+ Antworten
Ergebnis 1 bis 9 von 9

  1. Registriert seit
    31.01.2019
    Beiträge
    18

    Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Mein Mann (57) hat seit letztem Jahr eine schwere Depression mit selbstvertzendem Verhalten.
    Wir haben 2 Kinder, 15 und 17, ich (51) bin Hauptverdiener, er macht Teilzeit, aber seit einem Jahr krankgeschrieben.
    Das Haus zur Hälfte bezahlt, in der Pampa, nichts geerbt und nichts gespart.
    Am Anfang sah es so aus als wäre ein Konflikt om Beruf der Grund für die Depression. Aber es kam immer mehr dazu, und mittlerweile steht auch unsere Beziehung zur Debatte.

    Wir hatten schon viele schwierige Zeiten und in den letzten Jahren auch sehr hohe familiäre Belastungen durch Eltern und weitere Familie.
    Zuvor Kinderwunsch, Stress im Beruf, viel Arbeit mit dem Haus, die Kinder ...
    Unsere Beziehung war dem untergeordnet. Vieles war wichtig.ich sehe ein, dass das dumm war.

    Mein Mann hat nie gerne geredet. Konflikte eher ausgeschwiegen.
    Ich hab gebohrt, kann nicht gut mit ungeklärten Konflikten umgehen. Das hat ihn erst recht zum Rückzug getrieben. Usw usw...
    Also: wir haben eine miserable Gesprächskultur.

    Trotzdem haben wir uns arrangiert.
    Ich habe mich geliebt gefühlt und war glücklich.
    Und ich war sicher, ihm geht es auch so.

    Jetzt hab ich erfahren, dass er schon lange unglücklich war
    Für ihn war Sex ein sehr wichtiges Thema.
    Für mich nur ein Randthema.
    Ich war erschöpft von all dem anderen. Vollzeitjob, weite Fahrt, viele andere Themen...
    Er hat das mehrfach angesprochen.
    Ich fand unseren Sex super. Ich geb's zu, am liebsten im Bett wo es bequem ist, kuscheln, bewährtes wiederholen.
    Für ihn war Sex ein Ventil. Mit dem Einsetzen der Depression (ich schätze schon im jahr davor) brauchte er mehr, intensiveres.
    Telefonsex. Swingerclubs. Ich hab nichts davon gemerkt. Schlafe zu tief.

    Er ist in Therapie, und auch ich hab mir Hilfe geholt.
    Und wir waren zur Paartherapie.

    Kann das was werden?
    Er weicht mir aus. Ich bin eifersüchtig. Minen Minen Minen.


  2. Registriert seit
    21.04.2014
    Beiträge
    10.127

    AW: Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Ja, kann was werden. Aber Garantien gibt es keine, das weißt du sicher.

    Sie es so: In dem ganzen Chaos liegt auch die Chance, ungeklärtes, unausgesprochenes, totgeschwiegenes... aufzuräumen. Und das kann auch zu einem guten Neuanfang führen.


  3. Registriert seit
    09.01.2019
    Beiträge
    21

    AW: Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Depression ist eine schwere, chronische Erkrankung, die auf alle Lebensbereiche Einfluss hat, immer auch auf die Beziehung. Es ist deshalb wirklich völlig normal, dass jetzt auch eure Beziehung belastet ist und vielleicht sogar in Frage steht.
    Es ist aber echt super, dass ihr beide Hilfe bekommt. Dein Mann wird wahrscheinlich noch eine Weile in Therapie sein müssen (so 2-3 Jahre sind normal), bis das für ihn wieder in geregelte Bahnen kommt. In dem Zeitraum würde ich keine weitreichenden Entscheidungen treffen, außer, für dich ist die Situation wirklich nicht mehr auszuhalten.
    Das positive ist: Es geht bergauf! Mühsam, langsam, schwer, mit Rückschritten, das haben solche Prozesse an sich, aber es wird besser, denn ihr beide habt Hilfe. Du bist gerade an einem Tiefpunkt. Versuch mal, die großen Fragen für ein paar Monate von dir weg zu schieben, bis eure Therapien weiter sind. Dann wirst du sicher klarer sehen.
    Und ja, es kann durchaus nochmal was werden. Vielleicht willst du aber irgendwann doch nicht mehr. Das werdet ihr wahrscheinlich im Laufe der nächsten 1-2 Jahre herausfinden.


  4. Registriert seit
    31.01.2019
    Beiträge
    18

    AW: Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Wir haben viel totgeschwiegen, das ist war. Empfindlichkeiten auf beiden Seiten.
    Mich quält, dass ich so lange der Meinung war, wir wären glücklich - was er aber nicht war.
    Und dass ich mich so mit seinem Leid identifiziere.
    Ich hoffe auf einen Neuanfang.
    Darauf, dass die Krise zu etwas besserem führt.
    Danke für deine Worte. Sie machen Mut.


  5. Registriert seit
    31.01.2019
    Beiträge
    18

    AW: Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Danke für deine Antwort, FrauWinter.
    Ich wüsste gerne vorher, wie es weitergeht. Würde gerne einen Blick in die Zukunft werfen, um die Spannung zu lösen. Klar dass das nicht geht.

    Ich hab mir meinen Mann nicht ausgesucht, weil er einfach wäre. Wir haben beide unsere Baustellen. In der Krise passen sie wunderbar zusammen.
    Aber wie gesagt, wir arbeiten daran. Ich bin froh, dass er kämpft.
    Du sagst 2-3 Jahre. Hast du selbst Erfahrung mit sowas?


  6. Registriert seit
    08.01.2014
    Beiträge
    9.846

    AW: Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Zitat Zitat von Diemitderrosabrille Beitrag anzeigen

    Unsere Beziehung war dem untergeordnet. Vieles war wichtig.ich sehe ein, dass das dumm war.


    Also: wir haben eine miserable Gesprächskultur.


    Jetzt hab ich erfahren, dass er schon lange unglücklich war
    Für ihn war Sex ein sehr wichtiges Thema.
    Für mich nur ein Randthema.
    Ich war erschöpft von all dem anderen. Vollzeitjob, weite Fahrt, viele andere Themen...
    Er hat das mehrfach angesprochen.

    Zumindest ist euch jetzt doch klar, wo Veränderungen notwendig sind und was wirklich wichtig ist.

    Wie ging es dir mit seinen Ansprachen hinsichtlich seiner sexuellen Bedürfnisse, hast Du das ernst genommen oder war dir das unangenehm und Du hast das Thema lieber totgeschwiegen?
    Es gibt keinen Weg zum Glück -

    glücklich sein ist der Weg.


  7. Registriert seit
    31.01.2019
    Beiträge
    18

    AW: Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Ich hab mit meinem Selbstwertgefühl zu kämpfen. Drum lass ich mich nicht gerne anschauen. Mag lieber die Nähe fühlen als mit betrachten lassen.
    Ich war oft müde...
    Körperliche wehwehchen wie Hämorrhoiden, Wunde Stellen, Blähungen....
    Ich hab mich unter Druck gesetzt gefühlt, was es nicht leichter macht, sich fallen zu lassen.
    Er sagt selbst, Sex war schön zusammen. Aber nicht sehr variantenreich. Wenn doch, dann hat er angenommen, ich täte etwas nur ihm zuliebe. Auch wenn dem gar nicht so war.
    Wir haben zu wenig darüber gesprochen und zu viel interpretiert.
    Und da wir aufgehört haben über Sex zu reden, hab ich auch nicht mitbekommen, dass er frustriert war.
    Ich denke, zt liegt es an der Depression, die vermutlich verborgen schon ewig gährt..
    Unsere Beziehungsprobleme waren nicht der Auslöser, sondern eine Folge.


  8. Registriert seit
    12.05.2016
    Beiträge
    663

    AW: Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Zitat Zitat von Diemitderrosabrille Beitrag anzeigen

    Er ist in Therapie, und auch ich hab mir Hilfe geholt.
    Und wir waren zur Paartherapie.

    Kann das was werden?
    Warum fragst Du uns Laien, wenn ihr beide beim Profi seid?

    Grundsätzlich kann es nur dann was werden, wenn es beide Seiten wollen.


  9. Registriert seit
    12.05.2016
    Beiträge
    663

    AW: Mein Mann hat Depressionen, Krise nach 25 Jahren Ehe

    Zitat Zitat von Diemitderrosabrille Beitrag anzeigen

    Er ist in Therapie, und auch ich hab mir Hilfe geholt.
    Und wir waren zur Paartherapie.

    Kann das was werden?
    Warum fragst Du uns Laien, wenn ihr beide beim Profi seid?

    Grundsätzlich kann es nur dann was werden, wenn es beide Seiten wollen.

+ Antworten

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •