+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 42
  1. Avatar von Pinguine-haben-Knie
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    238

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    Ich glaube, die Klinik hatte ein bisschen gehofft, dass sich schon mit VZO was tut, sobald ich hormonell vernünftig eingestellt bin. Die ersten drei Zyklen waren irgendwie ein bisschen verkorkst, aber zumindest die letzten zwei waren eigentlich gut... naja.

    Wir haben mal kurz drüber nachgedacht, die KK zu wechseln, ja. Wir sind allerdings erst 2016Jahren von der BKK vor Ort (jetzt Viactiv) zur TK gewechselt und sind da sonst eigentlich ganz zufrieden. Außerdem *hust* hab ich meine Krankenkassenbeitrage der letzten zehn und der nächsten zehn Jahre bei denen seit letztem Februar raus, jetzt nochmal zu wechseln wäre geradezu arschig. Und als wir mit der Behandlung angefangen haben, stand Wechsel für uns eh nicht zur Debatte - da war ich noch im Krankengeldbezug, das ist glaub ich nicht so der Zeitpunkt für so Aktionen.

    Ich hatte ja gehofft, NRW käme was die finanzielle Förderung angeht mal aus den Puschen, nachdem sie ja schon im Dezember beschlossen haben, da Mittel zur Verfügung zu stellen... aber da scheint sich ja seitdem nichts mehr getan zu haben. Geht der Sommerurlaub eben in die IVF Ist ja auch schön auf dem Balkon.

  2. Avatar von Nokabo
    Registriert seit
    02.07.2014
    Beiträge
    1.079

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    Ich habe gerade mal VZO gegoogelt und da kam raus Verkehrsbetriebe Zürichsee und Oberland Das ist natürlich immer eine Hoffnung wert, dass die VERKEHRsbetribe beim Schwangerwerden helfen Habe aber auch die tatsächliche Bedeutung entdeckt, keine Angst.

    Ich bin auch bei der TK und eigentlich ganz zufrieden, aber ich hatte auch in den letzten Jahren nix, wo eine Krankenkasse besser als die andere hätte sein können. Pinguin, an deiner Stelle würde ich trotz deiner äußert solidarischen Rechenweise wechseln. Die KK erwirtschaften im Moment riesige Überschüsse, von denen die Versicherten ja in der Regel nix haben. Warum also nicht das System auch für sich nutzen!?

  3. Avatar von Nokabo
    Registriert seit
    02.07.2014
    Beiträge
    1.079

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    Zurück zum Thema ; ) Ich habe gestern mit einer Mitarbeiterin der Bahn Bkk telefoniert und die meinte, dass die Kasse bei allen Behandlungsmethoden 100% übernimmt, wenn es prinzipiell die gesetzliche Kk zu 50% übernehmen würde. Also unabhängig davon, ob IVF /ICSI /IuI.

  4. Avatar von Pinguine-haben-Knie
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    238

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    Unsere KiWu hat gestern auch die Bahn BKK in den Ring geworfen und gesagt, mit denen hätten sie nie Probleme. Er hat außerdem DAK und "irgendeine kleine Kasse" gesagt. Wir haben jetzt aber entschieden, dass wir bleiben wo wir sind. Wir könnten ja jetzt eh erst zu Juni wechseln, da will ich die 1. IVF/ICSI definitiv schon hinter mir haben und gerade in der Vorbereitung für die zweite stecken (Vorgespräch haben wir Anfang April, wenn die dritte und letzte IUI nächste Woche nicht klappt).

    Wir haben drei Versuche IVF/ICSI auf der hohen Kante, sofern die Zahlen, die er gestern in den Raum gestellt hat ansatzweise so passen. Gut, da geht dann halt der Sommerurlaub drauf. Aber mehr als drei mach ich eh nicht und ohne KK Zuschuss würde das Sparbuch ja eh höchstens noch eine Selbstfinanzierte hergeben.

  5. Avatar von Nokabo
    Registriert seit
    02.07.2014
    Beiträge
    1.079

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    Pinguin, danke, dass du das geschrieben hast, dass deine Kiwu mit der Bahn Bkk gute Erfahrungen gemacht hat! Dann werden wir wohl wechseln. Alles Gute schonmal für deine iui! Wie weit bist du da?

    Schönes Wochenende!


  6. Registriert seit
    21.10.2009
    Beiträge
    209

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    Hallo Ihr Lieben,
    wenn auch verspätet grätsch ich hier kurz rein: mein Mann hat auch zu mir (DAK) gewechselt, wegen der 100% für 3 Versuche. Nachdem unser 3. Versuch wegen leerer Follikel in die Binsen ging, haben sie uns einen 4. Versuch zu 50% ermöglicht (der dann auch nix wurde). Wir haben, was die KiWudinge angeht, gute Erfahrungen bei der DAK gemacht.
    @Pinguin (OT): danke für Dein Bild mit "durch Mordor gehen"! Genauso isses. Widrige Umstände, mit der richtigen Begleitung trotzdem machbar, und zum Ende hin wird die Kraft halt knapp.
    Liebe Grüße vom Vögelchen

  7. Avatar von Pinguine-haben-Knie
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    238

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    @Nokabo

    Hast du deine KiWu mal gefragt, ob sie eine Kasse empfehlen können? Bei mir kam er letzten Donnerstag von alleine mit dem Vorschlag die Kasse zu wechseln um die Ecke.

    Ansonsten... Donnerstag geschallt, zwei Follikel (14 & 16mm), dünne Schleimhaut (5mm)... alles ziemlich mäh. Wir haben dann zum einen einen Termin zum Vorgespräch IVF/ICSI gemacht und einen zweiten Schall für Montag vereinbart, statt Sonntag auf Verdacht auszulösen. [Und die dritte (ex)Kollegin im Wartezimmer getroffen. Die vierte macht sich gerade einen Termin zum Erstgespräch - irgendwie muss der Laden auf ner Wasserader stehen oder ein schlechtes Chi haben oder so] Montag (ZT 13) war die Schleimhaut schön, der kleinere Follikel war auch schon bei 20mm, der am Donnerstag größere hatte quasi nichts getan (17mm)... also hatten wir Dienstag 3. (und letzte) IUI.

    Und ich musste mir mal wieder zwei Tage frei nehmen. Montag hab ich ewig gewartet (Termin war 8.15, raus war ich 9.30) und mir spontan einen Gleittag genommen, weil ich nichmal ansatzweise auf meine Stunden gekommen wäre, gestern zur IUI dann Urlaub (so konnte ich meinen Mann wenigstens zu der Beerdigung begleiten, auf die er auch nicht wollte). Wie gut, dass mein Job da so flexibel ist.

    Und quasi völlig OT, aber ich muss mich gerade mal auskotzen... da sagt er Donnerstag in nem Nebensatz "Wann hatten wir denn mal erhöhte hCG Werte? Wann haben wir denn da ausgelöst? Ach, im August..." und ich bin aus allen Wolken gefallen. Klar, negativ ist negativ und ein bisschen schwanger gibt es nicht, aber ich denke seit zehn Monaten, da tut sich gar nichts und dann hat sich zumindest doch mal ein bisschen was getan? Schakka! Wenn wir das einmal "ein bisschen" hinbekommen haben, mein Körper und ich, dann schaffen wir das ja wohl nochmal.
    Und das war der Zyklus, in dem ich das erste Mal bei der Osteopathie war. Die hat mir zwar gesagt, das sei nicht gerade ihr Spezialgebiet, aber vielleicht muss ich bei der doch nochmal vorbei. Zumindest vor der ersten IVF/ICSI.

    @altervogel
    "Widrige Umstände, mit der richtigen Begleitung trotzdem machbar, und zum Ende hin wird die Kraft halt knapp." - jupp, genau so ist es. Und sie hat letztes Jahr schon einen Abstecher ins Schattengebirge mit mir gemacht, als wir da raus waren, bin ich halt direkt in Richtung KiWu abgebogen, weil ich dachte "hey, wir haben das Schattengebirge überlebt, wie viel schlimmer kann es zusammen werden?" (dabei hatte ich kurz vergessen, dass unser "zusammen" dank Heilmittelverordnung ein relativ fixes Ende hatte)... also ist sie eigentlich Schuld und kann den Weg jetzt auch bis ans Ende mit mir gehen.
    Ich frage mich nur, ob ich ihr das sagen sollte. Eigentlich reden wir nämlich nicht drüber und ich sag seit letztem Sommer auf "Und, wie geht's dir?" immer nur "Körperlich besser/gut. Seelisch so lala - aber ich will nicht drüber reden". Energie bekomme ich trotzdem, von daher ist's okay. Und prinzipiell weiß sie's auch (nachdem es mir letzten Juli rausgeplatzt ist, weil ich so frustriert war), aber eigentlich ist meine Physiotherapeutin ja für meine Psychotherapie nicht zuständig nur leider: beste Psychotherapeutin ever.

  8. Avatar von Nokabo
    Registriert seit
    02.07.2014
    Beiträge
    1.079

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    Ich werde also morgen nochmal in der Kiwu Praxis anrufen, und dort fragen, was sie für Erfahrungen mit der Bahn Bkk gemacht haben, stimmt, gute Idee. Und falls nix dagegen spricht wechseln, sodass wir ab Juni da wären. Den nächsten Zyklus werden wir wohl mit Clomi und VZO nutzen, und dann ist auch schon Mai...

    Hatte diese Woche die Bauchspiegelung, und tatsächlich war der linke Eileiter an der Gebärmutter fest geklebt, also alle "linken Eier" sind ins Leere gesprungen, das wurde auch gleich getrennt. Insofern war das für mich wohl die richtige Untersuchung, das hätte man nämlich bei ner Sono mit Kontrastmitteln weder sehen noch beheben können... Natürlich keine Garantie, dass es jetzt klappt, aber ich muss mir am Ende nicht vorwerfen, ich hätte es nicht probiert.

  9. Avatar von Nokabo
    Registriert seit
    02.07.2014
    Beiträge
    1.079

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    So, nochmal mein Abschluss für den Faden hier: Ich wechsele zum 1.6. zur Bahn BKK. Mein Mann erstmal nicht, dem was das irgendwie komisch (Männer ), also erstmal "nur" 75% der Rechnungen werden übernommen. Aber es gibt einen Zusatz bei der Bahn BKK, dass man 100 % der Kosten übernommen bekommt, wenn der noch nicht dort versicherte Partner spät. 6 Monate nach Rechnungdatum dorthin wechselt. Also falls irgendwas bei uns doch teurer werden sollte, dann kann mein Mann immer noch wechseln und wir bekommen die verbliebenen 25 % dann rückwirkend erstattet. Und da ich das alles schriftlich habe müsste das klappen.

    Entsprechend werde ich erst am Juni mit FSH stiumlieren... Und vorher jetzt noch mit TCM anfangen.

    Pinguin mit Knie, wie sieht es bei Dir aus? Wann testest Du?

  10. Avatar von Pinguine-haben-Knie
    Registriert seit
    17.07.2018
    Beiträge
    238

    AW: Krankenkassen Wechsel bei Kiwu-Behandlung - Wer hat's getan?

    Dein Mann ist komisch
    Aber wenn es reicht, dass er bis zu 6 Monate nach Rechnungsdatum wechselt, hat er ja noch bis zum Jahresende, um sich das zu überlegen. Bis dahin hat er dann ja auch bei dir mitbekommen, ob das nun "komisch" ist oder nicht.

    Uns ist letzte Woche aufgefallen (wir hatten einen Anruf von der Kundenzufriedenheit der TK), dass wir letztes Jahr, zu Beginn der Behandlung, eh nicht hätten wechseln können, weil wir die 18 Monate noch nicht rum hatten. Wir hätten erst zum Jahresende wieder wechseln können. Ahja. Zeitpunkt jetzt eh verpasst.

    Ich teste am 28. und dann ist am 1. das Vorgespräch zur IVF/ICSI.
    Nachdem ich die ersten fünf Tage nach der letzten IUI ziemliches Ziehen im Unterleib hatte (und meine Hüfte ganz schön gemuckt hat), dachte ich, vielleicht hat sich was getan. Inzwischen fühlt sich aber wieder alles an wie immer und abgesehen von meinen Progesteron Nebenwirkungen hab ich nichts. Mal schauen, ob ich diesen Zyklus wieder mit einem leicht erhöhten hCG Wert ende.

+ Antworten
Seite 3 von 5 ErsteErste 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •