+ Antworten
Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 83

  1. Registriert seit
    25.06.2019
    Beiträge
    10

    Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Hallo zusammen,

    ich bin neu hier und freue mich über einen Erfahrungsaustausch

    Vor 11 Monaten lernte ich einen entfernten Bekannten besser kennen. Wir kamen gerade beide aus langen Beziehungen (Er 10 Jahre Ehe/ 2 Kinder, ich 12 Jahre Beziehung/ 1 Kind) und wollten uns zum reden treffen. Daraus wurde ein ungewollt romantisches Treffen im Park mit erst Hitze und dann Gewitter. Wir haben uns bis spät in die Nacht unterhalten. Zwei Tage später bin ich in den Urlaub gefahren. Wir schrieben viel und ich nahm ihn virtuell mit auf meine Abenteuerreise. So lernten wir uns weiter kennen.

    Nach meiner Rükkehr dann ein Date mit ein bisschen kuscheln und Gesprächen bis 5 Uhr morgens. Beim dritten Date dann der erste Kuss, beim vierten hatten wir Sex. Alles sehr unbeholfen, da wir beide irgendwie etwas raus aus dem Thema Dates und so waren
    Für das vierte Date habe ich ihn bei seiner Arbeit 300 km entfernt besucht (also im Hotel).
    Wir trafen uns sooft wie möglich und schrieben jeden Tag über Whatsapp.

    Klingt bis dahin alles ganz wundervoll un war es eigentlich auch. Nun das Aber... Er wohnte bis Anfang des Jahres noch mit seiner Familie in seinem Haus, Ende Januar zog seine Frau mit den Kindern aus. Nun gibt es eine Regelung, aber ihm fehlen die Kinder sehr.
    Von dieser Konstellation (noch unter einem Dach mit seiner Ex) wusste ich von Beginn an. Wir sind sehr offen und ehrlich miteinander.
    Seine Frau hat ihn über Jahre betrogen und er ist emotional komplett raus. Es war eine sehr ungesunde Beziehung mit viel Abhängigkeit und sie war auch eifersüchtig auf die Kinder. Er geht so weit zu sagen, dass er sie nie wirklich geliebt hat.

    Wir waren sehr aufgeregt ud stellten uns vor, dass ab Februar alles schöner und besser werden würde... Leider nein! Er wurde zunehmend gestresster, hatte sich das alles so nicht vorgestellt und kam nicht mehr wirklich hinterher.
    Das Haus musste komplett renoviert werden, er hat ein riesen Grundstück mit Tieren, Koppel, Ställen etc., beruflich ist er 2-3 Tage die Woche 300 km weit weg, alle 2 Wochen 4 Tage die Kinder, Elternbeirat in der Schule, Mitglied der Gemeindeverwaltung usw.. Also immer jede Menge um die Ohren. Wir sahen uns alle zwei Wochen 2 Nächte, ehr war erstmal nicht drin. Aber jedes Treffen war wunderschön und wir haben das Beste daraus gemacht. Zwischendurch schrieben wir täglich oder telefonierten.

    Das Schreiben wurde in den letzten Monaten immer "liebloser" und wirkte irgendwie gezwungen. Morgens und Abends, immer gleich. Aber wie gesagt, die Treffen waren toll und wir haben sehr darauf geachtet, dass es keine Sex-Dates werden, denn das Gefühl wollten wir nicht vermitteln.

    Vor einem Monat hatten wir einen richtig schönen Abend mit viel Zärtlichkeiten und schönen Worten. Drei Tage später (an einem Samstag) hat er mir eröffnet, dass er ein Vertrauensproblem habe und erstmal Abstand bräuchte. In den letzten Monaten gab es, hinsichtlich unserer Treffen, häufiger Missverständnisse und Unklarheiten. Diese entstanden aber auch deswegen, da wir leider begonnen haben, Konflikte über Whatsapp zu besprechen. Schlechte Idee...
    Da ich mir sein Auto ausleihen musste, haben wir uns am Dienstag aber schon wieder gesehen. Er holte mich ab, wir fuhren zu ihm, haben gequatscht und sind bei ihm eingeschlafen... Es ist nichts passiert, wir haben nur ein bisschen gekuschelt. Dazu muss ich sagen, dass ich zuvor noch nie richtig bei ihm war.

    Die nächsten 1,5 Wochen war es dann recht still, er schrieb mir und erkundigte sich nach meinen Terminen usw. Dann trafen wir uns an einem Samstag wieder bei ihm, um zu reden. Wir grillten, er machte Kerzen an und wir redeten. Haben uns noch eine Chance gegeben und hatten eine sehr schöne Nacht.

    Leider war es für ihn nicht alles okay, da er privat immer noch so wahnsinnig viel Stress hat. Ich leider auch, aber wir reagieren halt etwas anders... Eine Woche später wollten wir telefonieren, aber hatten keinen richtig feste Termin (Mo oder Di). Ich schrieb Montagabend, dass ich ab halb 9 Zeit habe, er antwortete nicht. Da habe ich einen Fehler gemacht und bei Instagram gesehen, dass er dort die ganze Zeit online ist. Mega kindisch und gar nicht meine Art, bin aber angsam ziemlich zermürbt. Er reagierte sauer und schrieb, ihm sei alles zuviel und er müsse es beenden.
    Wir haben dann am Dienstag telefoniert und uns darauf geeinigt, nichts zu überstürzen.

    Ihn macht es fertig, dass er mir in meiner privaten Situation nicht helfen kann, da er genug eigene Probleme hat und vieles regeln muss. Das kann er gar nicht wirklich aushalten. Ich fordere keine Hilfe ein, da ich immer schon vieles mit mir selbst ausmache.
    Mein Vorschlag war, dass wir uns Zeit geben, um uns zu sortieren.
    Dennoch haben wir uns am Donnerstag erneut getroffen (bei ihm) und hatten wieder eine sehr tolle Nacht. Nun mein eigentliches Anliegen:

    Wir mögen uns sehr, passen gut zusammen und genießen die gemeinsame Zeit, das steht fest und ist nicht das Problem.
    Er schrieb mr vor zwei Tagen, dass wir ja nun gar nicht mehr über uns gesprochen haben, er mir gerne Betrag x (so viel ist es nicht) auf unbestimmte Zeit leihen möchte, und er meinen Vorschlag, dass sich nun jeder Zeit für seine eigenen Dinge nimmt richtig gut fände. Dazu wünschte er mir einen guten Morgen und eine fantastische Woche (hatte ihm gesagt, dass mir das gefehlt hat) mit einem , den es schon seit 4 Wochen nicht mehr gab...
    Ich habe ihm dann 3 mögliche Vorgehensweisen vorgeschlagen. Er möchte die umsetzen, in der wir wöchentlich schreiben/sprechen, dann auch über unsere Dinge und ausmachen können, ob wir uns sehen wollen. Die beiden anderen Varianten beinhalteten eine Funkstille über den Juli.
    Er schrieb "ich würde gerne 3 umsetzen ". Wieder ein Kuss (zwei an einem Morgen empfand ich schon als inflationär viel).
    Er ist überhaupt nicht der Typ, der nur Sex will (eher im Gegenteil), oder der sich Hinhaltetaktiken ausdenkt...

    Was meint ihr? Wenn ich jemanden verlassen möchte, ihn also nicht mehr in meinem Leben haben will, leihe ich dieser Person dann Geld? Wie gesagt, ich habe nicht darum gebeten. Verschicke ich dann plötzlich wieder liebe Worte und Küsse?
    Den Abstand ziehen wir jetzt durch, das wird uns guttun.

    War schon mal jemand in der Situation, dass ein Partner überfordert war und wie ging das aus?

    Vielen Dank! Ich freue mich auf eure Erfahrungen.

    Falls etwas unklar ist und ihr mehr Infos braucht, gerne fragen

    Lieben Gruß

  2. Avatar von Kleinfeld
    Registriert seit
    29.08.2016
    Beiträge
    17.232

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Ich denke eher, das Ding ist rum. Er hat gemerkt, das es zwischen euch doch nicht passt.
    Ich glaube auch nicht das es etwas mit Überforderung zu tun hat.
    Mal ehrlich, in solchen Situationen stecken wohl viele. Arbeitsstelle weit weg, Haus Hof und Kinder. Wobei es bei ihm nicht die Kinder sein können....alle 2 Wochen 4 Tage= 8 Tage im Monat. Das ist nichts.
    Klar wäre ich gerne die, die vor dem Frühstück Yoga macht oder joggt.
    Ich bin aber die, die halb bewußtlos Kaffee macht und atmet.


  3. Registriert seit
    26.10.2016
    Beiträge
    5.039

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Dir Betrag x zu leihen, sehe ich als Kompensation seines schlechten Gewissens an, weil er die Beziehung nicht leben kann.

    Er hat erkannt, sich übernommen zu haben. Für eine Beziehung ist weder emotional noch zeitlich gerade Platz in seinem Leben.
    Er hat das jetzt erkannt.
    Cave: Beiträge können ggf. marginale Rückstände von Ironie und Sarkasmus aufweisen.
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie das Posting oder fressen Sie die Verfasserin.


  4. Registriert seit
    02.04.2017
    Beiträge
    4.604

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Ich sehe das ähnlich wie Kleinfeld.

    Wenn jemand will, dann findet er Lösungen oder sucht diese zumindest.

    Nach 11 Monaten ist die erste Verliebtheit rum und es entsteht ein nüchterner Blick auf alles.

    Dann schreibst du, dass er gerade aus einer Ehe kam. Das ist oft nicht unproblematisch.

    Wenn ich deine Zeilen lese, kommt mir der Gedanke, dass es eigentlich das Beste wäre, wenn er sein Leben entrümpeln würde, indem er von allem, was keine Zukunft und nicht wirklich Sinn macht, trennt.

  5. Avatar von silberklar
    Registriert seit
    23.01.2012
    Beiträge
    5.106

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Zitat Zitat von Goatgirl Beitrag anzeigen

    War schon mal jemand in der Situation, dass ein Partner überfordert war und wie ging das aus?
    Natürlich! Ich wars schon und Partner wars schon.

    Leider kann ich dir nur sagen es war jedesmal das definitive Aus für die Liebe und damit für die Beziehung.

    Natürlich kämpft man noch ein bißchen rum, hofft, pausiert, wartet auf ein Wunder. Aber im Grunde ist das Pferd dann tot.
    Durchsage:

    "Achtung, es wurde eine herrenlose Damenhandtasche gefunden ..."


  6. Registriert seit
    21.02.2019
    Beiträge
    402

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Zitat Zitat von Carcasonne Beitrag anzeigen
    Dir Betrag x zu leihen, sehe ich als Kompensation seines schlechten Gewissens an, weil er die Beziehung nicht leben kann.

    Er hat erkannt, sich übernommen zu haben. Für eine Beziehung ist weder emotional noch zeitlich gerade Platz in seinem Leben.
    Er hat das jetzt erkannt.
    Ich denke ehrlich gesagt auch, dass er damit sein Gewissen beruhigen möchte.

    Rein biologisch gesehen hört das menschliche Gehirn nach max. 12 Monaten auf den Verliebtheits-Hormon-Cocktail auszuschütten und entweder geht es dann in Liebe über oder es verpufft. Bei ihm scheinen die Emotionen nun
    verpufft zu sein. Dazu der ganze Stress, den er momentan in seinem Leben hat.
    Ich glaube der Drops ist gelutscht.

  7. Avatar von RollingStone
    Registriert seit
    12.06.2008
    Beiträge
    2.109

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Bin mir nicht sicher, ob das so eindeutig ist.

    Kann es nicht sein, dass er so viel um die Ohren hat, dass er einfach keine weiteren Komplikationen braucht - und welche Frau ist keine Komplikation?

    Könnt Ihr nicht Erwartungen und "zukunftsplanung" rausnehmen und einfach nur das Geniessen, was geht?
    Vielleicht eine Sex plus Beziehung, aber ohne Verbindlichkeit, Planen und Checken ob jemand online ist?

    Wenn man sich treffen will tut man das, aber ohne Pflicht, sich täglich zu melden etc.

    Vielleicht schläft es dann ein, vielleicht wird eine gute Freundschaft draus, vielleicht wächst mehr draus?

  8. Inaktiver User

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    ...er mir gerne Betrag x (so viel ist es nicht) auf unbestimmte Zeit leihen möchte, ...
    Wo ist denn da der Zusammenhang zum Rest deines Beitrags? Betrag x leihen? Warum? Habe ich etwas überlesen?


  9. Registriert seit
    25.06.2019
    Beiträge
    10

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Erstmal vielen Dank für die ersten Antworten :)

    Ich bin im Moment etwas ratlos, muss ich gestehen. Ich weiß nicht, ob er ein schlechtes Gewissen kompensieren möchte... Das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Ich habe ihn ja um nichts gebeten und er weiß auch, dass ich mich eher zurückziehe und eine "ich schaff das schon allein" Mentalität habe... Ich bin eine starke, selbstbewusste, sportliche Frau mit schönen Hobbies und engen Freunden. Alles Dinge, die er sehr an mir schätzt und uns auch gewisse Freiheiten in unserer individuellen Freizeitgestaltung geben. Kurz gesagt, ich klammere nicht und brauche ihn nicht als Lebensmittelpunkt. Wir sind uns von Anfang an darüber einig, dass die Beziehung ein sonst schon erfülltes Leben bereichern soll und nicht das Leben um diese Beziehung gebaut werden darf. Daher finde ich es eigentlich legitim, dass sich jeder auch seine Auszeiten nehmen darf...
    Mit seinen Gefühlen für mich hat es nichts zu tun. Er hatte ja die Gelegenheit für die Trennung, aber er wollte sie dann ja nicht. Er möchte mir nicht weh tun, oder unnötig Zeit rauben. Daher denke ich schon, dass er aufrichtig ist.

    Trotzdem ist es für mich gerade schwer, da ich ihm auch gerne helfen möchte, aber keine Chance sehe, das zu tun. Daher helfe ich ihm wohl am meisten, wenn ich ihm die Zeit gebe, oder?

    Es muss doch auch Beziehungen geben, bei denen Verständnis und Zeit zu einem positiven Ergebnis geführt haben...

    Danke :)


  10. Registriert seit
    25.06.2019
    Beiträge
    10

    AW: Er ist überfordert und braucht Abstand...

    Achso, ich habe momentan eine kurzfristige und absehbare Krise, für die ich selber nicht die Schuld trage. Ich habe ihm an unserem Abend letzte Woche davon erzählt. Er möchte mir helfen und mir etwas leihen. Dabei eben keine Zeitangabe, bis wann ich es zurück zahlen muss.
    Daher auch mein Gedanke, dass niemand jemandem Geld leiht, von dem man sich kurz darauf trennen möchte. Würde ich zumindest nicht machen...

+ Antworten
Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •