Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 43
  1. User Info Menu

    Was soll das nur werden?

    ...
    Geändert von delilah85 (29.05.2021 um 07:42 Uhr)

  2. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Zitat Zitat von delilah85 Beitrag anzeigen
    Liebe Community

    Was soll ich jetzt bloß tun?
    Es ist doch offensichtlich. Dein Lebensgefährte ist letzten Endes ein guter Freund oder ein besserer Bekannter. Da kann er noch so oft sagen, dass er Dich liebt. Liebe definiert jeder für sich persönlich.

    Ganz unabhängig von Deiner neuen Bekanntschaft solltest Du Dich räumlich trennen. Hab keine Angst vor dem Alleinsein. Das kann befriedigender sein, als eine totgerittene Beziehung.

    Stell Dir vor, Du kommst nachhause und kochst Dir ein gutes Essen, schmeißt Dich vor den Fernseher, liest ein gutes Buch, hampelst auf der Yogamatte rum und bettelst nicht um körperliche Zuwendung. Du kannst dann auch Deinen neuen Bekannten einladen. Aber die Trennung solltest Du Dir zur Liebe durchziehen und nicht im Hinblick auf eine mögliche Liebesgeschichte mit dem "Neuen".

  3. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Zitat Zitat von Phantasialand Beitrag anzeigen
    Ganz unabhängig von Deiner neuen Bekanntschaft solltest Du Dich räumlich trennen. Hab keine Angst vor dem Alleinsein. Das kann befriedigender sein, als eine totgerittene Beziehung.

    Stell Dir vor, Du kommst nachhause und kochst Dir ein gutes Essen, schmeißt Dich vor den Fernseher, liest ein gutes Buch, hampelst auf der Yogamatte rum und bettelst nicht um körperliche Zuwendung. Du kannst dann auch Deinen neuen Bekannten einladen. Aber die Trennung solltest Du Dir zur Liebe durchziehen und nicht im Hinblick auf eine mögliche Liebesgeschichte mit dem "Neuen".
    das unterschreibe ich ganz fett!

    lg luci

    Beziehungen werden eh überbewertet, wenn ich das nach 2 Langzeitbeziehungen sagen darf. Ich bin momentan alleinlebend, geniesse das und habe für Nähe (und mehr . .) eine tolle friendship-plus-Beziehung.
    LEBE LIEBER UNGEWÖHNLICH

  4. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Vielen Dank euch beiden für den Zuspruch.
    Das hört sich bei euch so klar und einfach an.

    Ich machs mir aber selbst sehr schwer. Ich muss die ganze Zeit daran denken, dass er das nicht verstehen wird und mir jetzt schon an allem die Schuld gibt, weil für ihn ja alles so klar ist.

    Ein wenig hab ich Lust, mich auf den neuen Bekannten einzulassen, um einen Grund zu haben meinem Noch-Freund sagen zu können: siehst du, ich meins echt ernst, ich kann so nicht mehr.
    Er nimmt mich nämlich nicht ernst und ich kanns ihm kaum verdenken, mit meinem schwanken bisher.

  5. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Zitat Zitat von delilah85 Beitrag anzeigen
    Liebe Community

    Ich lese, wie viele andere sicherlich auch, schon sehr lange mit und nehme mir oft Tipps mit.
    Jetzt bräuchte ich tatsächlich mal einen genaueren Blick von außen auf meinen Zustand (ich will es noch nicht Problem nennen),vielleicht hilft es mir, einenklareren Kopf zu kriegen.

    Mal ein paar Eckdaten: ich bin Ende dreißig, mit meinem derzetigen Partner seit fast acht Jahren zusammen, bin vor vier Jahren zu ihm in eine weit entfernte Stadt gezogen, vorher hatten wir eine Fernbeziehung.

    Wir hatten einen holprigen Start und ich war nie Hals über Kopf verliebt (das ist selten bei mir und kam bis jetzt nur einmal Anfang zwanzig vor) aber er war sehr interessiert und sehr dahinter, dass wir zusammenkommen und das tat gut. Heute, wo ich klarer sehe würde ich sagen, ich war in sein Verliebtsein verschossen, in die Aufmerksamkeit und Beständigkeit, die er mir gab, wo ich das damals nicht konnte (ich kam aus einer kurzen, aber schwierigen Beziehung, die ich lange verarbeiten musste). Aber wir hatten eine ähnliche Wellenlänge und Interessen, also es war jetzt nciht ganz abwegig, interessiert an ihn zu sein.

    Zu ihm zu ziehen war eine lange hinausgeschobene Entscheidung, letztendlich wollte ich selbst wissen, ob es mit uns besser klappt, wenn wir zusamennwohnen und unser Leben zusammen betreiten. Er hatte daran ja niemals Zweifel, wie er betonte.
    Sexuell war es mit uns leider nie so toll, viel Holprigkeit ,und auch anatomisch war es eher schwierig. Aber wir haben es in der Fernbeziehung (alle zwei bis drei Wochen sehen) dann irgendwann passabel hinbekommen. Ich kannte es aber schon mal besser.

    Als ich zu ihm zog, ging dann plötzlich nichts mehr. Er wies mich immer ab, konnte und wollte aber nicht darüber reden, weshalb. Dazu ist zu sagen, das Reden, Nähe durch Gefühle ausdrücken und über Beziehung und wo sie hingeht qutschen, war immer äußerst schwierig bei ihm. Es war immer ich, die Probleme angesprochen hat, er hat sie sich angehört, mir zugestimmt und gemeint, wir ändern das. Dann liefs so weiter.

    Ich habe anfangs versucht, ihn zu animieren, nach mehrmaligem Ablehnen seinerseits dann aber aufgehört und abgewartet ob von ihm was kommt. Wir hatten dann so alle paar Wochen bis Monate mal Sex, im Urlaub mehr, aber auch nicht weltbewegend.


    Trotz all dem ist er mir doch sehr ans Herz gewachsen, er ist quasi meine Familie und mein bester Freund hier, wir haben ähnliche Interessen, unternehmen viel (vor den schlechten zeiten momentan), habe ähnliche Ansichten über die Dinge, auf ihn ist Verlass, er kümmert sich, zeigt mir seine Liebe (und dass er mich liebt, das glaube ich ihm) durch Taten.
    Ich war hier ja von Anfang an ganz allein, kannte niemanden, habe mir leider bis heute keinen richtigen Freundeskreis aufbauen können, das ist halt sehr schwierig bei mir, ich weiß auch wieso, das wusste ich damals schon, das ist jetzt nicht das Thema. Es ist wie es ist. Und somit habe ich nur ihn und ein paar Bekannte und Arbeitskollegen und seine Freunde, die ich jetzt ja auch gut kenne aber wir sind da leider recht unterschiedlich, somit kein Freundschaftsmaterial.

    Was mir trotz seiner Qualitäten unheimlich fehlt, ist die Nähe. Ich fühle keine, weil wir nicht über unsere Gefühle (also ich schon, er nicht) reden, es endet immer in Vorwürfen oder Streit, wenn ich nur mal ansprechen will, wo wir uns in ein paar Jahren sehen, was wir aufbauen könnten etc. Und auch Sex ist für ihn, laut eigener Aussage, einfach nur Sex. Ich denke, er weiß gar nicht, was ich meine mit Nähe. Sowas fühlt er irgendwie nicht oder es ist ihm nicht wichtig.
    Er meinte, er liebt mich und Punkt. Das ändert sich nicht und da braucht man nicht drüber reden.

    Einerseits ist so eine Sicherheit ja toll, andererseits fühle ich mich so bewegungslos schon halb tot hier.
    Ich habe mehrmals überlegt, auszuziehen und die Beziehung so etwas zu beleben, wenn wir nicht mehr so in Stein gemeißelt aufeinanderhocken und "doch eh alles klar ist".
    Ich hatte nie den Mut dazu, weil wie gesgat, ich wäre dann ganz allein. Ich habe Angst davor. Punkt. Tatsache. Gebe ich zu.
    Dadurch dass ich weiß, wie ich ticke, habe ich Angst es eben auch zu bleiben - also allein, sollte ich die Beziehung beenden. Und deswegen habe ich mich in den letzten Monaten damit arrangiert, dass es halt so ist, dass das jetzt die beste Beziehung ist die ich bekommen kann und habe nicht mehr darüber nachgedacht oder diskutiert. Aber tief drin war ich damit nicht glücklich.

    Und dann kam er.
    Wir trafen uns mit gemeinsamen Freunden, und habe irgendwie sofort einen Draht zu einander gehabt, den ganzen Abend lang geredet und gelacht. Mein Freund saß daneben, aber hat uns nicht beachtet, wir haben ab und zu mal ein Wort gewechselt oder er hat bei uns mitgeredet, aber sonst nicht viel. Das ist ja eh Normalzustand bei uns.

    Nach dem Abend ging mir durch den Kopf, hey, das war der erste Mensch seit langen, mit dem ich mich gut verstanden hab und auf einer Wellenlänge war, vielleicht könnte da was freundschaftlich entstehen, ich hab eh einen besseren Draht zu Männern als zu Frauen (aber da war noch ein seltsames Gefühl dabei, dass ich seine Nähe gesucht habe die ganze Zeit...) und noch überlegt ob ich ihn anschreiben sollte (gemeinsame wp-Gruppe), dann hat er schon geschrieben.
    Sich für den tollen Abend bedankt, und gemeint, sowas sollten wir wiederholen.

    Haben dann noch hin und hergeschrieben die nächsten Tage, es ging nahtlos so weiter in wp wie an dem Abend, einfach gut connected, selber Humor. Und er fragte nach meiner Beziehung, er hätte das Gefühl gehabt, das läuft nicht so gut, er kenne das selbst, vor einiger Zeit durchgemacht und er erkenne die Zeichen und wenn ich wen zum reden brauche, er wäre da. Hat schnell vorgeschlagen, was trinken zu gehen.
    Ich habe zuerst zugestimmt, es mir dann aber kurz davor nochmal überlegt. Ich hatte ein seltsames Gefühl, das war zu gut, ich fühlte, das könnte für mich gefährlich werden, weil er mich so gut verstand. Also habe ich abgesagt, mit ähnlichem Wortlaut.

    Er verstand es, wir hatten dann par Wochen keinen Kontakt. Dann schickte er mir Grüße, er wäre grade auf Heimatbesucht (auch zugezogen hierher) und habe an mich denken müssen.
    Habe geantwortet, aber war recht verhalten.
    Dazu muss ich sagen, er ging mir auch nicht aus dem Kopf.

    Über die letzen Wochen haben wir aber immer mehr geschrieben, wurden recht persönlich, ich habe ein seltsames Gefühl im Bauch bekommen. Ich glaube, man nennt es Schmetterlinge. Er meinte, er auch. Also es kam zuerst von ihm, er fände es seltsam, er hat es nicht drauf angelegt aber er fühle eine Verbindung.

    Ich habe dann ein spontanes Treffen vorgeschlagen, als ich mal in seiner Nähe war, weil ich mir dachte, geschrieben schön und gut, aber das wird sicher entzaubert, wenn wir uns sehen. Man kennt das.
    Aber ich war nervös wie noch nie und es wurde eben nicht entzaubert. Wir haben geredet und uns lange angesehen und Nähe gesucht (also hauptsächlich er) und die Luft vibrierte. Es ist ncihts passiert außer einem kleinen Kuß am Ende, etwas unbeholfen aber sooo vertraut

    Seit dem ist er der erste und der letzte Gedanke meines Tages und ich fühl mich wie auf einer Dauerachterbahnfahrt. Was ist das bloß?
    Ich wollte das so nicht, ich denke ich projiziere da meine Unzufriedenheit der Beziehung hinein, will ihn unbedingt widersehen, weil ich mir einrede, wenn wir mehr Zeit verbringen, wird sich das schon entzaubern. Aber wollen tue ich das nicht.
    Ich habe sowas lange nicht gespürt, mich gespürt, das Leben, ich habe so Angst zu fallen, wenn das nur Projektion ist.
    Ist das verschossen, verknallt, ...mehr? Wie finde ich das raus?

    Was soll ich jetzt bloß tun?
    Trenn Dich um heraus zu finden was Du willst, dafür brauchst Du keinen Mann im Hintergrund.
    Los lassen ist einer der besten Geschenke die man sich geben kann.

    Mckenzie

  6. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Zitat Zitat von delilah85 Beitrag anzeigen

    Als ich zu ihm zog, ging dann plötzlich nichts mehr. Er wies mich immer ab, konnte und wollte aber nicht darüber reden, weshalb. Dazu ist zu sagen, das Reden, Nähe durch Gefühle ausdrücken und über Beziehung und wo sie hingeht qutschen, war immer äußerst schwierig bei ihm. Es war immer ich, die Probleme angesprochen hat, er hat sie sich angehört, mir zugestimmt und gemeint, wir ändern das. Dann liefs so weiter.
    nun, es wird auch so weiter laufen...

    entscheide Dich, was Du willst und wie Dein Leben aussehen soll...

    Zitat Zitat von delilah85 Beitrag anzeigen

    Ein wenig hab ich Lust, mich auf den neuen Bekannten einzulassen, um einen Grund zu haben meinem Noch-Freund sagen zu können: siehst du, ich meins echt ernst, ich kann so nicht mehr.
    gefettet von mir

    Der einzige Grund sollten Deine Bedürfnisse und Dein Gefühl sein, das Du ernst nehmen solltest! Ein anderer Grund ist nicht nötig!

  7. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Zitat Zitat von delilah85 Beitrag anzeigen
    Vielen Dank euch beiden für den Zuspruch.
    Das hört sich bei euch so klar und einfach an.

    Ich machs mir aber selbst sehr schwer. Ich muss die ganze Zeit daran denken, dass er das nicht verstehen wird und mir jetzt schon an allem die Schuld gibt, weil für ihn ja alles so klar ist.
    Ich glaube das ist einfach die Erfahrung von Frauen wie luciernago oder mir, die da spricht: "Trenn Dich". Einfach ist es nie. Und er wird Dir dann wohl auch die Schuld geben, wie Du jetzt schon mutmaßt.
    Einfacher ist es aber dahingehend, dass ihr anscheinend weder gemeinsame Kinder noch eine gemeinsam abzubezahlende Immobilie o.ä. habt?!

    Wenn man von außen auf eine Situation blickt hat man zwangsläufig eine distanzierte Sicht. Es sieht so nach einer abgestandenen Geschichte aus. Irgendwie ist es in Ordnung aber irgendwie auch nicht, mit euch beiden. Du erwähnst weniger, dass Du Dich nach ihm vor Liebe verzehrst und Du ohne ihn nicht leben kannst.

    Es hört sich danach an, als könnte das Leben euch beiden noch mehr bieten, wenn denn jeder seines Weges geht.

    Willst Du in 5 Jahren noch so leben wie jetzt?

    Hier ein Zitat von Anthony Hopkins:


    „Keiner von uns kommt lebend hier raus. Also hört auf, euch wie ein Andenken zu behandeln. Esst leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt ins Meer. Sagt die Wahrheit und tragt euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Für nichts anderes ist Zeit.“

  8. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Zitat Zitat von mckenzie Beitrag anzeigen
    Trenn Dich um heraus zu finden was Du willst, dafür brauchst Du keinen Mann im Hintergrund.
    Und für diesen Satz brauchst du das ganze Vollzitat?
    Geändert von overknee (27.05.2021 um 14:50 Uhr)

  9. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Dein jetziger Freund kann sich kaum sehr ändern. Er wird so bleiben, eher verstärkt es sich noch.
    Natürlich tut es weh und es kann sein, er gibt Dir die Schuld. Na und? Was dann?
    Nicht so einfach, da Du noch keines eigenen Freundeskreis hast. Aber man findet immer irgendwelche Gründe um eine Trennung hinauszuschieben.

    Und das Ende vom Lied- das Leben ist an einem vorbei gezogen.

  10. User Info Menu

    AW: Was soll das nur werden?

    Delilah - also du willst "warm wechseln" willst einen Mann verlassen, der immer zu dir stand und dich am ausgestreckten Arm verhungern lies, willst ein Leben leben - nicht mehr nur dahinvegetieren - willst aus einer Beziehung raus in der du weder geschlagen wirst, noc hder Mann fremdgeht noch Alkoholiker ist - da gibt es sicher nocheiniges zu sagen - also wo kämen wir denn da hin ??

    Delilah - mach dir bewusst, was so in der Stammtischluft rumschwirrt - viele Pfeile auf "undemütige Frauenzimmer" fliegen da herum - eine ganze Feuerwand will dich in deinem Unglück festhalten - und wenn du dir ein paar dieser Sätze bewusst gemacht hast, dann frag dich: Aber was hat das mit mir zu tun ? Ich hab nur ein Leben. Mein Leben "währet nicht ewiglich" sondern endet - und alt werde ich auch werden. Was für ein Verhalten schulde ich mir ?

    Dein jetziger Lebenspartner - das ist einer den 99,9 % aller Frauen nicht geschenkt wollen - und wenn sich noch en Koh-ii-noor aus Draufgabe bekommen.

    Und selbst wenn sich der neue "Gesprächsmann" als nichts dauerhaftes herausstellt - dann kannst du dir klarmachen, welchen Mr. X - und X gibt es mehrfach im Leben jeder Frau, denn X ist nicht Mr. Right aus der Werbung sonder ein Mann aus dem realen Leben - du willst.

Antworten
Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •