+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 27
  1. Avatar von ja-aber
    Registriert seit
    02.06.2014
    Beiträge
    4.810

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Wie sind denn seine Eltern so drauf?
    Passt das, was er will, zu Deinem Lebensplan?
    Wie habt Ihr Euch kennengelernt?

    Mir wär der Mann zu kategorisch... Was tut er für Dich?


  2. Registriert seit
    03.09.2019
    Beiträge
    4

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Die Zeit, die wir haben, ist wundervoll.
    Er bringt mich zum Lachen, egal wie es mir geht. Wir kuscheln sehr viel und unternehmen unglaublich viel zusammen. Die Urlaube sind unglaublich harmonisch.

    Er ist sehr zurückgezogen, hat Probleme über Gefühle bzw. über sich zu reden. Bis er 16 war hatte er keine Freunde und lebte in seiner eigenen Welt von PC und co.. Erst als er selbst feststellte, dass er allein ist, hat er etwas geändert. Dennoch ist das eigenbrödlerische noch enorm. Er braucht viel Zeit für sich, ist oft mit der Welt und sich überfordert (das sei auch der Grund wieso er nicht Übernachten kann, abends nutzt er die Zeit für sich, um den Tag verarbeiten zu können). Er versucht eine Enzyklopädie zu sein, um andere mit Wissen beeindrucken zu können, weil er denkt er habe sonst nichts zu bieten. Aber er ist so viel mehr als das Wissen welches er sich anliest...

    Er sagte sein Vater habe 16 Jahre gebraucht, bis er zu seiner Mutter fest ja gesagt habe. Wirklich kennen tu ich die Eltern nicht, habe sie bisher 3 Mal gesehen...
    Ob das eine Begründung sein soll, dass er sich mit Verbindlichkeit schwer tut, weiß ich nicht.

    Er hat die letzten zwei Monate 7 Mal bei mir übernachtet - so viel wie das ganze Jahr über bisher nicht. Gleichzeitig beschwert er sich, dass ihm das zu viel sei und ich ihn einenge und die Luft zum atmen fehle.

    Ist es wirklich zu viel verlangt, neben dem Partner einschlafen und aufwachen zu wollen? Enge ich ein, wenn ich sage 4 Mal die Woche für 3 h am Nachmittag sehen ist mir zu wenig?

  3. Avatar von Spadina
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    4.141

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Hat er vielleicht autistische Züge?
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.


  4. Registriert seit
    03.09.2019
    Beiträge
    4

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Zitat Zitat von Spadina Beitrag anzeigen
    Hat er vielleicht autistische Züge?
    Ob es wirklich schon Autismus ist kann ich nicht sagen.
    Er fing mal von einem Enneagramm Typ 5 an zu erzählen, und er habe es besonders schwer in Beziehungen (Enneagramm-Typ 5 - Der Forscher).
    Ich denke man kann es sich mit so Aussagen sehr bequem machen, man kann sich selbst aber auch anpacken und aktiv werden und zB etwas gegen seine Ängste unternehmen....
    Mich stört, dass er erst jetzt, wo ich sage ich will Schluss machen, etwas bereit ist zu ändern und in kleinen Minischritten auf mich zukommt.
    Sollte es nicht so sein, dass wenn man dauerhaft eine Partnerschaft anstrebt, das GEMEINSAME das langfristige Ziel sein sollte?
    Gerade mit 34, wenn er selbst noch plant Familie zu gründen und Kinder bekommen möchte?
    Er habe zwar Angst vor der Veränderung, aber er will auch nicht allein und verbittert alt werden...

  5. Avatar von ja-aber
    Registriert seit
    02.06.2014
    Beiträge
    4.810

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Zitat Zitat von Mullewapo Beitrag anzeigen
    Ist es wirklich zu viel verlangt, neben dem Partner einschlafen und aufwachen zu wollen? Enge ich ein, wenn ich sage 4 Mal die Woche für 3 h am Nachmittag sehen ist mir zu wenig?
    Für ihn ist es anscheinend zu viel.

    Mir wären 4x 3 Stunden auch zu viel, wenn ich mit demjenigen nicht zusammenlebe, denn ich brauche auch Zeit für mich (wache Zeit außerhalb der Arbeit) und auch für meinen Freundeskreis. Und ich schlafe ganz gern allein. Aber ich befinde mich auch in einem anderen Lebensabschnitt als Du.

    Für mich klingt das nicht richtig oder falsch, aber Ihr passt da einfach nicht sonderlich gut zusammen.


  6. Registriert seit
    09.01.2019
    Beiträge
    57

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Zitat Zitat von Mullewapo Beitrag anzeigen

    Er hat die letzten zwei Monate 7 Mal bei mir übernachtet - so viel wie das ganze Jahr über bisher nicht. Gleichzeitig beschwert er sich, dass ihm das zu viel sei und ich ihn einenge und die Luft zum atmen fehle.

    Ist es wirklich zu viel verlangt, neben dem Partner einschlafen und aufwachen zu wollen? Enge ich ein, wenn ich sage 4 Mal die Woche für 3 h am Nachmittag sehen ist mir zu wenig?
    Ja, du engst IHN ein. Andere Männer würdest du damit vielleicht nicht einengen, aber du bist ja mit ihm in einer Beziehung.
    Ihr habt sehr unterschiedliche Bedürfnisse nach Nähe und Distanz. Da ist es schwer, einen Kompromiss zu finden. Unmöglich wird es allerdings, wenn beide Partner darauf beharren, ihre Herangehensweise wäre die einzig richtige, denn dann startet der Machtkampf.

    Vielleicht findet ihr zwei einen okayen Kompromiss, sowas ist schließlich immer Verhandlungssache. Aber du wirst ihn nie dazu bekommen, solche Dinge so zu empfinden und zu wollen wie du. Ob du damit leben kannst, musst du für dich selbst entscheiden. Die Alternative wäre nunmal, dass du dich trennst und hoffst, dass dein nächster Partner besser passt.


  7. Registriert seit
    03.09.2019
    Beiträge
    4

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Das soll einengen sein?
    Wie soll ich an seinem Leben teilhaben bzw. Teil seines Lebens werden, bzw. ein gemeinsames Leben mit ihm aufbauen, wenn ich nur ein zeitweiser Gast bin?
    Er schreibt nicht viel, weil man das Geschriebene zu leicht falsch verstehen kann.

    Wäre ich um die 50 und will mit meinem Partner nicht mehr zusammenziehen und keine Familie gründen, würde ich sagen das ist zu viel oder ausreichend.
    Aber so?
    Ich habe ihm vorgeschlagen, das Sehen am Tag zu reduzieren, aber dafür gemeinsame Nächte zu haben. Er schlug vor, 1 Nacht alle 2 Wochen zu verbringen.

  8. Avatar von Kitty_Snicket
    Registriert seit
    10.11.2018
    Beiträge
    1.773

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Mulle, es ist, wie es ist. Du musst da nicht nach Ursachen graben (kannst - aber das ist eine Form des Nichtloslassenkönnens ...)
    Such dir einen Mann, der hellauf begeistert ist, wenn er neben dir einschlafen und aufwachen kann
    Whatever happened until now only served to deliver this moment.


  9. Registriert seit
    26.02.2019
    Beiträge
    2.044

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Zitat Zitat von Mullewapo Beitrag anzeigen
    6) Es hat 1,5 Jahre gedauert, bis wir das erste Mal Sex hatten. Er hat kein großes Bedürfnis danach.
    7) Ich habe ihm seit Januar gesagt, dass das alles für mich keine Beziehung darstellt, da so weder Alltag noch Bindung noch Intimität, eigentlich alles, was eine Beziehung ausmacht, fehlen. Er verspricht etwas zu ändern – aber es bleibt bei einem Versprechen.
    Ist er in Therapie?

    Ich denke, dass Dein Partner ein massives Problem mit Sex haben könnte und auch mit irgendeiner Art von Vereinnahmung in Beziehung, was sich durch sein ständiges Abstand halten offenbart. Ich würde den Weg gehen ihm zu sagen, dass ich da kaum eine Möglichkeit sehe, eine normale Beziehung zu führen und würde fragen, wenn er denn etwas ändern möchte, wie er dies konkret angehen will? Will er denn wirklich etwas ändern oder sagt er das einfach nur, dass Du mal wieder ruhig bist? Dazu würde ich ihm entweder Begleitung bei Therapie auch durch Paartherapie anbieten oder eben den Trennung, wenn er doch mehr Abstand braucht und ihm das alles zu viel an Beziehung ist und da würde ich ihn ruhig mal entscheiden lassen und das ernst nehmen, was er will.
    Die andere Seite ist natürlich, ob einen schwierigen Beziehungspartner begleiten und sich nach ihm richten und helfen Deiner Vorstellung von Beziehung entspricht?

  10. Moderation
    Registriert seit
    20.08.2010
    Beiträge
    34.239

    AW: Hoffen und kämpfen oder aufgeben?

    Zitat Zitat von Mullewapo Beitrag anzeigen
    Denkt ihr, dass er wirklich nur noch Zeit braucht, oder dass es nie was wird?
    Das wird nichts mehr.
    Entweder steht er nicht wirklich auf dich -- dann ändert sich das nicht.
    Oder er ist ein emotionaler Schlaffi -- dann ändert sich das auch nicht.

    Wenn das nicht etwas ist, was du aufgrund seiner überwältigenden Vorzüge in anderen Bereichen, (oder weil du da so was von drüberstehst,) bis zum jüngsten Tag (oder bis er eine andere findet), akzeptieren möchtest -- und was du hier schreibst, sagt ja schon, daß das nicht der Fall ist -- dann verschwendest du deine Zeit.
    ** Moderatorin im Sparforum, und in "Fit und Sportlich"**
    ** ansonsten niemand besonderes **

+ Antworten
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •