

  2. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    14.014

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    *grummel* ich habe gerade einen 21 STunden Flug incl. Warten auf verschiedenen Flughaefen ueberstanden. Wirklich gut fuehle ich mich nicht. Der Rueckflug wird noch haerter weil ich Abends zu Hause ankomme und am naechsten Morgen wieder ins Buero muss. Hate eigentlich gehofft, dass ich hier in den USA Schlaftabletten bekommen kann, aber ohne Rezept scheint das nicht moeglich. In meinem Wohnland bekomme ich nur Kraeutermengsel mit einem Staeubchen Melatonin, oder ein Antihistamin welches scheinbar muede macht. Tja, muede bin ich im Flieger sicher, aber kann einfach nicht im Sitzen schlafen.*grummel*

  3. Inaktiver User

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Melatonin bekommst Du in den USA in jeder Pharmacy rezeptfrei, auch im Wal-Mart.
    Die Tabletten sind recht wirksam und machen nicht abhängig.
    In Deutschland kannst Du sie auch bekommen, allerdings nur gegen Rezept.
    Mit Melatonin kann ich sofort einschlafen, allerdings beschert mir dieses Medikament jedes Mal schwere Albträume.
    Ich weiß nicht welcher Wirkstoff daran Schuld hat, aber ich bin wohl nicht die Einzige mit diesem Problem.
    Viele meiner amerikanischen Freunde haben das auch so erlebt.

    Ich nehme es daher nicht mehr auf Flügen, "richtige" Schlaftabletten sowieso nicht.
    Davon werde ich nur grauenhaft müde, schlafe aber trotzdem nicht ein *seufz*.

    Nachtflüge mag ich gar nicht. Dann pennt oder döst alles um mich herum und ich mag das Leselicht nicht einschalten um niemanden zu stören.
    Also schaue ich alle Spielfilme rauf und runter an und werde immer kaputter....

    Langflüge sind für mich ein Grauen.

    Ich habe mich mit meiner Schlaflosigkeit im Flieger einfach abgefunden und versuche das entspannt zu sehen.
    Manchmal gelingt mir das auch

    Mit Jetlag habe ich dagegen nie länger als 3 Tag ein Problem. Das ist doch auch schon mal was

  4. Avatar von Amphib
    Registriert seit
    17.07.2006
    Beiträge
    5.494

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Carolly, Du weißt es sicher, aber wenn Du im arabischen Raum per Flieger unterwegs bist, musst Du tierisch wegen der Medikamente aufpassen, ich glaube gerade dieses Melatonin-Medikament hat da schonmal einen Touristen ins Gefängnis gebracht.
    (Ich bin mir nicht sicher, aber im Hinterkopf klingelt da was, erkundige Dich besser).

    Leider kann ich sonst nichts beitragen, ich fliege nur sehr selten.
    Life's just a game I believe - the longer you play it, the harder it gets.
    (Skyclad, Building a Ruin)

  5. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    14.014

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Danke fuer deinen tollen Beitrag Schalotta. Ich war wohl in der falschen Pharmacy gelandet. Teilweise Drogerie mit massenweise Schmerztabletten aber nichts zum Schlafen, teilweise nur auf Rezept scheinbar nur von bestimmten Aerzten oder Versicherungen oder aehnliches. Naja egal. Den Jetlag habe ich erstmal hinter mir.

    Dafuer habe ich jetzt eine ganz dicke Erkaeltung Dabei hatte ich mich so auf diesen Kurs gefreut. Naja... auch eine interessante Erfahrung wie das amerikanische Gesundheitssystem funktioniert. Die Kursgeber hatte mich zum Arzt geschleift weil die Angst vor der Schweinegrippe haben.

    Oh, ich hasse Nachtfluege auch, aber wenn man so viele Stunden Richtung Osten fliegt kommt man um einen Nachtlug einfach nicht herum.

    Zitat Zitat von Amphib Beitrag anzeigen
    Carolly, Du weißt es sicher, aber wenn Du im arabischen Raum per Flieger unterwegs bist, musst Du tierisch wegen der Medikamente aufpassen, ich glaube gerade dieses Melatonin-Medikament hat da schonmal einen Touristen ins Gefängnis gebracht.
    (Ich bin mir nicht sicher, aber im Hinterkopf klingelt da was, erkundige Dich besser).

    Leider kann ich sonst nichts beitragen, ich fliege nur sehr selten.
    Hmm, gute Frage! Da werde ich mich sicher nochmal erkundigen.

  6. Avatar von Horus
    Registriert seit
    08.04.2005
    Beiträge
    44.056

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Carolly, Melatonin steht in den USA in der Drogerie nicht bei den Schlafmedikamenten sondern bei "Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln"

    Während des Flugs nützt mir das nichts. Aber ich bilde mir ein, in den Tagen nach dem Flug den Jetlag etwas abkürzen und den Körper schneller auf die neue Schlafzeit eichen zu können.

    Gegen Jetlag kannst du wirklich nicht viel machen. Ich hab mich kürzlich auch darüber geärgert. Habs dann mit den bekannten Ratschlägen probiert: sofort nach der neuen Zeit essen und schlafen (oder zumindest versuchen), möglichst viel raus ans Tageslicht. Bewegung am Morgen oder Mittag.

    Während des Fliegens brauch ich genug warme, bequeme Klamotten, ein aufblasbares "Halskragenkissen", eine Schlafmaske, ein Seidentuch das ich übers Gesicht ziehe, Ohropax. Zum Glück bin ich dünn und beweglich, ich kann in den umöglichsten Stellungen auf meinem Sitz sitzen und in letzter Zeit auch schlafen. Konnte ich früher nie.

    Wenn ich lange Flüge mit Umsteigen und mehrstündigem Aufenthalt im Transitflughafen habe, dann achte ich auf Reiseklamotten, mit denen ich mit in einer Ecke auf den Boden setzen oder ausstrecken kann. Jacke und Handgepäck unter den Kopf, Wecker stellen - so hab ich schon öfters gepennt. Mir egal, ob die Leute dumm gucken.

    Achtung, Lesen gefährdet die Dummheit!
    _____________________________________

    Mut ist nicht das Gegenteil von Angst. Sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die eigene Angst.


  7. Registriert seit
    12.10.2009
    Beiträge
    14

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Also ich mach das bei Flügen nach Westen immer so:
    die Nacht davor wach bleiben, wenn es morgens schon los geht, dann kann ich während des Flugs viel schlafen und komme relativ ausgeruht an.
    Kleidung (ist für mich der Knackpunkt beim Fliegen, deshalb MUSS das bequem sein):

    Stützstrumpfhose gegen die blauen Flecken und geschwollenen Beine und Füße, eventuell eine Legging (Juhuu, die gibt's jetzt ja auch in hübsch) Jeans oder Rock drüber, die/den ich in der Luft meist ausziehe. Anti-Rutsch-Socken geben warme Füße, man kann im Flieger damit herumlaufen und sie nerven nicht, wenn man sich im Sitz zusammenkuschelt. Wichtig ist mir auch immer eine leichte warme Strickjacke/Pulli oder ein Pashmina. Feuchtigkeitscreme, Zahnputzkaugummi, Mini-Thermalwasserspray!!!, und eine leere durchsichtige 500ml- Kunststoff-Flasche (hat seltsamer Weise noch nie Ärger gegeben). Die lasse ich mir in der Pantry dann immer wieder mit Wasser auffüllen. Mit dem Flugzeugessen kann ich mich bis heute nicht anfreunden, und leider ist es auf den meisten Strecken nicht möglich sich einfach nur Obst (vorab) zu bestellen.
    Ansonsten: Schlafmaske um ggf. mitfliegende Menschen ausblenden zu können und Ohrenstöpsel/ MP3- Player.

    Da ich "gen Osten" furchtbar unter Jetlag leide, werde ich bei nächster Gelegenheit mal die oben angeführten Tips ausprobieren!!!

  8. Avatar von Carolly
    Registriert seit
    10.07.2003
    Beiträge
    14.014

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Danke fuer den Melatonintip. Ich habe doch nichts mehr gekauft weil die Zeit fehlte. Vitamine: Ups! Auf dem Hinflug Richtung Westen bin ich wirklich 3 Tage lang wie Zombi rumglaufen. Ich hatte allerdings auch eine Erkaeltung. Gestern Abend bin ich wieder zurueckgekommen. Ich hatte einen Airbus 320 oder so fast ganz fuer mich alleine und habe mich quer ueber die 4 Mittelsitze hingelegt. Die Begleiter hatten mich auch nicht bei Turbulenzen aufgeweckt sonderm mich in eine Decke eingepackt. Glueck gehabt. Heute bin ich gleich wieder zur Arbeit. Ich bin zwar muede aber nicht so sehr wie nach dem Hinflug. Scheinbar bekommen mir Fluege Richtung Osten besser.


  9. Registriert seit
    06.05.2004
    Beiträge
    4.774

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Zitat Zitat von tictac Beitrag anzeigen
    Also ich mach das bei Flügen nach Westen immer so:
    die Nacht davor wach bleiben, wenn es morgens schon los geht, dann kann ich während des Flugs viel schlafen und komme relativ ausgeruht an.
    Kleidung (ist für mich der Knackpunkt beim Fliegen, deshalb MUSS das bequem sein):

    Stützstrumpfhose gegen die blauen Flecken und geschwollenen Beine und Füße, eventuell eine Legging (Juhuu, die gibt's jetzt ja auch in hübsch) Jeans oder Rock drüber, die/den ich in der Luft meist ausziehe. Anti-Rutsch-Socken geben warme Füße, man kann im Flieger damit herumlaufen und sie nerven nicht, wenn man sich im Sitz zusammenkuschelt. Wichtig ist mir auch immer eine leichte warme Strickjacke/Pulli oder ein Pashmina. Feuchtigkeitscreme, Zahnputzkaugummi, Mini-Thermalwasserspray!!!, und eine leere durchsichtige 500ml- Kunststoff-Flasche (hat seltsamer Weise noch nie Ärger gegeben). Die lasse ich mir in der Pantry dann immer wieder mit Wasser auffüllen.

    Mit dem Flugzeugessen kann ich mich bis heute nicht anfreunden, und leider ist es auf den meisten Strecken nicht möglich sich einfach nur Obst (vorab) zu bestellen.
    Ansonsten: Schlafmaske um ggf. mitfliegende Menschen ausblenden zu können und Ohrenstöpsel/ MP3- Player.

    Da ich "gen Osten" furchtbar unter Jetlag leide, werde ich bei nächster Gelegenheit mal die oben angeführten Tips ausprobieren!!!
    Ich kann vor Aufregung beim Hinflug eh nicht die Nacht davor
    schlafen und im Flieger sowieso nicht, also habe ich jedesmal
    Rekordwachzeiten (Reisezeit 26-28 Std. + Nichtschlafzeit
    davor), wenn ich nach Kanada fliege oder USA.

    Ich passe meist auf den Passagierraum auf. Als wachsamer passenger watcher kenne jedes Detail der Mitfliegenden. Ohrenstöpsel finde ich unangenehm,
    habe sie aber bei den kleinen seaplanes benutzt im trendigen Giftgrün, da ist meist das Fenster offen und man hört
    wirklich das Dröhnen der Motoren. Mir ist meist zu warm im Flieger, aber zum entspannen ist eine dünne Strickjacke und die dünne Zudecke der Fluggesellschaft angenehm.

    Freundin, die mal mit mir nach Vancouver flog, hatte Schnürstiefel
    an. Es dauert eine Ewigkeit, bis die aus- und angezogen sind,
    vor allem beim Zwischenlanden, wenn man spät dran ist, habe
    ich sie verflucht (die Stiefel und ****). Zahnputzkaugummi
    sind gut. Wichtig ist für mich, dass ich nach der Ankunft
    nicht viel tun muss und wenns dann weiter geht, dass unbedingt
    eine Mineralwasserflasche in der Tasche ist.

    Mir erging es so im Hochsommer in Vancouver. Es war brütend heiß, als ich ankam, wurde abgeholt und wir übernachteten in einem
    Motel nahe am Flughafen, um am nächsten Tag weiter zu reisen
    und ich ließ mir für abends einen Snack besorgen (nicht im
    Motel) und ein Cola Diet, bekam keinen Bissen runter. Am nächsten Morgen hatte ich dermaßen Durst und nichts zu trinken (das
    Leitungswasser um Vancouver ist oft nicht so lecker wie
    hier), die restliche abgestandene Cola war
    braunes Wasser und in dem Motel mit Swimming Pool gab
    es auf die Schnelle nichts zu trinken im Zimmer (der Pool war zu chlorig und ****).

    Die Fahrt zur nächsten Tankstelle auf dem Highway kam mir "müde und total durstig" wie in der Wüste vor. Kurz vor dem kollabieren. Auch wenns teuer ist, direkt am Flughafen sich was zum trinken besorgen. Jetlag und Durst ist der Hammer, wenn dann noch Abschiedschmerz dazu kommt, gibt es keine Beschreibung dafür.

    British Airways verteilt ja blaue Socken, die nicht richtig
    warm geben (irgendein Kunststoffmaterial, Plaste und Elaste) und die tun weh am Fußgelenk, Gummi ist zu eng. Als Mitbringsel
    ganz nett für die lieben Kleinen.
    Die Antirutschsocken, wie von Dir empfohlen, sind besser für
    die Zeit, bis man aufgewärmt ist. Am Anfang ist es manchmal ja eiskalt im Flieger (z.B. an Heiligabend in Vancouver). Der junge
    Mann neben mir hatte zig Sweater und Jacken übereinander,
    20 Minuten später saß er nur noch im T-Shirt da, weil es so
    warm war. Später lehrte er über sich und mich sein Getränk
    und über die buchdicke Sonntags-FAZ, da waren wir beide
    froh, noch trockene Ersatzkleider dabei zu haben. Die FAZ
    hat ein unglaubliches Saugvermögen und der Sportteil war
    nicht schlecht vor dem Erguß.

    Einer Freundin gefielen die winzigen blauen Mineralflaschen von
    British Airways, sind glaube ich 0,1 l. Beim Weiterflug von Vancouver nach Victoria/ Vancouver Island zeigte sie beim Einchequen die
    kleine leere Flasche und eine resolute chinesischstämmige Zollbeamtin ließ sie nicht durch wegen der gefährlichen leeren Flasche. Die Freundin erklärte ihr trotzig, dass doch nichts drin
    sei und der Flug doch nur kurz wäre, 25 Minuten (wie Bus
    fahren). Die Diskussion dauerte 20 Minuten (wir hatten eh Weiterflug verpasst und Zeit). Freundin mutierte zu einer Flaschenkämpferin.
    Mir wars fast peinlich.
    Die junge Dame holte Verstärkung und der Kollege sagte:
    No problem. Meine Freundin war überglücklich über das
    kleine Souvernir, dass sie mitnehmen durfte. Kaum im Land,
    schon debattieren!

    Was mich wunderte. Im Flieger von San Francisco nach
    Seattle saß eine ältere deutsche Dame neben mir, die in
    Seattle lebte. Ihre Tochter hatte ihr fürsorglich mehrere Sandwiches für den Flug eingepackt, was ihr zuviel war und sie bot mir zwei davon an, die waren dick, mehrlagig belegt. Gehe davon aus, dass man bei Innerflügen den Picknickkorb mitnehmen darf?
    Wieder mal hatte ich keine Ahnung.

    Wie schon gesagt: Bloss nicht zuviel essen beim Langstreckenflug.

    Das rächt sich.

    Bei einem Langstreckenflug sollte man (je nach Fluggesellschaft)
    sich rechtzeitig vor der Landung aufs Klo begeben. Bei BA
    war das zufällig jedesmal eine lange Schlange, 10-12 Leute.
    Es kann passieren, dass die Türen der Boing im Juli eingefroren
    sind von außen, dass man auf dem Rollfelld 50 Minuten steht, bis
    sie enteist sind. Die Toiletten darf man nicht benutzen und
    50 Minuten können einem wie Stunden vorkommen.

    Jedes Mal, wenn ich fliege, denke ich, ich weiß fast alles, danach
    habe ich das Gefühl, dass wieder was Neues erfunden wurde
    und ich nichts davon mitbekommen habe.

    Gute Landung allen!
    Geändert von Feinsinn (02.11.2009 um 23:16 Uhr)

  10. Inaktiver User

    AW: Wie langen Flug gut ueberleben?

    Zitat Zitat von Carolly Beitrag anzeigen
    Ich bin relativ gluecklich mit Qatar Airways. Die Sitze sind recht bequem und haben eine Kopfauflage die man ohrensesselartig nach vorne biegen kann. Schlafmaske, Ohrenstoepsel und leichte Flugsocken gibt es auch auf Nachtfluegen. Aber am Besten geviel mir ein Aufkleber mit dem man auf seinem Sitz angeben kann ob man zum Essen geweckt werden moechte oder nicht. So einfach, aber wirklich brilliant :)

    Diesen Aufkleber gibt es bei Emirates auch!!

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •