Antworten
Seite 1 von 16 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 153
  1. User Info Menu

    Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Ich war über 2 Jahre mit einem verheirateten Mann zusammen. Anfangs ging es darum, mal wieder etwas Spass mit einem Mann zu haben, doch dann wurden die Gefühle tiefer. Er verliebte sich in mich und ich in ihn. Ganz einfach. Oder eben nicht, weil er gebunden ist. Je länger wir zusammen waren, desto mehr fühlte ich, dass ich nicht eine Geliebte sein wollte. Ich wollte die Nummer eins sein. Die Hoffnung auf eine Trennung von seiner Frau liess mich am Ganzen festhalten. Er hat immer deutlicher von Trennung gesprochen und mir letzten Februar dann versprochen, sich in den Sommerferien der Kinder (Juli) zu trennen. Was er dann aber nicht tat.

    Er habe Zweifel an unserer Beziehung, war eine Aussage. Eine andere war, dass er sich mit einer Scheidung in finanzielle Probleme bringen würde und er denke sei, dass ich ihn dann so nicht mehr wolle, weil ich die schönen Dinge des Lebens gern habe (und die kosten halt fast alle was). Er hat kein (oder kein genügendes) Vertrauen in mich, dass ich für ihn da sein würde, auch wenn seine Lage problematisch würde.

    Wir sind charakterlich verschieden. Doch Unterschiedlichkeit muss doch kein Hindernis für eine Partnerschaft sein? Wir haben auch gemeinsame Interessen.

    Ich habe mich vor 5 Woche getrennt, weil ich nicht mehr konnte. Das ewige Warten... Es machte mich fertig, es machte mich aggressiv. Was seine Zweifel noch mehr nährte.

    Er hat gestern mit mir Kontakt aufgenommen, nachdem er seit der Trennung keine Mucks von sich gegeben hat. Ich war so enttäuscht, dass er nicht mal für seine Affäre kämpft, wenn schon nicht für seine Liebe. Es bedeutete für mich, dass ich ihm absolut nichts wert gewesen bin. Doch in den letzten Tagen hat er auf Windows live Status-Meldungen veröffentlicht, die nur ich lesen konnte, weil ich sein einziger Freund da drin bin. Ich habe ihn nach der Trennung nicht gelöscht, weil er sein Profil nie in irgendeiner Form bearbeitet hat und ich somit nicht daran gedacht habe. Auf diese Meldungen hab ich nicht reagiert, weil ich dachte, totaler Kontaktabbruch wäre das richtige für mich.

    Doch dann rief er mich im Geschäft an, was irgendwie absehbar war, da wir in derselben Firma arbeiten. Er hat mich wegen einer geschäftlichen Angelegenheit angerufen. Er hätte auch meine Kollegin anrufen können. Neben dem Geschäftlichen haben wir geredet. Zaghaft. Ich wie er. Ich hatte das Bedürfnis, ihm zuzuhören. Er sagte, er vermisst mich. Aber es hat sich nichts geändert. Er möchte gerne eine Freundschaft, sagt aber er habe selbst Angst davor, wohin eine Freundschaft wieder führen könnte udn wisse nicht, ob es eine gute Idee wäre. Ich sagte ihm, eine Freundschaft komme für mich nicht in Frage und er wisse das. Er gab zu, diese Mitteilungen in msn an mich gerichtet zu haben. Er habe mir einfach zeigen wollen, dass er an mich denkt und habe gehofft... Er ist unglücklich weiterhin und sagt er will es unterdrücken. Ich sagte ihm, dass er beides wolle, mich und seine Frau. Er verneinte. Daraufhin sagte ich ihm, er solle nochmals gut darüber nachdenken, ob es nicht doch so wäre, denn ich sei mir dessen sicher. Deshalb kam nie eine Entscheidung. Er redet von Fehler, von den grossen Gefühlen, vom Schmerz. Trennung? Irgendwann. Er ist sehr unpräzise, weiss nicht, was er will, bettet aber alles in wortgewandte Sätze.

    Es tut weh. Aber er ist nichts für mich. Ich bin keine Zweitfrau. Freundschaft wäre schön, klappt aber nicht. Leider.

    Ich weiss nicht weiter. Ich hätte noch so viele Fragen an ihn, die er mir, wie er sagt, gerne beantworten würde. Aber ich denke, er sucht nur den Kontakt. Er will mich wieder einwickeln. Oder nicht?

    Er hat mir gesagt, dass er so gerne gehabt hätte, dass das Schicksal eingegriffen hätte. Damit meint er, dass er darauf gehofft hat, dass wir irgendwo zusammen gesehen werden und damit unsere Affäre aufgeflogen wäre. Er schiebt die Entscheidung und Verantwortung ab. So hat er mir auch immer gesagt, dass er darauf hofft, dass seine Frau sich trennen will, weil es ja mit ihnen nicht mehr gut läuft. Und nun meinte er, dass das Schicksal es wohl nicht so gewollt hätte.

    Wir haben vorgestern abend noch ein paar sms ausgetauscht. Ich sagte ihm, ich hätte noch eine Menge offene Fragen, die ich aber wohl nie beantwortet bekommen würde. Er hat mir darauf geschrieben, dass er mich sehr geliebt hat und immer lieben wird und solche Sachen. Tags drauf hat er bei meinen offenen Fragen angeknüpft und gesagt, er würde dies auch noch gerne mit mir diskutieren und frage dann, ob wir das besser telefonisch oder direkt machen sollen. Ich habe diese sms erst etwa 3 Stunden später gesehen, als er mir schon 3 weitere Nachrichten gesandt hatte, dass er sich Sorgen um mich mache, weil er nichts höre und ob es mir gut gehe. Naja... Jedenfalls habe ich dann sein erstes sms gesehen und es hat mich fast umgehauen. Da schlägt er mir doch vor, zusammen Ski fahren zu gehen.

    Er will einfach da weitermachen, wo wir aufgehört haben, wo ich den Schlussstrich gezogen habe. Ich habe zurückgeschrieben, dass Ski fahren keine gute Idee sei und ich ja schon deutlich gesagt habe, dass ich keine Freundschaft wolle. Ich sei eine intelligente, hübsche, anziehende und angenehme Frau und ich verdiene mehr als das. Ich sei nicht sein Zeitvertreib fürs Ski fahren oder andere Aktivitäten.

    Daraufhin kamen tags darauf folgende sms:

    Hallo Barefootgirl, es war ein Fehler von mir, wieder mit dir Kontakt aufzunehmen! Meine Absichten waren nicht so wie Du nun denkst. Ich habe mir nie vorgestellt, dass du mein Zeitvertreib sein könntest. Ich habe grossen Respekt vor dir. Du hast mir gesagt, dass ich dich habe gehen lassen, ohne Dich zurückzuhalten, aber du weisst, dass ich in diesem Moment nichts habe tun können und wie ich dir schon gesagt habe, war das für mich, wie wenn man mir ein Messer in den Rücken gestossen hätte. Ich möchte aber wirklich, dass du weisst, im Gegensatz zu dem was du mir so kalt in deinen letzten sms geschrieben hast, dass ich dich nie als zweite angesehen habe oder als diejenige, mit der ich Spielchen treibe oder meine Zeit vertreibe. Nein, ich habe dich geliebt, vielleicht sogar zu sehr. Ich weiss, dass du deine Werte hast und ich habe dir das auch oft gesagt. Ich war nie schlecht oder böse gegen dich. Ich habe immer viel Hoffnung gehabt, meinen Weg mit dir zu gehen. Warum sonst hätte ich soviel Hoffnung in uns gesetzt...

    Es geht noch weiter (2. sms):

    Ja, ich habe den Kontakt mit Dir mit anderen Absichten aufgenommen. Ich wollte dir zeigen, dass ich dich nicht gehen lassen wollte ohne Reaktion, so wie du es mir vorgeworfen hast. Ich verstehe auch, dass du dich vor mir schützen willst und ich denke, dass du dein Glück finden wirst in jemandem, der deinen Werten entspricht und ich wünsche es dir wirklich. Ich habe auch meine Werte, aber auch grosse Sensibilität in meinem Herzen.

    Und dritte sms:

    Ich muss mich auch schützen, um nicht darunter zu leiden, was uns passiert und ich muss meine Werte in meine Zukunft legen. Du hattest recht, aus einer Liebe wird nie eine Freundschaft und ich suche nicht nach Freundschaft. Entschuldigung für diese ganze Zeit und halte das, was du als bestes zwischen uns empfindest, in Deinem Herzen.

    Dann hat er mich angerufen. Hat geweint. Wollte nicht der Böse sein. Hat gesagt, dass er die Trennung und Scheidung will, dies aber Zeit braucht. Er will sich selbst eine Zukunft bauen, nicht alles verlieren. Es geht um Haus und andere Immobilien. Er sagt, das brauche seine Zeit. Er hat gehofft, ich würde auf ihn warten. Tja...

    Er hat geweint und es kaum ausgehalten, dass ich ihm per sms gesagt habe, ich sei nicht sein Zeitvertreib. Damit kam er gar nicht klar. Ich hab ihn dann gestern am Telefon etwas beschwichtigt. Das wäre wohl nicht nötig gewesen. Denn ich bin ja doch sein Zeitvertreib. Auch wenn er sich total dagegen sträubt und von Liebe spricht. Er beweist mir ja seine Liebe nicht.

    Dieses Loslassen ist sooo schwer. Doch noch vor einem Jahr wäre ich in so einer Situation eingeknickt. Hätte mich wieder mit ihm getroffen. Das tue nicht jetzt nicht mehr.

    Entschuldigt, dass mein Text so lang geworden ist. Vielleicht hat jemand ein Input an mich oder möchte sich austauschen.
    Geändert von Barefootgirl (10.12.2010 um 09:52 Uhr)

  2. Inaktiver User

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Eigentlich ist deine Geschichte doch wie die vielen anderen hier.

    Er trennt sich nicht. Und genau das sollte eine Frau wissen, wenn sie sich auf einen gebundenen Mann einläßt.

    Entweder frau kann damit umgehen oder nicht.

    Es geht nicht nur um Sex? Nein sicher nicht, denn die meisten Männer schlafen ja auch noch mit ihren Ehefrauen. Es geht um den Kick um das kleine bißchen "mehr" im Leben....

    Schön wenn man damit umgehen kann. Aber wer sich verliebt hat verloren - das sind die Spielregeln!

    Was möchtest du jetzt hören? Bedauern kann ich dich leider nicht - du bist alt genug und wußtest auf was du dich einläßt.

    Mir ist "sowas" noch nie passiert - weder in die eine noch in die andere Richtung.

    Ich weiß nur, ich wollte mein Glück nicht auf dem Unglück eines anderen Menschen aufbauen. UND ich wollte keinen Mann der seine Frau mit mir betrügt. Einen Betrüger als Partner könnte ich mir nicht vorstellen.

    Leck deine Wunden und beim nächsten Mann ...tja vielleicht sollte er mal ungebunden sein.

  3. User Info Menu

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Hallo Barefootgirl,

    auch wenn Dir die Trennung sehr schwer fällt-es ist Deine Entscheidung-und ich schätzemal auch die richtige.
    Du beschäftigst Dich mit einem Menschen, der keine Entscheidungen treffen will, aus lauter Angst er könnte seine Vorteile verlieren, er ist ein unehrlicher Mensch (er belügt in der ganzen Zeit seine Ehefrau)-wieso glaubst Du er würde Dich nicht auch belügen, er ist feige (er hoffte, dass das Verhälnis auffliegt!!??) un der es wirtschaftlich auch noch unterlegen(da wird er sich dann an Dir feige und hinterlistig indirekt rächen, da er einen Minderwertigkeitskomplex entwickelt).

    Gefühle kannst Du nur schwer unterdrücken, aber Du hast wohl schon instinktiv eine, für Dich richtige, Entscheidung gertroffen und ich wünsche Dir die nötige Stärke

    Benutz Deinen Verstand und leb Dein Leben

    jackpot

  4. User Info Menu

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Dieses Loslassen ist sooo schwer. Doch noch vor einem Jahr wäre ich in so einer Situation eingeknickt. Hätte mich wieder mit ihm getroffen. Das tue nicht jetzt nicht mehr.
    Und dafür wünsche ich die Kraft, es auch durchzuhalten. Du wirst an dieser Affäre noch lange zu knacken haben, das kannst Du mir glauben. Ich hatte vor Jahrzehnten fünf Jahre lang eine Affäre mit einer gebundenen Frau, ich habe zwei Jahre gebraucht, um privat mal wieder mit einer Frau zu sprechen.
    Erst kommt der Schmerz über den Verlust, dann die Tränen, dass es schief gegangen ist, dann die Wut auf Dich selbst, dass Du soetwas überhaupt mitgemacht hast, dann die Wut auf die "falschen" Liebesbeteuerungen des Affärenpartners. Und dann ist noch lange nicht genug der Schmerzen. Erst, wenn sein Schicksal Dir egal ist, kannst Du wieder aufatmen.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  5. User Info Menu

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Hallo Barefootgirl,

    du hast dich richtig entschieden. Und du handelst richtig, wenn du konsequent jeden weiteren Kontaktversuch seinerseits unterbindest. Das wird dir beim Loslassen helfen!

    Affairenmänner sind in der Regel feige. Begriffe wie Aufrichtigkeit, Gradlinigkeit, Konsequenz, Loyalität gibt es nicht, weder in ihrem Wortschatz, noch in ihren Gedanken. Sie belügen und betrügen ihre Frauen, ihre Geliebten und sich selbst.

    Sie entscheiden sich nicht, wollen keine Verantwortung für ihr Tun tragen. Lieber lassen sie andere entscheiden und nehmen sich somit fein raus. Du glaubst doch wohl selbst nicht, dass er sich getrennt hätte, wenn seine Frau das per Zufall erfahren hätte? Und auch die Ausrede "...ich brauche Zeit..." ist weiter nichts als ein sich "herausreden". Herauszureden aus der Affaire.

    Liebes Barefootgirl, bleibe bei dir. Es wird dir bald besser gehen. Sei gepannt auf deine Zukunft und freu dich darauf, einen tollen Mann kennenzulernen, den du nicht mit einer Ehefrau teilen musst...
    Chris

  6. User Info Menu

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Affairenmänner sind in der Regel feige. Begriffe wie Aufrichtigkeit, Gradlinigkeit, Konsequenz, Loyalität gibt es nicht, weder in ihrem Wortschatz, noch in ihren Gedanken. Sie belügen und betrügen ihre Frauen, ihre Geliebten und sich selbst.
    Es ist schon krass. Genau diese Eigenschaften sind mir bei einem Partner sehr wichtig und auch bei mir selbst. Aus diesem Grunde konnte ich das Ganze auch nicht mehr weiterziehen.

    Im Geschäftsleben hat er diese Eigenschaften. Privat gehen die ihm ab?

    Ich sage mir selber, dass ich so einen Mann ja gar nicht als Partner will und dennoch empfinde ich Liebe für ihn. Eine verzwickte Sache. Ich weiss, dass ich wirklich daran glauben muss, dass er ein charakterloser Mensch ist. Aber es fällt mir sehr schwer. Ich habe viel Zeit mit ihm verbracht und er will es immer allen recht machen - privat. Er will nicht als "der Böse" dastehen, doch das Leben fordert von uns manchmal, dass wir unpopuläre Entscheidungen treffen müssen, die nicht allen gefallen. Da liegt ein Problem bei ihm, denke ich.

    Und du handelst richtig, wenn du konsequent jeden weiteren Kontaktversuch seinerseits unterbindest.
    Das Dumme an der Sache ist jetzt, dass ich ihm gestern abend ja doch noch eine sms geschickt habe, gegen alle guten Vorsätze... Also eben doch nicht so konsequent. Und nun warte ich, ob ich nun will oder nicht, auf eine Reaktion seinerseits.

  7. User Info Menu

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Zitat Zitat von Barefootgirl Beitrag anzeigen
    Das Dumme an der Sache ist jetzt, dass ich ihm gestern abend ja doch noch eine sms geschickt habe, gegen alle guten Vorsätze... Also eben doch nicht so konsequent. Und nun warte ich, ob ich nun will oder nicht, auf eine Reaktion seinerseits.
    Wenn Du selbst noch viel mehr Schmerzen zufügen möchtest, führe das so weiter. Und wenn eine ganz liebe SMS zurückkommt, ist es nicht mehr weit, bis Du wieder zu ihm ins Bett kriechst.
    Das ändert zwar nichts am Ende Eurer Affäre, aber ist ziemlich lecker mit noch mehr Demütigungen verbunden.
    Es gibt die Möglichkeit seine Nummer auf dem Handy zu blockieren und wenn das nicht geht, eine neue Sim-karte und damit Rufnummer zu kaufen.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

  8. User Info Menu

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    der mann möchte zwei stücke vom leckeren kuchen - seine ehefrau und dich - während du nur ein halbes bekommst, warten musst und ihn nicht für dich haben kannst.

    es ist klar, dass er weiter versucht, dich einzufangen, weil er durch deinen distanzierungsversuch in seiner eitelkeit gekränkt ist und keinen bock hat, das zweite lecker stückchen seines erfüllten lebens so einfach ziehen zu lassen.

    hier gibt es nur zwei möglichkeiten: entweder übernimmst du die verantwortung für dich selbst, deine wünsche und bedürfnisse. du gehst da jetzt durch, trennst dich konsequent und reagierst nicht mehr auf seine kontakte.

    oder du bleibst weiter verstrickt und wirst ggf. noch unglücklicher.

    es ist deine entscheidung, du hast die wahl.

  9. User Info Menu

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Und wenn eine ganz liebe SMS zurückkommt, ist es nicht mehr weit, bis Du wieder zu ihm ins Bett kriechst.
    Nein, so ist es ganz bestimmt nicht. Ich werde mich nicht mehr auf ihn einlassen. Er müsste sich schon wirklich räumlich getrennt haben. Er weiss das auch. Nein, ich falle nicht mehr in die Geliebtenrolle zurück.

    Es gibt die Möglichkeit seine Nummer auf dem Handy zu blockieren und wenn das nicht geht, eine neue Sim-karte und damit Rufnummer zu kaufen.
    Wir arbeiten in derselben Firma, wenn auch geographisch getrennt. Ab und zu wird es zu Kontakt kommen.

    es ist deine entscheidung, du hast die wahl.
    Ich habe die Trennung gewählt. Und ich gebe zu, dass da noch eine klitzekleine Hoffnung mitschwang, dass er sich bewusst wird, was er verloren hat. Tja, nach 5 Wochen hat er reagiert. Aber er sagt, er kann sich nicht so schnell trennen, es sei ein Prozess. Ist es auch, aber keiner der so lange dauert.

  10. User Info Menu

    AW: Das Ende einer Affäre - Loslassen ist ein Prozess

    Zitat Zitat von Barefootgirl Beitrag anzeigen
    Nein, so ist es ganz bestimmt nicht. Ich werde mich nicht mehr auf ihn einlassen. Er müsste sich schon wirklich räumlich getrennt haben. Er weiss das auch. Nein, ich falle nicht mehr in die Geliebtenrolle zurück.
    Aber Du träumst immer noch vom Happy-End.

    Zitat Zitat von Barefootgirl Beitrag anzeigen

    Wir arbeiten in derselben Firma, wenn auch geographisch getrennt. Ab und zu wird es zu Kontakt kommen.
    Und auch das kann man auf rein geschäftliche Basis reduzieren.

    Zitat Zitat von Barefootgirl Beitrag anzeigen

    Ich habe die Trennung gewählt. Und ich gebe zu, dass da noch eine klitzekleine Hoffnung mitschwang, dass er sich bewusst wird, was er verloren hat. Tja, nach 5 Wochen hat er reagiert. Aber er sagt, er kann sich nicht so schnell trennen, es sei ein Prozess. Ist es auch, aber keiner der so lange dauert.
    Er will - und das verstehe ich sogar - den Status quo ante wiederherstellen. Es ist an Dir mit der Situation jetzt klar zu kommen, oder immer noch an seiner Angel zu zappeln, falls er sich in ein paar Jahren von seiner Frau trennen sollte.
    Die Menschen stolpern nicht über Berge, sondern über Maulwurfshügel

Antworten
Seite 1 von 16 12311 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •