+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15
  1. Inaktiver User

    schlimme Beziehungskrise

    Hallo,

    ich habe gerade ein Beziehungskrise. Leider leider ich sehr unter Selbstzweifeln, die häufig auch dazu führen, dass ich an meiner Beziehung zweifle, obwohl ich das grundsätzlich nicht tue. Leider hatten wir gestern und vorgestern genau das Problem. Eigentlich war es gar kein großer Streit oder ähnliches. Diese Kleinigkeit führte nur leider zu intensiven Selbstzweifeln meinerseits. Und ich habe dann auch Zweifel an uns geäußert (eher bezogen darauf, dass ich das Gefühl habe ihm nicht gut zu tun etc.). Leider hat das dazu geführt, dass er sich jetzt wahnsinnig verletzt fühlt (er leidet auch unter Selbstzweifel und die wurden durch mich getriggert) und die Beziehung beenden möchte (auch weil wir schon vorher in solchen Situationen waren). Ich kenne grundsätzlich den Ursprung der Zweifel, habe aber Schwierigkeiten sie nicht aufkommen zu lassen.
    Er will jetzt nicht mit mir reden und das macht mich alles wahnsinnig nervös. Zusätzlich wohnen wir zusammen, was es natürlich noch etwas schwieriger macht. Er ist jetzt für längere Zeit weg und möchte, dass ich bei seiner Rückkehr ausgezogen bin. Er ist gerade absolut nicht zu einem Gespräch bereit und sieht unsere Beziehung sehr negativ. Wir haben tatsächlich leider ab und an Alltagsdinge, die zu kleinen Streits führen, die sich dann weiter aufbauen. Ihn nimmt das sehr stark mit, sodass er sich an die Wand gedrängt fühlt. Ich fühle mich so schlecht, dass er sich durch mich so fühlt. Das ist das letzte was ich will.

    Vermutlich kann mir niemand so wirklich helfen mit meinem Problem und schon garnicht eine Lösung präsentieren, aber ich weiß gerade nicht weiter. Ich habe schon große Angst ihn zu verlieren. :S

  2. Moderation
    Registriert seit
    09.09.2003
    Beiträge
    6.360

    AW: schlimme Beziehungskrise

    Du hast Angst ihn zu verlieren, obwohl du selbst immer wieder an der Beziehung zweifelst?

    Vielleicht erzählst du noch ein bisschen von euch - wie lange seid ihr zusammen? Was lief gut? Was müsste anders laufen, damit du nicht immer wieder Zweifel bekommst?
    Always be a little kinder than necessary. – James M. Barrie

    Moderation in den Foren "Rund um den Job", "Rund ums Eigenheim", "Fehlgeburt" und "Wissenschaft und Umweltschutz"


  3. Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    12.163

    AW: schlimme Beziehungskrise

    äh, er hat dich gebeten auszuziehen in seiner abwesenheit: das heißt doch, dass er schluss gemacht, oder?


  4. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.672

    AW: schlimme Beziehungskrise

    Ambiva

    Das habe ich auch gedacht. Er will doch schon, dass du ausziehst.
    Für ihn gibt es da wohl nichts mehr zu besprechen. Kann das sein?

  5. Avatar von Spadina
    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    4.134

    AW: schlimme Beziehungskrise

    Sehe ich auch so. Du bezweifelst dich, die Beziehung, er will damit nicht leben. Du sollst ausziehen. Deutlicher geht es doch nicht.

    Das ist keine Krise, das ist aus, finito.

    Es geschieht offensichtlich sogar das, was du dir in deinem Zweifeln immer vorgestellt hast. Ist nur ne Vermutung, aber könnte es sein, dass du an seiner Liebe gezweifelt hast und du diese Beziehung eh nicht wert bist(warst?

    Dass du dich immer und immer wieder verbogen hast, statt du selbst zu sein, um im alles recht zu machen?
    Mein Himmel bleibt magisch, wie meine Träume, meine Bilder, mein Leben....
    Ich bin die, die ich bin.


  6. Registriert seit
    17.08.2016
    Beiträge
    6.672

    AW: schlimme Beziehungskrise

    Außerdem:

    Wenn man seine Zweifel auch immer mitteilt, wenn sie einen überfallen, pflanzt das auch einen Samen des Zweifels in der Seele des Partners.
    Beim nächsten Streit geht der Same dann im anderen auf.


  7. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.047

    AW: schlimme Beziehungskrise

    Beide Partner geplagt von Selbstzweifeln und ihr triggert euch gegenseitig - siehst du ja selbst.

    Hier gibt es nichts zu kämpfen - er will, dass du jetzt ausziehst.
    Die Beziehung ist aus.

    Zwei Menschen, die scheinbar so drastisch mit den gleichen/ähnlichen Problemen behaftet sind, verstehen sich vordergründig, weil sie die Probleme des jeweils anderen gut erkennen/nachempfinden können.

    Wenn dann aber auch bei keinerlei Abstand zu ihren Problemen haben, dann verhaken sich diese ineinander und das Problempotential vervielfacht sich - vermutlich so bei euch gelaufen.

    Dein Ex-Partner hat die Reißleine gezogen und will nicht mehr.

    Bau dir dein eigenes Leben auf und arbeite an deinen Zweifeln. Wie lange hast du Zeit, um auszuziehen?
    Neue Wohnung in Aussicht?
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.

  8. Avatar von Zinne
    Registriert seit
    23.02.2018
    Beiträge
    1.045

    AW: schlimme Beziehungskrise

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Wie lange hast du Zeit, um auszuziehen?
    Neue Wohnung in Aussicht?
    Das halte auch ich für die einzigen relevanten Fragen in der Situation.

    Vielleicht noch: Warum musst du ausziehen, statt er? Bist du bei ihm eingezogen und stehst nicht im Mietvertrag? Oder gehört ihm die Wohnung?
    Jede Situation hat das Recht auf ihre eigene Antwort.
    (Christoph Peters, "Das Jahr der Katze")


  9. Registriert seit
    16.01.2013
    Beiträge
    2.650

    AW: schlimme Beziehungskrise

    Genau. Warum bist du die, die ausziehen muss?

    Ansonsten zwei Zweifler, die sich hochschaukeln. Da gibt ihr euch nicht viel.

    Ich hab viele solche Leute in der Umgebung und empfinde die mittlerweile als nur noch anstrengend.
    Man weiß nie, was in deren Köpfen vorgeht und es ist meist auch nix Gutes.


    Ihn empfinde ich als wenig liebevoll und zugewandt.

    Auch wenn er Schluss machen will, kann er's netter machen - du hast ihn schließlich nicht grob verarscht.
    Etwas konstruktiver und wärmer geht das Ganze schon - definitiv.

    Zumal er die selbe Problematik hat wie du.
    Klingt kalt und wenig sympathisch.
    Ich verstehe, dass du es nicht wahrhaben willst, dass Schluss sein soll.
    Irgendwie ist auch nix wirklich vorgefallen. Tja...
    Ob Zweifler lieben können...

  10. Inaktiver User

    AW: schlimme Beziehungskrise

    Hallo,
    danke für eure Antworten.

    Teilweise auch ordentlich harsch... Ich weiß nicht wie naiv ich in meiner Nachricht rübergekommen bin, aber ich glaube, dass ich schon realistisch bin.

    Nein, ich will mich nicht trennen, aber mir ist auch klar, dass ich seine Entscheidung akzeptiere und respektieren muss. Ist halt nicht leicht, wie der ein oder andere vermutet mag.

    Zu uns: Wir waren jetzt 2,5 Jahre zusammen. Sehr schöne Jahre, aber auch teilweise nicht einfach. Als wir uns kennengelernt haben, hatte er (33 J.) sich kur vorher von seiner Ex-Freundin getrennt. Er sagte mir, dass er schon lange vorher über Trennung nachgedacht hatte und daher auch keine Bindung mehr zu ihr besteht. Nach ein paar Unterhaltungen darüber, habe ich das os akzeptiert.
    Da er nicht aus der Stadt kam, wo wir jetzt zusammen wohnen, war sein eigentlicher Plan zurück Richtung Heimat zu ziehen. Nachdem er lange kategorisch ausgeschlossen hat in der aktuellen Stadt zu bleiben, hat er irgendwann beschlossen zu bleiben, auch bzw. v.a um herauszufinden, was aus uns wird. Er hat einen Job in dem er frei entscheiden kann, wo er wohnt (im Rhythmus von 2 Wochen zuhause und 2 Wochen arbeiten).
    Ich (33 J.) studiere im Master. Nachdem ich aus meiner WG gezogen bin, haben wir erstmal Übergangsweise beschlossen, dass ich zu ihm ziehe. Nachdem er auch wollte, dass ich bei ihm wohnen bleibe, wohne ich jetzt seit letzen September bei ihm.
    Leider gibt es ein paar Sachen, die bei uns beiden scheinbar tief sitzen, dass Auseinandersetzungen (ob klein oder groß) uns in Situationen gebracht haben in denen wir uns beide sehr verletzt gefühlt haben (ich schriebe absichtlich "gefühlt", weil mache Punkte, meiner Meinung nach, eher etwas getriggert haben, als dass wir uns objektiv bzw. absichtlich verletzt haben). Wir sind beide recht stur und fühlen uns recht schnell persönlich angegriffen. Wir haben leider auch viel zu wenig über unsere Unsicherheiten unterhalten, wenn es nicht zu einer stark angespannten Situation kam. Prinzipiell sind wir beide offen und würden drüber reden, aber evtl. steckt da auch ein Vermeiden von "Verletzlichkeit zeigen" dahinter.

    Im Endeffekt hat er sicher für sich die Reißleine gezogen um aus der Situation rauszukommen. Verständlich. Grundsätzlich haben wir leider einen unterschiedliche Herangehensweise um Konflikte zu lösen. Ich sehe solche Situationen als Möglichkeit um grundsätzlich das eigene Verhalten zu reflektieren, er dagegen würde am liebsten garnicht erst in die Sitution kommen, in der Dinge ausdiskutiert werden müssen. Für ihn ist die emotionale Belastung zu groß bis (jetzt gerade) kaum zu ertragen.

    Ich weiß, er liebt mich, so wie ich ihn, aber er will ( und kann, vermutlich) diese /teilweise sehr starken) Emotion (die durch die Auseinandersetzung hervorgerufen werden) nicht haben/empfinden/ertragen.
    Er kann mich auch nicht in seiner Nähe ertragen, weil er Angst hat alles wieder zurück zu nehmen (das hat er so gesagt).

    Ich war jetzt ein paar Tage bei meiner Familie um ihm die Möglichkeit zu geben, sich frei in der Wohnung zu bewegen ohne, dass er an jeder Ecke auf mich trifft.

    Ich merke, dass ihm die Entscheidung und die Trennung sehr schwerfällt, aber auch, dass er tatsächlich für sich keinen anderen Ausweg sieht.

    Und wie ihr gemerkt habt, ich will diese Trennung nicht. Ich glaube, dass wir grundsätzlich in der Lage wären an uns und an der Beziehung zu arbeiten und auch dass es mehr als genug Gründe gibt an das zu tun.
    Wir haben gemeinsame Hobby, Interessen, wir mögen die Freunde des anderen... Am meisten haben wir die Nähe zu einander genossen und gewertschätzt. Ja, dass ist auch das was mir am schwersten fällt... Ihn nicht zu umarmen und in seine Nähe zu sein, ist extrem schlimm für mich.

    Tja, lange Rede... Ihr seht... für mich ist das gerade eine wahnsinnig schwere Phase, in der ich das Gefühl habe, meinen besten Freund zu verlieren und es ist kaum zu ertragen. Ich weiß, aber auch, dass ich ihn ziehen lassen muss, wenn ich ihn liebe...

+ Antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •