+ Antworten
Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 76
  1. Avatar von agathe13
    Registriert seit
    26.08.2007
    Beiträge
    3.778

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Zitat Zitat von Zimmerbrunnen Beitrag anzeigen
    Nicht normal finde ich, dass du dich dann einfach versteckst und wartest - statt dein Verwundern zum Ausdruck zu geben, deine Hilfe anzubieten o.ä.
    Na rate mal, was dann los gewesen wäre.

    Zitat Zitat von justitia79 Beitrag anzeigen
    Nein, ich glaube nicht, dass er einfach ein fieser Typ ist.
    Was hätte denn ein fieser Typ, anders als er, in so einer Situation gemacht, wie du sie schilderst?

    Er ist einfach unstrukturiert und kann nicht mit seiner Überforderung umgehen.
    Dazu passt nicht sein Verhalten nach dem Vorfall. Wär er nur gerade in der Situation überfordert, würde er nicht im Nachhinein noch dir die Schuld geben. Sondern er hätte sich - idealerweise von sich aus entschuldigt, klargemacht, dass er versteht, dass sein Verhalten unpassend ist, und würde erkennbar daran arbeiten, etwas zu ändern.
    So ist es aber nicht.

    Ich habe ihm dann - weil mir auch der Kragen geplatzt ist - eine Ansage gemacht, dass er so nicht mit uns zu sprechen hat, dass wir ihm nicht gesagt haben, dass er "noch schnell" die Reifen wechseln soll und dass er sich jetzt ganz sicher nicht ans Steuer setzen wird um dann wie ein Irrer die verlorene Zeit auf der Strecke wieder aufzuholen. Ich fahre selber gerne schnell, aber das was er in dieser Stimmung macht, geht einfach gar nicht. Bei 80km/h innerorts und 10m Abstand bei 200km/h auf der Autobahn hört der Spaß einfach auf.
    Mir scheint, du redest, handelst aber nicht.
    Ansage machen, schön und gut. Aber dann doch fahren und damit im Prinzip sagen "ich finde das zwar nicht gut, aber wir machen dann doch alles so, wie du willst" - damit gibst du ihm quasi die Erlaubnis, so weiterzumachen.

    Wir haben den Onkel dann noch besucht, ich bin gefahren, er hat den ganzen Tag kein Wort mehr mit mir gewechselt, bis ich dann irgendwann in Tränen ausgebrochen bin. Dann ging es wieder einigermaßen.
    Kann es sein, dass er dich in bestimmten Momenten dafür hasst, dass du cool bleibst und dich nicht aufregst, und er dich dann so lange provoziert bzw. an deinen verletzlichen Stellen packt, bis du auch die Nerven verlierst, so wie er immer wieder?

    Nachdem ich mich wieder gefasst hatte, habe ich ihn einige Tage später auf den Vorfall angesprochen. Er "wusste" nur noch, dass ich "hysterisch" geworden sei und bat mich künftig etwas umsichtiger zu sein und ihn besser zu unterstützen. An mehr schien er sich nicht erinnern zu können.
    Ein echter Sympathieträger.

    Ich kann dir nur 2 Dinge mitgeben:

    1. Handele, statt zu reden. Wenn du keine Lust mehr hast, unter diesen Umständen mit zum Onkel zu fahren, tu es nicht. Lass ihn toben. Wie du siehst, tut er das ja eh, auch wenn du zu deeskalieren versuchst. Und lass dich nicht beeindrucken von seinen Ausbrüchen. Du hast Grenzen, zieh sie.
    2. Frag dich mal ehrlich: woher kennst du solch ein Verhalten wie von ihm?
    "Never take things personally. [...] Always give the benefit of doubt, until evidence to the contrary. Never assume malice. We are all going through things and you never know the inner battles some of us fight, so it‘s best to check your ego at the door.“


  2. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.782

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Eins verstehe ich nicht. Keiner der Psychologen die ich kenne, würde als Ferndiagnose Mutmaßungen zu Persönlichkeitsstörungen von ihnen unbekannten Personen anstellen. Und selbst wenn sie sie kennen, würden sie diese nicht nach außen geben.

    Ich halte ein solches Verhalten für unprofessionell.
    Ich habe verstanden, dass es hier um einen gemeinsamen Freund geht, den alle Beteiligten kennen und ein Gespräch der Freundin über ihn, die sich sein Verhalten nicht erklären kann.
    Es geht also mitnichten um a- eine Diagnose, die ein Fachmann gestellt hat (das hat sie auch nie behauptet) oder b- einen Fremden.

    Ich halte es dagegen für total normal, dass man sich unter Freunden unterhält und der, der Fachmann ist (und deshalb vielleicht sogar angesprochen wurde) , durchaus seine Meinung abgibt.

    Wäre es eine wirkliche Diagnose- gebe ich dir Recht, wäre das auf diese Art unprofessionell.
    Sich aber unter Freunden unterhalten, sehe ich nicht als Problem- oder ist ein befreundeter Klemptner, der zu dem verstopften Kanal sagt "er ist verstopft"- oder der befreundete Koch, der zum Essen sagt "versalzen für meinen Geschmack"- auch unprofessionell?

    Die TE hat doch von Vermutung gesprochen- und sie schreibt hier und sicher nicht im Freundeskreis.
    Ich denke, man darf das anonyme Schreiben hier durchaus als "privates Öffnen" verstehen und nicht als Denunzierung .

    Zitat Zitat von Wolfgang11 Beitrag anzeigen
    Um ehrlich zu sein, sehe ich bei ihm auch nur, dass er eben verpeilt ist. .
    Genau- und wir haben jetzt EINE Situation geschildert bekommen und können daher ja wissen, wie er ist........ehrlich- das ist Humbug!

    Wir können weder sagen, er ist psychisch krank, noch er ist gesund.
    Geändert von kenzia (09.04.2020 um 12:52 Uhr)


  3. Registriert seit
    27.02.2020
    Beiträge
    569

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Richtig. Allerdings gibt es in der Bri einen Reflex, unangenehmes Verhalten von Männern durch psychische Erkrankungen zu erklären.
    Was natürlich verständlich ist, niemand möchte sich gerne eingestehen, dass sie mit einem Idioten zusammen ist.


  4. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.782

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Warum nicht? Davon gibt es doch soooooooviele........

    Die Vermutungen kommen aber nicht nur von ihr- auch das ist doch inzwischen geklärt.


  5. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    7.864

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Zitat Zitat von kenzia Beitrag anzeigen
    Ich habe verstanden, dass es hier um einen gemeinsamen Freund geht, den alle Beteiligten kennen und ein Gespräch der Freundin über ihn, die sich sein Verhalten nicht erklären kann.
    Es geht also mitnichten um a- eine Diagnose, die ein Fachmann gestellt hat (das hat sie auch nie behauptet) oder b- einen Fremden.

    Ich halte es dagegen für total normal, dass man sich unter Freunden unterhält und der, der Fachmann ist (und deshalb vielleicht sogar angesprochen wurde) , durchaus seine Meinung abgibt.

    Wäre es eine wirkliche Diagnose- gebe ich dir Recht, wäre das auf diese Art unprofessionell.
    Sich aber unter Freunden unterhalten, sehe ich nicht als Problem- oder ist ein befreundeter Klemptner, der zu dem verstopften Kanal sagt "er ist verstopft"- oder der befreundete Koch, der zum Essen sagt "versalzen für meinen Geschmack"- auch unprofessionell?

    Die TE hat doch von Vermutung gesprochen- und sie schreibt hier und sicher nicht im Freundeskreis.
    Ich denke, man darf das anonyme Schreiben hier durchaus als "privates Öffnen" verstehen und nicht als Denunzierung .


    Genau- und wir haben jetzt EINE Situation geschildert bekommen und können daher ja wissen, wie er ist........ehrlich- das ist Humbug!

    Wir können weder sagen, er ist psychisch krank, noch er ist gesund.
    Ich habe gerade nochmal nachgelesen. Es geht um einen "befreundeten" Psychologen und einen "befreundeten"Psychiater, die beide eine Vermutung äußern. Die TE noch eine dritte.

    Ob diese beiden Freunde ihn kennen oder nicht und wenn ja, wie gut, das bleibt offen.

    Ich halte es trotzdem für bedenklich, dass diese sich so darüber äussern. Die Psychologen die ich kenne, würden selbst über jemanden den sie persönlich sehr gut kennen, keine Äußerungen abgeben.

  6. Avatar von schafwolle
    Registriert seit
    17.09.2008
    Beiträge
    24.431

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Zitat Zitat von vombata Beitrag anzeigen
    Allerdings gibt es in der Bri einen Reflex, unangenehmes Verhalten von Männern durch psychische Erkrankungen zu erklären.
    ... und wenn nicht psychische Erkrankungen, dann halt notfalls Narzissmus.
    Unter diesen Begriff lassen sich ebenfalls zahlreiche Störfaktoren packen ;).


  7. Registriert seit
    27.02.2020
    Beiträge
    569

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?


  8. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    35.374

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Justitia, hast du im Leben noch was anderes vor als diesen Mann zu bemuttern?

    Wenn du mit ihm zusammenbleiben willst ohne verrückt zu werden, nimm ihn, wie er ist, nicht wie du ihn gerne hättest. Er ist ein Mensch, er kann sprechen, er kann hören, er kann und wird sein Verhalten in gewissem Maß der Situation anpassen, in der er sich findet, damit sie für ihn funktioniert. Aber er ist nicht dein Sohn, nicht deine tüddelige aber geliebte Uroma, nicht dein Projekt. Auch du kannst sprechen und hören und dein Verhalten entsprechend der Situation und deinen Wünschen anpassen. Mach dir klar, was für dich geht und was nicht, arrangiert gemeinsam, wie eure Beziehung aussehen soll, streitet, wenn es nötig wird: Das ist das Leben, das du wählst, und du hast einen Einfluß darauf.

    Wenn du das nicht kannst (und bei jemandem, von dem man sich ständig runtergemacht fühlt und der nichts Gutes ertragen kann, stößt man da oft an seine Grenzen!), oder wenn er das nicht kann, oder wenn mindestens einer von euch von der Beziehung etwas will, daß der andere nicht geben kann oder wird: Dann werden dir die besten Absichten (ihn retten, seine Tochter retten,...) nicht helfen. Entweder einer von euch verschwindest in der Beziehung, oder aus der Beziehung.

    Was raten dir denn deine Freunde? Die sehen ja aus erster Hand, wie dich diese Beziehung verändert. Das ist viel wertvollere Info als eine Ferndiagnose.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

  9. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    35.374

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Zitat Zitat von justitia79 Beitrag anzeigen
    Aber er lehnt ja jede Veränderung ab...
    Und du?

    Zitat Zitat von justitia79 Beitrag anzeigen
    Nein, ich glaube nicht, dass er einfach ein fieser Typ ist. Er ist einfach unstrukturiert und kann nicht mit seiner Überforderung umgehen.
    Gah, da krieg ich ein Deja-vu. Nicht was das gruselige Fahren angeht, zu (meinem) Glück.

    Der eine, der das abgeliefert hätte und dann den ganzen Tag seine schlechte Laune an allen ausgelassen, war psychisch völlig normal. Der versuchte nur, damit durchzukommen, weil's ihm dann besser ging, wenn er nicht selber schuld war.

    Der andere, der das *so dermaßen* gemacht hätte mit "Hey, ich wechsele noch eben die Reifen, das dauert doch keine 10 Minuten" *hat* eine Diagnose und ist ein sehr lieber Mensch, der sich total entschuldigen würde, daß es wieder nicht geklappt hat.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **


  10. Registriert seit
    15.06.2007
    Beiträge
    7.782

    AW: Partner mit psychischen Problemen verlassen?

    Zitat Zitat von justitia79 Beitrag anzeigen
    Auf der anderen Seite mache ich mir Vorwürfe, dass ich vielleicht zu hohe Ansprüche stelle und das alles einfach zu nahe an mich heranlasse. Aber ich schaffe es einfach nicht, einfach nur die Ohren auf Durchzug zu stellen, wenn er seine Spinnphasen hat und ihn dann einfach zu ignorieren.
    Inwiefern zu hohe Ansprüche?
    Wenn man in einer Beziehung ist- tut man genau das- man bezieht sich aufeinander.
    Und natürlich hat die Stimmung des Gegenübers einen Wirkung auf mich!
    Erst recht, wenn wir etwas gemeinsam machen.

    Überfordert sein und vielleicht geringe Frustrationstoleranz- kann alles vorkommen und ist kein Drama, denn man kann was dagegen tun.
    Wenn er das nicht will, ist das ok, denn es geht ja um seine Entwicklung.
    Wie es dann wiederum ok für dich ist, den Weg zu beenden- ein "gemeinsamer Weg" ist es ja sowieso nicht.

    Ich habe deine Sorge vor allem bei seiner Tochter verstanden- doch daran kannst du nichts ändern.
    Ich schrieb ja schon von eventuellen Bezugspersonen drumrum.
    Vielleicht kann durch ein Ansprechen und sagen, dass du so nicht leben kannst- eine Veränderung bewirkt werden? Aber sage es nur, wenn du dann auch gehst- leere Drohungen kennt er bestimmt gut in seinem Leben. Du musst es ERNST nehmen und genau das kann wenn- dann bei ihm ankommen.

    Eltern sind immer das Schicksal der Kinder- das war bei uns so und wird immer so bleiben.
    So traurig es vielleicht für diese Kleine wäre- sie würde aber auch erleben, dass eine Frau sich so ein Verhalten nicht gefallen lässt.....es wäre in allem ein gutes Lebensbeispiel- nicht aushalten müssen oder immer mit Antennen rumlaufen und spüren müssen, welche Katastrophe vielleicht hinter der nächsten Ecke wartet.
    Das man als erwachsene Frau gehen DARF.

    Wie sind für dich all die Antworten hier?
    Konntest du was für dich rausziehen?

+ Antworten
Seite 5 von 8 ErsteErste ... 34567 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •